Nemesis Vergangenheit

Zurück zu Nemesis

zimmer.jpg Ein Traum … schattenhafte Schemen … ein kleines Turmzimmer … blutverschmierte Dolche … eine dunkle Lache … mein Blut! … eine Gestalt am Boden … mein Körper! … Dunkle Gefühle … Verrat … Hass steigt auf …Zorn entflammt … der Wunsch nach Rache … ein letztes Aufbäumen … mein Zorn explodiert … einer der Schemen … windet sich … schreit … krümmt sich … sackt reglos zu Boden … sein Umhang verhüllt ihn … seine Hand ist zu sehen … die Haut … grün … reptilienartig … ein schwarzer Ring … eine Gravur … ein Symbol … seltsam vertraut … eine Woge aus Schmerzen … die Dolche schnellen nach unten … meine Kräfte verlassen mich … die Nacht bricht herein … mein Blick entschwindet … die Schemen … das Blut … die Hand … das Symbol auf dem schwarzen Ring. Endlose Leere … zielloses Treiben … die Unendlichkeit … plötzlich… ein dunkler Sog … eine unbändige Kraft … meine Seele zerreißt … ich schleudere umher … ein grelles Licht … ein stechender Schmerz durch Körper und Geist … ich erwache. Ein Traum? Nein, eine Erinnerung, ein bruchstückhafter Fetzen eines vergangenen Lebens. Dies ist alles was mir geblieben ist – dies und der flammende Wunsch nach Rache in meinem Inneren, der mich antreibt, der mich rastlos macht, der den Hass gegen meine Mörder schürt, der mich vor nichts haltmachen lässt um sein Ziel zu erreichen. Rache ist das Einzige was mir geblieben ist, Rache soll auch mein Name sein. Ich bin Nemesis, Erweckter Kelemvors

ring.jpgSo betrat Jener erneut das Licht der Welt. Wiedererweckt durch den Großen Gott Kelemvor, dem Herrn über den Tod. Mit nichts weiter ausgestattet als einer bruchstückhaften Erinnerung an den Zeitpunkt seines Todes und einem unstillbaren Rachehunger nannte er sich fortab Nemesis. Bereits in den ersten Tagen seines neuen „Lebens“ bemerkte er seine Fähigkeit den eigenen Willen anderen Lebewesen aufzuzwingen, ihnen alptraumhafte Visionen ins Bewusstsein zu pflanzen oder seine geistige Energie in sichtbarer Form zu manifestieren. Sein Rachehunger kanalisierte die zunächst unbeholfenen Versuche seine Kräfte unter Kontrolle zu bringen schließlich in geordnete Bahnen und er verwendete seine psionische Energie dazu sein eigenes Leben zu schützen – denn unter keinen Umständen wollte er diese Chance sich an seinen Mördern zu rächen verstreichen lassen. Nach einigen Wochen in der Wildnis hatte er seine Kräfte weitestgehend unter Kontrolle und so machte er sich auf in die Zivilisation um die erste Etappe auf seinem Pfad der Rache einzuschlagen.

So erreichte er schließlich eine abgelegene Einsiedlerhütte und traf auf den dort lebenden Eremiten. Unfähig sich mit Worten zu verständigen – denn er war zu diesem Zeitpunkt keiner Sprache mächtig – drang Nemesis gewaltsam in den Geist des Eremiten ein und nahm sich alle Informationen, die für ihn von Interesse sein konnten. Er befand sich in Amn, in einigen Kilometern Entfernung lag das kleine Dorf Kalitar, dessen Durchgangsstraße zur großen Stadt Athkatla führte. Er lernte die allgemeine Handelssprache und er erkannte sein Äußeres – er war ein Githzerai, ein asketisches Volk, das im Elemental Chaos beheimatet war. Plötzlich – ein dröhnender geistiger Schrei und im nächsten Augenblick wurde Nemesis schwarz vor Augen. Als er wieder zu sich kam spürte er, dass etwas nicht stimmte. Der Eremit… Vormulac hieß er, geboren in Airspur, hatte er ein langes und erfülltes Leben, unternahm viele Reisen und lies sich schließlich hier abgeschieden von anderen Menschen nieder… woher kamen diese Erinnerungen? Für derart irrelevante Informationen hatte er keine Verwendung und hatte sie auch nicht dem Geist des Alten entrissen… der Alte! Mitten vor dem Haus lag er, zusammengekrümmt, mit leerem Blick. Nemesis musste ihm wohl dessen kompletten Geist ausgesaugt haben. Mit einem schmerzhaften Dröhnen im Kopf rappelte er sich wieder auf, verfluchte den alten Mann ob seiner geistigen Schwäche machte sich daran das Haus nach etwas Brauchbarem zu durchsuchen – ein wenig Gold, ein rostiges Schwert aus „glorreichen Abenteurerzeiten“, mehr war nicht zu finden. Schließlich aß er noch den Eintopf leer, der über dem Feuer brutzelte und entschloss sich daraufhin nach Athkatla zu reisen. Wenn er ein Githzerai war, dann würde seine aktuelle Stärke nicht ausreichen Rache zu nehmen – er würde zunächst Macht in jeder erdenklichen Form anhäufen. Darüber hinaus fehlte ihm noch jede Kenntnis um wen es sich bei seinen Mördern gehandelt hatte – er musste etwas über das seltsame Symbol auf dem schwarzen Ring in Erfahrung bringen. Gerade als er das Haus verlassen wollte blieb sein Blick an einem schmucklosen Holzring an einem vergilbten Leberband heften, der auf einem Regal vor dem Bild einer Frau lag. Er wusste, dass dies das einstige Eheversprechen des Alten an irgendeine Frau war, die dann aber durch einen Ork-Überfall ums Leben kam. Er betrachtete den Ring – und einem plötzlichen unwiderstehlichen Drang folgend griff er danach und hängte sich das Band behutsam um den Hals. Warum hatte er das getan? Er wollte es vom Hals reißen, doch so sehr er sich auch bemühte, blieb er dennoch erfolglos. Was geschah hier? Wer wagte es sich gegen seinen Willen zu stellen? Er würde dieser Sache irgendwann auf den Grund gehen müssen, doch für den Augenblick zählte nur nach Athkatla zu kommen und dort nach Informationen zu suchen und nach Wegen seine Macht zu vergrößern.

So geschah es, dass Nemesis die große Stadt erreichte. Dort ließ er sich zunächst als Leibwächter eines zwielichtigen Händlers anheuern – bis er eines Abends eine Unterhaltung zwischen seinem Arbeitgeber und einer weiteren Person belauschte, in der vom Handel mit einem Githzerai-Kunstwerk gesprochen wurde. Aus seiner Begegnung mit dem Alten seine Lehren gezogen nutzte er seine geistigen Kräfte dieses Mal nicht um ihre Gedanken zu stehlen. Stattdessen ließ er Erinnerungen an seine Ermordung, Erinnerungen an die gefühlten Schmerzen in ihre Köpfe fließen. Wieder und wieder befragte er seine Opfer, unterzog sie einer immer heftigeren mentalen Folter. Selbst als ihr Verstand zerschmettert war, sie nur noch zusammenhanglose Sätze von sich brachten hörte er nicht auf – hatten sie ihm doch noch keinerlei brauchbare Informationen geliefert. Mit einem Mal regte sich etwas in seinem Verstand, für einen kurzen Augenblick sah er die Gestalt des Alten vor sich und im gleichen Moment brach seine Folter gegen seinen Willen ab. Er betrachtete seine Tat und irgendwo in den Untiefen seines Unterbewusstseins verspürte er etwas – ein Gefühl der Scham und der Schuld? Unmöglich, war doch die einzige Emotion, die er zu Fühlen in der Lage war, der Hass. Und doch, dieses seltsame schwache Gefühl war anders, es war seltsam, unvertraut, fremd… und mit einem Mal rann ihm eine Träne über seine Wange. Im nächsten Moment hatte er sich bereits wieder gefangen, plünderte das Haus seines früheren Arbeitgebers und floh dann in die Schatten der Nacht und verlies Athkatla in Richtung Baldurs Tor. In der Folgezeit arbeitete er als Kopfgeldjäger, Geldeintreiber, Auftragsmörder. Doch mit jedem Auftrag wurde dieses fremde Gefühl der Trauer und der Scham lauter… und noch mehr Gefühle kamen auf – Mitleid, Anteilnahme, Furcht. Er konnte sich nicht gegen sie wehren, sie wiedersetzten sich seinem Willen sie zu unterdrücken – genau so, wie damals in der Hütte des Alten, als er nicht in der Lage war das Halsband, das er auch jetzt noch trug, wieder abzunehmen. Doch sah er sich außer Stande eine Erklärung für all diese Vorfälle zu finden.

Schließlich ereignete sich etwas, das Alles verändern sollte. Er durchstreifte die Slums von Baldurs Tor auf der Suche nach neuer Arbeit, als es ein heftiges Geräusch berstenden Holzes gab. An dem Gebäude direkt neben ihm brach etwas, das entfernt an einen Balkon erinnerte, ab und begrub ein kleines Kind unter sich. Mit einem gewissen Amüsement betrachtete Nemesis das Schauspiel, als die Umstehenden den kleinen Körper aus dem Schutt befreiten – warum sollte es diesem Bengel besser ergehen als ihm? Doch als er den zerschmetterten Köper vor sich liegen sah regte sich etwas in seinem Inneren – viel heftiger und stärker als jemals zuvor. Eine Woge aus Trauer und die Bereitschaft zu helfen brandete in seinem Geist auf und seine geistigen Kräfte, bisher ausschließlich dazu verwendet sich selbst zu stärken, schossen dem Kind entgegen überredeten dessen Geist am Leben zu bleiben, Knochen wieder zusammenzufügen, Wunden zu schließen. Binnen eines Augenblicks durchströmte den todgeweihten Körper wieder frisches Leben. Das Kind stand zum Erstaunen aller Anwesenden auf und obwohl es keine äußeren Anzeichen seiner Beteiligung gegeben hatte kam es auf Nemesis zu und drückte sich an seinen kalten Körper. In diesem kurzen Moment verspürte er noch etwas, etwas Neues, noch bisher Unbekanntes – er spürte Freude darüber, dass er dem Kind helfen konnte.

vormulac.jpg„Du scheinst mir überrascht zu sein“, hörte er eine Stimme aus seinem Inneren und zuckte zusammen. „Nun tu nicht so erstaunt, du wusstest es von Anfang an – insgeheim wusstest du, was geschehen war, als du meinen reglosen alten Körper auf dem Waldboden liegen sahst. Dass du weit mehr als nur mein Wissen aus mir herausgesaugt hast, dass du mein ganzes Selbst in dich hineingesogen hast, meine Seele.“ Verwirrt torkelte Nemesis vor dem Kind zurück, rannte davon und versuchte die fremdartigen Gedanken zum Schweigen zu bringen. „Ja, lauf davon – vor deiner ersten uneigennützigen Tat, flieh zurück in deinen Hass und deine Dunkelheit… doch vor mir wirst du nicht davonlaufen können. Wir beide sind nun Eins – und je mehr du mich unterdrückst, je stärker du mich bekämpfst, desto stärker werde auch ich werden.“ Dann schwieg die Stimme, doch das Gefühl, dass ein zweiter Wille, Vormulacs Wille, neben seinem eigenen in seinem Geist ruhte, das blieb.

Ab diesem Zeitpunkt versuchte sich Nemesis noch an einigen Kopfgeld-Aufträgen, doch wurde es zusehends schwerer sie zu einem Ende zu bringen – immer mischte sich Vormulac ein, verhinderte schließlich sogar den letzten Stoß. Von seinen Kunden gejagt war er letzten Endes gezwungen aus Baldurs Tor zu fliehen.

„Sieh, wohin du mich gebracht hast, alter Tyrann“. „Wohin ich dich gebracht habe? Hör dich reden. Alles Geschehene ist die Folge deiner Taten. Ich wäre nicht hier, hättest du nicht meine Seele verschlungen, ich hätte nicht eingegriffen, hättest du nicht Unschuldige getötet.“ „Meine Taten interessieren mich nicht, noch dein unnützes Gerede. Mich interessiert nur meine Rache an meinen Mördern.“ „Und dabei machst du dich selbst zum Mörder? Begehst genau das, was du zu strafen suchst?“ „Erspare mir deine Predigt, ich werde mich nicht von meinem Ziel abbringen lassen nur weil sich ein Greis in meinem Verstand eingenistet hat und mir die Unterschiede zwischen Recht und Unrecht beibringen will. Mir wurde Unrecht getan, warum sollte es sonst jemandem besser ergehen als mir?“ „Glaubst du, wenn du eine Spur der Verwüstung auf dem Weg zu deinem Ziel einschlägst, dass du danach Erlösung finden wirst?“ „Erlösung interessiert mich nicht, meine Rache ist das Einzige, was zählt.“ „Und was hat dir dies bisher eingebracht? Du musstest aus Athkatla fliehen, weil du deinen Auftraggeber und seinen Kunden in den Wahnsinn getrieben hast. Du musstest aus Baldurs Tor fliehen, weil die Hinterbliebenen deiner „Aufträge“ und am Ende auch noch deine „Kunden“ Jagd auf dich gemacht haben.“ „Ich muss stärker werden um meine Rache nehmen zu können. Der Kampf trainiert mich, die Gefahr schärft meine Sinne, meine Kunden bezahlen mich.“ „Es gibt auch andere Wege dieses Ziel zu erreichen – Wege, die nicht mit ständiger Flucht verbunden sind… Wege, die dich dieses kurze Gefühl erneut spüren lassen, dass du nach der Rettung des Kindes hattest. Gib es zu, insgeheim hat dir dieses Gefühl gefallen, es hat deine aufgewühlte Seele beruhigt, hat deinen Schmerz gelindert. Beschreite den Weg eines Abenteurers, schare Mitstreiter um dich, tue Gutes.“ „Dieses Gefühl ist wertlos… doch Geld, Macht und Untergebene – das ist etwas, das sich verlockend anhört.“ „Du scheinst mir nicht zugehört zu haben. Gefährten sind Vertraute, Freunde, keine Untergeb…“ „Schweig alter Mann, ich habe mich entschieden. Ich werde Abenteurer werden, die Länder bereisen, Schätze horten. Und dann, wenn ich meine Mörder kenne, werde ich sie mit all meiner Macht und einer Armee Untergebener zerschmettern! Ja, so soll es geschehen.“ Und so beschritt Nemesis die zweite Etappe auf seinem Pfad der Rache – der Suche nach anderen, die sich aus den unterschiedlichsten Gründen zu einem Leben als Abenteurer entschieden hatten.