Rakla'Tan

Charakter

raklatan.jpg
Rasse: Githzerai
Klasse: Avenger
Geschlecht: männlich
Gesinnung: neutral
Gottheit: verehrt Zerthimon, den sagenumwobenen Gründer vater des Githzerai-Volkes; betet auch zu Ioun, Göttin des Wissens und der Kunstfertigkeit
Herkunft: Ukasch‘Atar, eine Githzerai- Siedlung im Elemental Chaos
Charakter: asketisch, schweigsam, diszipliniert, stoisch
Kodex:
Als Kern seines Glaubens richtet Rakla‘Tan sein Handeln an den acht Weisheiten des „Ungebrochenen Kreises des Zerthimon“ aus, die auf Selbsterkenntnis, Stärkung des Körpers und Geistes und Weisheit fußen. Daraus hat er für sich drei wesentliche Prinzipien hergeleitet:

Hintergrund

Rakla‘Tan ist ein Angehöriger des Volks der Githzerai, einer asketischen, in den Weiten des Elemental Chaos oder anderen entlegenen Orten Faeruns lebenden Rasse, deren Vorfahren einst Jahrtausende lang als Sklaven der Illithiden (Gedankenschinder) ihr Dasein fristeten, bis sie unter der Führung der Kriegerin Gith einen gewaltsamen Aufstand gegen ihre Unterdrücker begannen, in deren Verlauf sich die gemäßigten Anhänger des Philosophen Zerthimon aber abspalteten und zu den eigentlichen Githzerai wurden.

Rakla‘Tan wurde als Sohn einer angesehenen Githzerai-Familie geboren, deren Mitglieder bereits seit Jahrhunderten den Weg der mönchischen Tradition der Cenobiten einschlugen. Aufgrund der hohen Wertschätzung, welche Githzerai der Familie und den Traditionen entgegenbringen, war sein Weg vorgezeichnet, ein Kriegermönch zu werden. So wurde er von den Cenobiten als Novize aufgenommen und in die geheime Githzeraifestung nach Karokrath im Unterreich zur Ausbildung gesandt. Seine Lehrmeister erkannten bei ihm allerdings einen übergroßen Ehrgeiz und jugendlichen Übereifer. Dennoch wurde ihm, aufgrund seines nicht unbeachtlichen Talents und seines Drängens früher als gewöhnlicherweise für einen Novizen üblich die Möglichkeit gegeben, sich einer Rrakma – einem traditionellen Kriegszug der Githzerai gegen ihre Erzfeinde, die Illithiden oder ihre verfeindeten Brüder und Schwestern der Githyanki – anzuschließen.

Die Rrakma hatte zum Ziel, die ausufernden Sklavenjagden von Gedankenschindern im Odland von Xian zu unterbinden und versklavte Githzerai zu befreien. Doch Rakla‘Tan war von Übermut und Selbstüberschätzung geblendet, so dass er unwillentlich die auf den Überraschungseffekt setzende Strategie seiner Gefährten vereitelte. Der Kriegszug endete im Desaster und fast die gesamte Gruppe wurde getötet. Aufgrund seines Fehlverhaltens entschied der Altestenrat des Ordens den bei seinen Ordensbrüdern und – schwestern sowie bei seiner Familie in Ungnade gefallenen Rakla‘Tan aus dem Orden auszuschließen.

Doch Rakla‘Tan erregte die Aufmerksamkeit des ebenso weisen wie exzentrischen Lehrmeisters Dak‘Kon, der den „Zerth“ - den nach ihrem Selbstverständnis wahren Nachfolgern Zerthimons - angehörte, aber einige eigenwillige Ansichten vertrat. Er bot ihm an, sich der von ihm gegründeten kleinen eingeschworenen Gruppe von Githzerai Schwertmeistern, die sich selbst „Cabal“ nannten anzuschließen und seinen Fehler zu tilgen. Rakla‘Tan nahm dieses Angebot dankbar an. Nach der Glaubenslehre Dak‘Kons und der „Cabal“-Anhänger wurde Zerthimons Wirken von der Göttin Ioun inspiriert, weshalb sie von ihnen ebenfalls angebetet wird.

Dak‘Kon lehrte Rakla‘Tan durch eiserne Disziplin und Übung innere Ruhe zu finden doch andererseits seinen brennenden Eifer nicht zu unterdrücken, wie er es bei den Kriegermönchen tun musste, sondern diese Energie in gezielte Bahnen zur Vernichtung der Feinde des Volks der Githzerai zu lenken. Dak‘Kon trug ihm als Aufgabe auf, auf einer Reise der Bewährung durch Faerun zu ziehen, an deren Ende er gefestigt zurückkehren würde. Um seine Schmach gänzlich reinzuwaschen solle er eine von den Githyanki bei einem Überfall auf ein Kloster geraubte Reliquie, eine für die Githzerai heilige Ikone, da sie angeblich ein Bruchstück der Steintafeln war, auf denen die Lehren Zerthimons niedergeschrieben waren, zurückbeschaffen. Außerdem solle er die für den Tod seiner Gefährten verantwortlichen Gedankenschinder vernichten. Dak‘Kon war selbst lange Zeit ein reisender Held, der unter anderem Sigil, die Stadt der Tore, im Zentrum des Multiversums besuchte. Dort und an den vielen anderen Orten, die er aufgesucht hatte, war er auf zahlreiche fremdartige und schillernde Kreaturen und Persönlichkeiten getroffen., von denen er lernen konnte. Vermutlich deshalb lehrte Dak‘Kon seinen Anhänger Offenheit gegenüber Nicht-Githzerai und er und seine Anhänger streben danach auch andere Völker kennenzulernen und sich durch Mut und gerechtes Handeln den Respekt einer Gruppe von Nicht-Githzerai erwerben.

Rakla‘Tan besann sich auf die Worte seines Lehrmeisters und in der Absicht, diesmal das in ihn gesetzte Vertrauen nicht zu enttäuschen, machte er sich auf nach Faerun um Gefährten für seine Reise der Bewährung zu finden.

Charakterbogen

raklatanchar01
raklatanchar02