New Page

Pagename:

2011-05-23

5. Akt.

Add Comment

2011-05-16

4. Akt

Arcagios Mangel eines Prinzen hat bei den nahewohnenden Herzögen und Prinzen Begehrlichkeiten geweckt. Die Seeherrin Alina beansprucht den Hafen, Herzog Antoni von Piaggolo hat ein Auge auf den Weinhandel geworfen …

Die Situation des Klosters ist verfahren: Hochwürdigste Frau Äbtissin Anna befand es für einfacher, die Tore des Klosters soweit wie möglich zu schliessen anstatt der belagerten Stadt zur Hilfe zu kommen. Ein Kurier des Bischofs hat um Einlass ersucht und unterbreitet der Äbtissin ein verschärftes Schreiben, in dem der Äbtissin nahegelegt wird, dem Zunftmeister d'Orense endlich entscheidend Hilfe zu entbieten und mit ihm zusammen die fremden Vögte endgültig aus der Stadt hinaus zu werfen. Zudem sei es ein öffentliches Geheimnis, dass sie Republikanern den Schutz der Kirche gewähre, und dass sie doch endlich dafür sorgen solle, dass diese Unruhestifter aus der Stadt verschwinden.

Comments on 2011-05-16

Stelle mir vor:

  • Anna verrät ihre Prinzipien und befielt Giulietta und der Elfe, für ihren Erzfeind einzugreifen
  • Oder Anna paktiert mit Herzog Antoni von Piaggolo um ihre Stellung zu wahren und verzichtet damit auf die Weinreben
  • Oder schlimmer, Anna wird Republikaner und versucht innere (d’Orense) und äußere Feinde (Piaggolo) gegeneinander aufzuwiegeln und beide dann zu besiegen
  • Falls das gelingt, könnte man im letzten Moment d’Orense vielleicht freilassen und so zumindest formell seine Dankbarkeit gewinnen
  • Bin mir noch nicht so sicher, was Annas Beziehung zu Lucrezio und Malaclypse noch her gibt. Vielleicht sollte Mala die Brunnen vergiften oder so was. :)

– Alex 2011-05-13 19:34 UTC

Add Comment

2011-05-11

Noch eine Woche bis zur Gerichtsverhandlung. Lucretio findet Beweise, dass das Lagerhaus dem Kloster gehört. Anna sucht nach Zeugen und findet Capitan Luitpold. Zunftmeister_d'Orense kauft der Stadtwache die sichergestellten Knüppel ab und platziert eine Kinderleiche stattdessen.

In der Verhandlung kann die gelassene Äbtissin die Sympathien aller Anwesenden für sich (und Niniel und Giulietta) gewinnen, obwohl Capitan Luitpold sich als käuflich herausstellt und für d’Orense aussagt. Lucretio, der vor der Urteilsverkündung noch mit d’Orense spricht, wird von diesem rüde abgewiesen. Einen Tag später spricht Richter Murcazzo das Urteil: d’Orense wird zu einer empfindlichen Geldstrafe verurteilt, die beiden Frauen sollen für ein Jahr in den Schuldturm gesteckt werden—sie ergreifen die Flucht und werden im Kloster versteckt.

Schwester Anna erhält einen Brief von ihrem Bischof: Sie soll die Stadt wieder in Stabilität führen und dafür sorgen, dass d’Orense in einer Position landet, in der er der Kirche dankbar dienlich sein kann …

Add Comment

2011-05-09

3. Akt.

Add Comment

2011-05-02

The fight for the crate of evidence

After a quick revisit of the characters’ Beliefs (giving everyone the chance to reword and adjust theirs), we went into the action where we stopped last time. I made a rough sketch of the abandoned warehouse, the canals outside and a small bridge to give the players some visual cues as to how to use the environment.

My thugs were simple street brutes with B3 in everything for the sake of showing and learning Fight! I allowed everyone 3 actions to prepare for the fight, which the elf used for singing, rendering seven of the eight in wonderment. The condottiera assessed for a position where it was hard to circle her and succeeded.

Since the PCs had higher Reflexes and Will, the fighter only got into wonderment after slicing open her opponent with her spear (good positioning rolls and longest reach are killer). After the elf had disarmed half of the thugs, they came to their senses – one fled, the other six tried to fight the two (the elven sword singer got the nickname “the witch” here). The six remaining opponents were rendered helpless and/or bleeding (to death) quickly.

Mechanics notes: I missed the opportunity for tons of assesses and physical actions for my guys in the first three seconds, otherwise the Elf may not have been singing undisturbed; later on the NPCs could not prevail against the positioning rolls. I may have botched the rules here by allowing the PCs positioning tests to count against all NPCs’ positioning tests. Also, it was somewhat unclear if being in a majority gives other bonuses (we decided no) and had difficulties finding Natural Defenses in the rule book. The whole fight lasted four rounds / 12 volleys. I only remembered my original idea of passing the NPCs to the other players in the third round, which saved me from mutiny-through-boredom.

The Elf and Condottiera tried to find a Doctor, and the Condottiera botched her Circles test, allowing for the Enmity clause. The only doctor they found was the madhouse director, which took in their witness and “treated” him with “magic” (stopping the bleeding, but swapping … something with a shadow Arcane Action with Vita Umbrae for healing).

Meanwhile, one of the Guildmaster’s cronies had run back to the Master, who asked the Honorable Mother Anna to visit her. He tried to blame Giuletta for the wounds of his lackeys, but the Abbess would have none of it (even if she failed to get incriminating answers from the lackeys because the Guildmaster blocked her Interrogation with Soothing Platitudes). Our magical apocalypse-sayer met with his brother who joined him to a visit to the madhouse. There, they were shown the poor guy Giuletta told she’d bring him to a doctor only if he would bear witness against the Guildmaster after puncturing his neck, and the apocalypse-sayer improved the lackey’s falsehood with Imperium In Mentem (Adventure length 2D Advantage on Falsehood on one target, 7 dice and 7 successes (thanks to an open-ended roll). After that, they paid the “treatment fee” and took the lackey with them.

When the Abbess returned to her cloister, she got bad news: The Elf and her Condottiera had been apprehended by guards (another botched circles roll) and are accused of wanton violence against the poor members of the Guildmaster’s household.

Add Comment

2011-04-25

Der Prinz war tot, aufgehängt, es sollte wie Selbstmord aussehen, aber Niniel, die elfische Leibwächterin, konnte den mörderischen Doppelgänger noch fliehen sehen. Der Brief an den Palast wird von der Äbtissin abgefangen und durch einen eigenen Schrieb ersetzt; der Palastverweser ist entsetzt. Als der ortsansässige Apokalyptiker von der Missetat erfährt, versucht er den Leuten in der Stadt mittels einer Himmelsprojektion begreiflich zu machen, dass die grosse Umwälzung naht. Das bringt die Äbtissin und ihre Condottiere ein bißchen auf die Palme, aber der Apokalytiker kann sich mittels magischer Tricksereien einer längeren Gefangennahme entziehen.

Während Äbtissin und Palastverweser versuchen, das Ableben des Prinzen eine Zeitlang zu vertuschen, machen sich die Elfe und die Condottiere auf in die Stadt und versuchen den Doppelgänger des Königs aufzutreiben, was ihnen aber mißlingt und einige Leute mißtrauisch stimmt.

Am nächsten Tag predigt der Apokalyptiker umringt von ein paar Anhängern auf dem Marktplatz, wird aber von Signore d’Orense — einem Zunftmeister der Stadt — lächerlich geacht, was ihn ein paar seiner Getreuen kostet und das einfach Volk schwer amüsiert.

Signore d’Orense fragt bei der Äbtissin nach dem Rechtsanspruch des Prinzen und bietet ihr einen Handel für ein wohlfälliges Gutachten. Sie fängt an das Gutachten zu schreiben und findet raus, dass die Ehefrau des Zunftmeisters eine Kusine 3. Grades ist und der Sohn d’Orense ein Thronfolger sei. d’Orense ist ob dieser Neuigkeiten erbost und fordert, diese Informationen zu vernichten.

Derweil hilft die Condottiere dem Palastverweser den toten Prinzen in seine Gemächer zu bringen und der Verweser verbreitet die Kunde des Todes in der ganzen Stadt.

Die Condottiere und die Elfe versuchen nun, in der Unterwelt der Stadt ein paar Infos zu sammeln. Die Elfe versucht es zunächst auf die sanfte Tour, was aber in einem Überfall auf sie endet, den sie aber abwehren kann. Mittels der tatkräftigen Unterstützung der Condottiere (Lethal Weapon Style) treten sie im Armenviertel ein paar Türen ein und bekommen so den Hinweis auf die verfallenen Lagerhäuser, in denen sie nach etwas Suchen tatsächlich eine auf alt getrimmte Seekiste des Hauses d’Orense finden, indem Kleider und Zeichnungen des Prinzen sowie Schminke und Perücken zu finden sind. Die beiden legen sich auf die Lauer und im Morgengrauen taucht ein Schlägertrupp d’Orenses auf, der die beiden Fremden aber entdeckt …

Comments on 2011-04-25

Das wars inhaltlich. Am Tisch lief es in der ersten Hälfte etwas zäh, mit überraschend viel PvP und ziemlich viel hin und her, was nun passieren soll. Als die Spieler mehr NSCs zum Interagieren bekommen, wärmt das Spiel auf und am Ende haben wir einen ordentlichen Schlusspunkt. Es gibt noch ein paar Fate Points und eine Feedback-Runde, in der klar wird was wir als Gruppe besser machen können (Spielleiter: Die Welt schneller spielen, mehr äussere Einflüsse und Bedrohungen aufstellen; Spieler: Neue/bessere Beliefs und klarer sagen, was die Aktionen ihrer Charaktere bezwecken sollen).

Die Runde lief schlechter als ich mir gewünscht habe, aber wir sind glaub ich auf dem richtigen Weg.

– Harald 2011-04-26 11:41 UTC

Add Comment

2011-04-18

Der Prinz ist tot

Wir sassen etwa 2,5h zusammen, in der wir das Setting abgesteckt und Charaktere gebaut haben.

Einige der Setting-Stichworte waren High Fantasy, Umwälzungen, Wir spielen nicht die politischen Entscheider, Wir halten es übersichtlich, und nehmen einen Stadtstaat, norditalienische Stadtstaaten, Der König ist tot (was wir späte auf den Prinzen zurechtstutzten.

Wir haben uns dann zu einer Stadt im Aufruhr ohne offensichtlichen Erben und mit einer Handvoll Verdächtiger, Opportunisten und Nutzniessern, die das Machtvakuum ausnutzen wollen. Die Charaktere bekamen 4 Lebensabschnitte, damit sie in der Kampagne etwas erreichen können — die Elfe allerdings bekam nur 3 um die schlimmsten Vorteile der Elfen etwas zu zügeln (wir werden sehen, wie das läuft).

Wir haten anfangs einige gute Ideen wie die Gruppe zusammenpasst (“Lass uns alle mit einer Patrizierfamilie zu tun haben”), doch im Verlauf des Charakterbaus ergab sich eine Abtei; die Charaktere strebten etwas auseinander, aber am Ende hatten wir doch alle wieder beisammen.

Die Ausgangssituation

Der Prinz wurde in der Bibliothek der Abtei ermordet und die Elfische Schwertsängerin war die einzige Zeugin. Sie konnte einen Blick auf das Gesicht des Meuchlers werfen, das genauso aussah wie das des Prinzen (und dessen Angehörige sind eigentlich alle tot). Ausserdem waren Lucretio (der die Jahre in Gefangenschaft bestimmt nicht auf die leichte Schulter genommen hatte) und die Äbtissin in der Bibliothek. Ehrwürdige Mutter Anna weiss was die Elfin gesehen hat, und Giulietta ist involviert weil sie in ihrer Aufgabe die Abtei zu bewachen versagt hat. Mutter Anna ist als Oberin natürlich auch von der Partie, weil sie verhindern will, dass dieser Vorgang zum Schaden eines ihrer Schäflein ist, und Malaclypse erkennt hierin das erste Anzeichen einer drohenden Apokalypse.

Add Comment