Alte Freunde, alte Feinde

Während der Nacht, für die wir Wachen eingeteilt haben, in denen jeweils einer aus Phileassons und einer aus Beorns Gruppe wacht. Ich teile meine Wache mit der Magierin, als Shaya eine neue Prophezeiung auf einen der nahen Felsen krizelt. Als ich gerade Ohm, der nach mir Wache hat, wecken will, überkommt mich plötzlich eine so hefige Müdigkeit, dass ich an Ort und Stelle einschlafe. Am nächsten Morgen weckt mich ein wütender Phileasson und als ich ihm erkläre, was passiert ist, bemerke ich, dass Beorn, seine Leute und der alte König weg sind. Auf dem Felsen stehen die Worte:
Welch ein Geschenk ist ein Lied! Es vermag Kummer zu heilen, wo Worte allein nutzlos bleiben. Es vermag die Wogen des krausen Verstandes zu glätten und schenkt Vergessen, wo Erinnerung Qual bedeutet. Dort, wo die Nivesen in einer Nacht eine Woche gewinnen, mag der Bann gebrochen werden. Bringt die Herrin des Waldes zum leidenden Freund und ihm wird geholfen sein!“
Wir sind uns einig, dass wir den Wald, von dem die Rede ist, bereits kennen und Niam zu Fenvarien bringen müssen, damit die Queste für uns gewertet wird. Wir hoffen, schneller dort zu sein, als Beorn, da wir schon einmal dort waren, er es aber nur aus unseren Geschichten kennt. Wir wollen über das Meer nach Tavaljuk und dann den Oblomon entlangfahren, bis wir nach Gerasim kommen. Wir machen uns so schnell wir möglich auf den Weg zurück zu den Kanus und finden die Anlegestelle verwüstet vor. Beorn hat offensichtlich seine und unsere Kanus gefunden und letztere in ziemlich üblen Zustand zurückgelassen, so dass wir den kompletten Tag in die Reparatur investieren müssen. Am nächsten Tag sind ausreichend viele Kanus soweit repariert, dass sie uns zumindest den Fluss hinuntertragen sollten. Abends ertönen viele Gebete an den großen Wal und eine Travia, da die Thorwaler der Meinung sind, dass unsere Rückschläge sich in letzter Zeit häufen. Dementsprechend müssen wir auch auf dem Weg den Fluss hinunter immer wieder die Boote nachbessern, was und einiges an Zeit kostet. Nach deutlich längerer Zeit, als geplant war, erreichen wir unser Schiff, laden die Kanus auf und machen uns auf gen Norden. Der Rest der Mannschaft, die das Schiff bewacht hat, berichtet von Streitigkeiten mit den ansässigen Waljägern und dass Beorn bereits vor anderthalb Tagen hier ankam. Als er das hört, ist auch Phileasson sehr erbost über die Waljäger und will ihnen einen Denkzettel verpassen. Weder Shayas noch Galadriels beschwichtigende Worte halten ihn und die anderen Thorwaler nicht von diesem Vorhaben ab. Galadriel und ich bleiben an Bord, während Gwen beschließt, mit den Thorwalern zu ziehen, um ihnen Beine zu machen. Phileasson gibt seinen Leuten eine Stunde Zeit, die Schmach zu beseitigen. Gwen berichtet uns später von sehr brutalen Plünderungen, was wir ebenfalls feststellen, da nach der Stunde die Thorwaler mit reichlich Beute aus einer teilweise brennenden Stadt kommen. Die Stimmung ist anschließend sehr gut und wir fahren den vorher festgelegten Weg folgend entlang. Als wir nach einiger Zeit in der ersten Stadt Tavaljuk ankommen, hören wir nichts von Beorn, der also einen anderen und damit längeren Weg genommen haben muss.
Kurz hinter Anaavi entdecken wir eine Herde Kareene, mit einem uns bekannten Bändermuster. Laut den Elfen handelt es sich um Crottets Sippe. Wir fahren ein kleines Stück weiter und entdecken die Lagerstelle der Sippe. Sehr freundlich werden wir empfangen, Crottet ist sogar selbst da, und wir feiern zusammen ein kleines Fest am Abend. Man bittet uns, unsere Geschichte zu erzählen und Crottet macht das Gleiche. Phanta ist ebenfalls da und anscheinend in anderen Umständen. Sie sind auf dem Weg zu ihrem Sommerlager, in der Nähe von Leskari und laden uns ein, sie dort abermals zu besuchen. Als wir uns am nächsten Tag auf machen wollen, bekommen wir von den Nivesen Proviant und selbstgemachte Geschenke mit. Wir fahren weiter zur Ortschaft Oblarasim, wo vor drei Jahren Gold gefunden worden sein soll. Das führte zu einem rasanten Anwachsen der Stadt, wodurch sie nun sehr heruntergekommen aussieht. Die Leute hier sehen uns ängstlich bis feindselig an. Ausgerechnet hier ist Endstation für das Drachenboot, sodass wir hier nach Pferden und sonstiger Ausrüstung suchen müssen. Wir bemerken, als wir uns in der Stadt umsehen, dass jeder hier bewaffnet ist, und bekommen mit, wie elfische Mutter mit ihrer Tochter streiten, nachdem beide von Goldgräbern belästigt wurden. Die Tochter ist empört darüber, wie gleichgültig die Mutter das über sich ergehen lässt. Ein Ausrufer bewirbt die elfischen Damen in einem nahen Etablissement, dass eine Nacht mit ihnen zu Schürferglück führt. Gwen und Galadirel werden von den Bewohnern komisch angesehen, was wir aber ignorieren. Auf der Suche nach einem Waffenschmied hören wir immer wieder von Zwistigkeiten zwischen den Schürfern und den Elfen, die auch schon Tote gefordert haben und weswegen die beiden Parteien beständig aufrüsten. Wir finden leider nichts, was wir suchen und machen uns wieder auf den Rückweg. Dabei hören wir von Ringkämpfen, für die ein brauchbares Preisgeld winkt. Ich möchte mir das näher ansehen. Die beiden Ringer sind ein großer kahlköpfiger Mann und ein drahtiger Elf, von denen es einen zu besiegen gilt. Wir sehen uns einen anderen Kampf mit dem Elfen an, indem er einen deutlich größeren Gegner besiegt. In gnadenloser Selbstüberschätzung melde ich mich ebenfalls für einen Kampf an. Der Kampf fängt auch ganz gut an, bis der Elf etwas vor sich hin summt und plötzlich deutlich agiler und schneller ist. Das gibt mir in kürzester Zeit den Rest. Ich erwache, als Galadriel für mich singt und Gwen sich meine Blessuren ansieht. Grummelig gehen wir zurück zum Schiff. Phileasson hat bisher noch nichts erstanden, da die Auswahl sehr schlecht und überteuert ist.
Am nächsten Tag sehen wir ein einer Schlägerei eine uns bekannte Nivesin und einen blonden Nordmann, mit einigen Menschen. Nirka erblickt und grüßt uns, genauso der Kopfgeldjäger Sven. Sie laden uns anschließend zum Frühstück ein und erzählen uns ein wenig über ihre Erlebnisse. Wie Crottet früher schon erzählt hat, sind die beiden ein Paar und gemeinsam als Kopfgeldjäger unterwegs. Als wir zurück zur Crew kommen, berichtet Phileasson, dass wir in kleiner Gruppe weiterziehen, da hier nicht an ausreichend Pferde zu kommen ist. In den Kanus reisen wir dann weiter. Der Fluss ist recht gut in den Booten zu befahren und wir kommen gut voran. Der nächste Ort ist Kirma, wo wir von einer Ottajaskr herzlich willkommen geheißen und in Langhäusern untergebracht werden. Abends erklingen bereits die ersten Strophen der Phileasson-Saga, da sich unsere Taten nach hier rumgesprochen hat. Über Beorn wissen die Thorwaler nichts, was wahrscheinlich Ohms Verdienst ist, der beim letzten Mal hier seine ersten Strophen zum Besten gegeben hat.
Einige Tage später erreichen wir einen Bootssteg, der den Ort Gerasim markiert. Hier werden wir mit gezückten Bögen von einer Schar Elfen begrüßt. Wir stellen uns vor und als wir sagen, dass wir nur auf der Durchreise und nicht auf der Suche nach Gold sind, werden die Elfen deutlich gastfreundlicher. Sie verweisen uns an einige Steppenelfen, als wir sagen, dass wir Pferde kaufen möchten. In einem elfischen Gasthaus kommen wir für die Nacht unter. Da wir noch Zeit an diesem Tag haben, begibt sich Galadriel zu den Steppenelfen, wird dort aber weiter verwiesen, während Rexcell und ich zu dem Schmied gehen, bei dem ich früher schon meine Wurfdolche bekommen habe, wo ich wieder ein paar in Auftrag gebe. Leider haben wir es zu eilig, als dass ich darauf warten könnte, aber ich hoffe, bald wieder vorbeizukommen. Zusammen mit Phileasson ziehen unsere beiden Elfen zu den anderen Steppenelfen. Die weigern sich zunächst, uns die Tiere zu verkaufen, lassen sich aber darauf ein, sie uns bis zum Ende der Wettfahrt zu leihen, nachdem Galadriel von unserer Bekanntschaft mit dem Ahnherren der Steppenelfen in einer Vision auf den Inseln hinter den Nebeln erzählt.


Wir reiten von Gerasim gen Zauberwald, sehr zu meinem Leidwesen, da die Elfenpferde mich noch weniger mögen, als andere Reittiere. Nach einigen Tagen erreichen wir den Born, den wir überqueren und anschließend südlich großzügig an Norburg vorbei ziehen, da Rexcell und Galadriel dort zu sehr gefragt sind. Bald darauf erreichen wir ein Wäldchen, dass wir für den Zauberwald halten. Wie damals verbinden wir unsere Augen und überlassen den Pferden den Weg. Im Wald treffen wir den Wichtel wieder, den wir damals gerettet haben. Er sieht bedeutend älter aus, als damals. Auch den Satyr treffen wir wieder, allerdings ist er diesmal nicht in der Muße, zu spielen, sehr zur Freude von Shaya. Einen halben Tag später sehen wir den See, der in der Mitte des Waldes liegt. Dort sitzt Niam, spielt auf einer Harfe für einige Glühwürmchen. Sie begrüßt uns und wir unterhalten uns kurz. Als Galadriel von Fenvarien erzählt, freut sich Niam, dass ihr alter Freund noch lebt, ist aber betrübt, dass er in einem so schlechten Zustand ist. Sie möchte uns begleiten und übergibt ihren Wald in die Obhut eines Einhorns. Auf dem Rückweg führt uns Niam aus dem Wald, woraufhin es deutlich schneller geht. Am Rande des Waldes ruft sie sich ein Pferd und wir machen uns auf den Weg zurück, da wir davon ausgehen, dass Beorn noch hinter uns ist. Auf der Straße begegnen wir einigen Kastenwagen mit Norbarden, die aus Norburg kommen. Wir fragen sie nach Beorn und seinen Thorwalern, nachdem wir die Sprachprobleme behoben haben. Sie berichten uns, dass eine Gruppe Thorwaler in Norburg festgenommen wurde, weil sie vor einiger Zeit zwei Nivesen zur Flucht verholfen haben, und sollen nun als Exempel in drei Tagen hingerichtet werden. Entgegen meiner Bedenken in Bezug auf die Namenlosen Tage, in denen wir uns befinden, beschließen wir, Fenvarien, Beorn und dessen Mannen zu befreien. Als wir weiterreiten entdecken wir in einem Eisenkäfig eine Frau mit einer Eisenmaske. Mit einiger Mühe erkennen wir sie als Belaskra, die Zauberin Beorns. Sie bettelt um Wasser und Brot und als sie uns erkennt, warnt sie Sentana vor der Frau mit den goldenen Augen, die ihr die Hand genommen und in den Käfig geworfen hat. Wir befreien sie sowohl aus dem Käfig, als auch aus der Maske. Anschließend geben wir ihr zu Trinken und zu Essen und sie berichtet, was ihnen passiert ist. Dabei berichtet sie, dass die Ratsfrau gar nicht so sehr an der alten Geschichte mit den Nivesen interessiert war, sondern an dem alten Elfen. Die Ratsfrau ist die mit den goldenen Augen, genauso wie Lenya, die Travia-Geweihte Beorns, die in der Wüste einem Fieber erlag. Als Beorn sie sah, nannte er sie Verräterin, also ist es möglich, dass es sich um die gleiche Person handelt? Rexcell erinnert sich an Lenya aber mit grünen Augen, was Shaya auch bestätigt. Diese goldenen Augen hatte auch Pyrdona und es verfestigt sich der Verdacht, dass sie das auch hier in Form der Ratsherrin ist und sie den alten König töten lassen will. Als wir uns der Stadt nähern, spürt Niam Pyrdonas Macht, was sie dazu veranlasst, nicht weiter in Richtung Stadt zu ziehen. Daher machen wir hier Rast und planen den nächsten Gefangenenausbruch. Die Stadttore sind allerdings zu, wie es für die Namenlosen Tage normal ist. Außerdem sind nur Gwen und ich nicht in der Stadt gesucht, aber Gwen hat die – wahrscheinlich berechtigte – Angst, verhaftet zu werden, weil eine Elfe gesucht wird und sie nun mal eine Elfe ist. Alleine möchte ich aber auch nicht in die Stadt, jedenfalls nicht für jeden sichtbar, da Goblins hier ebenfalls nicht wirklich gern gesehen sind. Daher beschließen wir, dass ich mit Galadriel, Gwen und Sentana im Rucksack, jeweils in Tiergestalt, die Palisade erklimme, die drei für Ablenkung sorgen, während ich die Thorwaler und Fenvarien befreie. Sicherheitshalber machen wir Nachrichten aus, die die Elfen an Niam schicken können, um notfalls eingreifen zu können.
In der Nacht setzten wir den Plan in die Tat um. Allerdings verwandelt sich Galadriel nicht mehr in einen Fuchs, sondern einen Adler, den ich nicht im Rucksack mitnehme und der dafür aber Sentanas Stab mitnimmt. Wir schaffen es problemlos in die Stadt hinein. Als ich aber versuche, die Tür zum Schuldturm zu öffnen, höre ich drinnen einen Stuhl und lasse die Tür, wie ich sie vorgefunden habe. Stattdessen klettere ich den Turm komplett hoch und betrete ihn, mit der inzwischen wieder elfischen Galadriel. Im obersten Stockwerk schlafen 2 Wachen vor einer verschlossenen Tür, auf Höhe der Palisade sitzt auf einem Stuhl eine Wache mit Blick auf die drei Kerkertüren, die Tür zur Palisade und leider auch auf die Treppe.