Alte Freunde, alte Feinde

Während der Nacht, für die wir Wachen eingeteilt haben, in denen jeweils einer aus Phileassons und einer aus Beorns Gruppe wacht. Ich teile meine Wache mit der Magierin, als Shaya eine neue Prophezeiung auf einen der nahen Felsen krizelt. Als ich gerade Ohm, der nach mir Wache hat, wecken will, überkommt mich plötzlich eine so hefige Müdigkeit, dass ich an Ort und Stelle einschlafe. Am nächsten Morgen weckt mich ein wütender Phileasson und als ich ihm erkläre, was passiert ist, bemerke ich, dass Beorn, seine Leute und der alte König weg sind. Auf dem Felsen stehen die Worte:
Welch ein Geschenk ist ein Lied! Es vermag Kummer zu heilen, wo Worte allein nutzlos bleiben. Es vermag die Wogen des krausen Verstandes zu glätten und schenkt Vergessen, wo Erinnerung Qual bedeutet. Dort, wo die Nivesen in einer Nacht eine Woche gewinnen, mag der Bann gebrochen werden. Bringt die Herrin des Waldes zum leidenden Freund und ihm wird geholfen sein!“
Wir sind uns einig, dass wir den Wald, von dem die Rede ist, bereits kennen und Niam zu Fenvarien bringen müssen, damit die Queste für uns gewertet wird. Wir hoffen, schneller dort zu sein, als Beorn, da wir schon einmal dort waren, er es aber nur aus unseren Geschichten kennt. Wir wollen über das Meer nach Tavaljuk und dann den Oblomon entlangfahren, bis wir nach Gerasim kommen. Wir machen uns so schnell wir möglich auf den Weg zurück zu den Kanus und finden die Anlegestelle verwüstet vor. Beorn hat offensichtlich seine und unsere Kanus gefunden und letztere in ziemlich üblen Zustand zurückgelassen, so dass wir den kompletten Tag in die Reparatur investieren müssen. Am nächsten Tag sind ausreichend viele Kanus soweit repariert, dass sie uns zumindest den Fluss hinuntertragen sollten. Abends ertönen viele Gebete an den großen Wal und eine Travia, da die Thorwaler der Meinung sind, dass unsere Rückschläge sich in letzter Zeit häufen. Dementsprechend müssen wir auch auf dem Weg den Fluss hinunter immer wieder die Boote nachbessern, was und einiges an Zeit kostet. Nach deutlich längerer Zeit, als geplant war, erreichen wir unser Schiff, laden die Kanus auf und machen uns auf gen Norden. Der Rest der Mannschaft, die das Schiff bewacht hat, berichtet von Streitigkeiten mit den ansässigen Waljägern und dass Beorn bereits vor anderthalb Tagen hier ankam. Als er das hört, ist auch Phileasson sehr erbost über die Waljäger und will ihnen einen Denkzettel verpassen. Weder Shayas noch Galadriels beschwichtigende Worte halten ihn und die anderen Thorwaler nicht von diesem Vorhaben ab. Galadriel und ich bleiben an Bord, während Gwen beschließt, mit den Thorwalern zu ziehen, um ihnen Beine zu machen. Phileasson gibt seinen Leuten eine Stunde Zeit, die Schmach zu beseitigen. Gwen berichtet uns später von sehr brutalen Plünderungen, was wir ebenfalls feststellen, da nach der Stunde die Thorwaler mit reichlich Beute aus einer teilweise brennenden Stadt kommen. Die Stimmung ist anschließend sehr gut und wir fahren den vorher festgelegten Weg folgend entlang. Als wir nach einiger Zeit in der ersten Stadt Tavaljuk ankommen, hören wir nichts von Beorn, der also einen anderen und damit längeren Weg genommen haben muss.
Kurz hinter Anaavi entdecken wir eine Herde Kareene, mit einem uns bekannten Bändermuster. Laut den Elfen handelt es sich um Crottets Sippe. Wir fahren ein kleines Stück weiter und entdecken die Lagerstelle der Sippe. Sehr freundlich werden wir empfangen, Crottet ist sogar selbst da, und wir feiern zusammen ein kleines Fest am Abend. Man bittet uns, unsere Geschichte zu erzählen und Crottet macht das Gleiche. Phanta ist ebenfalls da und anscheinend in anderen Umständen. Sie sind auf dem Weg zu ihrem Sommerlager, in der Nähe von Leskari und laden uns ein, sie dort abermals zu besuchen. Als wir uns am nächsten Tag auf machen wollen, bekommen wir von den Nivesen Proviant und selbstgemachte Geschenke mit. Wir fahren weiter zur Ortschaft Oblarasim, wo vor drei Jahren Gold gefunden worden sein soll. Das führte zu einem rasanten Anwachsen der Stadt, wodurch sie nun sehr heruntergekommen aussieht. Die Leute hier sehen uns ängstlich bis feindselig an. Ausgerechnet hier ist Endstation für das Drachenboot, sodass wir hier nach Pferden und sonstiger Ausrüstung suchen müssen. Wir bemerken, als wir uns in der Stadt umsehen, dass jeder hier bewaffnet ist, und bekommen mit, wie elfische Mutter mit ihrer Tochter streiten, nachdem beide von Goldgräbern belästigt wurden. Die Tochter ist empört darüber, wie gleichgültig die Mutter das über sich ergehen lässt. Ein Ausrufer bewirbt die elfischen Damen in einem nahen Etablissement, dass eine Nacht mit ihnen zu Schürferglück führt. Gwen und Galadirel werden von den Bewohnern komisch angesehen, was wir aber ignorieren. Auf der Suche nach einem Waffenschmied hören wir immer wieder von Zwistigkeiten zwischen den Schürfern und den Elfen, die auch schon Tote gefordert haben und weswegen die beiden Parteien beständig aufrüsten. Wir finden leider nichts, was wir suchen und machen uns wieder auf den Rückweg. Dabei hören wir von Ringkämpfen, für die ein brauchbares Preisgeld winkt. Ich möchte mir das näher ansehen. Die beiden Ringer sind ein großer kahlköpfiger Mann und ein drahtiger Elf, von denen es einen zu besiegen gilt. Wir sehen uns einen anderen Kampf mit dem Elfen an, indem er einen deutlich größeren Gegner besiegt. In gnadenloser Selbstüberschätzung melde ich mich ebenfalls für einen Kampf an. Der Kampf fängt auch ganz gut an, bis der Elf etwas vor sich hin summt und plötzlich deutlich agiler und schneller ist. Das gibt mir in kürzester Zeit den Rest. Ich erwache, als Galadriel für mich singt und Gwen sich meine Blessuren ansieht. Grummelig gehen wir zurück zum Schiff. Phileasson hat bisher noch nichts erstanden, da die Auswahl sehr schlecht und überteuert ist.
Am nächsten Tag sehen wir ein einer Schlägerei eine uns bekannte Nivesin und einen blonden Nordmann, mit einigen Menschen. Nirka erblickt und grüßt uns, genauso der Kopfgeldjäger Sven. Sie laden uns anschließend zum Frühstück ein und erzählen uns ein wenig über ihre Erlebnisse. Wie Crottet früher schon erzählt hat, sind die beiden ein Paar und gemeinsam als Kopfgeldjäger unterwegs. Als wir zurück zur Crew kommen, berichtet Phileasson, dass wir in kleiner Gruppe weiterziehen, da hier nicht an ausreichend Pferde zu kommen ist. In den Kanus reisen wir dann weiter. Der Fluss ist recht gut in den Booten zu befahren und wir kommen gut voran. Der nächste Ort ist Kirma, wo wir von einer Ottajaskr herzlich willkommen geheißen und in Langhäusern untergebracht werden. Abends erklingen bereits die ersten Strophen der Phileasson-Saga, da sich unsere Taten nach hier rumgesprochen hat. Über Beorn wissen die Thorwaler nichts, was wahrscheinlich Ohms Verdienst ist, der beim letzten Mal hier seine ersten Strophen zum Besten gegeben hat.
Einige Tage später erreichen wir einen Bootssteg, der den Ort Gerasim markiert. Hier werden wir mit gezückten Bögen von einer Schar Elfen begrüßt. Wir stellen uns vor und als wir sagen, dass wir nur auf der Durchreise und nicht auf der Suche nach Gold sind, werden die Elfen deutlich gastfreundlicher. Sie verweisen uns an einige Steppenelfen, als wir sagen, dass wir Pferde kaufen möchten. In einem elfischen Gasthaus kommen wir für die Nacht unter. Da wir noch Zeit an diesem Tag haben, begibt sich Galadriel zu den Steppenelfen, wird dort aber weiter verwiesen, während Rexcell und ich zu dem Schmied gehen, bei dem ich früher schon meine Wurfdolche bekommen habe, wo ich wieder ein paar in Auftrag gebe. Leider haben wir es zu eilig, als dass ich darauf warten könnte, aber ich hoffe, bald wieder vorbeizukommen. Zusammen mit Phileasson ziehen unsere beiden Elfen zu den anderen Steppenelfen. Die weigern sich zunächst, uns die Tiere zu verkaufen, lassen sich aber darauf ein, sie uns bis zum Ende der Wettfahrt zu leihen, nachdem Galadriel von unserer Bekanntschaft mit dem Ahnherren der Steppenelfen in einer Vision auf den Inseln hinter den Nebeln erzählt.


Wir reiten von Gerasim gen Zauberwald, sehr zu meinem Leidwesen, da die Elfenpferde mich noch weniger mögen, als andere Reittiere. Nach einigen Tagen erreichen wir den Born, den wir überqueren und anschließend südlich großzügig an Norburg vorbei ziehen, da Rexcell und Galadriel dort zu sehr gefragt sind. Bald darauf erreichen wir ein Wäldchen, dass wir für den Zauberwald halten. Wie damals verbinden wir unsere Augen und überlassen den Pferden den Weg. Im Wald treffen wir den Wichtel wieder, den wir damals gerettet haben. Er sieht bedeutend älter aus, als damals. Auch den Satyr treffen wir wieder, allerdings ist er diesmal nicht in der Muße, zu spielen, sehr zur Freude von Shaya. Einen halben Tag später sehen wir den See, der in der Mitte des Waldes liegt. Dort sitzt Niam, spielt auf einer Harfe für einige Glühwürmchen. Sie begrüßt uns und wir unterhalten uns kurz. Als Galadriel von Fenvarien erzählt, freut sich Niam, dass ihr alter Freund noch lebt, ist aber betrübt, dass er in einem so schlechten Zustand ist. Sie möchte uns begleiten und übergibt ihren Wald in die Obhut eines Einhorns. Auf dem Rückweg führt uns Niam aus dem Wald, woraufhin es deutlich schneller geht. Am Rande des Waldes ruft sie sich ein Pferd und wir machen uns auf den Weg zurück, da wir davon ausgehen, dass Beorn noch hinter uns ist. Auf der Straße begegnen wir einigen Kastenwagen mit Norbarden, die aus Norburg kommen. Wir fragen sie nach Beorn und seinen Thorwalern, nachdem wir die Sprachprobleme behoben haben. Sie berichten uns, dass eine Gruppe Thorwaler in Norburg festgenommen wurde, weil sie vor einiger Zeit zwei Nivesen zur Flucht verholfen haben, und sollen nun als Exempel in drei Tagen hingerichtet werden. Entgegen meiner Bedenken in Bezug auf die Namenlosen Tage, in denen wir uns befinden, beschließen wir, Fenvarien, Beorn und dessen Mannen zu befreien. Als wir weiterreiten entdecken wir in einem Eisenkäfig eine Frau mit einer Eisenmaske. Mit einiger Mühe erkennen wir sie als Belaskra, die Zauberin Beorns. Sie bettelt um Wasser und Brot und als sie uns erkennt, warnt sie Sentana vor der Frau mit den goldenen Augen, die ihr die Hand genommen und in den Käfig geworfen hat. Wir befreien sie sowohl aus dem Käfig, als auch aus der Maske. Anschließend geben wir ihr zu Trinken und zu Essen und sie berichtet, was ihnen passiert ist. Dabei berichtet sie, dass die Ratsfrau gar nicht so sehr an der alten Geschichte mit den Nivesen interessiert war, sondern an dem alten Elfen. Die Ratsfrau ist die mit den goldenen Augen, genauso wie Lenya, die Travia-Geweihte Beorns, die in der Wüste einem Fieber erlag. Als Beorn sie sah, nannte er sie Verräterin, also ist es möglich, dass es sich um die gleiche Person handelt? Rexcell erinnert sich an Lenya aber mit grünen Augen, was Shaya auch bestätigt. Diese goldenen Augen hatte auch Pyrdona und es verfestigt sich der Verdacht, dass sie das auch hier in Form der Ratsherrin ist und sie den alten König töten lassen will. Als wir uns der Stadt nähern, spürt Niam Pyrdonas Macht, was sie dazu veranlasst, nicht weiter in Richtung Stadt zu ziehen. Daher machen wir hier Rast und planen den nächsten Gefangenenausbruch. Die Stadttore sind allerdings zu, wie es für die Namenlosen Tage normal ist. Außerdem sind nur Gwen und ich nicht in der Stadt gesucht, aber Gwen hat die – wahrscheinlich berechtigte – Angst, verhaftet zu werden, weil eine Elfe gesucht wird und sie nun mal eine Elfe ist. Alleine möchte ich aber auch nicht in die Stadt, jedenfalls nicht für jeden sichtbar, da Goblins hier ebenfalls nicht wirklich gern gesehen sind. Daher beschließen wir, dass ich mit Galadriel, Gwen und Sentana im Rucksack, jeweils in Tiergestalt, die Palisade erklimme, die drei für Ablenkung sorgen, während ich die Thorwaler und Fenvarien befreie. Sicherheitshalber machen wir Nachrichten aus, die die Elfen an Niam schicken können, um notfalls eingreifen zu können.
In der Nacht setzten wir den Plan in die Tat um. Allerdings verwandelt sich Galadriel nicht mehr in einen Fuchs, sondern einen Adler, den ich nicht im Rucksack mitnehme und der dafür aber Sentanas Stab mitnimmt. Wir schaffen es problemlos in die Stadt hinein. Als ich aber versuche, die Tür zum Schuldturm zu öffnen, höre ich drinnen einen Stuhl und lasse die Tür, wie ich sie vorgefunden habe. Stattdessen klettere ich den Turm komplett hoch und betrete ihn, mit der inzwischen wieder elfischen Galadriel. Im obersten Stockwerk schlafen 2 Wachen vor einer verschlossenen Tür, auf Höhe der Palisade sitzt auf einem Stuhl eine Wache mit Blick auf die drei Kerkertüren, die Tür zur Palisade und leider auch auf die Treppe.


Wir knocken die beiden Wachen aus, ich mache Licht an und schließe die verschlossene Tür auf. Dahinter befindet sich das Waffenarsenal der Stadt, was uns aber nicht weiter interessiert. Wegen der unten sitzenden Wache überlegt sich Galadriel, ihn mit einem Zauber zu belegen, was im Grunde auch gelingt, aber leider ruft er vorher schon nach Verstärkung. Deswegen flüchten wir kurz ins Waffenarsenal und die Elfe bequatscht ihn, als die Verstärkung wieder weg ist. Ich schlage ihn von hinten k.o., lasse die Thorwaler und den alten Elfen aus den Kerkern, werfe den Bewusstlosen in eine der Zellen und verweise Beorns Mannen an die Waffenkammer. Während dessen macht sich Galadriel auf den Weg zu Gwen und Sentana, um gemeinsam für Ablenkung zu sorgen. Sentana lässt ein magisches Licht über die Palisade laufen, was für genug Aufregung sorgt, dass die Thorwaler und ich fliehen können. Leider „vergessen“ die Thorwaler den alten Elfen, weswegen ich ihn dazu bewegen muss, mitzukommen. Über die Palisade weigert er sich schon, weswegen ich ihn mit mir ziehe, was mir blaue Flecke einbringt. In den Fluss folgt er mir, bleibt dann aber mitten drin stehen, bis endlich Galadriel kommt und ihn zum mitgehen überredet. Die drei konnten aus der Stadt fliehen, weil Gwen sie unsichtbar gemacht hat. Der alte König hört auf die Elfe und nennt sie “Alter Freund“. Sentana geht bei dem Versuch, über den Fluss zu kommen, fast unter, aber Gwen zieht ihn mit. Am Ufer werden wir von der Gruppe entgegen genommen und gemeinsam reiten wir gen Westen. Im Ort Ask setzten wir über den Born, auch wenn die dortigen Bewohner das nur aus Angst vor den Thorwalern machen. Niam teilt uns mit, dass wir zu einem heilsamen Berg hinter der gelben Sichel reisen müssen, auch wenn wir dort mit einem Angriff Pyrdonas rechnen müssen. In Mahrenhus versorgen wir uns mit Proviant und rasten auch ein Stück weiter, beeilen uns aber so gut es geht, da wir fürchten, dass Pyrdona uns einholt. Nach drei Tagen machen wir doch eine längere Pause, einfach weil wir nicht mehr können. Dabei erzählt Beorn auf Nachfrage, dass die alte Elfe ihn schon im Eisturm gefangen genommen und gefoltert und ihn seit dem als Lenya begleitet hat. Erst in der Khôm hat sie ihn verlassen und ist dann erst in Norburg wieder in Erscheinung getreten, wo sie ihn verhört hat. Nach weiteren zwei Tagen erreichen wir die gelbe Sichel, wo uns auch die ersten Pferde verenden, da die Reise für sie zu viel war. Hier entschließt sich Beorn, der Goldäugigen entgegenzutreten, zum Einen aus Rache, zum Anderen, weil er einsieht, dass Phileasson das Rennen gewonnen hat und keinen Sinn darin sieht, weiter daran teilzunehmen. Weitere zwei Tage später erreichen wir den Ort, den Niam meinte. Wir bereiten uns auf ein Ritual und eine längere Rast vor.


Niam beginnt, das Ritual vorzubereiten, von dem sie sagt, dass es mehrere Stunden gehen wird, während wir anderen uns Gedanken um die Verteidigung machen, sollte Pyrdona uns einholen. Wir errichten Fallen und kleine Wälle, um unsere Position zu verstärken, bis die Nacht hereinbricht und wir uns um ein Lagerfeuer setzten. Shaya stimmt im Anschluss eine Andacht an, während der die beiden Elfen sich ausruhen und ich Wache halte. Kurz nach Mitternacht gibt uns Niam Bescheid, dass sie mit den Vorbereitungen fertig ist und beginnt, unterstützt von ihrer Harfe, ein Lied zu singen. Zunächst geschieht nichts weiter, dann jedoch gibt Gwen Alarm und kurz darauf steht ein keuleschwingender Troll vor uns. Sie gibt gleich einen Schuss auf ihn ab, der jedoch durch den Troll hindurch geht, woraufhin er sich auflöst. Kurz darauf erscheint ein Minotaur vor Galadriel der, nach einem Schlag auf die Elfe, sich ebenfalls wieder auflöst. Ähnlich geht es in den nächsten Stunden weiter, wobei es sich überwiegend um Gestalten der namenlosen Horde handelt, die Tie’Shianna angegriffen hat. Nach einigen Stunden fliegt der Stein, mit dem ich nach den Illusionen geworfen habe, nicht mehr durch den Angreifer hindurch. Eine Dame mit goldenen Augen, umringt von mehreren Norburger Stadtgardisten und Himmelsturmelfen, tritt vor und gibt eine kurze Schmährede gegenüber Niam von sich, verwandelt sich kurz in Lenya, bevor sie zu der Elfe wird, deren Abbildungen wir im Himmelsturm bereits gesehen haben. Galadriel und Gwen geben Schüsse ab, die die Elfe aber nicht erreichen. Hinter uns ertönt Niams Stimme, die uns anweist, auf die anderen loszugehen, da wir gegen Pyrdona nichts ausrichten können. Aus dem Nebel treten zu allem Überfluss auch noch drei Flammenwesen auf uns zu. Gwen schreit was von Dämonen, Galadriel bezeichnet sie als Iwasch, niedere Dämonen, die von den Anhängern des Namenlosen beim Sturm auf die goldene Stadt beschworen wurden. Es entbrennt ein gewaltiger Kampf während dessen sich Niam um Pyrdona kümmert, während sie weiter für Fenvarien singt und wir anderen uns um die sonstigen Schergen kümmern. Die Stadtgardisten sind aufgrund ihrer schlechten körperlichen Verfassung keine allzu schwierigen Gegner, anders als die Elfen oder die Feuerwesen, denen sich Gwen und Galadriel zuwenden. Nach einiger Zeit streicht Wind über das nebelige Getümmel und es erscheinen wieder die Truggestalten von früher am Abend. Diesmal mischen sie sich aber in den Kampf ein und ein Minotaur erschlägt einen der Schattenelfen. Da erklingt Fenvariens Stimme, die allerdings recht wahnsinnig klingt und immer wieder von hysterischem Lachen unterbrochen ist. Eine Frauenstimme antwortet ihm über allen Kampflärm hinweg, gefolgt von einer weiteren, weiblichen Stimme. Sie alle reden in Asdharia, was wir aber seltsamerweise dennoch verstehen. Das Gespräch dreht sich um die Wiederholung der Schlacht um Tie’Shianna und ob sich alles zwangsweise auf die gleiche Art wiederholen muss. Währenddessen verschlechtern sich die Sichtverhältnisse so sehr, dass an einen sinnvollen Kampf kaum noch zu denken ist. Dennoch treffen wir vier uns und tasten uns halbblind vorwärts, bis ein sehr großes, humanoides Monstrum mit Stierkopf auf uns zuhält. Wir hechten zur Seite, allerdings wird Rexcell dennoch getroffen. Gemeinsam versuchen wir ihn nieder zu machen, was uns unter einigen Schwierigkeiten auch gelingt, allerdings geht Gwen im Kampf zu Boden. Der Nebel wandelt sich in rötlichen Staub und vor uns erscheint eine Stadtmauer aus rotem Stein, mit einem Tor, flankiert von zwei Löwen; das Tor Tie’Shiannas. Um uns herum rennen Elfen in Rüstung herum und über einigen Karten beugt sich Fenvarien. In einiger Entfernung sehen wir die Thorwaler mit Abdul ebenfalls in Richtung des Königs kommen.


Gwen rappelt sich wieder auf, gestützt von Galadriel, aber beide sehen nicht mehr kampftauglich aus. Als wir uns umsehen, stellen wir fest, dass es sich zwar um die gleichen Befestigungsanlagen und Gebäude handelt, die wir schon von der Insel kennen, sie aber deutlich realer und mitgenommener aussehen, als in der Erinnerung der Elfen. Galadriel und Gwen suchen als erstes ein Lazarettzelt auf, während wir anderen uns Fenvarien nähern. Der blickt von seinen Plänen auf und wir sehen, wir geschafft und erschöpft er ist. Er fragt uns nach Neuigkeiten, allerdings können wir ihm nichts mitteilen. Von Shaya hören wir, dass er wohl aufgegeben hat. Ein Blick auf die Karte zeigt Rexcell, dass wir uns einen Tag vor dem Durchbruch der namenlosen Horde befinden und Fenvarien scheint am Ende seiner Weisheit zu sein. Wir erinneren uns an die Geschehnisse der letzten Schlacht um Tie’Shianna und raten dem König, dass wir das Löwentor unbedingt halten müssen und nicht auf die Finte mit dem Drachentor hereinfallen sollen. Rexcell verstärkt diese Meinung mit seinen Überredenskünsten und einigen Indizien, die er auf dem Schlachtfeld trifft. Er knüpft an mit einer recht ausgiebigen Rede, die die Moral der Truppen auch deutlich hebt, bevor wir uns alle recht erschöpft hinlegen. Gefühlt lagen wir noch kaum, als das Angriffssignal ertönt. Wir versammeln uns an dem Tor, als gerade eine Riesenmade ein Loch unter dem Tor durchgräbt und diversen Ogern, Trollen und anderen Monstren den Weg freimacht. Da auch Kazak unter den Ungetümen ist und ich mit meinen Dolchen wenig ausrichten kann, spurte ich in Richtung Tempelbezirk, um gegen diesen Dämon Hilfe eines Priesters zu besorgen, von denen einer sich mit einem göttlichen Speer bewaffnet und mit mir zum Tor zurück kommt. Die anderen schließen sich den kämpfenden Elfen und Fenvarien an, die die Unmengen an Ungeheuern versuchen aufzuhalten. Als der Priester am Kampfplatz ankommt, ruft der König nach jemandem, der den Dämon ablenkt, und wo ich gerade da bin, ziehe ich meine Dolche und werfe mich auf ihn. Schaden mache ich zwar nicht, aber es reicht, um ihn abzulenken, während der Priester seinen Speer in Kazak hineinrammt. Als mich sein Blut vollspritzt, überkommen mich die Bilder, Erinnerungen und Gedanken, dass der eine, alte Gott von den jüngeren unterworfen und verbannt wurde und alles, woran ich bisher geglaubt habe, wohl Unsinn war. Währenddessen versucht Galadriel mit Hilfe anderer Elfen, den Krater im Boden zu schließen, während alle anderen sich um die verbleibenden Angreifer kümmert. Schließlich gelingt es den Elfen, das Loch im Boden zu schließen, was die allgemeine Moral deutlich hebt. Die restliche Horde wird niedergemacht, nur ich stehe immer noch reglos in den Schwaden, die aus dem sterbenden Leib des Dämons dringen und denke mehr über mir unbekannte Götter nach, als ich es bisher über mir bekannte tat.
Wir hören wieder die Stimme einer weiblichen Elfe, die sich darüber beschwert, dass es so nicht geschehen ist. Die Nebel ziehen wieder in unsere Sicht und Niam und Pandora streiten sich über Dinge, die geschehen sind und andere, die nicht geschehen sind. Als der Nebel wieder weicht, stehen wir in einem Wald, vor uns Fenvarien, der sich freut, dass es neben ihm noch andere hinter die feindlichen Linien geschafft haben. Er weiht uns kurz in seine Schlachtpläne ein; wir sollen heimlich in das Lager des Feindes eindringen, um deren Anführer zu meucheln, einem Troll. Gemeinsam machen wir uns auf den Weg ins Lager, wobei ich mit dem König deutlich vor den anderen schleiche. Hinter uns hören wir immer wieder den Rest, die das mit dem Schleichen offensichtlich nicht verstanden haben. Als sich uns ein kleiner Trupp Orks nähert, warne ich die anderen und wir versuchen einen Hinterhalt vorzubereiten, da es der Gruppe nicht möglich ist, sich zu verstecken. Die gänzlich überraschten Orks machen wir recht zügig nieder, ohne dass sie ihre Kumpane alarmieren können. Wir schleichen weiter, Fenvarien und ich wieder als Vorhut. Schließlich kommen wir in die Nähe der Zelte und bewegen uns am Rande des Lagers zu einem Hügel, auf dem ein Zelt steht. Der Elf bedeutet mir, dass das unser Ziel ist. Er geht zurück zu den anderen, nachdem wir einen Treffpunkt ausgemacht haben. Ich schleiche weiter in Richtung des Hügels. Aus dem Zelt scheint das Licht einer Feuerschale, davor stehen zwei Fackeln. In dem Zelt liegt auf einem Feldbett ein Troll, daneben steht eine große Axt. Irgendetwas stört mich an seinem Unterleib, aber das kann ich von meiner derzeitigen Fleck aus nicht genauer sehen. Mir fällt auf, dass das Leder, aus dem das Zelt besteht, sehr weich und mir unbekannt ist, die einzelnen Stücke sind alle nicht sehr groß. Ich schleiche mich in das Zelt hinein, durch eine Lücke, die ich hinein geschnitten habe, und bemerke, was mich an dem Troll gestört hat: er hat ein Holzbein. Ich schleiche zu ihm und schlitze ihm den Hals auf. Anschließend durchsuche ich das Zelt, nehme verdächtige Karten an mich und schleiche wieder zurück zu dem ausgemachten Treffpunkt.


Am Treffpunkt winkt Fenvarien mich zu den sich und den anderen und beginnt den Angriff auf das Lager zu planen. Als ich erwähne, dass der Troll schon tot ist, sehen mich alle mit großen Augen an, bevor der König mich lobt. Seltsamerweise höre ich sein Lob doppelt, aber das stört mich nicht. Als wir uns heimlich wieder verkrümeln wollen, vergessen Fenvariens Elfen den Stillezauber und prompt bekommen die Orks den Krach, den die Gruppe macht, mit. Ein Alarm erschallt hinter uns und auf Befehl des Königs rennen wir alle blindlinks los. Auch hier habe ich das Gefühl, es bereits erlebt zu haben. Leider kommen nicht alle so gut vorwärts wie ich und die beiden Magier, unsere beiden Elfen und Rexcell bleiben recht bald zurück. Die Erinnerungs-Elfen und auch Gwen schaffen es beim Laufen immer wieder auf die Orks zu schießen und gerade Gwendolyn trifft auch überraschend oft. Bald taucht vor uns ein dichter Tannenwald auf, der die Bewegung stark behindert, genauso auch die Sicht. Dank hilfreicher Hände, die uns in der Finsternis führen, können wir die Orks hier gut abschütteln, bis wir auf einen mondbeschienenen Weg stoßen, an dem Fenvariens Elfen uns führen. Nach einiger Zeit kommen wir auf eine Lichtung, wo uns der König freudig berichtet, dass die Mission ein Erfolg war und er nun Orima und Niam von der Tat berichten kann.
In dem Moment steigt wieder Nebel auf, gefolgt von einem Gespräch zwischen Niam und Pyrdona über die Frevel, die die Elfen auf den Inseln hinter den Nebeln begangen haben. Als der Nebel sich wieder lichtet, befinden wir uns in dem Gefängnis unter dem Berg, in dem Fenvarien gefangen war. Die Skelette sind schon hier, aber noch nicht zerbrochen, alles andere sieht auch bekannt, wenn auch etwas anders aus. Im Nebenraum sind Fenvarien und Alanad, letzterer damit beschäftigt, vor sich hin zu summen und die Spiralen, die wir gefunden haben, in die Wand zu kratzen. Der König fährt ihn an, endlich mit dem Gesinge aufzuhören. Alle Versuche unsererseits auf uns aufmerksam zu machen, verlaufen im Leeren. Als Rexcell sich Alanad genauer ansieht, stellt er fest, dass er die Spirale mit dem blutigen Stumpf seines Daumens in die Wand kratzt. Auch als Rexcell auf den Elfen einschlägt, geschieht nichts. Gwen, der Gelehrte und ich nutzten die erzwungene Tatenlosigkeit mit Essen, da wir uns an dem Tisch bedienen können. Galadriel bleibt an Ort und Stelle und weint leise vor sich hin. Der König schreit und mault seinen alten Freund immer wieder an, was dieser einfach über sich ergehen lässt und weiter summt. Kurz darauf wirft Fenvarien den Elf durch den Raum. Der landet unglücklich auf dem Tisch, ein Knacken ertönt und es ist still. Zunächst ist der König glücklich über die Stille, bis er bemerkt, dass sein Freund nicht mehr aufsteht. Er rennt zu ihm, schüttelt ihn und versucht ihm zu helfen, aber Alanad ist tot, sein Schädel zertrümmert. Fenvarien schreit seinen Schmerz heraus und wir können zusehen, wie sein Wahnsinn in ihm Gestalt annimmt. Er wiegt den Leichnam und singt das Lied, das der Elf bis vor kurzem noch gesummt hat. In dem Moment erwacht Galadriel aus der Erstarrung, geht auf den König zu und legt ihm eine Hand auf die Schulter. Diesmal scheint der König tatsächlich etwas mitzubekommen. Die Musik, die die Ganze Zeit im Hintergrund läuft, klingt kurz etwas unharmonisch, bekrabbelt sich aber wieder, als Galadriel den König in die Arme nimmt und ihm, mit Gwen als Souffleuse, verzeiht. Jetzt wallt wieder der Nebel auf und Pyrdona versucht, Fenvarien zurück in den Wahnsinn zu führen, während Niam beteuert, dass sie nichts davon wusste. Beide wollen den König mittels seines Volkes in die jeweils gewünschte Richtung treiben und der Nebel klärt sich. Wir finden uns auf Djanilla wieder, der Insel, auf der Beorns wilde Elfen ihr Lager aufgeschlagen hatten und wir ihnen zum ersten Mal begegneten. Wir stehen an Bord der Taubalier, Fenvarien und die Ältesten der verschiedenen Elfenvölker an Deck, bzw. die Alten und die Wilden noch unterwegs hierher. Anscheinend geht es um die Unterzeichnung eines Friedensvertrages, den der König mit dem Meereselfen ausgearbeitet hat und der an wichtigen Orten unterzeichnet werden soll. Hier, wo die Wilden die erste Stadt der Alten eingenommen haben und auf einer anderen Insel, wo viele der Wilden getötet und an den Schlangenkönig verkauft wurden. An Land können wir sehen, wie sich Elfen in die Arme fallen, die sich seit langem nicht mehr gesehen haben, Kinder der verschiedenen Völker spielen miteinander, die Gespräche um uns herum drehen sich um den Frieden und wie er gehalten werden kann. Beide Fraktionen haben noch Splittergruppen, die sich nicht an den Waffenstillstand halten, wie wir aus den Gesprächen erfahren. Um deren Missmut nicht weiter zu schüren soll Fenvarien den Bau des Tempels auf Bardibrig vorerst stilllegen, da die Fanatiker der Wilden den Glauben der Alten nicht akzeptieren. Galadriel warnt uns, dass irgendetwas bevorsteht. Da hören wir vom Bug des Schiffes her ein leises Plätschern. Rexcell rennt hin und kann den Kopf gerade noch vor einem Dreizack retten und ruft Alarm. Die Abgesandten der Alten werfen ihre Festgewänder ab. Darunter kommen Rüstungen mit dem Symbol Ometions zum Vorschein. Dem Ruf Gwens folgend verteidigen einige gegen die angreifenden Echsen, während sich der Großteil auf die Jünger Ometions stürzt, um über die Gangway von Bord zu kommen. Rexcell und die Thorwaler stürzen sich auf die Echsen, während Galadriel und die sonstigen Elfen sich auf die Alten stürzen, unterstützt von mir im Fernkampf. Gwen versucht die Kämpfenden auf den Unterschied zwischen Alten und Jüngern Ometions hinzuweisen, damit nicht unschuldige Alte niedergemacht werden. Wir machen zuerst die Jünger nieder und wenden uns den Echsen zu, anstatt zu fliehen, zumal von Land her Unterstützung zu uns kommt. Gerade, als wir uns den Echsen zuwenden, erscheint am Himmel eine fliegende Sänfte, gezogen von den uns bekannten Flugechsen, in der ein großes Wesen mit Schlangenkopf auf uns zuhält. Mit seinem Gefolge greift der Schlangenkönig die Elfen an Land an und bewirft sie mit Flammen. Die Schlacht verläuft Zusehens leichter: unsere Waffen verursachen mehr Schaden, die der Feinde weniger, sogar die Flammen des Schlangenkönigs richten keinen Schaden mehr an. Fenvarien ruft ihm zu: „Bis hier her und nicht weiter!“ Um uns herum löst sich die Welt auf und wir kommen immer mehr in die reale Welt zurück. Vor unseren Augen bricht Pyrdona und Geschrei zusammen. Um uns herum liegen die Leichen der Stadtgardisten, einiger Elfen und sogar einige von Beorns Thorwalern, unsere Wunden sind größtenteils geschlossen und der König und Abdul liegen etwas abseits und schläft seelig. Niam ist mit ihrer Harfe zusammengesunken, dankt uns und taumelt zu ihrem Zelt. Wir schlagen ein Lager auf, kochen uns ein kräftiges Mahl und erholen uns ein wenig, bis Shaya meint, dass wir die Toten begraben sollen, was einen Großteil des Tages in Anspruch nimmt. Anschließend hält die Priesterin eine Zeremonie ab, von der ich allerdings wenig verstehe. Irgendwann legen wir uns schlafen. Am nächsten Morgen redet Abdul aufgeregt auf Tulamidya und Rexcell berichtet später, dass der Magier keine Ahnung hat, wo er ist. Auch Fenvarien wacht ähnlich verwirrt auf und beide bekommen von Rexcell die Geschichte unserer Reise erzählt. Beide suchen in den Gesichtern der Umstehenden Bestätigung für das Gehörte, bis sie Rexcell schließlich glauben. Beide scheinen sich seit ihrer jeweiligen Gefangennahme an nichts mehr zu erinnern und fühlen sich hier ein wenig unwohl. Schließlich bedanken sie sich aber bei uns. Fenvarien möchte so schnell wie möglich zurück zu seinem Volk und bittet Niam mit ihm zu kommen und mit Galadriel ausführliche Gespräche führen zu können. Niam lehnt die Bitte ab, da sie zurück in ihren Wald will und muss. Bevor sie uns verlässt, teilt sie uns mit, dass wir jederzeit in ihrem Wald willkommen sind. Sie verwandelt sich in einen Schwan und fliegt davon, lässt aber ihre Kleidung und ihre Harfe zurück. Galadriel sammelt beides ein, um es ihr später wiederzugeben. Auch Phileasson drängt zur Eile, da wir in Thorwal erwartet werden. Wir fahren den Fluss entlang zur Seeadler und von da aus innerhalb von 20 Tagen nach Hause.
Am 22. Praios laufen wir im Hafen von Thorwal ein, wo ein großes Fest vorbereitet wird. Der Tronde lässt sich von Shaya bestätigen, dass wir die letzten Aufgaben erfüllt haben. Fenvarien begleitet uns und nutzt die Chance, mit Galadriel zu reden. Am 26., als die 80 Wochen vorbei sind, findet das Fest statt und Phileasson wird der Titel „König der Meere“ verliehen, eine Ehre, mit der sich sonst niemand in Thorwal rühmen darf. Uns wird herzlich gedankt und wir werden als Ehrenmitgliedern in seine Glutström-Ottajaskr aufgenommen. Jeder von uns bekommt darüber hinaus 400 Dukaten zuzüglich unseres Anteils am Plündergut. Rexcell plant zusammen mit Sentana ein Haus der Erinnerungen für unser Abenteuer zu errichten, um es nicht nur als Saga zu erhalten sondern auch Beweise dafür vorweisen zu können. Das Vorhaben wird von der Magierakademie unterstützt. Am Abend des Festes lässt auf vielfachen Wunsch auch Ohm seine Saga erklingen, die nun endlich fertig geschrieben ist.
Am Nachmittag des nächsten Tages läuft die Taubralier in Thorwal ein; die alten Elfen sind gekommen, ihren König abzuholen. Auf einen einsamen Felsen werden wir noch Zeugen, wie Fenvarien sein Silberschwert zurückerhält und Phileasson und uns zu Ehrenmitgliedern seiner Leibwache schlägt. Er bietet uns an, mit ihm auf die Inseln hinter den Nebeln zu kommen, was Galadriel annimmt, nachdem sie Gwen einen Brief für ihre Sippe mitgibt.

AP: 600; SE: Geschichtswissen, Kriegskunst, Magiekunde, Sagen und Legenden, Überreden, 2× Sprachen Kennen (Thorwalsch), Konstitution, Intuition; SF Traumgänger verbilligt; 3 pAsP für die Elfen; SO +1 (in thorwalschen Gebieten +3)

PS.: Später berichtet uns Shaya, dass ihr Lenya im Traum erschienen ist und sie von den Göttern befreit wurde und nun glücklich an Travias Tafel sitzt.