Auf der Suche nach dem Grünzeug

Am nächsten Tag ist die Lage der Nivesen unverändert schlecht. Wir brauchen dringend mehr Gulmond. Deswegen entschließen sich Rexcell und Gwendolyn die Aufgaben zu tauschen; Gwen hat bedeutend mehr Erfahrung darin, Kräuter im Wald zu finden, während Rexcell ähnlich wenig Ahnung vom Versorgen der Kranken hat, dafür aber immerhin rudimentär ihre Sprache spricht. Tatsächlich findet Gwen Gulmond, macht dabei aber die Entdeckung, dass viele der Pflanzen, die sie findet, bereits abgeerntet sind. Abends, während der ersten Wache, hören wir einen Warnschrei von Ynu. Als wir bewaffnet und kampfbereit aus den Zelten stolpern, sehen wir Abdul, der von einem großen Wesen verfolgt wird und in einer mir fremden Sprache mit dem Wesen zu reden scheint. Bevor wir uns in den Kampf werfen können, bedeutet uns Rexcell, die Waffen zu senken. Er sagt, es sei ein “Dschinn”, ein dienstbarer Geist, der anscheinend in Abdul seinen Meister sieht, dem er Wünsche erfüllen soll, während dieser einfach nur von ihm in Ruhe gelassen werden möchte. Praktischerweise spricht Rexcell die fremde Sprache und kann uns nicht nur die Worte der beiden übersetzten, sondern Abdul auch bitten, dem Dschinn die Heilung der Nivesen zu befehlen. Leider ist das eine Nummer zu groß für den Geist. Daraufhin hat er den Geistesblitz, die Rinde des Baumes, die wir für den wirkungsvollen Absud brauchen, die hier nicht wächst, besorgen zu lassen. Der Geist zieht los zu einem nahen Wäldchen. Wir folgen ihm, nachdem Galadriel Abdul beruhigt und schlafen gelegt hat. Im Wäldchen angekommen, sehen wir einen Baum, dessen Rinde gänzlich zu Xordai, besagter heilender Rinde, geworden ist. Baracculus, der mit gekommen ist, bestätigt das und Galadriel schält die Rinde vom Baum. Der Arzt macht sich gleich daran, aus ihr den Absud zu kochen, während wir uns wieder schlafen legen.
Am nächsten Tag ist Baracculus zwar sehr erschöpft, aber der Absud ist fertig. Die Rinde hat für rund 30 Portionen gereicht. Wir diskutieren kurz, welchen kranken wir ihn verabreichen; den besonders schlimmen Fällen, damit ihre Überlebenschancen steigen, oder lieber den kräftigen, damit wir in Kürze mehr helfende Hände haben, um den Rest zu versorgen. Während wir noch überlegen, kommen auch Ohm und Osais an. Zwar sind einige der Suulak gestorben, aber immerhin hat es ein großer Teil der Sippe geschafft, zu überleben und kann sich nun um den Rest der ihren kümmern. Gemeinsam entschließen wir uns, den Absud den schwächsten zu geben, da auch die uns im Anschluss zur Hand gehen können. Anschließend machen wir uns wieder auf die Suche nach Gulmond, um auch den anderen eine reelle Überlebenschance zu geben. Dieses Mal finde auch ich endlich einige Blätter des Krautes, aber als ich auf die beiden Elfen stoße und ihnen stolz meinen Fund zeige, haben beide beide Hände voll von Gulmond. Wir alle haben an den Pflanzen wieder Anzeichen gefunden, dass sie bereits abgeerntet wurden (was den Erfolg der Elfen noch beeindruckender macht, aber das sage ich ihnen nicht), und teilweise haben wir auch große Fuß- bzw. Schuhabdrücke bei den Pflanzen gefunden. Wir einigen uns darauf, der Sache nachzugehen, allerdings möchte ich zunächst die Kräuter zu Baracclulus bringen, damit die Nivesen versorgt werden können - und weil diese Schuhabdrücke gewiss niemand besonders freundlichem gehören. Also sammel ich die Beute der Elfen ein und bringe sie ins Lager, während die beiden Spitzohren den Spuren folgen. Der Arzt ist froh, dass wir immerhin etwas gefunden haben, meint aber, dass das immer noch bei weitem nicht ausreicht. Später kommen die beiden Elfen mit einem ganzen Sack voll Gulmond wieder, was die Stimmung im Lager deutlich hebt. Der Arzt ist so euphorisch, dass er den schlimm betroffenen sogar doppelte Portionen verschreibt, allerdings meint er, dass wir dennoch mehr brauchen werden, um möglichst viele durch die schlimmen Tage der Krankheit bringen zu können. Derweil erzählen die Elfen, was ihnen passiert ist. Die Spuren führten zu den singenden Felsen und dort in eine Höhle, die einige Meter über dem Boden liegt. Drin ist ein großes Bett, dessen Liegefläche komplett aus Gulmond besteht. Davon hat Gwen den Beutel befüllt, während Galadriel Wache stand. Als sie gerade fertig waren und gehen wollten, kam ihnen eine riesige - gut 4 Schritt große - Gestalt entgegen, die ihnen etwas zuruft und, als sie die Flucht ergreifen, sie auch verfolgt. Es gelingt den beiden, die riesenhafte Gestalt abzuschütteln, aber sie sind sich sicher, dass sie den Rest ihres Bettes besser im Auge behalten wird. In einem ungewöhnlichen Anflug von Übermut schlägt Rexcell vor, mit dem Troll, wofür er die Gestalt aufgrund der Beschreibungen der Elfen hält, zu verhandeln. Als wir - Rexcell, die Elfen, Sentana, Phileasson, einige der Thorwaler und natürlich ich - an den singenden Felsen ankommen, muss Rexcell nun doch vom Magier gut zugeredet werden, damit er weitergeht, aber es gelingt schließlich. Um den Troll nicht zu verärgern oder versehentlich zum Angriff zu bewegen, verstecken sich die Thorwaler und die Elfen, während Rexcell und ich in Richtung der Kletterwand, die zur Höhle führt, gehen. Ich habe vor, während Rexcell den Troll ablenkt, die nächste Ladung Gulmond zu sichern, aber als wir uns der Wand nähern hören wir bereits die grollende Stimme des Trolls, gefolgt von ihm selbst mit einer gewaltigen Axt in den Händen. Starr vor Schreck bleiben wir beide unbeweglich stehen, bis es Rexcell endlich gelingt, mit dem Troll zu verhandeln. Nach einigem Hin und Her erklärt sich das riesenhafte Wesen bereit, den Gulmond rauszugeben, wenn er dafür 10 der Karens der Nivesen, eine alternative und weiche Matratze, etwas Süßes und die diebischen Elfen für eine gerechte Strafe dafür bekommt. Als wir schon eigentlich alles geklärt haben, fragt Rexcell, ob der Teil mit den Elfen nicht auch anders gelöst werden kann, was den Troll misstrauisch macht. Er wittert, dass wir die Elfen kennen und ich bin mir sicher, hier als Snack oder Kuschelkissen zu enden. Zu meiner - und ich denke auch Rexcells - Überraschung lässt er uns aber gehen, mit der Aussage, dass er sogar die Elfen am Leben lassen könnte, wenn diese sich für ihren Diebstahl entschuldigen. Ich bin zwar beruhigt, noch am Leben zu sein und auch die Elfen unter Umständen weiterhin in der Gruppe zu haben, finde es aber schon ungerecht, dass die mit ihrem dreisten Diebstahl möglicherweise durchkommen, während meiner einer bei jedem kleinen, noch so berechtigtem Missverständnis der Eigentumsverhältnisse gleich ins Verlies geworfen oder gelyncht werden soll…

Galadriels Sicht

Nach einem weiteren Tag kam ich ohne gute Kunde zurück. Recxell meinte wieder kuriose Vorschläge machen zu müssen, aber niemand fand es witzig. Am Abend hörten wir wieder Ynu einen lauten Warnschrei ausstieß. Als wir nach draußen liefen, sahen wir Abdul vor einem riesigen Pflanzenwesen weglaufen. Recxell erzählte uns, dass Abdul das Ungetüm loswerden wollte, während dieses den Wunsch seines Meisters erfahren will. Nach einigem Gerede wurde der Dschinn von Abdul überredet, die Rinde von möglichst vielen Bäumen zu Xordai zu veredeln, welches als Heilmittel benutzt werden kann. Der Dschinn verschwand in Richtung Westen. Bevor wir einige Taschen und Schälmesser packten, setzte ich Abdul ins Zelt, damit er nichts mehr anstellt. Als wir in dem Wald ankamen, konnten wir erkennen, dass einer der Bäume eine andere Rinde als die übrigen Bäume hat. Dies sollte für 30 Portionen reichen. Da ich am besten mit dem Holz umgehen kann, schälte ich vorsichtig die Rinde vom Baum. Zurück im Lager begann der Doctore direkt mit der Herstellung des Suds. Wir anderen gingen schlafen. Am nächsten Morgen berichtete der Arzt, dass er 31 Portionen herstellen konnte. Danach entspann sich sofort eine Diskussion, wem das Heilmittel verabreicht werden sollte. Mitten in dieser Diskussion erschienen Ohm und Osais. Osais beteiligte sich auch sofort an der Diskussion. Es wurde beschlossen, dass die Schwächsten das Heilmittel erhalten sollen, damit möglichst alle Kranken überleben. Während die meisten die Kranken versorgten, gingen Stibitza, Gwen und ich auf Kräutersuche. Wir konnten einige Gulmond-Blätter finden, aber überall wurde der Großteil der Pflanzen bereits eingesammelt. Außerdem entdeckten wir eine Fußspur, die zu den klingenden Felsen führte. Stibitza brachte den gesammelten Gulmond zurück, während Gwen und ich den Spuren weiter folgten. Irgendwann kamen wir an eine Höhle, die etwas oberhalb von uns lag. Wir kletterten nach oben und entschlossen uns in die stinkende Höhle zu gehen. Aber der Gestank darin war so ekelhaft, dass ich direkt wieder rausgehen musste. Aber anscheinend wohnt hier jemand, wenn man die Einrichtung der Höhle so sieht. Plötzlich hörte ich schwere Schritte, die näher kamen. Irgendwann sah ich eine große, unansehnliche Gestalt auf uns zukommen. Ich drängte Gwen zur Eile und sie kam aus der Höhle heraus. Die Gestalt schrie uns etwas zu und wir entschlossen uns zur Flucht. Gwen sprang hinunter, während ich unsanft auf dem Hintern landete. Danach traten wir die Flucht an. Wir konnten zwar den Vorsprung ausbauen, aber da die schwerfällige Kreatur ausdauernder war als wir, mussten wir uns etwas einfallen lassen. Sonst würde es uns einholen. Wir benutzten den AXXELERATUS und konnten mit dem schnellen Lauf einen guten Vorsprung herauslaufen. Wahrscheinlich könnten wir ihn bald abhängen. Zunächst nutzten wir den SPURLOS TRITTLOS und wechselten die Richtung. Das funktionierte. Am Abend kamen wir erschöpft im Lager an und berichteten von unserem Abenteuer. Recxell stellte sich mehr oder weniger freiwillig für weitere Verhandlungen mit dem Troll zur Verfügung. Da wir viel Gulmond mitgebracht hatten, konnte Recxell in Begleitung einer großen Gruppe zur Höhle des Trolls gebracht werden. Dort verließ ihn der Mut. Sentana nutzte einen ATTRIBUTO und Recxell schöpfte wieder Mut. Danach blieb Stibitza bei Recxell, während ich mich weiter von der Höhle entfernte. Meine Haare sind einfach zu auffällig und ich wollte die anderen nicht in Gefahr bringen. Auf Recxells Rufe erschien der Troll. Der Troll schien nicht gerade freundlich gesinnt, aber Recxell schaffte es mit ihm zu verhandeln. Was mich nicht sehr erbaute, war das Gerede des Trolls von Rache an Spitzohren. Recxell verschwand mit dem Troll und Stibitza in der Höhle. Nach einiger Zeit kamen sie wieder heraus und Recxell kam relativ schnell unten auf. In sicherer Entfernung berichtete Recxell uns, dass der Troll 10 Karene, eine Matratze und etwas Schönes und wir Elfen uns auf eine ziemliche Abreibung gefasst machen können.