Auftakt zur Wettfahrt der Hetmänner

Aus Galadriels Sicht

Meine feysala lebte in iamanda. Bis der tala Sentana die feysala aufsuchte. Er wollte, dass ich ihn auf eine Reise nach Thorwal begleite. In der sala kamen wir überein, dass ich den tala auf seiner Reise begleiten sollte. Die iamanda mit den telor des Nordens soll sich über alle erstrecken. Ich nahm meine wenige Habe und verabschiedete mich von meiner Sippe. Während mein dao mit der Natur in Harmonie war, war Sentanas dao voller Freude. Er berichtete von einigen Entdeckungen, die die Zauberweber der Rosenohren entdeckt hatten und auf der sala, zu der wir reisten, vorgetragen werde sollten. Nach zwei Tagen erreichten wir eine Ansammlung von etwas, dass die Rosenohren Häuser nennen. Diese Häuser sind so anders als die Höhle, in der meine feysala lebt. So tot. Sie werden nicht von iamanda durchdrungen. In diesem Augenblick eröffnete mir Sentana, dass wir in einem dieser toten Häuser unser „Quartier einrichten“. Ich werde herausfinden, was dies bedeutet….

In der sala der Menschen ist es offensichtlich üblich, sich übel riechende Flüssigkeiten zuzuführen, die die Sinne benebeln und mit zunehmender Menge zum Schlaf führen. Ein seltsames Gift, das die Rosenohren zu sich nehmen. Sentana brachte mich an den telor vorbei in ein großes dieser Häuser. Dort war eine sala einberufen worden. Aber diese hatte mit der iamanda, wie meine Sippe sie in den Versammlungen sieht, nichts gemein. Die Rosenohren fochten einen Kampf der Worte. Die Melodien ihrer Stimmen waren zum Teil aufgebracht, zum Teil flehentlich. Und die fremden Worte, die sie gebrauchten. Einer der Zauberweber drehte sich zu mir um und stellte mir Fragen. Wie können diese Zauberweber, die das taubra nutzen, je verstehen, dass unser mandra damit nicht zu vergleichen ist? Sie nutzen komplizierte Worte um etwas in eine Form zu bringen, dass wie die Natur frei sein und im Einklang mit dieser gewirkt werden muss…

Am Tag, nachdem die Nächte länger werden, wurden wir zu einer weiteren Versammlung eingeladen. In einem langen Haus mit vielen Tischen sollte ein Fest gefeiert werden. Ungern gab ich meinen Bogen beim Betreten des „Langhauses“ ab. Aber die Rosenohren wollten ihre thara schützen, die durch die Betäubung mit diesem Gift, das sie „Met“ nennen, ihre Sinne so vernebeln, dass sie ohne ihr bha und einem Kampf dann nicht abgeneigt sind. Im Inneren schlug mir der Gestank des „Mets“ entgegen. Ein übler Geruch, der durch das Aroma verschwitzter Menschen nicht angenehmer wurde. Ich beschloss, nach dem Essen unbemerkt zu verschwinden, denn Nahrung ist in dieser Gegend wichtig. Also fing ich an, von den gut riechenden Speisen zu essen.

Um mich herum erzählten Rosenohren von ihren Erlebnissen oder sangen Lieder. Eine tala an unserem Tisch forderte alle in der Nähe auf, ein guter sanya zu sein und mit Geschichten zu erfreuen. Eine andere fey erzählte von einigen Abenteuern. Danach sollte ein gut genährtes Rosenohr, das mit seinem Kind unterwegs ist, etwas erzählen. Da er nicht wollte, blickte die tala mich an. Ich nahm mein iama und spielte ein ruhiges Wiegenlied, das von der iamandra der Flüsse und Berge spricht. Als ich mein Spiel beendete, klatschten die Menschen und hoben ihre Trinkgefäße. Da ich nicht wusste, was zu tun war, nickte ich freundlich, wie ich es bei den Händlern auch immer tue.

Der Blick der tala ging nun zu dem gut genährten Rosenohr zurück. Dieser erhob sich und sprach dann sehr lange über einen „Kampf am Buffet“…was auch immer das heißen mag. Die andere Elfe am Tisch brach auf einmal in Gelächter aus. Anscheinend war die Rede des tala zur Erheiterung gedacht. Nachdem wir uns als gute sanya erwiesen hatten, bekamen wir etwas zu essen. Obwohl eine Ablehnung von Essen in diesen Gefilden nicht dem dao entspricht, musste ich es tun. Mir ist unverständlich, wie die Rosenohren etwas zu sich nehmen können, dass derart ungenießbar riecht. Nachdem alle anderen gesättigt waren, wurden wieder Geschichten erzählt. Die beiden tala, die einander zu Beginn des Abends grimmig angeschaut hatten, brachen dabei einen Streit vom Zaun. Gar seltsam sind die Rosenohren, dass sie immer noch an ihrem „Alkohol“ festhalten, obwohl er solche Auswirkungen auf ihre iamanda hat. Eine ältere tala beendete den Streit, indem sie die beiden auf eine Reise schickte. Dabei sollten sie einige „Questen“ erfüllen. Das schien den Streit zu beenden. Seltsam. Schickt die tala jedes Mal die Leute auf eine große Reise, wenn sie sich streiten? Da ich endlich dieses tote „Haus“ verlassen konnte, ging ich zum Wasser in der Stadt. Dort konnte ich die Melodie des nurdra besser vernehmen. Gwen, eine biunfey, leistete mir dabei Gesellschaft. Dann ging ich in das „Gasthaus“, in dem Sentana mir ein Zimmer „organisiert“ hat. Er meinte, dass ich nicht anfangen sollte, ein Iglu am Rand der Stadt zu bauen. Das hat irgendetwas mit „Anpassung an hiesige Sitten“ zu tun. Der Geruch war nicht so schlimm und dadurch konnte ich zur Ruhe kommen.

Als die Sonne wieder auf den Schnee zu scheinen begann, versammelten sich viele lärmende tala am Wasser in der Stadt. Anscheinend müssen die beiden Streitenden auf ihre Fahrt zur Beruhigung noch viele andere Rosenohren mitnehmen. Der Sinn dieses Rituals eröffnet sich mir nicht. Ich schaute mir die Disharmonie der rufenden und schauenden tala an. Gwen ließ sich von einem der Männer „anheuern“. Während ich versuchte eine Harmonie in der Disharmonie zu erkennen, sah ich den kleinen tala, der mit dem gut genährten Rosenohr reist. Der Kleine kletterte an der Schiffswand empor, während sein Vater unten stand und schimpfte. Anscheinend war er nicht fähig dem Kleinen zu folgen. Meine Mutter sagt immer, dass wir den tala helfen sollen, damit das iamanda auch sie erreicht. Also zwängte ich mich durch die Rosenohren, bis ich zu einem Seil kam, das auf Höhe des Kleinen am Schiff endete. Dort waren keine tala, die mir den Weg versperrten und ich lief über das Seil zu dem Kleinen. Als ich den Kleinen hochheben wollte, rutschte seine Kleidung. Ein gobian! Nach einigem Widerstreben folgte der gobian mir über das Seil zu seinem „Vater“…jedenfalls hatte der tala das gestern behauptet. Dieser sprach mich sofort an…aber die Worte dieses tala erschlossen sich mir nicht. Den Gesten nach zu urteilen, sollte ich auf seinen „Untergebenen“ Sancho aufpassen. Da der gobian neben mir sitzen blieb, musste dieser Sancho sein. Ich betrachtete den gobian aus der Nähe. Sieht aus wie ein kleiner fialgra. Ich weiß, dass meine Ahnen schlechte Erfahrungen mit den Rothaaren gemacht haben, aber dieser sah harmlos aus….und heißt Stibitza. Sein „Herr“ kann sich augenscheinlich keine Namen merken. Aber seltsame Ansichten beim Essen hat der kleine Rotpelz schon….

Dann wandte sich überraschend der eine „Kapitän“ zu mir um. Er wollte, dass ich ihn auf seine Reise begleite. Natürlich verstand er nicht, was ein Zauberweber ist. Trotzdem sollte ich mit ihm kommen. Aber da meine Sippe mich zurückerwartete, musste ich zunächst zu meiner feysala zurückkehren und um Erlaubnis zum Verlassen der Heimat bitten. Nach der eher unfreundlichen Übung mit der „Otta“ schnürte ich meine Habe und brach mit dem ersten Strahl der sha auf. Ich erreichte meine Sippe ohne in meiner Harmonie gestört zu werden. Meine ama Miriel erwartete mich schon. Unsere Mutter Mayana hatte einen mha, der ihr verhieß, dass ich die Sippe vorübergehend verlassen sollte, um die Reise auf der „Otta“ anzutreten. In weiser Voraussicht hatte meine Sippe mir Vorräte und wärmende Kleidung vorbereitet. Nach dem salasandra kehrte ich zu den Rosenohren zurück.

Nach meiner Rückkehr stand der Aufbruch kurz bevor. Es wurden noch einige Regeln für diese „Wettfahrt“ aufgestellt. Darunter die Regel, dass man niemanden aus der anderen Mannschaft töten darf und eine von diesen seltsamen Geweihten die Einhaltung der Regeln überwachen sollte. Unsere erste Aufgabe soll es sein einen riesenhaften zweizahnigen Kopfschwänzler lebend zurückzubringen. Danach sollen wir zum Fluch meines Volkes, dem Himmelsturm. Seine Geheimnisse zu erkunden soll unsere zweite Aufgabe sein.



Stibitzas Sicht

Im tiefen Winter erreichen Rexcel und ich endlich die Hesinde Dispute in Thorwal. Mir ist es schleierhaft, warum er soweit reist, nur um mit anderen zu reden, aber es lässt mir Zeit und Gelegenheit, mir endlich die großen Drachenschiffe näher anzusehen. Natürlich nutze ich die Möglichkeit, mir dazu noch die Stadt und die hiesige Kämpfergilde näher anzusehen. Sollten diese großen Kerle auf mich losgehen, will ich wenigstens wissen, wie sie angreifen.

Am Abend versammeln wir uns alle in einem der großen Langhäuser und alle sind angehalten, über ihre Abenteuer zu erzählen. Eine Elfe an unserem Tisch beginnt, gefolgt von einer anderen, die lieber ein Lied singt. Naja, Elfen halt. Schließlich werden Rexcel und ich angesehen. Er beschreibt seinen Weg hierher. Als ich grade ansetzten will, dreht sich die Frau, die uns zu den Geschichten aufgefordert hat, anderen Gästen zu. Anscheinend hält sie mich für ein Kind. Gut so, alles andere würde wahrscheinlich wieder Probleme bringen.

Etwas später am Abend erzählen zwei große Kapitäne von ihren Abenteuern und kriegen sich dabei in die Haare. Bevor es handgreiflich wird - es wurden zwar allen die Waffen abgenommen, aber der ein oder andere Dolch ist bestimmt hier, auf jeden Fall sind es meine - ruft eine ältere Frau die beiden zur Ruhe und schlägt einen Wettkampf der beiden um den Titel “Herr der Meere” vor. Dieser Wettkampf ist den Rest des Abends Thema der meisten Gespräche, außer natürlich bei Rexcel, der lieber die Sprache der Elfen lernen möchte.

Am nächsten Tag, nachdem ich meinen fülligen Reisegefährten endlich wach bekommen habe, gehen wir runter zum Hafen, wo die beiden Kapitäne des Vorabends eine neue Mannschaft zusammensuchen, da sie ihre eigentliche nicht für den Wettkampf mitnehmen dürfen. Einer von den beiden, den sie Beorn nennen, besteht drauf, dass alle in seiner Mannschaft ein Thorwaler ist. Da komm ich nie an Board… Der andere, den sie Phileasson nennen, scheint da viel offener zu sein: nach einem kleinen Kunstschuss, nimmt er eine der Elfen in seine Truppe auf. Außerdem ist sein Schiff, das hinter ihm steht, auch deutlich interessanter: sein Galleonsdrache trägt eine Maske. Aus Metall. Das muss ich mir näher ansehen. Als grad keiner aufpasst, schleiche ich aus der Menschenmenge der Schaulustigen und klettere über die Taue, am Bug entlang und schaue sie mir an. Da schreit jemand aus der Menge, dass das Kind vom Schiff gerettet werden muss, und die andere Elfe klettert mir hinterher um mich “zu retten”. Als ob ich Hilfe brauche. Im Gegenteil, die Elfe schafft es fast, mir den Halt zu nehmen. Und sie schafft es, mein Fell offen zu legen, was bei den anderen Umstehenden zu diversen Gesprächen führt; der schlechten Art von Gesprächen, die meist dafür sorgen, dass ich schnell die Stadt verlassen sollte.

Phileasson nimmt es aber überraschend ruhig auf und Rexcel beschwichtigt ihn und die Umstehenden, was uns allen dreien, auch der zweiten Elfe, ebenfalls einen Platz in der Mannschaft sichert; hauptsächlich wegen meiner überragenden Kletterfähigkeiten, womöglich aber auch wegen Rexcels Kartographie Kenntnisse und der Magie der Elfe. Mittags machen wir dann eine erste Testfahrt mit dem Drachenschiff, die mäßig abläuft. Trotzdem bleibt die Mannschaft, wie sie ist und wir werden zusammen in einem Langhaus untergebracht. Lediglich die Bedingungen der Beuteverteilung sind mir zuwider: der Kapitän bekommt die Hälfte und darf die sich auch noch aussuchen. Aber immerhin bin ich endlich auf einem Schiff.

Die nächsten Tage verbringen wir damit, als Mannschaft besser miteinander klar zu kommen und den Ablauf an Board zu optimieren. Die Zauberelfe, die sich als Galadriel vorgestellt hat, ist zu ihrer Sippe aufgebrochen um nach Erlaubnis zu fragen und ihren Kram zu holen. Elfen… Nach 4 Tagen treffen wir uns alle am Hafen wieder, auch Beorn und seine Leute, sowie die alte Hetfrau, die den Wettkampf initiiert hat. Sie gibt jedem Kapitän eine Traviageweihte mit, die auf die Einhaltung der Regeln achten sollen, also darauf, dass die Teams sich nicht gegenseitig umbringen. Außerdem gibt sie uns die ersten Aufgaben: wir sollen im Yetiland einen riesenhaften zweizahnigen Kopfschwänzler fangen und anschließend in den Himmelsturm sollen, bevor wir nach Riva aufbrechen, um die nächsten Aufgaben zu erhalten.