Spam Fighting, No Mail Notifications

DSA - Borbarad - Briefe

Rexcells erster Brief an Sentana - 1009

Geschätzter Freund,

wie vereinbart übersende ich dir anbei das Manuskript für die ersten Kapitel meines Buches. Sei noch einmal bedankt, daß du dich bereit erklärt hast, sie durchzusehen. Die letzten Monate über gab es viel zu tun. Doch der Wiederaufbau der Fechtschule geht immer besser voran. Auch haben wir die ersten beiden Schüler anwerben können, so daß mir nun immer wieder mal etwas mehr Zeit bleibt, um mich dem Schreiben zu widmen. Derohalben ist das Werk seit unserer letzten gemeinsamen Zeit noch nicht allzuweit vorangeschritten.

Nun aber zu etwas anderem. Du musst nämlich wissen, ich schreibe dir diese Zeilen von Thorwal aus. Ja, du liest richtig Thorwal. Sanscho und ich sind wieder hergereist, nachdem König Fenvarien vor seiner Abreise eine kurzzeitige Rückkehr angekündigt hatte. Auch Gwendolyn, Galadriel, Ynu und Niam sind hier.
Doch möchte ich in diesem Brieg von zwei Begebenheiten, sogar zwei Abenteuern, wenn ich es recht bedenke, schreiben, die dich sicherlich sehr interessieren werden.

Das erste dieser Abenteuer nahm seinen Anfang, als Rohezal Sanscho und mich nach Grangor lud. Du erinnerst dich gewiß noch an ihn von unseren Erlebnissen in Festum und der Geschichte um den Philosophenzirkel im Kosch. Wahrlich ich werde den Flug auf dem edlen Faldegorn nie vergessen. Mir deucht, auch dich und die anderen hatte er geladen, wohl aber fanden seine Briefe ihre Empfänger nicht. So standen Sanscho und ich nach einigen Tagen angenehm ruhigen Reisens schließlich auf dem großen Markt in Grangor.

Ich muss gestehen die Stadt entbehrt nicht eines gewissen Charmes. Die vielen mit Brücken verbundenen Inseln und die vielen Boote, die auf den Wasserstraßen zwischen den Häusern fahren, verleihen dem Ganzen den Anschein eines Irrgartens, fast so wie beim Labyrinth des Balphemor Honak von Al’Anfa, falls du davon schon einmal was gehört hast. Es erweckt den Ehrgeiz, einen Weg zum Ziel zu Fuß zu finden, wohl wissend, daß dieses nicht unbedingt möglich ist.

Aber ich schweife ab. Wir standen da nun und wurden alsbald von einem Eleven begrüßt, der den ehrenwerten Rohezal entschuldigte und uns bat, uns derweil im Rahja-Tempel die Zeit zu vertreiben. Soweit kam es aber gar nicht. Vielleicht hat es sich auch bis zu dir herum gesprochen, daß sich unlängst ein Rahja-Wunder in Grangor ereignete. Nun, wie du dir denken kannst, standen Sanscho und ich mittendrin. Noch während der Begrüßung durch eine Geweihte erwachte eine der Statuen der Göttin zum Klange ganz erfreulicher Musik zum Leben. Sie erfragte die Namen der Anwesenden und verkündete, daß es der Stadt einen Dienst zu leisten galt und wir bald erneut gerufen werden würden. Danach kehrte sie in ihren stummen steinernen Zustand zurück und die Geweihten komplimentierten uns hinaus, um in Ruhe ob dieses Wunders zu beten. So zogen Sanscho und ich uns ins nächste Gasthaus zurück.
Wir mussten auch gar nicht lange warten, da gesellte sich Rohezal und in seiner Begleitung auch der Marktgraf von Winhall, Raidri Conchobair, zu uns. Man hört ja doch so einiges über den Grafen, was sein Aussehen betrifft, kann ich doch sagen, ist nichts davon gelogen.

Wir orderten von gutem Braten und Bier, doch noch ehe wir richtig mit Rohezal über sein Anliegen sprechen konnten, ging die Welt unter. Und hier übertreibe ich wahrlich nicht, lieber Freund. Die Erde bebte, die Häuser stürzten ein – Sanscho und ich konnten uns nur mit Mühe aus dem Gasthaus retten, bevor es vollends zusammenbrach – und zu guter Letzt schwemmte uns eine Flutwelle hinfort. Doch fanden wir uns nicht in etwa in einem der zwölfgöttlichen Paradiese wieder. Nein, wir erwachten im Rahja-Tempel und zwar, wie mir scheint, vor der Göttin höchstselbst. Nun rühme ich mich zu Recht eines ausgezeichneten Erinnerungsvermögens, doch fällt es mir schwer, einzelne Details Ihres Aussehens wiederzugeben. Alles, war mir in den Sinn kommen mag, sind die allgemeinen Worte für eine unbeschreibliche Schönheit und das wohlige Gefühl, geliebt zu werden. An dieser inneren Harmonie konnten auch ihre Worte über unseren tatsächlichen Tod nicht rütteln. Drei zürnende Götter hatten Grangor ob eines versteckten Kultes des Namenlosen vernichtet. Die liebliche Rahja wollte dies aber nicht hinnehmen und hatte mit Satinav einen Pakt geschlossen. 12 Stunden hatten wir Zeit, um den Kult zu finden, zu zerschlagen und den Untergang Grangors zu verhindern. Nachdem der Auftrag erteilt worden war, verließ uns die Göttin wieder und ich fühlte eine traurige Leere in mir.

Aber alles Sehnen half nichts, es galt eine Aufgabe zu erfüllen. Und so teilten wir, also alle, die bereits zuvor im Tempel die Göttin durch die Statue hatten sprechen gehört, uns in verschiedene Gruppen auf, nachdem wir über verschiedene Orte in der Stadt sinniert hatten, die man als erstes untersuchen könnte. Als Mitglieder unserer Gruppen lernten wir eine Händlerin, namens Hildi, und eine von ihr angeheuerte Weidener Ritterin, Edlynne Rowena von Felstann, die aber nur Lynn genannt werden will, kennen. Wir verließen gemeinsam den Tempel und stellten fest, daß die Stadt draußen wieder wie bei unserer Ankunft aussah, aber jegliches Leben erstarrt war. Hildi stieß aus Neugier ein kleines Kind an, das umfiel, seine Haltung dabei aber nicht im Geringsten veränderte. Ich fand das zu jenem Zeitpunkt wenig damenhaft. Aber seither gab mir die Norbardin – aus dem Volk entstammt Hildi – immer wieder zu verstehen, daß sie keine Dame ist.
Auf unserem Weg stellten wir fest, daß jegliches Wasser verschwunden war. Der Grund der Kanäle war gut erkennbar, gleichsam standen die Boote in der Luft, als würden sie in unsichtbarem Wasser schwimmen. Noch während ich argwöhnte, ob dies etwas Gutes oder Schlechtes für uns bedeutete, überkam Sanscho die Neugier und er reckte seine Hand unter ein Boot. Sogleich empfand er schreckliche Schmerzen, was mir bestätigte, daß wir uns von den Kanälen besser fernhielten.
Als wir gerade mit der Behandlung seiner Verletzungen befasst waren, näherten sich uns zwei Gestalten, offenbar ein Stadtwächter und eine Söldnerin. Sie begrüßten uns mit einer Losung, die Hildi, gut geraten, erwiderte, so daß wir zunächst keinen Verdacht erregten. Leider verlangte die Ehre der Ritterin, diese offensichtlichen Kultisten mit dem Schwert anzugehen, so daß wir nicht viel in Erfahrung bringen konnten, bevor wir uns der beiden entledigen mussten. Zum Glück begegnet uns nach kurzer Zeit ein weiter Anhänger des Namenlosen. Wobei kann ich hier wirklich von Glück sprechen? Nun, sagen wir, daß es der Aufgabe dienlich war. Er führte uns nach Austausch der Losung zu einem Haus. Bereits dort befindliche Anhänger waren aber weitaus misstrauischer und erneut kreuzten wir die Klingen mit diesem götterlästerlichen Gezücht. Wir erbeuten ein paar Dokumente und fanden eine geheime Tür. Hinter dieser Tür lag ein Machwerk, das Neuankömmlingen wohl den Weg zur Kultstätte weisen sollte.

Ich vermute, daß hier finstere Magie im Spiel war, aber nach folgender Beschreibung kannst du das sicher besser beurteilen. Der Raum, in dem wir uns befanden enthielt einen Pfahl mit einer schwarzen augenlosen Maske und eine Laterne, in der sich eine goldene und eine schwarze Kerze befanden. Als die goldene Kerze angezündet wurde, zog die Laterne den Träger quer durch die Straßen Grangors und schließlich auf dem Wasserweg zu einem Becken mit einem Pfahl mit goldener augenloser Maske. Wir haben es nicht mehr ausprobiert, da es keine Anlass dazu gab, aber ich vermute, hätten wir danach die schwarze Kerze entzündet, hätte uns die Laterne zurück in das Haus geführt, aus dem wir gekommen waren.

So fanden wir denn einen Ort unterhalb einer der Inseln, der für die meisten von uns ohne Wasser und Boot nicht zu erreichen war. Nur Sanscho, dank seiner Kletterkünste, und Hildi, auf mir unbekannte Weise, konnten weiter vordringen. Ihr Weg endete nahe eines zweiflügeligen Tores, wo sie nicht nur den grausigen Fund eines Frauenarmes machten, sondern auch auf zwei magische Wächter trafen. In diesem Zusammenhang fiel das Wort Golem. Ein Vorankommen gab es aber nicht. So zogen wir uns wieder zurück und gingen zum Rahja-Tempel. Ebenso unerklärlich, wie sie in den Raum unter der Erde gekommen war, brachte Hildi in Erfahrung, daß die Laterne im Besitz der Hochgeweihten Rahjas gewesen war. Du wirst dir nun sicherlich deinen Teil denken, lieber Freund. Ich, für meinen Teil, vermute ja, daß sie da was mit Magie gemacht hat.
Weitere Untersuchungen im Tempel zeigten dann, daß die Hochgeweihte tatsächlich eine gesichtslose Statue und eine kleine Schatulle mit Zehenknochen besaß. Ein uns begleitender Geweihter erklärte uns, daß es wohl häufiger vorkommt, daß Geweihte des Namenlosen einen Teil ihres Körpers opfern. Danach fanden wir nicht nur heraus, daß der Tempelschatz Rahjas bis auf den letzten Kreuzer geplündert worden war sondern auch eine geheime Luke in der Schatzkammer ein Zugang direkt zum Namenlosen-Unheiligtum gewährte. An diesem scheußlichen Ort stießen wir auf die Leiche der Hochgeweihten, die bei ihrer kopflosen Flucht scheinbar von ihren eigenen Wächtern erschlagen worden war. Der fehlende Zeh bestätigte auch, daß sie eine Geweihte des Gottes war, den sie über eine gesichtslose Statue verehrt hatte. Scheinbar hatte sie ein Artefakt versteckt, dessen wir aber nicht habhaft werden konnten und derohalben war ich froh, als wir dieses Loch endlich wieder verließen. Erneut war es Hildi, die noch einmal durch die Habseligkeiten der einstigen Rahja-Dienerin wühlte und in einem alten Buch ein silbernes Haar fand, das sie verbrannte. Kaum war dies geschehen, ertönten die Geräusche der Stadt von neuem und alle Erstarrten kehrten ins Leben zurück. Es scheint als hätten die Kultisten in diesem Haar eine gar mächtige Reliquie ihres Gottes in Händen gehalten.
Selbstredend wurden auch die übrigen Rahja-Geweihten informiert, die alles Weitere sodann in ihre Hände nahmen. Ihres und der Göttin Dankes gewiss und zufrieden, daß der Lauf der Welt wieder seinen geordneten Gang ging, – wir versicherten uns vorsichtshalber mit einem Blick durch die Tore des Tempels, bevor wir nach draußen traten – kehrten wir in das Gasthaus zurück, wo wir Rohezal getroffen hatten. Es war ja denkbar, daß er, da er uns dort zuletzt gesehen, auch dort nach uns suchen würde. Nun, denk dir, guter Freund, die Stadt war nicht nur wiederhergestellt, nein, die Götter hatten auch von der Zeit etwas zurückgenommen. Es war zur Stunde kurz bevor Rohezal und Seine Erlaucht erstmalig eingetroffen waren, daß wir, nun zu viert statt ehemals zu zweit, in dem Gasthaus eintrafen. So bestellten wir unser Mahl und, weil ich mich dessen noch recht gut entsann, die Speisen für die beiden gleich mit. Du hättest das Erstaunen in ihren Gesichtern sehen sollen. Einfach köstlich!

Nachdem die Rohezal und Graf Raidri Platz genommen und zu speisen begonnen hatten, wurden wir dann auch über das eigentliche Anliegen in Kenntnis gesetzt. Einen Herrn Rakorium Muntagonus, einen Meistermagus, galt es zu treffen. Doch dauerte es seine Zeit. Erst gegen Abend hieß er uns durch einen Adepten zu ihm zu kommen, weil er das Treffen schlicht vergessen hatte.
Wir wechselten also in einen anderen Gasthof, wo sich der Magus aufhielt. Ein älterer Mann begrüßte uns, verwirrt ob unserer Anwesenheit. Es schien, als hätte er uns bereits nach dem Entsenden des Adepten wieder vergessen. Derohalben stellte Rohezal uns und das Anliegen dieses Treffens noch einmal vor. Und sogleich kam Herrn Muntagonus wieder in den Sinn, was er mit uns – oder eigentlich eher mit Rohezal, ich verstehe heute noch nicht recht, warum sowohl Seine Erlaucht als auch wir dafür anwesend sein sollten – besprechen wollte. Einen Ring hatte er gefunden oder vielmehr DEN Ring, nämlich den Ring der Echsen.
Nun weiß ich ja, daß auch Echsenmenschen einen gewissen Hang zu glitzerndem Tand haben. Aber ich muss gestehen, mir war nicht klar, warum dieser eine goldene Ring mit echsischen Symbolen ausgerechnet der eine Ring der Echsen gewesen sein sollte. Hübsch war er durchaus anzusehen. Allerdings war das Anschauen dieses Schmuckstückes keine gute Tat, nein, ganz und gar nicht. Des Anblickes so vieler Augen nicht gewöhnt, begann er zu glühen. Vielleicht vor Scham, vielleicht vor Zorn oder vielleicht aus der geckenhaften Laune eines Gottes heraus. Uns wurde schwarz vor Augen.
Nun, guter Freund, ich würde an dieser Stelle gerne schreiben, daß wir wieder erwachten, uns für das seltsame Erlebnis bedankten und wieder selig unserer Wege zogen. Doch dem war nicht so. Erneut hatten die Götter oder ein Gott, wer weiß das schon, entschieden, uns eine Aufgabe aufzuerlegen.
Und so erwachte ich wieder. Ich kann aber nicht sagen, ob fallend oder schwebend oder hängend. Alles was ich am Körper trug, fiel von mir ab, und mit einem Mal stand ich nackt in einem Raum. Doch nicht nur mir erging es so. Sanscho war da und Lynn und Hildi und Seine Erlaucht, der Markgraf. Die beiden Magier schienen der Macht des Ringes gleichsam nicht gewachsen gewesen zu sein und fanden sich bei uns.
Auch waren wir nicht allein. Ein Mann, in Roben gekleidet, war mit uns in diesem Raum. Sein Antlitz war seltsam vertraut, von Münzen her, so hieß es. Doch erst als er uns das Jahr nannte, in dem wir uns befanden, 590 nach Bosparans Fall, kam der Gedanke auf, daß es Seine Kaiserliche Majestät Rohal sei, der zu uns sprach. Und natürlich, er hatte einen Auftrag für uns. Wir sollten das kristallene Herz von Borbarad schützen.

Ich bekenne, ich hatte bisher den Eindruck gewonnen, daß dieser Borbarad von der Mehrheit der Leute nicht gemocht wurde. Wir hatten das Schlachtfeld in der Gorischen Wüste gesehen, wo sich die Truppen Rohals und Borbarads in ihrem gegenseitigen Hass aufgerieben hatten. Allerdings habe ich mir nie so ganz die Zeit genommen, mich mit diesem Teil unserer Geschichte näher auseinanderzusetzen. Vielleicht sollte ich das bei Gelegenheit nachholen. Zu dem Moment aber nahm ich an, daß Seine Majestät schon ihre Gründe für die Aufgabe gehabt haben würde und so sah ich keine Einwände gegen dieses Anliegen. Und machte, wie die anderen auch, mich daran, mich mit dem zu rüsten, was uns zur Verfügung gestellt wurde. Ich muss schon sagen, dafür, daß seine Kaiserliche Majestät Rohal ein so großer Magier war und verstand, die mächtigsten Helden Ihrer Zeit – so hat er uns genannt – zu sich zu holen, schien er doch eine gewisse Gleichgültigkeit, ob der passenden Ausrüstung walten zu lassen. Oder seine Vorstellungen von dem, was in unserer Zeit die mächtigsten Helden waren, entsprach dem Bild eines durchschnittlichen menschlichen Kriegers. Das meiste war uns entweder zu eng oder zu groß. Also bei mir eher zu eng. Aber irgendwie hatten wir uns doch etwas halbwegs Brauchbares zurecht gesammelt und waren bereit, uns in das kommende Abenteuer zu stürzen. Wir erhielten noch eine Zauberformel und zwei Artefakte, die uns den Zugang zu Borbarads Unterschlupf gewährten und helfen sollten, den Kristall vor Schaden zu bewahren. So dann ging es auch schon los. Ohne große Worte öffnete Seine Majestät ein Portal und wir schritten hindurch … hinein in die Gorische Wüste.

Du erinnerst dich doch sicher noch des schwarzen Turmes, den wir in der Ferne in der Wüste sahen, als wir seiner Zeit den Verlobten der jungen Gauklerin suchten und dem wir uns zu nähern aber nicht wagten, geschweige denn die Zeit hatten. Dieser Turm war nun unser Ziel. Doch zeigte sich bald, daß es gar kein Turm allein war, sondern eine Festung aus roten Stein, mit einem großen schwarzen Turm in der Mitte und fünf kleinen roten Kuppeltürmen drum herum. Hineinzugelangen war, wie sollte es auch anders sein, nicht so einfach. Nicht nur mussten wir uns erst dreizehn Untoten zum Kampf stellen. Nein, das ganze Gebiet schien auch mit Fallen gespickt zu sein. Sanschos Gespür und Geschick allein bewahrten uns vor einem zu frühen Ende unseres Auftrags. Sobald wir das geschafft hatten, hieß es, den Eingang zu finden. Wir mussten erst das riesige Gelände an der Mauer entlang umrunden, bevor der Schlüssel einen Wink tat und durch Glühen einen Tunnel in das Innere freilegte.
Nun war mir bereits mit der Bekanntschaft der wandelnden Toten das Herz hinab gerutscht. Du weißt ja, wie alles Tote mich immer noch schreckt. Die Aussicht aber in dieses finstere Loch des Bösen hineinzumarschieren, ließ es dann doch ganz in die Schuhe sacken. Nur zögerlich und etwas vom Heldenmut Seiner Erlaucht berührt, wagte ich mich hinein. Was wir im Inneren fanden, war wie erwartet, schaurig.
Es begann mit einem Gang, in dem es nur so von Ungeziefer wimmelte.
Wir fanden einen Raum mit Statuen des Namenlosen und einer Truhe voller toter Tiere, Paraphernalien wie uns die beiden Magier erklärten.
Es gab einen Raum ganz aus Glas, von hellem Licht durchflutet, in dem aber auch viele Glaskästen mit gefangenen Tieren standen.
In einem anderen Raum wieder gab es nur eine kupferne Zisterne mit einem Stuhl darüber, der an einem Seilzug befestigt war. Ich kann nicht sagen, welche finstere Macht uns befiel, aber der Reihe nach wollten wir uns auf den Stuhl setzen und hinabgelassen werden, sobald wir ihm zu nahe kamen. Es brauchte viel Überredungskunst unserer Kameraden, daß wir da wieder herauskamen.
Ein weiterer Durchgang war voller ekliger Tentakel und mechanischer Hände. Auch hörten wir das Brummen von Moskitos.
An einem Spiegel kamen wir vorbei, der dem Betrachter scheinbar seine größten Ängste vorhält. Sanscho und der Markgraf brauchten hier unsere Hilfe, um sich von dessen Bann zu lösen.
Wir trafen auf einen Dämon, der in einem Pentagramm gebunden war und durchquerten schreckliche Räume, die laut Rohezahl augenscheinlich der Folter und Chimärenerschaffung dienten.

Unheimliche Türme scheinen es an sich zu haben, daß man dort die ein oder andere gequälte Seele vorfindet. Wie auch schon im Himmelsturm trafen wir auch hier auf einen Gefangenen. Doch handelte es sich nicht um einen Magier sondern um einen Auftragsmörder, der dafür bezahlt worden war, Borbarad zu töten. Wir befreiten ihn, was uns einen Kampf mit seinem Wächter, einem Knochengolem, einbrachte und schleppten ihn anschließend mit uns.

Mit der eben beschriebenen Schaurigkeit ging es in einem fort und, so vermittelte uns Sanschos Gespür, wir durchquerten auf diese Weise alle bis auf einen Turm. Unser Ziel schien also in diesem einen Turm zu liegen. Doch wie dahinkommen? Uns blieben nur noch zwei Wege offen. Am Dämon oder den Tentakeln vorbei. Es dauerte etwas, bis ich mich eines Schachtes entsann, der in die Decke des Kerkers eingelassen war. Wir beschlossen, es dort zu versuchen, und erreichten nach einigen Mühen in der Tat ein zweites Stockwerk. Zu unserem Leidwesen entpuppte sich das Ende des Schachtes als Abort. Alles anderes erwies sich aber als zivilisierte Behausung. Eine ordentliche Schreibstube, ein Leseraum, ein Schlaf- und Lustgemach wurden von uns genauso sorgsam begutachtet wie eine Kleiderkammer, eine Speisekammer und eine Küche. Einzig von einem Gang mit zweiflügeliger Tür und Dämonenfratze darauf ging eine Gefahr für uns aus. Es dauerte etwas, bis wir diese Tür mit Raffinesse öffnen konnten. Es kostete aber auch einige von uns ihre Kleidung. Dem folgte eine Falle mit Blitz und Feuer, dem Hildi beinah zum Opfer gefallen wäre. Es schien aber auch die einzige Falle gewesen zu sein. Dem ersten folgte kein zweiter Sturm, als Sanscho sich allein hineinwagte. Schließlich begaben wir uns alle in den Raum, der sich als eine Art Schatzkammer entpuppte. Sanscho, der bisher immer etwas Glitzerndes mitgenommen hatte, über das wir auf unserem bisherigen Weg gestolpert waren, wurde von Rakorium und Rohezal überzeugt, als seine gesammelten Schätze liegen zu lassen und stattdessen die Bücher mitzunehmen, die sich dort fanden. Auch ein Buch mit dem Titel ‚Daimonicum‘ hätten die beiden wohl gern eingesteckt. Aber es war festgekettet und ließ sich nicht entfernen. Allerdings war das Herz, das wir suchten nicht dort.

So blieb uns also nichts anderes, als doch die bisher ausgesparten Wege auf unserer Suche zu beschreiten. Wir beschlossen, mit dem Gang zu beginnen. Seine Erlaucht und Lynn hatten das Mehr an Arbeit, hackten und schlugen sie sich doch durch alle die Tentakel und Hände, bis der Gang frei begehbar war. Im dahinterliegenden Raum wartete jedoch schon das nächste Unheil. Eine Gestalt, ein Untier möchte ich fast sagen, das aber nur eine dichte Wolke aus unzähligen Moskitos war. Zwar gelang es uns schließlich, uns ihrer mit Feuer zu entledigen, doch haben sie uns ganz böse gestochen. Aber endlich fanden wir, was wir so lange gesucht hatten. In einer Truhe, die das Monstrum bewacht hatte und darinnen in viele weitere kleine Truhen ineinander verpackt, lag das kristallene Herz – ein schwarzes Auge. Wir sicherten es und begaben uns zurück in die Ruheräume, um dort bei einer wohlverdienten Verschnaufpause in einen erholsamen Schlaf zu fallen.
Diese Ruhe wurde jäh gestört, als ein Dschinn versuchte, uns das Auge abspenstig zu machen. Wir konnten ihn aber vertreiben. Ohne weitere Ereignisse stärkten wir uns in der Vorratskammer und überlegten, was wohl nun zu tun sei. Es waren Lynn und Hildi, die sich mit dem Auge beschäftigend, schließlich herausfanden, daß Seine Kaiserliche Majestät Rohal mit einer gewaltigen Armee durch die Wüste Gor streifte. Scheinbar konnte man mit diesem Auge wirklich sehen. So ließen wir es uns nicht nehmen, uns auch Borbarad zeigen zu lassen.
Denk dir nur, wie erstaunt ich war, als wir ihn in einem Raum sahen, der wie jener aussah, in dem wir unseren Auftrag erhalten hatten, und daß Borbarad Seiner Majestät bis auf’s Haar glich. Nun dämmerte uns, daß nicht Rohal sondern Borbarad es war, dem wir dienten. So auf das Ärgste betrogen, entschlossen wir uns, im Moment der Schlacht das Herz zu zerstören.
Seine Kaiserliche Majestät schien die gleiche Absicht gehabt zu haben. Noch während am Boden unter uns ein gewaltiges Heer der Untoten und Bestien Aufstellung nahm, tauchten immer wieder Elementare und Dschinne auf, die versuchten uns das Herz zu entreißen. Sicher würde Borbarad nicht solche Wesenheiten schicken, wenn er doch wollte, daß wir den Kristall schützten. Also mussten die Angreifer von der anderen Seite geschickt worden sein. Es bedurfte einiger Mühe, um erneutes Kämpfen zu vermeiden und meiner Wortgewalt allein, die Eindringlinge in Schach zu halten und ihnen zu erklären, daß wir auf Rohals Seite den Kampf beeinflussen würden. Es dauerte auch nicht lange und, nach einem kurzen Diskurs über das Wesen der Freiheit zwischen Seiner Majestät und Borbarad, entbrannte ein fürchterliches Gemetzel zwischen den Armeen. Hildi nahm ein Nicken Rohals zum Anlaß und warf das Herz mit solcher Wucht auf den steinernen Boden, daß es in sieben Stücke zersprang. Den Rest des Geschehens beobachten wir aus den Fenstern der Festung. Die Schlacht ist Geschichte, die man ja mittlerweile nachlesen kann. Auch unser Abenteuer war bald Geschichte. Kaum daß die kaiserlichen Truppen gesiegt hatten und Borbarad verbannt worden war, brach die Festung, in der wir uns befanden, in sich zusammen und wir fielen zurück in das hier und heute. Erneut standen wir allesamt nackt in einem Raum. Doch war es dieses Mal das Gasthaus in das uns Herr Muntagonus geladen hatte. Den Göttern sei Dank fanden wir auch unsere Sachen dort. Da jeder für sich über das Geschehene nachdenken wollte, quartierten wir uns – gleich nachdem Herr Muntagonus uns zur Fortsetzung seiner Studien seines Zimmer verwiesen hatte – in der Herberge ein.
Mehr gibt es nicht zu berichten. Unsere Zeit in Grangor war, obwohl wir nur wenige Tage dort verweilten, sehr aufregend gewesen. Bereits tags darauf brachen wir nach Thorwal auf, wo wir uns nun wie eingangs erwähnt befinden.

Es ist schön, die alten Freunde wiederzusehen und schade, daß du nicht hier bei uns sein kannst.
Aber ich weiß, daß wir in Kontakt bleiben werden und so verbleibe ich mit den herzlichsten Grüßen,

Euer Freund Rexcell


Nun wo ich geschlossen habe, kommt mir doch ein Gedanke noch. Rohezal bat uns, wann immer möglich, über das Treiben von Dämonanbetern unterrichtet zu werden. Er bat auch darum, über die Geschehnisse in der Gor Stillschweigen zu bewahren. Da ich dich nun darüber in Kenntnis gesetzt habe, gebe ich diese Bitte an dich weiter. Behalte all das von uns Erlebte für dich. Ich habe vorsichtshalber auch nur Kapitän Phileasson, König Fenvarien , Gwendolyn und Galadriel darüber unterrichtet. Es mag ja sein, daß sie Ähnliches erleben und dann hilft es vorbereitet zu sein. Aber auch sie werden gegenüber anderen darüber schweigen.

Brief von Sentana an Rexcell 1013

Abgeliefert in Gareth bei seiner Familie mit einem Handgeld zum weiterschicken (so ein längerer Aufenthaltsort bekannt ist)

Sehr geehrter Rexcell,

einige Zeit ist vergangen seit unserem letzten Treffen. Ich hörte, dass Ihr inzwischen einige Ehrungen für eure Heimat erlangt habt im Kampf gegen den Answin von Rabenmund. Mich haben einige alte Verpflichtungen dazu gezwungen bei einem “kurzen” Kriegseinsatz im Orkkrieg nach der Schlacht in den Silkwiesen mitzuwirken. Dieser kurze Einsatz hat dann doch fast ein Jahr Zeit beansprucht. Aber immerhin konnte ich so meine Magusarbeit im großen Ganzen abschliessen. Anbei eine Kopie des Excemplars, das eingereicht wurde zu Eurem vergnügen.
Magusarbeit Sentana
Ausserdem hatte ich im letzten Jahr einige interessante Erfahrungen bzgl. Feenwelten und Zwerge. Für beides schreibe ich später noch einen kleinen Aufsatz für dich. Ich reise jetzt nach Kuslik zu meiner Prüfung. Ich hoffe Dir geht es gut.

Sentana

Brief von Sentana an Rexcell 1013

Abgesendet aus Kuslik zur Familie nach Gareth (Aus Mangel an einer festen Adresse)

Sehr geehrter Rexcell,

ich schreibe nun als anerkannter Magus. Ich hoffe mein Aufsatz hat Euch ausreichend inspiriert, auch wenn die theoretische Magie nicht wirklich Euer Fachgebiet ist. Ich kann mit Freuden berichten, dass ich meine Magusprüfung am IAA in Kuslik erfolgreich beendet habe. Ich hörte auch, dass Euer Buch inzwischen einige Abnehmer gefunden hat. Ich hoffe Dein Projekte laufen gut und das es dem Kleinen Stibitza auch gut geht. Ich habe meine 2 im letzten Brief versprochenen Aufsätze angehängt. Der letzte wurde sogar etwas erweitert, da ich noch einmal das Glück hatte mit dem Volk der Angroschin intensiver interagieren zu können. Details meiner Begegnungen sind enthalten, sollten jedoch nicht ohne weiteres verbreitet werden. Entgegen der landläufigen Meinung haben Zwerge scheinbar auch magisch begabte Mitglieder, die einen goldenen Schlangenhalsreif tragen und sich Geoden nennen. Leider waren die mir bekannten Exemplare nicht besonders auskunftsfreudig über die Details Ihrer Magie. Auch sonst ist die Kultur der Angroschin recht interessant in den diffizielen Kleinigkeiten. Für Details siehe den Aufsatz. Ich plane als nächstes ein uns bekanntes Tal in der Gor zu besuchen und wieder zu besiedeln. Wo sonst als dort kann man in Ruhe forschen und studieren. Ich werde gucken, dass ich Dir nach und nach Kopien der dort befindlichen Texte sende. Für Antworten lege ich dir eine Adresse in Fasar bei, wo ich gelegentlich Post einsammle. Hast Du eine andere Adresse als die deiner Familie, wo du gut zu erreichen bist?

Sentana

Anlagen:

Brief von Sentana an Fiadora 1014 BF

Gesendet an letzte bekannte Adresse (im Zweifel an die Akadmie zur Verwahrung)

Sehr geehrte Adepta Fiadora,

ich hoffe Euch geht es gut. Ich habe nach meiner Prüfung in Kuslik nun ein Domizil bezogen, was abseits der regulären Wege ist und dort einiges an Ruhe für Forschungen liefert. Da liegen auch einige Werke rum, die ich schon länger studieren will. Als erstes habe ich auhc etwas Zeit gebraucht eine Variante des Cantus Memoranz zu fixieren, welche eine verbesserte Erinnerung von bewegten Bildern ermöglicht. Ich wäre gerne bereit Dir eine Thesis davon zukommen zu lassen. Als Kampfmagier könnte es schon helfen, wenn nach einer vorherigen Sichtung eines potentiellen Schlachtfeldes alle Details im Gedächnis sind für eine genaue Planung. Bücher kann man sich damit immer noch ganz gut merken. Die Thesis wäre jedoch nur für Deinen persönlichen Gebrauch und ich hätte gerne eine Thesis die ich noch nicht kenne als ausgleich (Dein Feuerball scheint sehr interessant, aber gegen eine hohe Qualität einer Ignifaxus Thesis würde ich auch im Notfall nehmen.) Falls Du einen ruhigen Ort zum arbeiten brauchst kannst Du mich auch gerne mal besuchen. Ich würde Dich dann passend abholen.
Ebenfalls kann ich evtl einen Austausch von magischer Literatur ermöglichen. Ich besitze hier einige magische Werke von teilweise exquisiter Qualität. Ich hoffe, das es Euch sonst gut geht und ihr die Zeit produktiv nutzt.

Hochachtungsvoll,

Sentana

Packet von Sentana an Rexcell 1014

Abgesendet aus Kuslik zur Familie nach Gareth (Aus Mangel an einer festen Adresse)

Sehr geehrter Rexcell,

Ich habe das Domizil in der Wüste wieder eröffnet und angefangen eine Inventur zu machen und den Ort bewohnbar zu machen. Bei meinen Untersuchungen ahbe ich einige Werke gefunden, die für Euch von Interesse sein könnten. Ebenfalls scheint der ehemalige Hausherr zu Lebzeiten mit einigen Leuten zu tun gehabt zu haben. Ich fand teilweise verschlüsselte Korrespondenz zwischen ihm und einem Sulman al’Venish und Urdo von Gisholm. Evtl sind dies sChüler von ihm. Ebenfalls hatte er mit einem Korobar Kontakt. Letzterer scheint mit dem recht berüchtigtem Xeraan zusammenzuarbeiten. Pass also bitte auf, falls Du einer der Personen begegnest. Ich konnte mit etwas Zeit 2 Artefakte entschlüsseln, die für Dich von Interesse sein könnten. Der Ring kann wohl eine leichtere Verbindung mit der Welt der Träume ermöglichen. Falls Dir also wieder mal eine Elfenkönig über den Weg läuft… Der Stab ist ein magischer Fackelersatz. Ein jeder halbwegs fähige Magus sollte den wieder aufladen können. Eine Anleitung habe ich dir beigelegt. Kennst Du zufällig einen passablen Artefaktmagus? Wir haben hier noch einiges an Metall aufgedeckt, was zwar verkauft werden könnte, aber vielleicht sinnvoller für mögliche Zaubergegenstände genutzt werden kann. Wenn Dir jemand bekannt ist, werde ich gerne mit ihm in Korrespondenz gehen um zu schauen, ob er etwas taugt.

Sentana

Anlagen:

Ab hier noch nicht freigegeben!