Das Jahr des Greifen

Wir schreiben das Jahr 1012 BF (19 Hal), genauer den 19. Tsa, und ich befinde mich in Gareth. In der Stadt sind Unmengen an Menschen, da vor der Stadt Orks lagern, die angeblich drauf und dran sind, die Stadt einnehmen zu wollen. Folglich mangelt es auch nicht an Gerüchten über Oger, Orks und andere Schrecken. Eines Tages wird der Marktplatz von der Garde eingenommen, anscheinend um hier Soldaten zu rekrutieren, als direkt daneben in einer Schenke eine Schlägerei ausbricht, die von einigen der Gardisten beendet wird und alle Beteiligten, inklusive Schankjungen verhaftet werden. Bei der Garnison findet dann auch gleich ein Gerichtsverfahren statt, dass ich mir näher ansehe. Als ich ankomme, wird eine gewisse Salda Blauzahn zum Tode durch den Strick verurteilt, gleichzeitig aber die Wahl gestellt wird, stattdessen der Armee beizutreten. Ähnlich geht es weiter. Ganz offensichtlich wird alles angeworben, was sich finden lässt und das mit allen Mitteln, die den Gardisten einfallen. Anschließend tritt eine Dame mit Narbe im Gesicht auf einige Umstehende zu, um im Guten zu versuchen, Leute zu werben. Neben mir tritt sie auch auf zwei Magier zu, eine junge Maga mit Schwert an der Hüfte und einen anscheinend südaventurischen Magus. Da die Auftragslage schlecht, die Stadt belagert ist und mir versichert wurde, nicht an die Front zu müssen, stimme ich ihnen zu und gehe mit ihr ins Hypodrom, wo wir eine Grundausbildung bekommen sollen.
Wir verbringen die nächsten Tage mit rudimentärer Kampfausbildung an Säbel, Schild und Bogen, um im 2. freiwilligen Regiment dienen zu können. Dabei lernen wir einen großen vernarbten Kerl kennen, anscheinend Thorwaler, auf jeden Fall Riese, mit dem der Magus versucht, ein Gespräch anzufangen. Auch die Verurteilte Blauzahn treffen wir hier wieder, ebenso einen rundlichen Südländer namens Amando, der davon überzeugt ist, dass die Orks einen Schatz haben. Er ist recht geschickt am Degen, was mir recht sympathisch ist. Ferner ist ein junge Mädchen namens Sylvia, die sich tatsächlich freiwillig gemeldet hat, sowie ein 12 jähriger Junge namens Dero, der für unser Regiment den Trommler machen soll. Dessen Mutter wurde von Orks erschlagen, sein Vater kämpft im 1. freiwilligen Regiment und Sentana, der Magus, zeigt sich sehr freundlich zu ihm.
Royan, ein adliger und eingebildeter Fatzke, belehrt uns ständig, dass wir viel zu unfähig sind und er viel zu erfahren ist, um sich mit uns abzugeben. Wieder ist es Sentana, der ein Einsehen hat und sich mit ihm zum Zweikampf stellt. Zu meiner Erheiterung schlägt er ihn mit Leichtigkeit (und Magieeinsatz), kurz darauf auch Fiadora, die Maga, allerdings mit profanen Mitteln, was Royan noch mehr schmäht.
Schließlich sollen wir an einer Parade teilnehmen, in der an uns mehrere Kriegsgrößen vorbeiziehen, und schließlich setzt sich der gesamte Zug unter Trompeten und Fanfaren gen Tempel in Bewegung. Anschließend bekommen wir (kaum brauchbare) Ausrüstung und ziehen los, gen Silkwiesen. Abends am Lagerfeuer suchen wir Kurzweil bei Gespräch und Sang, sehen einige bekannte Größen – meist aus der Entfernung –, viele davon mir unbekannt, aber ich lerne gerne dazu. In den folgenden Tagen wird unser Regiment in zwei Teile aufgeteilt, das westliche wird von Brynn geführt, das östliche, zu dem auch wir gehören, vom Strategen Helme Haffax. Nordlich von Silkwiesen sind mehrere Ork-Karren aufgestellt. Das 1. freiwilligen Regiment dient zur Verteidigung der Stadt, während wir als Plänkler auf dem Feld stehen. Unsere Aufgabe soll es sein, die Orks abzulenken und unter Beschuss zu nehmen und den schweren Kriegern den Weg zu ebnen. Selbst sollen wir nur aus der Entfernung am Kampf teilnehmen. Im frühen Morgengrauen beziehen wir Stellung und im strömenden Regen ertönen die Signale zum Beginn der Schlacht. Während wir langsam auf die Wagenlinie der Orks zu rücken, fallen um uns herum immer mehr Kameraden. Schließlich schaffen wir es an die Wagen heran, aber die schwere Infanterie, die uns folgen sollte, ist weit hinter uns zurück geblieben, da sie im sumpfigen, schlammigen Boden schlechter vorwärts kommen. Die Orks, die sich vor uns aufgebaut haben, beleidigen uns und schubsen einen Gefangenen, anscheinend ein Mönch, nach vorn, den sie brutal verprügeln. Unsere beiden Magier werfen daraufhin Zauber auf die Orks, während ich vorspringe und den Mönch versuche, zu uns zu ziehen. Das gelingt auch recht gut und gerade, als ich mit ihm an der Wagenfront ankomme und ihn drüber hieve, erschallt das Signal zum Rückzug. Kurz darauf erschallt hinter uns aber eine gebieterische Stimme, die uns befiehlt, den Orks stand zu halten. Der Oberst, der den Befehl gab, stürmt vor, wird aber von den Orks aus dem Sattel geholt. Unsere Abteilungsführerin, Ira von Seewiesen, nutzt die Gelegenheit, nun doch den Rückzug zu befehlen und anzutreten. Leider geht dabei Royan, unser Bannerträger, in den Orks verloren, weswegen wir auf die dumme Idee verfallen, das Banner zu retten. Der große Thorwaler, die beiden Magier und ein halbes Dutzend weiterer stellen sich den drei Orks entgegen, die zwischen uns und dem Banner sind, während ich mich an ihnen vorbeischleiche, um den wertvollen Fetzten zu retten. Das kleine Scharmützel verläuft sehr gut, abgesehen von Sentana, der gleich zu Beginn von den dreien überrannt wird. Wir schließen zu den Anderen, besonders der schweren Infanterie, auf, auch wenn es sehr knapp wird. Wir werden tatsächlich anschließend abgezogen, wo Fiadora und ich den Mönch und Sentana ins Lazarett bringen und anschließend helfen, die Verwundeten zu versorgen. Macer sorgt für Nachschub, indem er Verwundete zu uns schafft. Ira von Seewiesen wird zur Kommandeurin befördert, da sie die höchstrangige Anführerin ist.

Wir verbringen den Tag damit, die Verwundeten zu versorgen, bis wir abends informiert werden, dass wir Wachdienst leisten müssen. Sentana und ich sollen sogar mit auf Patroullie gehen, was wir ertragen. Nach einiger Zeit kommen Macer und Fiadora zu uns, da ihnen gesagt wurde, dass bei uns Feindaktivität sein soll. Um uns herum zieht Nebel auf und ab und an sehen wir Irrlichter herum fliegen, sonst ist alles ruhig. Ich unterhalte mich mich mit Sentana ein wenig über den Süden. Als wir uns der Silk näher, hören wir ein Klirren und Schaben. An uns vorbei zieht ein Ork, dessen Gesicht zur Hälfte in Fetzen liegt. Macer schlägt auf ihn ein, aber er läuft einfach weiter. Immer mehr tauchen um uns herum auf, neben Orks auch Menschen aus unserem Regiment, bei denen wir sehr sicher sind, dass sie tot sind. Sentana meint, ein Nekromant könnte hier sein Unwesen treiben. Wir beschließen, das Lager zu informieren, was ich als schnellster der Gruppe übernehme, während die beiden Magier versuchen, die Quelle der Untoten zu finden und Macer ihnen Rückendeckung gibt. Als sie sehen, dass sie die Quelle nicht direkt ausmachen können, lediglich die Richtung aus dem Orklager lässt sich erahnen, folgen die drei anderen mir. Um mich herum ist eine unheimliche Stille, trotz der ganzen Untoten um mich herum, die mich inzwischen auch bemerken. Ich beschleunige meine Schritte ein wenig und als ich in die Nähe des Lagers komme, lichten sich die Reihen. Ich berichte Ihrer von Seewiesen, die direkt Alarm auslöst. Noch während das Lager geweckt wird, beginnen am Rande des Lagers die ersten Kämpfe. Kurz später kommen die anderen drei im Lager an; Macer metzelt die Untoten, während die beiden Magier veruchen, über die Leichen zu steigen. Der Krieger reiht sich in die Reihen unserer Truppen ein, während die Magier und ich zu Helme Haffax, dem Reichserzmarschall, gebracht werden, wo wir erneut Bericht erstatten sollen. Das übernimmt überwiegend Sentana. Immer wieder kommen Meldungen über den Verlauf der Schlacht rein. Darunter auch die Information, dass der Prinz die Untoten zurückgeschlagen hat und ihnen nachsetzten lässt. Das veranlasst Haffax, zu ihm zu stoßen und uns mitzunehmen. Als sein Adjutant beim Besteigen des Pferdes im Dreck landet, werde ich spontan zu selbigem befördert. Wie durch ein Wunder halte ich mich sogar im Sattel, bis wir die Stellung des Prinzen erreichen. Gerade als wir ankommen, bricht die Hölle über uns herein. Ein brennendes Geschoss schlägt in unserer Nähe ein und es zeigt sich, dass wir komplett eingekesselt sind. Überall um uns herum sind Orks, in einiger Entfernung sehen wir einen Orkschamanen, der mit den leuchtenden Händen über seinem Kopf hantiert. Daraufhin wird es deutlich kälter und um uns herum erleuchtet ein unheimliches blaues Licht. Um uns herum bricht die Schlacht los. Von allen Seiten stürmen die Orks auf uns ein. Die Magier ziehen magische Wände hoch, um uns Raum für eine Atempause und Organisation zu sichern. Die Luft für uns wird immer dünner und auch die Orks brechen schon in Triumphgeschrei aus, da erschallt das Signal der Reiterei, die uns zur Hilfe kommt. Saldo Foslarin, der zwergische Magier, der die anderen Magier anführt, schart seine Zauberer sowie Sentana und mich um sich und wir sollen einen Stoßtrupp zu dem Orkschamanen bilden. Wie durch ein Wunder kommen wir sehr nahe an den Schamanen heran, bevor uns eine kleine Gruppe Orks angreift. Da die Magier den Befehl haben, so lange wie möglich nicht zu zaubern, machen wir sie manuell nieder. Anschließend bereiten die Zauberer einen Zauber vor, den sie auf den Schamanen schicken. Allerdings wird der Zauber von dem magischen Schild des Schamanen aufgehalten. Dadurch werden die umstehenden Orks auf uns aufmerksam. Bei einem zweiten magischen Angriff geht der Wagen des Schamanen in Flammen auf und der Ork wird hinter ihn geschleudert, bevor Foslarin uns zum Rückzug auffordert und der zweite Tag anbricht. Der Folgetag bringt erneut einige Scharmützel, in denen wir meist an forderster Front kämpfen. Am dritten Tag ziehen sich die Orks endlich zurück und auch unsere Truppen werden teilweise zurück beordert. Die nächsten fünf Tage verbringen wir mit Aufräumarbeiten, bevor wir zur Garether Garnison beordert werden, da Prinz Brin einige Soldaten ehren möchte. Macer und ich werden dabei nach vorne geschoben, da wir wohl auch geehrt werden sollen. Als Dank erhalte ich einen Zierdolch und drei Tage Sonderurlaub. Dazu bekommt jeder einen versiegelten Brief, den wir im privaten öffnen sollen. Nach der Feier laden Macer und ich die Fiadora und Sentana auf einen kleinen Umtrunk ein. Abends lese ich den Brief. Es ist eine Einladung von Dexter Nemrod zu einer Sondereinheit.
Wie es in dem Brief steht, treffen wir vier uns am 10. Phex vor dem Praiostempel. Von den Tempelwachen werden wir zum Leiter der KGIA gebracht, der uns weiterführt zu einem viel zu gut informierten Oberst Avesius Marcian, was sowohl Macer als auch mir sehr unangenehm ist. Von Baron Nemrod erfahren wir, dass wir Greifenfurt befreien und halten sollen, was in der Hand des schwarzen Marschalls ist. Derzeit soll dort nur eine Abteilung von rund 200 Orks stationiert sein. Auf Macers Frage nach einer Belohnung werden uns 10 Dukaten geboten. Marcian erklärt uns den weiteren Plan: zunächst erhalten wir eine kurze Schulung über das Verhalten von Orks. Uns wird Sartassa Steppenwind vorgestellt, eine Halbelfe, die uns über die Orks informiert; woran erkennt man die verschiedenenn Kasten, was ist deren jeweilige Aufgabe, sowie die Grundzüge der orkischen Sprache. Sentana nutzt die Gelegenheit und Sartassas Neugier, um viel Zeit mit ihr zu verbringen und ihr seine halbe Lebensgeschichte. Melikae Shanherif bringt uns die Grundzüge des Reitens bei, was bei uns allen sehr nötig ist. Ferner erhalten wir Lektionen bei Magister Regolan im Erkennen von Zaubern. Der ehemalige Offizier der Drachengilde Oberst Orlando Villazon belehrt uns über Belagerungszenarien und das Anwerben und Ausbilden neuer Rekruten. Zuletzt stellt uns der ehemalige Schauspieler Tankred die Kunst des Verkleidens vor, was mich zum Fachsimpeln veranlasst. Als sie kurz mal alleine unterwegs ist, wird Fiadora von zwei Inquisitoren angesprochen, die sie gegen Marcian aufhetzen möchten und sie von den schlechten Absichten des Oberst zu überzeugen versuchen.
AP: 300; SE: 1× Bogenschießen, 2× Verkleiden, 2× Kriegskunst, 2× Lehren, 2× Magiekunde, 2× Reiten, 2× Oloargh, Kriegskunst, Selbstbeherrschung, Sinnenschärfe, Schleichen, Sich verstecken.


Am Morgen des 18 Phex erwarten uns Marcian und Sartassa, die uns nach Greifenfurt begleiten werden. Jeder von uns erhält einen goldenen Siegelring mit einem in einen Türkis eingravierten Greifen, der uns als Mitgleider der KGIA ausweist. Wir bekommen Ausrüstung entsprechned unserer jeweiligen Verkleidung, lagern unsere ein, soweit wir sie nicht mitnehmen wollen. Wir reisen auf der Reichsstraße 2 und erreichen nach 2 1/2 Tagen Wehrheim. Unterwegs erklärt uns Marcian, wie wir am besten reisen können. Uns entgegen kommen diverse Flüchlinge auf dem Weg nach Gareth. In Wehrheim dominieren die Kasernen und Waffenlager, sowie Trosswagen und Soldaten. In einem Gasthaus machen wir Rast, wo wir erfahren, dass der derzeitige Anführer der Orks aus deren Händlergilde stammt. Wir verabreden mit Marcian und Sartassa einen Treffpunkt in Greifenfurt in einem dortigen Bordell. Nach einem ausgiebigen Mittagsmal setzten wir zu viert unsere Reise fort. Uns schließt sich der Zwergenhandwerker Arthag Armbeisser an und mit ihm gemeinsam reisen wir weiter gen Norden. Die Reichsstraße verlassen wir alsbald, da Marcian uns den Tipp gegeben hat, dass sie von den Orks beobachtet wird. In einem Dörfchen namens Reichsweg übernachten wir. Während wir als Dank unsere Dienste anbieten, erfahren wir ein wenig über die Orks: sie leben recht brutal und willkürlich, halten sich aber meist an das Gesetz des Stärkeren und verschonen diejenigen, die ihnen Abgaben zahlen. Am nächsten Tag reisen wir weiter. Gegen Mittag sehen wir vor uns eine große Rauchsäule. Wir umreiten das Gebiet großzügig, aber unterwegs mache ich einen Abstecher, um zu sehen, was da brennt. Es handelt sich um einige Wagen der Orks, die komplett ausgebrannt sind. Ringsrum liegen Leichen der Orks rum, an denen ich erkenne, dass es sich um Orks der Händlerkaste handelt, die recht brutal niedergemacht wurden. Währenddessen werden die anderen von einer Orkstreife entdeckt. Sie tun schnell so, als ob sie etwas abseits des Weges rasten. Sentana weißt die Gruppe als Handwerker aus, anscheinend erfolgreich, allerdings müssen sie dennoch einen Obolus zahlen, woraufhin die Patroullie weiterreist. Auch wir ziehen weiter und kommen an Eslammsroden vorbei. Hier ist ein besonders haariger Ork dabei, Tribute einzutreiben. Wir werden gesehen uns zu diesem Ork gebracht. Die Orks durchsuchen uns, genauer Fiadora und mich, sie, weil sie eine Frau ist, mich, weil ich als einziger keine offensichtlichen Waffen trage. Sie kassieren alle Waffen ein, die sie sehen, darunter einen meiner Dolche. Anschließend dürfen wir das Dorf verlassen. Danach beschließen wir, Dörfer zu meiden und in der Wildnis zu campieren. Nach zwei Tagen, als wir unser Lager aufschlagen wollen kommt ein bärtiger Mann aus dem Wald, fragt nach einem Heilkundigen, möchte aber nicht sagen, worum es geht. Daher gehen wir als komplette Gruppe mit, inklusive aller Ausrüstung. Der Bärtige führt uns zu einem versteckten Lager, mit mehreren unterschiedlich schwer verletzten Menschen. Fiadora und ich kümmern uns um die Verletzten, während die anderen sich im Lager umsehen. Als Dank bekommen wir eine Tagesration an Proviant und werden zurück zu unserem ursprünglichen Lagerpatz zurückgebracht.
Am Folgetag stoßen wir wieder auf den bunten, haarigen Ork, der uns erneut durchsucht. Da wir unsere Waffen kurz vorher in einem Busch versteckt haben, nehmen sie uns diesmal Geld und einen letzten Dolch ab. Als die Orks außer Sichtweite sind, nehmen wir unser Zeug und reisen weiter. Später an diesem Tag erreichen wir Greifenfurt und stellen fest, dass die Befestigungsanlagen intakt sind und an den Toren sehr gründliche Durchsuchungen erfolgen. Wir beschließen, dass ich die Dinge, die wahrscheinlich beschlagnahmt werden, über die Mauer bringe, während je zwei der Gruppe innerhalb und zwei außerhalb der Stadtmauer schmiere stehen. Dafür verabreden wir eine Stelle und ein Signal. Das Vorhaben kriegen wir problemlos umgesetzt und gehen in die Fuchshöhle, nachdem wir uns von unserem zwergischen Begleiter verabschiedet haben. In dem Bordell sehen wir in einer Ecke Marcian sitzen, ansonsten sind lediglich die Angestellten hier. Wir setzten uns in eine andere Ecke und sehen uns das Sortiment an. Dabaei begrüßt uns ein Mann in sehr bunter Kleidung. Er stellt sich als Lankorian vor, er ist der Besitzer des Etablissements. Sentana nimmt sich drei der Damen mit in ein Bad, während ich versuche, mit der Sängerin ins Gespräch zu kommen und Fiadora und Macer lediglich ihre Kehlen befeuchten. Der Krieger macht sich einen Scherz daraus, in Sentanas Bad den Ork Ochsbrüll, der uns mehrfach ausgenommen hat, durch den Illusionisten erscheinen zu lassen. Die Damen erzählen uns, insbesondere Sentana einiges über die Besatzung Greifenfurts. Von Lankorian erfahre ich im Gespräch, dass es eine Rebellentruppe gibt, die über den Schmied Darrack zu ereichen sein kann. Wir setzten uns nochmal zusammen, als Sentana wiederkommt, lassen Lancorian gegenüber ausreichend laut fallen, wo wir untergekommen sind und begeben uns dorthin.

In der Tarverne Zum Löwen treffen wir Arthag wieder, mit dem wir uns über den Zustand der Stadt und deren Verteidigungsanlagen unterhalten. Während wir uns unterhalten, erscheint Sartassa in der Taverne und bittet uns zu einem Treffen am nächsten Tag in der Fuchshöhle. Anschließend teilen wir uns auf, um die Stadt ein wenig zu erkunnden. Arthag und ich sehen uns die Befestigungsanlagen der Stadt an, Sentana und Macer besichtigen die Baustelle, die zuvor der Praiostempel war und Fiadora macht sich einen allgemeinen Eindruck. Sie lernt dabei den Henker Cervas kennen, ein Mensch, der seit etwa 2 Monaten in Greifenfurt lebt und den ehemaligen Turm des Henkers bewohnt, woher er auch seinen Spitznamen hat. Er kennt sich überraschend gut hier aus und kann der Magierin einige hilfreiche Hinweise geben.
Am nächsten morgen begeben wir uns zum verabredeten Treffpunkt. In der Fuchshöhle ist bisher noch nichts los, Marcian sitzt an seinem Tisch. Sentana überreicht einer seiner Damen vom Vortag ein selbstgemachtes Kleidchen und wir nehmen an einem der Tische Platz. Marcian kommt an unseren Tisch und stellt sich vor als Alriko der Augenarzt. Er teilt uns seine derzeitigen Informationen mit, die mit unseren übereinstimmen, außer, dass unser Zeitfenster sehr begrenzt ist: nach der Abreise des schwarzen Marschalls haben wir nur wenige Tage, damit nicht eine neue Verstärkung der Orks anrückt. Marcian informiert uns, dass in der Stadt mehrere Lagerräume mit haltbaren Lebensmitteln, sowie einen Apfelhain existieren. Er erteilt uns den Auftrag, sowohl mit dem Widerstand in der Stadt, als auch mit den Freischärlern außerhalb der Stadt Kontakt aufzunehmen und beide zur Verteidigung der Stadt zu akquirieren. Fiadora und Macer machen sich auf den Weg zu den Freischärlern, während wir anderen den Schmied aufsuchen. Darrack wohnt in einem soliden Steinhaus mit der Werkstatt gleich integriert. Davor stehen einige Orks, was den kräftigen Mann, den wir antreffen, aber nicht stört. Sentana kommt mit ihm ins Gespräch. Durch die Blume sichert er uns den Kontakt zum Widerstand und auch Waffen zu, diese aber erst, wenn die Orks weg sind. Den restlichen Tag verbringen wir drei damit, die Stadt weiter zu erkunden. Nachts treffen wir Darrack im Hafenvirtel, der uns zum Widerstand führt. Der besteht aus überraschend vielen, darunter auch Mitgleider der hiesigen Adelsfamilien, gerade Gernot Brom, Sohn des Patriziers, sowie Cervas. Sie sehen ihre Aufgabe allerdings darin, zu diskutieren, statt zu handeln. Irgendwann steht Marcian auf, den wir bisher noch nicht gesehen hatten, gibt sich als Abgesannter des Kaiser zu erkennen und wiegelt die Menge etwas auf, um unseren Plan umzusetzten, die Anführer der Orks in der Fuchshöhle mit einem Schlaftrunk kampfunfähig zu machen und anschließend zu töten, während wir gleichzeitig in der Garnison so viele wie möglich im Schlaf töten, damit die Freischärler, angeführt von Lysandra der Amazone, von Norden her einen Ablenkungsangriff machen können. Cervas meldet sich, den Mechanismus der Zugbrücke zu entern und zu halten, während andere die Garnison stürmen. Nach dem Treffen werden wir von einer Gruppe Orks überrascht, können uns aber gut genug verstecken. Ich nutze die späte Stunde, um mir die Grabung und die Sklaven anzusehen. Die Grube ist überraschend flach und eine Probe der Erde zeigt, dass es hier ungewöhnlich hart ist und immer schwieriger wird zu graben, je tiefer das Loch ist.
Fiadora und Macer finden mit einigen Mühen die Freischärler und können sie schließlich überreden, uns zu helfen. Am Morgen, als die beiden wieder da sind, teilen wir unsere Informationen. Der Patrietzier Glombo Brom ist derjenige, der den Orks die Stadt übergeben hat und ihm scheint auch, abgesehen von seinem Sohn und seinem Wohl, nichts wirklich wichtig zu sein, schon gar nicht die Stadt und ihre Bewohner. Fiadora beauftragt Cervas, etwas über die Geschichte Greifenfurts zu erfahren und fragt ihn über seinen Plan aus, das Torhaus einzunehmen, was er ihr allerdings nicht näher erklärt. Er bietet sich aber an, nach der Befreiung der Stadt, mehr Informationen über Greifenfurt zu beschaffen. Wir sollen zunächst in der Fuchshöhle die Anführer töten, die Skalven befreien und dann als Verstärkung zur Garnison kommen. Den letzten Tag vor dem geplanten Aufstand nutzen wir möglichst effektiv mit Vorbereitungen. Am nächsten Tag verlassen rund 170 Orks mit Sadrak Whassoi die Stadt. dadurch belieben an drei Toren je fünf, in der Garnison 12, in der Schanze 10, die fünf Anführer in der Fuchshöhle und rund 40, wahrscheinlich sogar weniger, in der Garnison schlafen. Wir finden uns schließlich im Bordell ein wo wir auf die Ankunft der Orks warten. Gegen frühen Abend bekommen wir das Signal, dass sie da sind und werden zu Lancorian in einen kleinen Raum geführt, von wo aus wir die Orks im Auge behalten können. Das Schlafgift wirkt leider nicht, bzw nicht so stark, wie wir geplant haben. Da geht die Halbelfe mit ihrer Harfe gegen den Willen Lancorians in den Raum uns beginnt zu singen. Die Orks sind zunächst etwas irritiert, beginnen dann aber wegzudämmern. Als Lariella uns das Signal gibt, kommen wir hinein und machen den fünfen den Garaus. Daraufhin begeben wir uns zügig zum Praiosplatz, um die dort Gefangenen zu befreien.


Zum Südtor wir Gernod Brom mit einigen Widerständlern, Darrack erwartet uns bei der Garnison, wo Cervas - hoffentlich - im Tor auf uns wartet, Marcian begibt sich zum Nordtor, um Lysandra weitere Instruktionen zu geben. Wir gehen zum Praiosplatz, befreien und bewaffnen die Sklaven. Dabei werden wir von einer kleinen Orkpatroullie überrascht. Macer begrüßt sie mit einem Kampfschrei und verwickelt beide Orks in den Kampf, während wir anderen hinterher kommen. Als sie nieder gemacht sind, befreien wir den Rest der Sklaven und beteiligen uns an dem bereits entbrannten Kampf gegen die Orks in der Garnison. Darrack koordiniert die Widerständler, nicht unbedingt gut, aber laut. Sentana gesellt sich zu ihm und unterstützt ihn. Arthag beteiligt sich im Getümmel, Macer sucht in den Gebäuden nach weiteren Orks und Fi und ich kümmern uns um die Verletzten. Cervas steht nackt vor dem Tor auf der Mauer und schlägt Ork um Ork mit seinem großen schwarzen Zweihandschwert. Nach einiger Zeit stoßen auch Lysandras Freischärler zu uns. Bis zum nächsten Tag haben wir einen großen Haufen Tote; rund 80 Orks und 50 Menschen. Cervas wurde wohl irgendwie verletzt, aber da er sich weigert ins Lazarett zu kommen, bringt Darrack ihn in seinen Turm. Als Fi später nach ihm sehen will, ist er dort aber nicht anzutreffen. Wir räumen die Stadt auf und am nächsten Morgen verliest Marcian ein Schreiben Prinz Brins, das ihm die Kontrolle über die Stadt unter Kriegsrecht zuspricht. In seinen neunen Offiziersrat nimmt er Darrack, Cervas, Gernot Brom, Fi und mich. Er lässt die Sklavenbarracken abreißen, die Grube zuschütten und bringt alle zugereisten in der Garnison unter. Außerdem veranlasst er eine Feier am Abend. Wir diskutieren die Notwendigkeit der nächst folgenden Aktionen und Marcian unterstellt jedem seiner Ratsmitglieder einen Trupp Städter, die derjenige kampftauglich machen soll. So werden alle kampftauglichen Bürger verteilt. Macer nimmt sich seine drei ehemaligen Sklaven, um sie als eigene kleine Truppe auszubilden. Sentana soll Darrack unterstützen, Sartassa soll potentiell riskante Bürger im Auge behalten. Die autarke Bastion am Westufer ist ein guter Aussichtspunkt, bestückt mit zwei Rotzen, und von den Orks verlassen. Auch zum Fest am Abend erscheint Cervas nicht und das Gerücht kommt auf, er hätte sich zum Sterben zurückgezogen, was Fi aber dementiert. Die Freischärler erklären dabei, dass sie mit Lysandra am nächsten Tag die Stadt verlassen möchten. Marcian stößt mit Lysandra auf den Sieg an.
Am nächsten Morgen werden wir sehr früh vom Mysera, Darracks Frau, geweckt. Wir sollen sofort, auf Geheiß von Marcian, zum alten Rondratempel kommen. Im Tempel liegt die Leiche einer jungen Frau, deren Kopf einen Meter weiter weg liegt. Uriens, der verkrüppelte Bettler, bricht neben der Leiche zusammen und ruft immer wieder: “Der Tod trägt rot!” Sentana und Fiadora kümmern sich um den Bettler, während Macer und ich uns die Leiche näher ansehen.


Fi und Sentana können den Bettler beruhigen und haben den Eindruck, dass er bei seiner Aussage Marcian meint. Bei der Leiche handelt es sich nach der Frau des Schmieds um Lusilla handelt, die am Abend vorher noch mit Gernot Brom getanzt hat, was ihr Verlobter Visgolf gar nicht gut fand. Sie war generell bekannt dafür, viel zu flirten und ihr Verlobter, recht eifersüchtig zu sein. Ihr Haar ist komplett abgetrennt, dafür ist hier aber sehr wenig Blut zu finden. Der Skalp wurde sehr fachmännisch entfernt und anscheinend nach ihrem Tod. Ihr Kopf ist mit viel Kraft und einer kleinen Klinge abgetrennt worden. Ich bin mir relativ sicher, dass hier der Tatort ist, allerdings fehlt sehr viel Blut. Auf meine Frage hin meint Mysera, dass sie sie zur ersten Stunde, als sie selbst ins Bett gegangen ist, noch tanzend auf dem Fest gesehen hat. Gefunden hat die Leiche die Tochter des Schmieds, die daraufhin ihren Eltern Bescheid gab. Außerdem wissen nur Marcian und Uriens von der Leiche. Über den Bettler weiß Mysera wenig. Er war ein Soldat aus Gareth, der von den Orks gefangen und versklavt wurde. Er ist der einzige, der die Bluttat vor zwei Monaten überlebt hat und ist seit dem geistig verwirrt. Trotz der Übergriffe von Halbstarken war er aber immer friedlich. Um mir den Tatort besser einzuprägen, verzaubert mich Sentana, woraufhin sich mir alles bis ins Detail einprägt. Ihm und Fi fällt auch ein, dass Orks dazu neigen, ihre Feinde zu skalpieren. Die Maga ist sich zudem sicher, dass hier keine Magie gewirkt wurde. Marcian spricht sich dafür aus, offiziell einem einzelnen Ork die Schuld zu geben, der den Aufstand überlebt und anschließend über die Mauer entkommen.
Ich befrage die Städter, ob jemand gesehen hat, wann, wohin und mit wem Lusilla nach dem Fest verschwunden ist. Visgolf treffe ich noch schwer betrunken am Marktplatz. Er bestätigt nochmal, was wir von der Frau des Schmiedes bereits erfahren haben. Zwei von Darraks gesellen liegen ebenfalls hier. Sie können sich an einen Streit zwischen dem Opfer und Lariella erinnern und meinen, dass sowohl Lancorian, als auch Arthag noch lange auf dem Fest waren. Lancorian bestätigt, dass es einen Streit zwischen Lariella und Lusilla gab, woraufhin letztere das Fest verlies, kann seiner Freundin aber ein Alibi geben und Gernot Brom als Zeugen benennen, es bestätigt. Sentana hilft Marcian, die Dokumente zur Übernahme der Lebensmittel zu erstellen, solange es noch etwas zu sichern gibt. Sartassa kann, nachdem sie ins Bild gesetzt wurde, bestätigen, dass das Skalpieren zwar durchaus orkisch ist, es aber sehr ungewöhnlich ist, dass sie den Kopf liegen lassen und kaum Blut zu sehen ist. Fi sucht erneut Cervas auf und trifft ihn endlich auch an. Sie berichtet ihm von seinem neuen Amt und die beiden unterhalten sich eine Weile. Anschließend gehen sie gemeinsam ins Archiv, um die Geschichte der Stadt zu recherchieren. Auf dem Weg erschrecken sie den ein oder anderen Städter mit dem Auftauchen des totgesagten Cervas.


Ich berichte Marcian von meinen recht verhaltenen Erkenntnissen und mache mich auf den Weg zum Archivar Irwan Zabawitz. Hinter einer Tür der Wehranlage höre ich ein Klirren und als ich nachsehe, bemerke ich einen Jungen, der Scherben aufhebt. Als er mich sieht, erschrickt er und rennt auf mein Geheiß los, Marcian zu holen, um dessen Zimmer es sich handelt. Als der Inquisitor erscheint, bestätigt er mir, dass es sich um ein schwaches Gift handelt, mit dem er Lysandra in der Stadt hält. Ohne das Gift werden wir sie nicht lange halten können, weswegen ich meine bescheidenen Dienste anbiete. Lancorian gibt mir freundlicherweise einige Fläschchen, für Kräuter muss ich mich allerdings an Lariella wenden. Auf der Suche nach ihr, finde ich Gunnar, einen von Lancorians Jungs, der den Umgang der Orks mit den Geweihten beobachtet hat. Er berichtet mir auch von der Blutnacht, die nur Uriens überlebte. Allerdings stammen auch seine Informationen aus 2. Hand. Beim Apfelhain treffe ich auf Lariella und gemeinsam begeben wir uns auf Kräuter-, genauer Pilzsuche. Zurück bei Lancorian koche ich aus den Pilzen einen Sud, der das verschüttete Gift brauchbar ersetzten sollte. In der Garnison findet der Offiziersrat statt, in dem vorwiegend der Tod Lusillas behandelt wird, was am nächsten Tag auch offiziell verkündet werden soll. Ich werde damit betraut, mich um Lysandra zu kümmern, da ich als Arzt am wenigsten auffalle.


Sentana bekommt am Rande von meiner Nebenqueste Wind, lässt mich aber machen und beredet mit Macer und Darrack die Möglichkeiten, die Städter kampffähig zu bekommen. Der Magier – ich meine, Schneider – zweigt sich von Darrack mit der Erlaubnis von Marcian 15 Städter ab, die im Umland nach Nahrung und dort Lebenden Menschen suchen und beides in die Stadt bringen sollen. Macer und Darrack beginnen bei den restlichen, dem Schmied Zugeteilten mit dem Training in mehreren Gruppen. Sentana setzt Schreiben auf und organisiert Ausrüstung, mit deren Hilfe die 15 Auserwählten ihrer Aufgabe nachkommen sollen. Marcian bittet uns, bei Lysandra ein gutes Wort einzulegen, dass sie nicht vor Beginn der Belagerung mit ihren Männern verschwindet. Sentana und ich versuchen unser Glück direkt bei der Amazone, allerdings erfolglos. Bei ihrer rechten Hand Movert ist mir ebenfalls kein Glück beschienen, weswegen ich mich mit Gunnar betrinke und den Folgetag in der Fuchshöhle verbringe.
Die nächsten Tage verbringen die Offiziere damit, die ihnen zugeteilten Städter auszubilden, bzw. an dazu befähigte Lehrer abzugeben. Sentana lässt von den Städtern, die nicht zur Ausbildung an der Waffe verdammt sind, rudimentäre Rüstungen schneidern, Fi und Macer unterstützen die Waffenausbildung und ich schare etwa 50 Geschicktere um mich, denen ich die Grundlagen der Heilkunde näher bringe. Arthag bekommt ebenfalls 100 Leute, die er an den Geschützen ausbildet. Bei den Übungen stellen wir immer wieder fest, dass die Leute es nicht ernst nehmen und murren, da es in der Stadt viel zu ruhig ist und Orks kaum gesehen werden. Im Offiziersrat werden weitere Ämter verteilt: Kommandant der Stadt, Kommandant der Wache, zuständig für Tore, den Platz der Sonne und der Garnison wird Marcian selbst. Arthag wird Schanzmeister, Fi bekommt die Obermacht über die Verpflegung und Lankorian wird magischer Berater. Die Freischärler senden Erkundungstrupps aus, die bald mit der Meldung kommen, dass in der Nähe der Stadt Orkverbände gesichtet wurden. Sentana schafft es, Lysandra noch ein wenig länger zum Bleiben zu bewegen, allerdings wollen sie nach wie vor vor Beginn der Belagerung aus der Stadt zu verschwinden. Sartassa eröffnet uns auf Sentanas Nachfrage, dass sie sich in eine Eule verwandeln kann und erklärt sich bereit, die Orks im Wald auszuspähen. Am Folgeabend warten wir auf ihren Bericht. Reminder: Sentana möchte mit einigen Bogenschützen gegen kleine Gruppen Orks in den Kampf ziehen, um deren Zahl zu dezimieren und die Moral zu senken, ohne dabei unsere Leute zu gefährden.


Sartassa berichtet, dass es zumindest ein Zeltlager gibt, in dem sie uns einen bestimmten Ork beschreibt, der anscheinend das Sagen hat. Anhand der Beschreibung handelt es sich um Oxbrüll, dem wir bereits mehrfach begegnet sind. Das Lager ist groß genug, um einen Ausfall unsinnig erscheinen zu lassen. Dafür schein aber ein Angriff mit Brandpfeilen aussichtsreich. Wir diskutieren die Möglichkeiten und beschließen, dass ich mit Lariella, Sartassa und 8 weiteren in die Richtung des Lagers schleichen, einige Brandpfeile abschießen und schnellstmöglich zurückkommen. Gesagt, getan. Leider rennen wir in einen kleinen Spähtrupp der Orks, der uns aufmischt und zur Flucht zwingt. Während mein Stoßtrupp sich und mich in die Sicherheit der Stadt bringt, greift Macer die uns verfolgenden Orks an, wird aber ebenfalls gefällt. Selbst ein Schuss aus der Rotze von Arthag schafft es nicht, die Orks umzuhauen, schlägt sie aber wenigstens in die Flucht.