Das Jahr des Greifen

Wir schreiben das Jahr 1012 BF (19 Hal), genauer den 19. Tsa, und ich befinde mich in Gareth. In der Stadt sind Unmengen an Menschen, da vor der Stadt Orks lagern, die angeblich drauf und dran sind, die Stadt einnehmen zu wollen. Folglich mangelt es auch nicht an Gerüchten über Oger, Orks und andere Schrecken. Eines Tages wird der Marktplatz von der Garde eingenommen, anscheinend um hier Soldaten zu rekrutieren, als direkt daneben in einer Schenke eine Schlägerei ausbricht, die von einigen der Gardisten beendet wird und alle Beteiligten, inklusive Schankjungen verhaftet werden. Bei der Garnison findet dann auch gleich ein Gerichtsverfahren statt, dass ich mir näher ansehe. Als ich ankomme, wird eine gewisse Salda Blauzahn zum Tode durch den Strick verurteilt, gleichzeitig aber die Wahl gestellt wird, stattdessen der Armee beizutreten. Ähnlich geht es weiter. Ganz offensichtlich wird alles angeworben, was sich finden lässt und das mit allen Mitteln, die den Gardisten einfallen. Anschließend tritt eine Dame mit Narbe im Gesicht auf einige Umstehende zu, um im Guten zu versuchen, Leute zu werben. Neben mir tritt sie auch auf zwei Magier zu, eine junge Maga mit Schwert an der Hüfte und einen anscheinend südaventurischen Magus. Da die Auftragslage schlecht, die Stadt belagert ist und mir versichert wurde, nicht an die Front zu müssen, stimme ich ihnen zu und gehe mit ihr ins Hypodrom, wo wir eine Grundausbildung bekommen sollen.
Wir verbringen die nächsten Tage mit rudimentärer Kampfausbildung an Säbel, Schild und Bogen, um im 2. freiwilligen Regiment dienen zu können. Dabei lernen wir einen großen vernarbten Kerl kennen, anscheinend Thorwaler, auf jeden Fall Riese, mit dem der Magus versucht, ein Gespräch anzufangen. Auch die Verurteilte Blauzahn treffen wir hier wieder, ebenso einen rundlichen Südländer namens Amando, der davon überzeugt ist, dass die Orks einen Schatz haben. Er ist recht geschickt am Degen, was mir recht sympathisch ist. Ferner ist ein junge Mädchen namens Sylvia, die sich tatsächlich freiwillig gemeldet hat, sowie ein 12 jähriger Junge namens Dero, der für unser Regiment den Trommler machen soll. Dessen Mutter wurde von Orks erschlagen, sein Vater kämpft im 1. freiwilligen Regiment und Sentana, der Magus, zeigt sich sehr freundlich zu ihm.
Royan, ein adliger und eingebildeter Fatzke, belehrt uns ständig, dass wir viel zu unfähig sind und er viel zu erfahren ist, um sich mit uns abzugeben. Wieder ist es Sentana, der ein Einsehen hat und sich mit ihm zum Zweikampf stellt. Zu meiner Erheiterung schlägt er ihn mit Leichtigkeit (und Magieeinsatz), kurz darauf auch Fiadora, die Maga, allerdings mit profanen Mitteln, was Royan noch mehr schmäht.
Schließlich sollen wir an einer Parade teilnehmen, in der an uns mehrere Kriegsgrößen vorbeiziehen, und schließlich setzt sich der gesamte Zug unter Trompeten und Fanfaren gen Tempel in Bewegung. Anschließend bekommen wir (kaum brauchbare) Ausrüstung und ziehen los, gen Silkwiesen. Abends am Lagerfeuer suchen wir Kurzweil bei Gespräch und Sang, sehen einige bekannte Größen – meist aus der Entfernung –, viele davon mir unbekannt, aber ich lerne gerne dazu. In den folgenden Tagen wird unser Regiment in zwei Teile aufgeteilt, das westliche wird von Brynn geführt, das östliche, zu dem auch wir gehören, vom Strategen Helme Haffax. Nordlich von Silkwiesen sind mehrere Ork-Karren aufgestellt. Das 1. freiwilligen Regiment dient zur Verteidigung der Stadt, während wir als Plänkler auf dem Feld stehen. Unsere Aufgabe soll es sein, die Orks abzulenken und unter Beschuss zu nehmen und den schweren Kriegern den Weg zu ebnen. Selbst sollen wir nur aus der Entfernung am Kampf teilnehmen. Im frühen Morgengrauen beziehen wir Stellung und im strömenden Regen ertönen die Signale zum Beginn der Schlacht. Während wir langsam auf die Wagenlinie der Orks zu rücken, fallen um uns herum immer mehr Kameraden. Schließlich schaffen wir es an die Wagen heran, aber die schwere Infanterie, die uns folgen sollte, ist weit hinter uns zurück geblieben, da sie im sumpfigen, schlammigen Boden schlechter vorwärts kommen. Die Orks, die sich vor uns aufgebaut haben, beleidigen uns und schubsen einen Gefangenen, anscheinend ein Mönch, nach vorn, den sie brutal verprügeln. Unsere beiden Magier werfen daraufhin Zauber auf die Orks, während ich vorspringe und den Mönch versuche, zu uns zu ziehen. Das gelingt auch recht gut und gerade, als ich mit ihm an der Wagenfront ankomme und ihn drüber hieve, erschallt das Signal zum Rückzug. Kurz darauf erschallt hinter uns aber eine gebieterische Stimme, die uns befiehlt, den Orks stand zu halten. Der Oberst, der den Befehl gab, stürmt vor, wird aber von den Orks aus dem Sattel geholt. Unsere Abteilungsführerin, Ira von Seewiesen, nutzt die Gelegenheit, nun doch den Rückzug zu befehlen und anzutreten. Leider geht dabei Royan, unser Bannerträger, in den Orks verloren, weswegen wir auf die dumme Idee verfallen, das Banner zu retten. Der große Thorwaler, die beiden Magier und ein halbes Dutzend weiterer stellen sich den drei Orks entgegen, die zwischen uns und dem Banner sind, während ich mich an ihnen vorbeischleiche, um den wertvollen Fetzten zu retten. Das kleine Scharmützel verläuft sehr gut, abgesehen von Sentana, der gleich zu Beginn von den dreien überrannt wird. Wir schließen zu den Anderen, besonders der schweren Infanterie, auf, auch wenn es sehr knapp wird. Wir werden tatsächlich anschließend abgezogen, wo Fiadora und ich den Mönch und Sentana ins Lazarett bringen und anschließend helfen, die Verwundeten zu versorgen. Macer sorgt für Nachschub, indem er Verwundete zu uns schafft. Ira von Seewiesen wird zur Kommandeurin befördert, da sie die höchstrangige Anführerin ist.

SE: Bogenschießen