Das ewige Leben

Fiadora, Kampfmagierin, Anna
Jagoslaus, Druide, Hannes
Menes, Heilmagier, Secundus
Ursar, Geode, Sebbo


Vom Reichsforst haben wir gen Andergast auf gemacht und befinden uns auf der Fürstenstraße. Felerian begleitet uns immer noch, sein Garethi wird so langsam, aber er spricht auch Oloarkh, worüber sich wenigstens einige mit ihm verständigen können. In dem Dörfchen Hesindelburg sehen wir einen alten Mann, der anscheinend vor irgendetwas davon läuft, direkt an uns vorbei. Ein Händler, mit dem Jagoslaus gerade im Gespräch war, meint, er gehöre zum Hof des Adligen Arnbold, aber den Grund seiner Eile kennt der Händler auch nicht. Da es auch schon spät ist, suchen wir uns eine Herberge und werden etwas abseits in einer kleinen Spelunke fündig. Nachts hören wir vor der Tür Stimmen; genauer gesagt, Menes und ich höre sie, die anderen beiden schlafen tief und fest. Die erste Stimme bittet die zweite, offenbar den Wirt, verzweifelt, ihm ein Zimmer zu geben, da er sich verstecken muss. Wir beide gehen möglichst geräuscharm hinaus, um uns die Szene anzusehen. Vor dem Wirt, der selbst gerade aus dem Tiefschlaf gerissen wurde, steht der bärtige Mann von Markt. Menes spricht die beiden an und versucht herauszufinden, worum es denn überhaupt geht. Der bärtige berichtet uns, dass Graf Arnbold seit einiger Zeit einen Ehegatten für seine Tochter Hilda sucht, da er selbst bereits in die Jahre gekommen ist und seine Tochter nicht die Ambitionen hat, die Grafschaft alleine zu übernehmen. Der Mann, der sich als Gerwulf vorstellt, war damit betraut, die potentiellen Ehemänner auf ihre Fähigkeiten und Talente hin zu testen. Dabei kam der Graf darauf, dass er mit Absicht versuche, Hilda unverheiratet zu lassen und wollte ihn darauf hin töten, weswegen er nun auf der Flucht ist. Kurz zuvor ist Eurich, der Hofnarr, plötzlich und spurlos verschwunden. Er war bereits seit 15 Jahren bei dem Grafen, was, dank der Launen des Grafen, eine beachtliche Zeit darstellt. Schließlich kommen wir überein, dass Gerwulf die Nacht bei uns im Zimmer auf einem Strohsack verbringen darf, was der dankend annimmt.
Am nächsten Morgen rennt Fi, wie von der Tarantel gebissen, aus dem Zimmer, als sie den Fremden in unserem Zimmer sieht. Jagoslaus folgt ihr nach einigen verwirrten Blicken. Als ich kurze Zeit später hinunter in die Schankstube komme, erkläre ich ihnen die Geschehnisse der letzten Nacht. Auf Nachfrage berichtet uns auch der Wirt vom Grafen, was sich recht gut mit den Aussagen Gerwulfs deckt. Allerdings kann er noch mit einigen Gerüchten aufwarten, so z.B., dass Hilda mit dem Hofnarren zusammen sei; sie in den Hungerstreik gegangen sei, bis der Graf die Bewerber ablehnt; Gerwulf die Bewerber absichtlich abgeschmettert habe, um sich die Grafschaft zu sichern; Hilda eigentlich schon lange mit jemandem durchgebrannt sei und die Suche nach einem Gatten nur Schauspiel sei…
Nach dem Frühstück machen wir uns auf den Weg zum Grafen, um uns dort als fahrende Heiler nach Neuigkeiten zu erkunden und dem Grafen unsere Aufwartung zu machen. Wir werden in die Burg ein- und zu dem Grafen vorgelassen. Im Hauptsaal sehen wir uns drei Thronen gegenüber. Auf dem großen in der Mitte sitzt ein erhaben wirkender alter Mann, auf dem zweithöchsten ist lediglich eine silberne Krone und auf dem kleinsten sitzt eine recht hübsche junge Frau. Die beiden sehen sich noch die Reste eines Tanzes einer weiteren jungen Frau an, bevor der alte Mann uns heranwinkt. Als wir uns verbeugen – also das nachmachen, was Menes vormacht – scheint der Graf etwas irritiert, lässt uns aber vorsprechen. Als wir unsere Dienste anbieten, ist er sehr interessiert an Fi, um die Bewerber für seine Tochter zu testen. Leider ist unsere Maga eher in Kampfmagie bewandert, als im profanen Kampf. Dennoch greifen wir die Idee auf, um den alten Grafen in ein Gespräch zu verwickeln. Er berichtet uns, dass in mehreren Jahren nicht ein Bewerber gut genug gewesen sei, weswegen er seinen bisherigen Bediensteten nicht länger mit dieser Aufgabe betraut. Mit etwas Überredungskunst schaffen wir es, vorrübergehend eben dieses Amt zu übernehmen, auch wenn wir selbst kaum Kampferfahrung haben. Jagoslaus kriegt den Grafen sogar überzeugt, dass Hilda bei der Begutachtung der Bewerber anwesend sein darf. Wir werden in der Burg untergebracht, um den nächsten Bewerber, den 2. Sohn eines lokalen Adligen, zu bewerten. Fi bekommt ein eigenes Zimmer, Jagoslaus und ich teilen uns eines, genauso Felerian und Menes. Als wir aus den Augen, bzw. den Ohren des Grafen sind, teilt uns der Druide seine Eindrücke bezüglich der Tochter mit, in der er neben Trotz auch durchaus Interesse an der Führung des Landes gesehen hat, auch wenn der Graf es ihr nicht zutraut.
Bei unserer Erkundung der Burg treffen wir auf die Tänzerin, die unsere Vermutung betätigt, dass die Gräfin seit geraumer Zeit verstorben ist und der Graf darüber nicht hinweg gekommen ist. Laut ihrer Aussage verhätschelt der Graf seine Tochter ein wenig zu sehr, was auch seine großen Ansprüche an die Bewerber erklärt. Auch das Verschwinden des Narren spricht sie an und beschreibt die Geschehnisse ein wenig. Eine Personenbeschreibung erhalten wir ebenfalls. Wir bedanken uns und erkunden die Burg weiter. Dabei finden wir neben den Stallungen einen geeigneten Trainingsplatz, auf dem wir die Bewerber prüfen können. Dort treffen wir auf 2 Wachen, die sich im Kampf üben. Auch die befragen wir, insbesondere über die Möglichkeit, Bewerber testen zu können. Auf Jagoslaus‘ Idee hin lassen wir Hilda eine Nachricht zukommen, dass sie uns alleine Treffen soll, um über ihren Zukünftigen zu sprechen. Magisch erkennt er, dass sie durchaus intelligent ist, kämpferisch aber eher auf unserer Stufe steht. Nach dem Abendessen lassen wir Felerian ein Lied singen, um die Einladung unbemerkt an Hilda zu geben, was beim zweiten Versuch auch funktioniert.


Nachts wollen wir uns mit Hilda in der Bibliothek treffen. Nach dem Essen werden wir zu unsern Zimmern eskortiert. Silberfeder berichtet mir, dass es um die Burg herum einige Grünanlagen und ein Wäldchen gibt, dass sich für die strategischen Spielchen eignen müsste. Jagoslaus lässt sich die Kerker und die Inhaftierten zeigen, um daraus den Mut und den Gerechtigkeitssinn des Bewerbers zu testen. Als wir uns sammeln wollen, um zur Verabredung zu gehen, erfahren wir von Menes, dass Felerian aus dem Fenster gesprungen ist, da er in der Burg nicht schlafen möchte. Wir kommen in die unbeleuchtete Bibliothek, die deutlich größer ist, als wir erwartet haben. Da Hilda noch nicht da ist, gehen die beiden Magier die Gänge ab, um sich einen Überblick über die hiesigen Werke zu verschaffen. Als sie zurückkommen, haben sie Hilda dabei. Jagoslaus weiht sie in unsere Ideen ein. Teilweise ist sie ihnen zugetan, teilweise brauchen wir auch ein wenig Überredungskunst. Von ihr erfahren wir, dass der Hofnarr, bevor er verschwunden ist, mit der Tänzerin Mina gesehen wurde, kurz bevor er sich aufgelöst hat. Sie gibt uns den Hinweis, uns bei der dicken Berta, der Köchin, nach ihm zu erkundigen.
Am nächsten Morgen kommt Jagoslaus diesem Tipp nach, um zu erfahren, wo das Zimmer des Narren war, um mittels seiner Habseligkeiten evtl. etwas mehr zu erfahren. In dem Zimmer finden sich ein Bett, eine Truhe und eine Waschniesche. In der Truhe finden sich einige Kleidungsstücke und ähnliche Gegenstände. Eines der Hemden nimmt der Druide mit, um damit später und im Stillen nach dem verschwundenen Narren zu suchen. Zunächst frühstücken wir ausgiebig, bevor wir uns in die Vorbereitungen für die Prüfungen stürzen. Halef, der Kommandant der Wache, ist im Hof damit beschäftigt, Felerian einzufangen, da sie ihn dabei gesehen haben, wie er über die Mauer geklettert ist. Als wir das Missverständnis aufgeklärt haben, sprechen wir mit dem Kommandanten. Der ist bereit, uns seine Männer zur Verfügung zu stellen, genauso auch nicht tödliche Waffen für den Taktiktest.
Etwas später beraten wir, was wir nun genau mit den Bewerbern machen wollen: nach dem optischen Test, einen direkten Zweikampf, Bogenschießen, strategischen Kampf mit einem Team gegen ein Team (angreifen und verteidigen gefestigter Stellungen im Wald, im letzteren Fall darf der Bewerber selbst nicht mit eingreifen, nur anleiten), theoretische Rechtsprechung über die Inhaftierten, Test der Treue mit Hilfe der Tänzerin, Reaktion auf ungeschickte Diener. Bei dem Taktiktest können wir ihm die Illusion von etwas Unvorhergesehenem (ein aus dem Wald brechender Oger – natürlich müssen die Wachen vorher eingeweiht werden) auf den Hals hetzen und/oder ihn im Zweikampf seiner Kräfte berauben, um seine Reaktion zu bewerten.


Inzwischen ist es Mittag. Am nächsten Tag in den frühen Morgenstunden soll der potentielle Bräutigam ankommen, sodass wir nun alles vorbereiten müssen. Wir teilen die zu erledigenden Aufgaben ein und setzten sie um. Der Haushofmeister stellt uns einen von Natur aus sehr ungeschickten Diener zur Verfügung, um den Bewerber zur Weißglut zu bringen und einen weiteren, recht intelligenten, der mir bei der Suche nach einer Karte der Gegend, insbesondere des Wäldchens, behilflich ist. Ich finde einiges, aber keine komplette Karte des Waldes. Mit meinem Fund mache ich mich auf den Weg zu unseren Zimmern laufe ich in unseren Elfen und Fi hinein, und gemeinsam beauftragen wir ihn, aus dem Sammelsurium aus Karten, eine von dem Wäldchen zu erstellen.
Menes klärt in der Zwischenzeit unsere Pläne mit der Tänzerin und dem Grafen ab. Sie ist der Sache durchaus zugetan, möchte aber, dass ihr Herr eingeweiht ist, um nicht negativ aufzufallen. Graf Armbold ist ebenfalls recht angetan und nickt unsere Absichten ab.
Fi begibt sich in der Zwischenzeit in die Stadt zum Schreiner, um für den strategischen Kampf Material zur Verfügung zu haben, um schnell Verteidigungsanlagen aufstellen zu können. Sie fragt sich ein wenig durch und bekommt Material für eine Palisade, das schon soweit vorbereitet ist, dass der Aufbau recht schnell geht. Zurück in der Burg, läuft sie dann in mich und Felerian und gemeinsam gehen wir zum Kommandanten der Wache, um unsere Pläne auch mit ihm zu teilen. Auf dem Rückweg treffen wir Menes wieder, tauschen kurz unsere Erfolge aus und begeben uns zum Abendessen. Dort bereden wir noch weitere Einzelheiten und wollen nach dem Essen erneut mit Halef sprechen, da er bei der Eroberung die Gegenseite des Bewerbers befehligen soll. Vorher sehe ich nach Felerian und seiner Arbeit; Fi spricht recht ausführlich mit Hilda und Menes durchsucht das Zimmer des Narren. Dabei findet er dessen persönliche Habe, inklusive dem Bildnis einer sehr hübschen jungen Frau, Briefe einer Katharina und eines Eherings. Sie war, den Briefen nach, ein junges Mädchen aus dem Dorf, aus dem der Narr kommt. Später haben sie geheiratet. Als er die Anstellung beim Grafen bekommen hat, wollte er sie in das Dorf nachholen, doch sie ist krank geworden und vor einigen Jahren gestorben.
Die beiden anderen sind so beschäftigt, dass ich mich alleine mit dem Kommandanten unterhalte. Er ist einverstanden mit unseren Plänen und erklärt sich auch bereit, sich gegen Ende des Zweikampfes verzaubern zu lassen, was wir am Abend noch testen wollen. Dafür brauchen wir aber Menes, der, anders als Fi, die mir entgegenkommt, verschwunden ist. Wir finden ihn im Zimmer des Narren, wo er uns von seinen Funden berichtet. Mit uns wirkt er einen Odem und stellt tatsächlich fest, dass hier vor wenigen Tagen Magie gewirkt wurde. Mit seinem Analys kann er es auf Hellsichtmagie einschränken, mehr allerdings nicht. Ich schlage vor, in den kommenden Tagen, wenn aufgrund des neuen Bewerbers viele Leute vom Hof versammelt sind, nachzusehen, wer am Hofe alles magisch ist und mit denen direkt zu sprechen. Daraufhin treffen wir uns alle beim Hauptmann, um ihn mit den Auswirkungen des Axxeleratus bekannt zu machen.

Wir kommen alle zurück zum Übungsplatz, wo uns Halef schon erwartet. Menes verzaubert ihn und er testet seine neue Geschwindigkeit. Anschließend ist bereits Zeit für das Abendmahl, was wir wahrnehmen und die Gelegenheit nutzen, die Anwesenden auf Magiebegabung zu testen. Die Tänzerin hat eine ganz schwache Aura, ansonsten aber niemand. Nach dem Essen untersucht Jagoslaus die Köchin auf deren magische Fähigkeiten, ebenfalls ohne Resultat. Am nächsten Morgen spricht Jagoslaus den Grafen auf das Verschwinden des Hofnarren an und fragt, ob schon jemand magisch nach ihm gesucht hat. Er verneint dies, folglich muss die Hellsichtsmagie von jemand anderem gewirkt worden sein. Kurz nach dem Frühstück, nachdem die beiden Magier Zeit hatten, sich umzuziehen, kommt der erwartete Besuch an. Gemeinsam mit den Grafen nehmen wir ihn in Empfang. Dabei treffen wir auf den Hofmagier, der anscheinend wieder da ist und sich eifrig mit unseren Magiern unterhält. Während dessen erscheint dann auch der Bräutigam in Spe zusammen mit drei Leibwächtern und einigen Dienern. Angesprochen auf den Hofnarren und Gerwulf zeigt sich der Magus überrascht, inwieweit das geschauspielert ist, ist aber nicht ersichtlich.
Nach einer kurzen Weile kommt Halef zu uns und gibt uns Bescheid, dass wir mit den Prüfungen anfangen können. Wir beginnen mit Bogenschießen wo er sich passabel schlägt. Daraufhin folgt der Zweikampf mit dem Hauptmann. Zunächst im fairen Kampf, danach im magisch unterstützen unfairen Kampf. Eichward, der Anwerber, ist ein sehr guter Kämpfer, der sogar noch unter Beeinflussung brauchbar kämpft und sich auch daraufhin nicht beschwert. Während dessen lässt sich Fi von Felerian einen Geheimgang aus dem Schloss zeigen und Menes bereitet die Tänzerin auf ihren Auftritt vor. Jagoslaus und ich bleiben beim Bewerber, gratulieren ihm für die bisherigen Prüfungen und, nach einer kleinen Pause, wollen wir sein Rechtsempfinden testen. Halef ist recht mitgenommen, benötigt aber nicht unbedingt medizinische Hilfe.

Fi folgt Felerian in die unteren Gefilde der Burg, vorbei an dem Zimmer des Hofnarren, bis sie vor einer Sackgasse stehen. Erst als der Elf auf einige Steine klopft, öffnet sich vor den beiden ein Tunnel. Nach Auskunft Felerians endet er in dem kleinen Wäldchen.
Menes gibt der Tänzerin Bescheid, dass sie anfangen kann, dem Bewerber schöne Augen zu machen. Auf Wunsch des Bewerbers gehen er und Jagoslaus in die Bibliothek, um die örtliche Rechtsprechung aufzufrischen. Nachdem er das gemacht hat geht es los. Der erste Beschuldigte soll dem Schmied ein Messer in die Hand getrieben haben, sodass dieser nicht mehr arbeiten kann. Eichward verhängt eine Geldstrafe und die Verstümmelung der Hand. Der nächste ist ein Räuber, der mit Stockschlägen bestraft werden soll. Fi unterhält sich mit Hilda über die Entscheidungen. Die ist sehr zufrieden, wie auch der Graf, lediglich, dass die Tänzerin Eichward schöne Augen macht, stört sie gewaltig. Den Rest des Tages geben wir dem Bewerber frei, stimmen aber überein, dass er sich bislang sehr gut schlägt. Wir nutzen die Pause bis zum Abendessen, um uns den Geheimgang, von dem Fi erzählt hat, anzusehen. Menes macht noch einen Umweg über die Küche und ist so nett, uns etwas mitzubringen. Der Tunnel führt leicht schräg in die Tiefe. Zunächst ist er noch gemauert, wird dann aber zu einem klassischen Stollen. An der Decke sind leichte Rußspuren zu sehen, die nicht allzu neu sind. Schließlich kommen wir an den Ausgang des Tunnels, der durch Büsche versteckt sind. Jagoslaus findet Spuren von zwei Menschen, denen wir folgen. Der Druide hält sie für etwa so alt, wie das Verschwinden des Hofnarren. Die Spuren führen durch das Wäldchen und aus ihm heraus. Ich bitte Silberfeder, der Spur von oben zu folgen, während Jagoslaus und ich ihr am Boden folgen und die beiden Magier zurück zur Burg gehen, um uns dort zu vertreten. Wir erreichen einen Lagerplatz der beiden Geheimgangnutzer und stellen fest, dass noch mindestens ein dritter hier gelagert haben muss. Weiter führen aber wieder nur 2 Spuren. Daraus schließen wir, dass der Narr von zwei Individuen entführt wurde, die offen in die Burg gekommen und mit den Narren durch den Geheimgang entkommen seinen müssen. Der Druide und ich trennen uns daraufhin. Er kehrt zurück zur Burg, informiert die anderen und organisiert Pferde, während ich weiter der Spur folge. Ohne Silberfederchen hätte ich allein zwar öfter die Spur und die Orientierung verloren, aber mit ihr finde ich sie immer wieder. Während ich vor mich hin stolpere, werde ich von einem großen Kerl angegriffen, der mich recht schnell niederschlägt. Die anderen folgen der Spur, die ich gelegt habe, bis diese plötzlich abreißt. In einem Gebüsch findet Jagoslaus Silberfeder, die arg mitgenommen ist, aber noch lebt. Er hilft ihr, während die anderen nach Spuren suchen. Die Spuren verlieren sich im Nichts und eine magische Analyse Fis zeigt Limbusaspekte auf.


Nach einiger Überlegung ist sich Fi sehr sicher, dass der Entführer mit mir mittels eines Transversalis verschwunden ist und da dieser vom Gewicht abhängig ist, wir nur etwa 10 Meilen weit gekommen sein können. Nachdem sie einige Zeit lang in die bisherige Richtung geritten sind, finden sie tatsächlich die Spuren wieder und folgen ihnen. Als der Morgen dämmert, entdeckt Menes meine Brosche. Als sie den großen Baum, an dem die Brosche lag, näher untersuchen, wird Silberfeder sehr aufgeregt und flattert den Baum hoch und runter. Als Fi es endlich den Baum hoch schafft, stellt sie fest, dass der Stamm gespalten ist und eine Leiter in ihn hinunter führt. Mit ein wenig Geschick und deutlich mehr Glück schaffen es die drei, die Leiter zu erreichen und hinab zu steigen. Der Weg wird immer nasser, bis er richtig schlammig ist und in Ruinen übergeht. Die drei sind sich recht sicher, inzwischen unter dem See zu sein. Als sie vor sich Stimmen hören, nähern sie sich sehr vorsichtig und ruhig.
meanwhile, woanders:
Ich komme in einem kleinen Raum wieder zu mir und stelle fest, dass ich angekettet bin. Auf ein zaghaftes „Hallo?“ antwortet mir eine Stimme, die sich im Laufe des folgenden Gespräches als die des vermissten Hofnarren herausstellt. Er wurde von einem Handlanger des Hofmagus niedergeschlagen und verschleppt, als der Hofnarr ihn davon abhalten wollte, eine Dienstmagd zu belästigen und zu entführen. Zuvor sollen schon zwei Dienstmädchen zu anderen Herren gewechselt sein, allerdings meint Eurich, dass er zumindest das 2. davon hier gesehen haben will, wie sie von Magus verschleppt wurde, anschließend eine Zeit lang schrie, bis sie verstummte. Zuvor passierte etwas ähnliches mit einem Nekker. Wir unterhalten uns noch ein wenig, bis wir Schritte hören, die sich nähern.
Zum Glück sind es die anderen, die sich sogleich, als ich in aller Kürze erkläre, was ich herausgefunden habe, überlegen, wie sie uns befreien können. Bevor dabei aber etwas Nennenswertes herauskommt, ertönen in einem der Gänge Schritte. Es kommt der große Kerl, der mich ergriffen hat, durch den Gang, wird aber von Menes und Fi recht zügig kampfunfähig gemacht. Zum Glück hat der die Zellenschlüssel dabei, sodass wir bald befreit sind. Wir schleichen den Weg, den die anderen gekommen sind, zurück und bei einer Abzweigung gehen wir den Weg, den die anderen zuvor nicht genommen haben, um eventuell dem Magier einen Strich durch die Rechnung zu machen. Unser Versuch, uns anzuschleichen, geht mächtig schief. Dennoch bemerkt uns der Wachehaltende zweite Wächter nicht und wir können ihn überrumpeln. In dem Raum finden wir einen ziemlich seltsamen Beschwörungskreis mit sehr seltsamen, uns allen unbekannten Schriftzeichen und einem Altar, mit den Überresten von sehr viel Blut. In einer abgetrennten Nische ist ein Wasserloch mit einem ramponierten Nekker. Als ich mich ihm nähere, schießt seine Hand vor und berührt mich. In meinen Gedanken ertönt seine Stimme und er bittet uns, ihm zu helfen, allerdings kann er nicht lange außerhalb des Wasser bleiben. Er weist und den Weg zum versteckten Labor des Magus, in dem auch seine Aufzeichnungen liegen. Fi findet dort Bogumils Tagebuch, in dem von der Legende die Rede ist, durch einen Kuss einer Meerjungfrau Unsterblichkeit zu erlangen. Was als Spaß begann, steigert sich in einen Wahn, alles sehr detailliert. Dort findet sich auch der Hinweis auf einen Kräutersud, mit dem ein Nekker über Land transportiert werden kann. Auch gesteht er, drei Dienstmädchen und den Hofnarren entführt und dessen Zimmer durchsucht zu haben, auf der paranoiden Suche nach Beweisen für eine Verfolgung seitens des Hofnarren. Nach seiner Ausführung steht er kurz davor, das Ewige Leben in Flaschen abfüllen zu können. Fi ist sich aber sehr sicher, dass das alles Unsinn ist. Den angesprochenen Kräutersud findet sich und wird dem Nekker verabreicht und das Tagebuch nehmen wir als Beweis mit. Mit einigem Aufwand gelingt es uns, den Nekker und den Narren vom Baum herunter zu bekommen. Ersterer verschwindet direkt darauf im See. Wir anderen reiten zurück zur Burg und bekommen gerade noch mit, dass der Graf die Hochzeit zwischen seiner Tochter und den Anwärter bekannt gibt. Uns wird verhalten gedankt, doch als der Graf das Tagebuch liest, schickt er sofort seine Männer los, um den Magus zu ergreifen, der bei unserer Ankunft verschwunden ist. Bei dem Versuch, Bogumil zu ergreifen werden 2 Wachen schwer verletzt, 4 weitere leicht, aber der Magus entkommt. Wir bleiben noch einige Tage in der Burg, bis die Hochzeit stattfindet. Für Gerwulf legen wir ein gutes Wort ein und der Graf verzeiht ihm tatsächlich. Felerian ist, als wir alle verschwunden sind, seiner Wege gegangen, anscheinend in der Annahme, dass wir ihn vergessen oder verlassen haben.

AP: 350; SE: Schleichen, Fährtensuchen, Kriegskunst, Sinnenschärfe, Klettern; Verbindung zum Grafen Arnbold von Hesindelburg; Feind Bogumil Bodiak, ehemaliger Hofmagus des Grafen