Der Gang zum Kapitän und andere Maraskaner Geschichten

Die Stadt Boran ist ein trauriger Anblick: viele der Häuser, die noch keine Ruinen sind, weisen Brandspuren auf, noch mehr sind verlassen. Von Land aus ist sie durch die kaiserlichen Truppen abgeriegelt und auch von See her kommt man nur mit guter Begründung durch; so wie wir.
Wir quartieren uns in einer etwas runtergekommenen Herberge ein, die vergeblich versucht, den Eindruck durch höhere Preise wieder wett zu machen. Phileasson hält uns an, uns ein wenig in nautischen und kämpferischen Belangen zu trainieren, auch wenn ersteres ohne fahrtüchtiges Schiff schwierig wird. Gerade Rexcell wird von ihm ins Gebet genommen, sowohl wegen seiner nur mäßigen Seefahrertalente, als auch wegen seiner Panikattacke beim Seeschlangenangriff. Um seine Achtung bei der Crew wieder zu erlangen, will Phileasson am zweiten Tag an Land den “Gang zum Kapitän“ mit ihm durchführen, eine anscheinend eher unschöne Maßnahme, um das Vertrauen wieder herzustellen und Frust der Mannschaft abzubauen. Mit Gwen nutze ich die Zeit, im Efferdtempel nach Seeschlangen und dem Kampf gegen sie zu fragen. Die Geweihte will uns zu jemandem führen, der von sich behauptet sich mit Seeschlangen auszukennen, aber als sie eine einladende Geste bei ihrem Opferstock macht und ich dem freundlichen Angebot nachkommen möchte, wird sie plötzlich sehr wütend, packt mich im Genick und wirft mich mit überraschender Kraft aus dem Tempel. Natürlich verrät sie uns nicht vorher noch, wo wir besagten Mann finden können, sodass wir uns auf den Weg zum Markt machen, in der Hoffnung, dass ihn dort jemand kennt. An einem der Stände erfahren wir, dass er wahrscheinlich in einer Schänke oder am Effert-Tempel sein sollte. Da wir von letzterem gerade recht unsanft entfernt wurden – ich zumindest –, gehen wir zum nächsten Gasthaus. Dort kennt man ihn zwar, aber er ist natürlich nicht da. Abends treffen wir uns mit den anderen und tauschen unsere Erlebnisse aus. Die anderen haben sich auf die Suche nach einem Schiff und einer Mannschaft gemacht und jemanden in Erfahrung gebracht, der uns tatsächlich eventuell helfen kann. Dieser Kodnashan ist aber noch nicht in der Stadt angekommen, wird aber bald erwartet. Ich berichte, dass der Seeschlangenkundige wohl am Efferdtempel zu finden ist, ich aber besser nicht dorthin mitkommen sollte.
Am nächsten Tag gehen Rexcell und Ohm zum Tempel, um mit dem Fischer zu sprechen, während wir anderen uns ein wenig mehr in der Stadt umsehen und die Chance zum Einkaufen – zu sehr übertriebenen Preisen; zehn Goldstücke pro Wurfmesser und das auch noch rund geschmiedet!!! – nutzen. Abends berichtet uns Ohm, nachdem er den betrunkenen Rexcell ins Bett gebracht hat, dass der Fischer unter dem Einfluss von diversen Alkoholika verraten hat, dass es einen Friedhof der Kuschel…. Seeschlangen gibt und wir auch dort an einen ihrer Zähne gelangen können. Am darauf folgenden Tag machen wir uns geschlossen auf den Weg in einen abgeschiedenen Hof, in dem sich Rexcell am einen, Phileasson am anderen Ende aufstellen, der Rest der Mannschaft dazwischen. Der Gelehrte muss zum Kapitän gehen und jeder darf ihm auf dem Weg einen Faustschlag versetzen. Als er an mir vorbeikommt, verpasse ich ihm natürlich auch einen freundschaftlichen Stubs, der ein wenig heftiger ausfällt, als ich eigentlich beabsichtigt habe. Schließlich kommt Rexcell bei Phileasson an. Er sieht sehr erschöpft aus, muss gerade gegen Ende immer wieder eine Pause einlegen, um nicht zusammenzubrechen und sieht auch ansonsten recht übel aus, aber immerhin sind alle besänftigt und der Kapitän erklärt die Sache für vergessen. Ohm reicht dem Gelehrten gleich lächelnd einen Weinschlauch, den dieser zunächst ablehnen will, dann aber doch trinkt. In den folgenden paar Tagen werden wir erneut angehalten, unsere Fähigkeiten zu trainieren und Sentana versucht Rexcell bei dessen Ängsten, bzw. der Beseitigung derselben zu helfen, was den Gelehrten aber deutlich mitnimmt. Ob das tatsächlich hilft, werden wir bald genug sehen. Die Elfen und ich erkundigen uns immer wieder nach Kodnashan, der uns bei unserem unterfangen helfen können soll. Nach drei Tagen bekommen wir die Nachricht, dass die Tiger von Maraskan im Hafen angelegt haben soll, das Schiff des Erwarteten. Der Mann, der von dem Schiff steigt, wird gleich von Phileasson angesprochen und der Thorwaler schafft es, nach einigen Rückfragen, uns einen Platz an Bord zu sichern. Wir haben noch diesen Tag Zeit, unsere Vorbereitungen zu treffen und wollen abends im Sturm lossegeln.