Der Prophet zieht weiter

Auf der weiteren Reise ist die Stimmung mies; da Beorn scheinbar uneinholbar vorne liegt, machen sich immer wieder Stimmen breit, dass die Wettfahrt gescheitert ist. Phileasson und Rexcell machen uns aber Mut, dennoch weiter zu machen, zumal wir die Bettler noch durch die Wüste bringen müssen. Am Morgen des nächsten Tages werden wir von sirenenartigem Gesang geweckt. Shaya sitzt ein Stück abseits und summt vor sich hin. Etwas weiter entfernt stürmt eine Herde Shadifs durch den Sand. Als sie weg sind, ist die neue Prophezeiung in den Sand getrampelt:
Der Weg zu Ruhm ist geprägt von Mühsal. So helft das kostbare Samenkorn zu pflanzen in das Tal aus den Träumen eines alten Mannes und etwas wird geschaffen sein was länger wärt, als der Ruhm eines Sterblichen. Kannst du nicht fliegen wie ein Adler, klettere nur Schritt für Schritt bergan. Auch wer mit Mühe den Gipfel gewann, hat die Welt zu Füßen liegen.
Am 12. Boron erreichen wir die Kabash-Pforte, die die Khôm-Wüste vom Lieblichen Feld trennt. Wir brauchen drei Tage, um die Passstraße zu überqueren, bevor wir die Wüste endlich gänzlich verlassen und auch wieder angenehmere Temperaturen haben. Unser Zug wir dvon den Bewohnern der anliegenden Dörfern misstrauisch beobachtet, aber wir werden in Ruhe gelassen. Ben Aram bleibt immer wieder kurz stehen, bevor er uns die Richtung weist. Nach zwei Tagen kommt uns eine Reiterschwadron mit einem Banner von Weißen Bergspitzen auf blauem Grund entgegen. Der Anführer, der sich einem melodischen Namen vorstellt, sagt uns, dass er die Aufgabe hat, uns ein Stück des Weges bis Neetha zu begleiten, damit die Bauern beruhigt sind, dass wir nicht ihre Vorräte plündern. Rexcell erfährt dabei, dass die Kriegsbemühungen zwischen Kalifat und Khôm weiter fortschreitet. In Neetha angekommen, werden wir nicht in die Stadt gelassen, sondern müssen davor lagern, da die Einwohner keine Scharen an Tulamiden herein lassen wollen, nachdem sie vor nicht allzu langer Zeit von einem solchen Heer belagert wurden. Ben Aram bittet Rexcell, die Kamele in Maultiere zu tauschen und lässt Phileasson wissen, dass er wohl nicht mehr lange lebt. Die Verhandlungen dauern drei Tage, aber schließlich bekommen wir die Kamele gegen Maultiere eingetauscht und machen uns auf den Weg gen Drôl. Nach vier erignislosen Tagen erreichen wir die freie Stadt. Endlich können wir das Meer wieder riechen und überall an Häusern sehen wir Blumen, teils aufgemalt, teils echte. An der Stadt werden wir von Bütteln empfangen, die uns bitten, außerhalb zu lagern, da die Stadt diese Mengen an Leutennicht aufnehmen kann. Generell sind wir aber willkommen. Hier besorgen wir Baumaterialien, Nahrung, Saatgut, Vieh und sonstige Utensilien zur Errichtung einer Siedlung. Ben Aram geht es sichtlich schlechter, weswegen er wieder Rexcell bittet, ihn bei den Verhandlungen zu unterstützen. Als die Anwohner hören, dass wir südlich von hier im Dschungel eine Siedlung errichten wollen, warnen sie uns vor Sklavenjägern und Wildtieren. Auch für die weitere Reise geben sie uns Tipps, gerade was die Echsenmenschen angeht, die die Wasserwege bewachen, als auch, was die Stammeskrieger angeht, die im Dschungel selbst leben. Hier decken wir uns dann auch mit stabilerer Lederkleidunug und Haumessern, sowie Hängematten und Moskitonetzten ein. Dazu kaufen wir uns wetterfeste Beutel für wasserempfindliche Dinge, da uns Ynu warnt, dass es sehr viel regnen wird. Rexcell nutzt die Gelegenheit, auch ein wenig Rüstung für sich zu besorgen. Wir reisen weiter auf einem Damm, der durch die Sümpfe führt. Ihn zu benutzen kostet eine Spende in Form von Metall an die im Sumpf lebenden Echsen. Wir reisen 8 Tage lang auf diesem Damm, immer wieder kommen uns andere Karren entgegen, denen wir auf etwas breiteren Teilstücken ausweichen. Gerade Nachts hören wir ständig Laute von Tieren, die wir nicht kennen, der Geruch ist gewöhnungsbedürftig, aber das störenste ist die Luft, die sehr feucht ist. Am dritten Tag ragen einige Steinsäulen am Rand des Dammes aus dem Sumpf auf. Dort sitzt Galadriel, die vorgegangen ist, um entgegenkommende Karawanen an uns vorbei zu leiten. Uns kommt eine Gruppe von Echsenmenschen entgegen, die ihren Obolus haben wollen, allerdings verlangen sie von jedem eine Spende. Als ich mich zunächst weigere, zahlt rexcell für mich, aber erst als ich Rexcells Geld in den Sumpf werfe, werden wir weitergelassen. Südlich von Heldenrain verlassen wir den Damm um weiter südlich zu kommen. Dadurch müssen die vordersten immer wieder den Weg frei machen, mit den Haumessern. Hier regnet es auch recht heftig, was die Luft noch unerträglicher macht. Ynu warnt uns, das Wasser zu trinken. Vier Tage später, am 9. Hesinde, erreichen wir ein Tal, an dem Ben Aram uns freudestrahlend verkündet, dass wir am Ziel engekommen sind. Es ist mehrere Meilen breit und im Norden von Bergen abgeschirmt. Wir finden ein Plateau, das sich für den Bau der Siedlung eignen könnte. Wir reisen hin und während wir noch unser Lager aufschlagen, brechen Diskussionen los, wie die neue Siedlung aussehen soll. Ynu und Rexcell geben ihnen einige Tipps, von Shaya wird in der Mitte der Siedlung ein Traviaschrein vorgeschlagen und für gut befunden. Abends öffnet Ben Aram ein Fass Dattelwein, um den Erfolg zu feiern. Er hält eine kleine Ansprache und nennt die Siedlung Brokscal. Bis tief in die Nacht wird gefeiert, bis endlich alle in die Betten fallen, bis auf die Wachen. Am nächsten Morgen bittet Ben Aram uns zu sich und bittet uns, die Vorräte aufzustocken, das die Ernte natürlich noch einige Zeit dauert. Ynu gibt uns eine Einweisung, was essbar ist und wo wir besser nicht hintreten sollten, bevor wir aufbrechen. Die Nahrungssuche läuft mäßig, aber ausreichend. In der Zwischenzeit roden die ehemaligen Bettler das Plateau und beginnen mit dem Bau von Gebäuden. Am Morgen des dritten Tages hören wir rythmisches Trommeln, das aus dem Dschungel kommt. Es ist immer wieder unterbrochen und scheint dann von einem anderen Ort zu kommen. Ynu sagt es sind die Trommeln der Oijaniha, die das Dorf entdeckt haben. Ynu meint, sie seien nicht wirklich gefährlich, aber wir bleiben beunruhigt. Abends bittet uns Ben Aram, mit dem Stamm zu verhandeln und unsere friedlichen Absichten zu verkünden. Ynu ist davon wenig begeistert, da sie seiner aussage nach Stinktiere fressen. Tagsdarauf machen wir, die Elfen, Rexcell, Ynu und ich, uns auf den Weg. Wir folgen den lauter werdeneden Trommelschlägen. Unterwegs wird Ynu etwas unruhig und meint, wir sollen vorsichtig sein und erstmal ausspähen. Auf Nachfrage erzählt er uns, dass sie für Gäste eine Tradition des Todeslaufes haben, den man absolvieren muss. Als wir uns dem Dorf nähern, fallen Rexcell und Galadriel durch übertriebene Geräusche auf, woraufhin sie von einigen fast nackten Waldmenschen aufgegriffen und in ihr Dorf gebracht werden. Ynu gibt sich zu erkennen und geht mit den beiden mit, während Gwen und ich versteckt im Dschungel hinterher sehen. Die drei werden zwar mit gezogenen Waffen begeleitet, aber nicht direkt bedroht, weswegen wir zunächst nur zusehen. Wir bekommen mit, dass sich Galadriel für irgendetwas freiwillig meldet und vermuten, dass sie wohl den angesprochenen Todeslauf machen soll. Sie zieht sich daraufhin aus, gibt Rexcell ihre Waffen und hört auf Instruktionen von Ynu. Hinter ihr machen sich zwei Krieger, ebenfalls nur im Lendenschurz, aber jeweils mit Messern bewaffnet, ebenfalls bereit, etwas zu tun. Kurz darauf rennt Galadriel unglaublich schnell aus dem Dorf, gefolgt von den beiden, recht verdutzen Männern, die sich Mühe geben, hinterher zu kommen. Sie rast zwischen den Bäumen durch, ohne sichtbare Verletzungen. Kurz darauf kommen alle drei, in sehr entspannter Haltung zurück ins Dorf. Dort unterhalten sie sich eine Zeit lang, bevor unsere Gefährten wieder aus dem Dorf kommen. Galadriel gibt mir einen Tiegel und Ynu erklärt mir, dass es sich um Waffengift handelt, eigentlich für die Jagd auf Vögel, hat aber auch nützliche Auswirkungen auf Menschen. Auf dem Rückweg rasten wir eine Nacht lang, bevor wir wieder in der Siedlung ankommen.

Die nächsten Tage verbringen wir damit, weiter für die Bevölkerung der Siedlung Nahrung zu beschaffen und das Dorf aufzubauen. Nach einer Woche kommt ein Junge, der viel Zeit mit Ben Aram verbringt, aufgeregt zu uns, weil der Prophet von einer Schlange gebissen und sehr schwach sein soll. Wir eilen ihm hinterher in ein Tal, wo Ben Aram mit bleicher, schweißnasser Haut neben dem Weg liegt und anscheinend nicht mehr atmet. Bei näherer Betrachtung stellt Gwen fest, dass er tatsächlich tot ist. Ynu meint, es müsse eine hier verbreitete schwarze Schlange namens Boronsotter gewesen sein. Ein gesunder, junger Mann hätte es überleben können, Ben Aram war leider weder noch. Wir bringen die Leiche zum Dorf, wo uns eine große, sehr traurige Menschenmenge erwartet. Der Tote wird aufgebahrt, damit jeder Abschied nehmen kann. Aisha macht einen Scheiterhaufen bereit, da ihr Vater verbrannt werden wollte. Unter Shayas wohl tröstlich gemeinte Worte über die Götter und einigen kurzen Reden der ehemaligen Bettler wird er am Abend dann verbrannt. Die nächsten Tage ist die Stimmung sehr gedrückt. Nach rund einem Monat entdeckt Gwen einen toten Echsenmenschen beim Jagen, der anscheinend von oben mit Pfeilen erschossen wurde. Weder ihr, noch uns anderen sind die Pfeile oder eine Waffe, die sie verschießt, bekannt. Die Kristallkugel, die der Echsenmensch dabei hat, weckt Sentanas Interesse. Als er sie anfasst erstarrt er und sein Blick wandert in die Leere. Nach kurzer Zeit kommt er wieder zu sich und murmelt wirre Worte, die anscheinend auch kein anderer versteht. Wir beschließen, die Leiche zu begraben und die Kugel mitzunehmen. Nach einigen Tagen meint Sentana, er habe den Zauber auf der Kugel entschlüsselt und bietet uns an, einem von uns die „Erinnerung“ zu zeigen, was insgesamt nur noch fünf Mal möglich ist. Gwen meldet sich freiwillig und als sie die Kugel anfasst, wird auch ihr Blick glasig und erst nach einigen Augenblicken gleitet ihr die Kugel aus der Hand. Sie beschreibt uns eine Szene von aufrechtgehenden Kaimanen und Echsenmenschen, die die Waldmenschen rituell töten. Da sie auch von Flugechsen berichtet, fällt ihr ein, dass die tödlichen Pfeile eventuell einfach von oben fallengelassen wurden.
Die nächsten Tage passiert nichts weiter, bis wir Ende Firun gebeten werden, in Port Corrad neues Saatgut zu besorgen. Die Reise dahin benötigt eine Woche, die recht ereignislos verstreicht. Hier haben wir die Möglichkeit, einige Annehmlichkeiten zu genießen und auch einige Gerüchte zu hören. So, dass die Achaz vom Knüppeldamm brutal angegriffen wurden und ihre Priester nieder gemacht wurden, weswegen sie den Damm dicht machen wollen. Auch neue Gerüchte über Krieg, der immer näher rückt macht die Runde und führt dazu, dass das Sortiment stark zurück und die Preise in die Höhe gehen. Nach wenigen Tagen hören wir von ankommenden Händlern, dass sie die letzten seien, die den Damm nutzen durften, alle anderen, die ihn betreten werden getötet. Auch die Truppen aus Mengbilla wurden bereits gesichtet, weswegen wir den Rückweg antreten, um nicht in Kämpfe verwickelt zu werden. Auf dem Weg meiden wir eben deswegen die Straßen. Am 2. Tag im Dschungel hören wir in einiger Entfernung das Wiehern von Maultieren. Galadriel sieht es sich näher an. Sie entdeckt einen Schlafenden mit zwei Maultieren. Mit dieser Information kommt sie zu uns zurück und gemeinsam nähern wir uns ihm. Er ist gerade dabei, die Maultiere wieder zu beladen, blickt uns sehr zweifelnd an, als wir uns nähern und bewaffnet sich mit seinem Rapier. Er stellt sich als Ramon von Toja vor, ein freischaffender Magier auf Reisen. Er bittet, uns zum Dorf begleiten zu dürfen, da es ihm als Stützpunkt sehr willkommen ist. Unterwegs erzählt er uns, wo er herkommt und dass er sich mit echsischer Magie beschäftigt, was Sentana zum Fachgespräch veranlasst. Auf dem weiteren Weg erzählen wir gegenseitig von unseren Abenteuern, insbesondere die, die uns hergeführt haben. Wieder im Dorf angekommen, macht sich Ramon sehr beliebt durch die Behandlung von Krankheiten und Giften. Auch als Dolmetscher ist er dem Dorf sehr willkommen.
Nach drei weiteren Tagen im Dorf werden wir auf fliegende Wesen am Himmel aufmerksam gemacht, die weit über uns kreisen. Am nächsten Morgen stellen wir fest, dass einige der Rinder von Wurfbolzen erschlagen wurden, die denen entsprechen, mit denen der Echsenmensch vor einiger Zeit getötet wurde. Ynu bestätigt Gwens Verdacht, dass es sich um vergiftete Pfeile handelt, allerdings kennt er dieses spezielle Gift nicht. Daraufhin verstärken wir unsere Bemühungen, den Dorfbewohnern den Umgang mit Waffen näher zu bringen, zumindest mit Hiebwaffen und Speeren. Gwens Versuche, ihnen Bogenschießen beizubringen, sowie meine mit Dolchen, werden zwar zunächst gern angenommen, aber scheinen wenig zu fruchten, verglichen mit den Bemühungen der anderen. Gute zwei Wochen vergehen, ohne dass weitere Angriffe geführt werden, wodurch auch die Motivation zum Lernen nachlässt. Kurz darauf taucht eine Abordnung der Waldmenschen, mit denen wir bereits Kontakt hatten, bei uns auf und bitten uns, ihnen bei der Suche nach ihren verschwundenen Jägern zu helfen. Wir erklären uns dazu bereit und die komplette Gruppe, inklusive Ramon und Abdul, dafür ohne Shaya, macht sich mit den Stammeskriegern auf den Weg zu deren Dorf. Dort ist großer Aufruhr, da schon wieder einer der ihren verschwunden ist. Da es bereits spät ist, beginnen wir am nächsten Tag mit der Suche nach den Vermissten. Die einzigen Spuren, die wir finden, sind die Waffen des zuletzt Verschwundenen, die alle samt unbrauchbar sind. Nach und nach schicken uns die Moha los, die Sektionen zu durchsuchen, in denen die anderen Jäger verschwunden sind. Wir finden wiederum nur bewusst zerbrochene Waffen, sonst aber keine Spuren. In den Tagen, die wir mit der Suche beschäftigt sind, verschwindet aber auch kein weiterer Stammeskrieger. Die Waldmenschen bedanken sich bei uns für unsere Bemühungen, auch wenn sie erfolglos waren. So ziehen wir unverrichteter Dinge wieder ab.

250 AP; SE: Überreden, Wildnisleben, Sinnenschärfe, Lehre; Dschungelkundig erlernbar