Der Vieh-Track II

Galadriels Sicht

Wir waren auf dem Weg in die gelbe Sichel. Im Laufe des Tages sahen wir einige Steine einen Hang hinunterrutschen. Stibitza warnte uns noch vor den Steinen, aber ansonsten passierte erstmal nichts. Da es sehr eng war, mussten wir an zwei Seiten des Weges Wache halten, während zwei von uns schlafen konnten. Außerdem heulte Blauauge sehr ausdauernd, weshalb Nirka ihn wieder aufsuchte. Anscheinend hat Blauauge etwas gewittert, was er nicht zuordnen konnte. Stibitza berichtete nun auch, dass er am Vortag etwas gesehen hatte, als die Steine herunterfielen. Also sollten wir aufpassen und einer als Späher vorgehen. Dazu meldeten sich Gwen und Stibitza freiwillig, während wir ihnen durch einen leichten Schneesturm folgten. Laut unseren Spähern gibt es Kreaturen, die uns auf Wildschweinen folgen. Unserem Sprachgelehrten zu Folge handelt es sich dabei um Goblinreiter. Phileasson schlug vor, Stibitza als Botschafter vorzuschicken. Recxell begleitete seinen Goblin natürlich. Nach längerer Zeit kamen die beiden zurück. Recxell berichtete, dass die Goblins entweder 50 Karene oder etwas vergleichbar Wertvolles als Wegzoll haben wollten. Anscheinend sollte es irgendeine Art von Verhandlung mit dem Häuptling geben. Wir beratschlagten, was nun zu tun sei. Es wurde beschlossen, dass Stibitza, Recxell und Nirka zum Verhandlungsplatz gehen, während Gwen und ich uns im Hintergrund halten. Ich schlich also hinter den anderen her, aber ich konnte beim besten Willen keinen guten Platz für ein Versteck finden. Also setzte ich mich einfach in den Schnee. Auf dem Platz standen der Häuptling, eine Frau und noch zwei Krieger. Ich konnte sehen, wie die beiden Gruppen miteinander sprachen. Irgendwann kam die drei zurück und wir gingen zurück zum Lager. Oblong gab bis auf einen Spieß, einen Topf und eine Pfanne alle Kochgeräte her. Er war auch dafür, dass eine Elfe ihren Zahnstocher abgeben sollte. Ich sagte ihm ohne Umschweife, dass er gerne versuchen sollte, mir meine Waffen abzunehmen. Wir sammelten und entschieden uns dafür zwei Pfannen, zwei Töpfe, Stibitzas Gürtel, einen Wurfhaken, 5 Messer von den Nivesen und 3 Dolche von Gwen und den Thorwalern, das Federmesser von Recxell und 6 meiner Pfeile abzugeben. Anscheinend war dies ausreichend. Am nächsten Tag machten wir uns in Begleitung der Goblins auf den Weg durch die gelbe Sichel. Wir kamen auch an einer Ruine vorbei, die als alter Lagerplatz diente. Dort machten wir Rast. Am nächsten Morgen tauchte der Häuptling auf und verlangte die 17 Karene, da wir den Pass bald verlassen würden. Wir übergaben die Tiere und verließen das Gebirge. Vor uns erstreckte sich eine weißgrüne Ebene ohne Wälder. Dort konnten die Karene wenig Nahrung finden. Also mussten wir uns überlegen, wie wir die Tiere versorgen und vor Norburg die Tiere mästen, damit sie einen besseren Preis erzielen. Am zweiten Tag auf unsere Reise über die Ebene konnten Gwen und ich südlich von uns kalten Rauch riechen. Crottet, Gwen und ich machten uns auf in die Richtung. Irgendwann gab es seltsam aussehende Hügel vor uns. Als wir näher kamen, konnten wir erkennen, dass es sich um eine Ansammlung von Hütten handelte, in dessen Innerem viele Goblinleichen und abgenagte Pferdeknochen lagen. Anscheinend wurde dieses Goblindorf überfallen. Am Rand des Dorfes konnten wir einige Schneeglöckchen entdecken. Crottet untersuchte die Goblins und fand zwei Pfeile, die von Elfen benutzt werden. Gwen fand Spuren von unbeschlagenen Pferdehufen. Diese führten weiter in südliche Richtung, so dass die Elfen uns nicht begegnen würden. Gwen schaute sich die Leichen mit zugehaltener Nase noch einmal an und konnte feststellen, dass die Leichen einige Tage dort lagen. Also kehrten wir zurück, um zu berichten. Am späten Nachmittag bemerkten wir am südöstlichen Horizont etwas, das schnell auf uns zu kam. Es waren ein Dutzend elfischer Ponyreiter, die bewaffnet waren. Gwen und ich gingen ihnen entgegen. Wir wurden kalt begrüßt und sollten unsere Anwesenheit erklären. Als ich ihnen erklärte, dass wir nur auf der Durchreise seien, wurden die Elfen etwas freundlicher. Außerdem wurden Gwen und ich eingeladen, den Legendensänger der Sippe zu besuchen. Ich erklärte also Recxell, was besprochen wurde, damit er dies an die anderen weitergeben konnte. Dann durften wir uns auf zwei Ponys hinter die Reiter setzen und flogen über die ebene davon. Im Lager der Sippe wurden wir einem älteren Elfen, Aras Sommerwind, dem Legendensänger der Silberhufsippe, vorgestellt. Gwen stellte sich dem Legendensänger vor und dieser fragte nach ihrem Woher und Wohin. Gwen berichtete, dass sie Streitigkeiten mit ihrer Sippe hatte und diese daher verlassen hatte. Aras legte Gwen nahe, dass sie die Streitigkeiten mit ihrer Sippe begraben sollte. Gwen berichtete, dass sie dies bereits versucht hatte, aber gescheitert sei. Der Legendensänger bot ihr an, bei der Sippe zu bleiben und reagierte traurig, als Gwen ablehnte. Als ich gefragt wurde, erzählte ich ihm von unseren Abenteuern und der Vision meiner Mutter. Aras hörte erstaunt und erschreckt zu. Ihn schien zu schrecken, dass einige der Alten mit ihren badocen Wegen noch existieren. Seine Sippe stamme selbst von Lariel, einem alten Elfen aus Tie’Shienna ab. Nachdem wir unseren gegenseitigen Erzählungen gelauscht hatten, war anscheinend eine ganze Nacht vergangen. Wir wurden nach kurzer Erklärung, dass ich nicht reiten kann, von zwei Elfen mit ihren Ponys zurück zur Herde gebracht. Unsere Rückkehr erfolgte gegen Abend. Wir reisten anschließend noch zwei Tage bis zur Ankunft am Fluss Born, der Grenze zum Bornland. In der Nähe gab es ein Dorf namens Ask, in dem es den einzigen Übergang über den Fluss gab. Dort sollten wir 5 Kreutzer Zoll pro Bein zahlen. Phileasson bezahlte für uns und wir konnten weiterziehen. Dann konnten wir lagern und die Tiere in den nächsten 4 Tagen mit Futter zu versorgen. Wir kamen im Gasthaus „Zum fetten Bären“ unter, wo die Thorwaler wieder an ihr Gift kamen. Am ersten Abend gab es daher ein Gelage. Dort war auch der Barde Urnislaw Kallojew zu gegen, der mit Ohm einen Gesangswettstreit abhielt. Ich verschwand sehr früh in meinem Zimmer. In den nächsten Tagen wurden die ersten Sachen, die wir an die Goblins abgeben mussten, ersetzt. Wir durften uns von der Reise ausruhen und konnten unser Training wieder aufnehmen. Außerdem sahen sich Sentana und Recxell die Schriften an, die wir in der Trollhöhle gesammelt hatten. In einer der Nächte verwandelte ich mich in mein Seelentier und streifte als Polarfuchs umher.

Aus der Sicht des großen Verhandlungsexperten Stibitza

Um die gelbe Sichel zu überwinden, müssen wir über den Rabenpass, wenn wir sie nicht weitläufig umwandern wollen. Gleich zu Beginn sehe ich einige kleine Steine auf uns runterprasseln und kann in einiger Entfernung eine Bewegung ausmachen. Die Nacht ist wenig erholsam und auch der Wolf, der uns begleitet, scheint nervös. Nirka guckt nach ihm und teilt uns am nächsten Tag mit, dass er etwas Unbekanntes gewittert hat. Daraufhin machen Gwen und ich uns auf, die Vorhut zu bilden und nach Spuren zu suchen. Wir finden frische Wolfs- und Wildschweinspuren, wobei Gwen meint, dass letztere sehr seltsam aussehen, da sie deutlich zu tief sind.
Rexcell vermutet Goblinreiter, da für Lasttiere auch andere Spuren zu sehen sein sollten. Ich werde beauftragt, vorauszueilen und mit den Goblins Kontakt aufzunehmen. Wegen meiner beschränkten diplomatischen Fähigkeiten, kommt Rexcell mit. Wir machen uns auf den Weg und bald sehe ich hinter einigen Felsen rotes Fell aufblitzen. Anscheinend bereiten sie gerade einen Hinterhalt vor. Ich gehe alleine vor und versuche zu verhandeln. Diese Goblins sind vom Wildscheinstamm und scheinen wenig gesprächig zu sein. Sie verlangen einen Wegzoll von 50 Kareenen. Wir einigen uns darauf, mit dem Häuptling den Wegzoll zu verhandeln. Mit Nikra und Rexcell mache ich mich auf den Weg zum Treffen mit dem Häuptling, die Elfen weiter hinter uns als Verstärkung im Notfall. Beim Treffpunkt erwarten uns neben dem Häuptling und zwei seiner Krieger auch die Schamanin. Da wir nichts zum Handeln haben, versuche ich es mit einer Handvoll Tiere und der Androhung von Gewalt. Wir einigen uns auf 17 Tiere und genauso viele Metallstücke, dafür helfen uns die Goblins mit den Tieren über den Pass zu kommen. Bei der Auswahl der Metallstücke bekommen wir zunächst Probleme, da die Goblins sinnvoll verarbeitetes Metall wollen und keine Münzen. Wir berappen 2 Dolche der Thorwaler, meinen Wurfhaken und Gürtel, Gwens Dolch, je 2 Töpfe und Pfannen, Rexcells Federmesser, 5 Arbeitsmesser der Nivesen, und die restlichen beiden ersetzten wir durch Pfeile. Dank meiner großartigen Rechen- und Überredenskünste sind die Goblins sehr zufrieden und helfen uns die nächsten Tage mit den Tieren.
Nach drei Tagen haben wir das Ende des Passes erreicht und der Häuptling verlangt seine Tiere und verlässt uns glücklich. Hinter dem Pass betreten wir die grüne Ebene, die den Namen zu dieser Jahreszeit zu Unrecht trägt. Da die Tiere deswegen die nächste Zeit hungern werden, müssen wir sie vor Norburg noch fettfüttern, um einen sinnvollen Preis zu ergattern. Am zweiten Tag der Reise über die Ebene riechen die Elfen Rauch aus dem Süden. Die beiden und Crottet gehen der Sache nach, während der Rest von uns mit den Tieren weiterzieht.
Die drei finden eine kleine Goblinsiedlung, deren Bevölkerung niedergeschlachtet wurden. Die Goblins scheinen von Pfeilen niedergestreckt, allerdings sind die Pfeile selbst größtenteils mehr da; lediglich 2 findet Crottet nach einiger Zeit. Sie scheinen elfisch zu sein. Auch die Spuren, die sie finden, scheinen zu Elfen zu passen, da sie von unbeschlagenen Pferdehufen stammen. Im Dorf selbst liegen auch abgenagte Pferdeknochen, denen sie aber wenig Bedeutung zumessen. Gegen späten Nachmittag bemerken wir im Südosten Bewegung. Beim Näherkommen erkennen wir eine Gruppe von einem Dutzend berittener Elfen mit Bögen. Ich ziehe meine Kapuze ins Gesicht und versuche mich hinter Rexcell zu halten. Unsere Elfen gehen ihnen entgegen und sprechen sie an. Die berittenen Elfen sehen in dieser kargen Gegend sehr ungern die vielen Kareene, da sie die knappe Vegetation zu stark dezimieren. Sie fürchten, dass die Nivesen sich hier niederlassen könnten, aber Galadriel und Gwendolyn können sie beruhigen und werden sogar zu ihnen eingeladen. Die beiden bleiben sehr lange weg, erst am nächsten Tag kommen sie zum Tross zurück. Sie berichten, bei ihrer Rückkehr, dass sie von Aras Sommerwind begrüßt wurden, der die Steppenelfen anführt. Während ihres Gespräches mit ihm, haben sie gar nicht bemerkt, wie die Zeit vergeht.
Wir reisen zwei weitere, ereignislose Tage weiter, bis wir den Born erreichen. Über den Fluss führt eine Brücke, für deren Benutzung wir 5 Kreuzer pro Bein zahlen sollen. Philleasson zahlt die Gebühr erstmal. Hinter den Fluss in Ask, einem kleinen Dorf vor Norburg, kaufen wir Nahrung für die Tiere und rasten mehrere Tage, um sie wieder ein wenig aufzupäppeln. Wir selbst kommen im Gasthaus „zum fetten Bären“ unter, wo es, zur Freude der Thorwaler, auch wieder Alkohol gibt. In diesem Gasthaus ist auch ein Barde namens Umislaw Kallojew untergekommen, der sich, nach einigen Bechern und Schnäpsen, mit Ohm einen Sangeswettbewerb leistet. Auch Rexcell stimmt irgendwann mit ein, als Kallojew eine ihm bekannte Weise anstimmt. Die folgenden Tage nutzen wir, um die an die Goblins verlorenen Gegenstände zu ersetzten, allerdings ist die Auswahl in diesem Dorf sehr beschränkt. Dabei erfahren wir auch ein paar Gerüchte über Norburg: es soll eine Seuche in der Stadt grassieren, allerdings hören wir bald, dass die dortigen Magier schon lange eine Heilung zur Hand haben. Die freie Zeit nutzen Sentana und Rexcell, um die gefunden und gesicherten Schriftstücke zu sichten und zu sortieren, was wir verkaufen können und was sie lieber behalten möchten.