Spam Fighting, No Mail Notifications

Der dritte Schleier (part II) - Die Skorpione der weißen Stadt

Wir kommen aus dem Labyrinth wieder ans Tageslicht und hören das Fest noch im Hintergrund. Und Schritte. Als wir nachsehen, entdecken wir eine uns vage bekannte Frau, in Begleitung von zwei eisernen Tigern. Sie trifft sich mit Ishilia, der Wache, die uns begleitet hat, und ebenfalls von zwei Wachen begleitet wird. Ishilia verhaftet die Badehausbesitzerin als Verantwortliche der bisherigen Geschehnisse. Uns wird zum Einen Stillschweigen verordnet, zum Anderen werden wir möglichst unauffällig aus dem Palastgebiet herausgeführt. Auch in der Stadt ist noch viel los, trotz der sehr späten Stunde. Auf Brigkjaells Einladung hin stoßen wir kurz an und gehen anschließend nach Hause, abgesehen von Marino, der teilweise getragen werden muss. Wir fallen ins Bett, um wenigstens ein paar Stunden zu schlafen, bevor wir zur Perainestunde mit Eleonora verabredet sind. Bevor wir dahin aufbrechen, erreicht uns ein Schreiben von Khelbara, die uns in Elburum erwartet. Die Stadt ist leer. Offensichtlich schlafen die meisten ihren Rausch aus. Wir werden im Palastgebiet vom Tor bis zum Spiegelpalast begleitet. Diesmal werden wir durch große helle Gänge geführt, bis wir schließlich in einem Park ankommen, wo uns die Königin erwartet. Wir sehen mehrere Wachen, die uns aber diskret ignorieren. Hier draußen ist es überraschend angenehm, da ein kühler Wind weht. Eleonora bedankt sich bei uns und bittet uns, die Geschehnisse des letzten Abends zusammenzufassen. Anschließend berichtet sie uns, dass zwar ein großer Teil des Kultes verhaftet, aber kaum Verbindungen zu anderen gefunden werden konnten. Sie überreicht uns als Dank eine Laterne, die ursprünglich für ihre Tochter angefertigt wurde, einen Metallzylinder, der über die Laterne gestülpt werden kann, um ohne Brennstoff zu leuchten, aber nur 1× am Tag für maximal eine Stunde. Dazu bekommt Surahja ein edles Gewandt mit passendem und wertvollem Schmuck. Schließlich verweist sie uns an Sybia, die uns ebenfalls sprechen möchte. Eine ihrer Wesira, Rhenja, bringt uns in den unterirdischen Besprechungsraum, den wir bereits kennen. Dort erwartet uns Sybia bereits. Auch ihr berichten wir, inklusive unserer Absicht, nach Elburum zu reisen. Dort sollen wir vorsichtig mit der Mada Basari und dem Phextempel sein, insbesondere Salamon ibn Dafar, der Tempelvorstehende und Mondsilberwesir Elburums. Einzig die Geweihte Shila sei vertrauenswürdig. Außerdem überlässt sie uns einen Unsichtbarkeitselixier, einen Zauber- und zwei Heiltränke sowie einige Pferde. Sybia warnt uns noch vor Rasulan von Oyandagh, dem vermeintlichen Auftraggeber der Attentate auf uns. Er ist einer der ehemaligen Magier der Schule des Schmerzes, Levthansanhänger und um die 50. Er hasst die aranische Regierung und andere Magier. Nach den Gesprächen holen Ysop, Marino und Giovanna mit einigen Bediensteten die versprochenen Pferde. Jasima geht uns diesen Abend ständig auf die Nerven, dass sie uns begleiten möchte. Schließlich fordert Surahja sie auf, sie anzugreifen, um zu testen, ob das Mädchen sich verteidigen kann. Wir erklären uns bereit, sie mitzunehmen, unter der Voraussetzung, unsere Anweisungen zu befolgen.
Am nächsten Morgen brechen wir auf. Unterwegs quälen Brigkjaell und Vaiger Jasima mit Lehrstoff. So vergeht der erste Tag recht ereignislos und wir kehren abends in Narhuabad in eine Karawanserei ein. Sie ist gut besucht und wir haben einen kurzweiligen Tagesausklang. Am Nachbartisch scheinen zwei zwielichtige Händler wenig begeistert von einem anwesenden Perainegeweihten. Als Ysop sich ebenfalls in den Raum setzt, werden sie noch schweigsamer. Als Jasima nach einem Spiel an dem Tisch wieder zu uns kommt, berichtet sie, dass die beiden Händler wohl Rauschkräuter schmuggeln. Ysop schlägt vor, die Ware zu begutachten und unter Umständen zu beschlagnahmen, was ich ohne Kenntnis der beiden Händler übernehme. Vaigar bittet eine Händlerin auf dem Weg nach Zorgan darum, einen Brief an den Praiostempel dort zu bringen. Was es damit auf sich hat, behält er aber für sich.


Nach und nach gehen auch die anderen ins Bett, abgesehen vom Elfen, der sich anscheinend draußen irgendwo hingelegt hat, trotz des Regens. Am nächsten Morgen frühstücken wir gemütlich. Dabei fällt uns auf, dass Marino nicht auftaucht, was aber auch nicht so ungewöhnlich ist. Aufgrund des andauernden Regens besorgen wir uns noch eine große Plane für den Wagen, bevor wir uns wieder auf den Weg machen. Dabei sehen wir die beiden Händler vom Vorabend, die sich über irgendetwas streiten, das wohl nicht nach Plan gelaufen ist. Unterwegs quälen Vaiger und Brigkjaell Jasima mit Rechnen und Theorien, bis sie eine Pause einlegt und nebenher läuft. Währenddessen zeige ich Ysop einen der „Kräuterbeutel“ die ich „gefunden“ habe. Er erkennt die Pflanze und meint, sie sei nicht direkt für medizinische Zwecke geeignet. Den Inhalt eines zweites Säckchen findet er auch nicht viel nützlicher, weswegen ich beschließe, meinen „Fund“ Giovanna anzubieten. Die scheint das gerochen zu haben, da sie neben uns reitet und sich den Inhalt des Säckchens ebenfalls ansieht. Während einer Pause lasse ich die Alchemistin einen Blick in die Säckchen werfen. Sie zeigt deutlich mehr Interesse als Ysop und identfiziert es als Boronwein, Lotus, Rauschgurke und Zithabar. Spät am Abend erreichen wir die Überreste eines Gasthauses. Hier können wir kaum rasten, aber zum Glück finden wir etwas weiter einen Überhang, an dem wir die Plane befestigen und halbwegs trocken schlafen können. Am nächsten Tag bekommen wir Brigkjaell nicht wach; Menes hat ihn mit einem Schlafzauber belegt, da er während seiner Wache nicht ruhig bleiben konnte. Erst deutlich später erwacht er wieder, als wir bereits unterwegs sind. Während der Fahrt kommen wir an Wegelagerern vorbei, die Marino im Alleingang beseitigen möchte. Die Räuber sind wenig geschickt und unterhalten sich lautstark, bevor wir überhaupt da sind. Einer von ihnen ist ein über zwei Schritt großer, behaarter Mannwidder mit einer großen zweihändigen Axt. Dahinter kommen noch 4 weitere Ferkinas in abgerissenen Kleidern. Kurz darauf kommen noch zwei Ferkina und zwei Khoramsbestien hinter einem Stein hervor.


Der Kampf ist kurz und heftig. Zunächst scheinen wir klar überlegen zu sein, bis neben uns auf dem Felsen vier weitere Ferkinas erscheinen und insbesondere mich und Jasima mit Speeren spicken. Die verbleibenden Nahkämpfer unter den Räubern versuchen zu fliehen, was aber nur einem gelingt. Die vier auf dem Felsen rufen uns etwas für mich unverständliches zu und Giovanna antwortet, aber ich verstehe kein Wort. Zum Abschluss bekomme ich noch einen gut gezielten Speer ab und gehe zu Boden. Später erfahre ich, dass ich sehr dicht an Borons Hallen vorbei geschrammt bin. Giovanna, Marino und etwas verspätet auch Brikjael verfolgen die Speerwerfer und versuchen sie zu stellen. Menes heilt in der Zwischenzeit den Mannwidder, der sich auf wundersame Weise in einen Menschen zurück verwandelt hat, bis er wieder bei Bewusstsein ist. Wir nehmen ihn bis zum nächsten Rastplatz mit, wo wir uns überlegen wollen, was wir mit ihm machen.


Als wir jetzt darüber nachdenken, erinnern wir uns an einen Levthanskult, dem überwiegend Ferkinas angehörten und deren Hauptleute zu berserkerartigen Mannwiddern werden können. Diese Wesen sind Dämonoide und Belkelel sehr nahe. Und sowas haben wir dabei. Da diese Paktierer von der hiesigen Bevölkerung sofort hingerichtet wird, überlegen wir, in wie weit es sinnvoll ist, ihn überhaupt mitzunehmen. Wir ringen uns dazu durch, ihn bei einen Hesindekloster abzuliefern, das ohnehin auf dem Weg liegt. Nach einigen Stunden erreichen wir das Kloster Nassori. Es ist ein recht neues Gebäude, das erst nach dem oronischen Reich errichtet wurde. Die hiesige Äbtissin Shabra Alami berät uns über das weitere Vorgehen mit dem Mannwidder, auch wenn sie in diesen Belangen ebenfalls keine Expertin ist. Vater Rassan, ein Travia-Geweihter, der ebenfalls hier untergekommen ist, bietet sich an uns zu begleiten. Da wir weiter wollen und auch der Äbtissin es lieber ist, wenn wir den Gefangenen nicht länger hier lassen, reisen wir bald weiter. Rashin, der Mannwidder, wird an die Kutsche angebunden und läuft hinter ihr her. Leider hält er nicht sehr lange durch und bricht bald hinter uns zusammen, weswegen er dann doch wieder in der Kutsche mitfahren muss. Da wir insgesamt sehr langsam unterwegs sind, müssen wir die folgende Nacht im Freien verbringen. Die Nacht verstreicht ereignislos und am nächsten Morgen brechen wir zeitig auf, um noch an diesem Tage in Elburum anzukommen. Unterwegs beschäftigen die beiden Magier sich sehr mit Rashin und meinen, sie hätten ihn geheilt, allerdings stirbt er dabei. Wir entsorgen die Leiche am Wegesrand und fahren weiter.


Als wir uns wieder auf den Weg machen wollen, kommt ein Wagen an uns vorbei, aus Richtung Elburum. Die fahrenden Händler für Kunsthandwerk sind freundlich und wir tauschen wegen der Regenzeit Straßenbeschreibungen aus und kaufen noch Spielkarten und -würfel. Der Händler weist uns noch auf das Kontor seiner Frau in Elburum hin, Banzars bunter Basar, dann trennen wir uns. Den Rest des Weges bringen wir nass und in Gesprächen hinter uns. Dabei passieren wir Smijad, eine kleine Stadt, die etwas dichter angelegt ist, als Narhuabad. Die Karawanserei hier ist deutlich stärker besucht, wahrscheinlich auch dank des Regens. Dennoch machen wir hier Halt, um etwas Warmes in unsere Mägen zu bekommen. Zum Abend hin suchen wir uns wieder einen geeigneten Rastplatz und verbringen die vorerst letzte Nacht wieder im Freien. Marino hört nachts Stimmen, aber weder er noch sonst jemand sieht darin etwas Bedrohliches. Schließlich kommen wir gegen Mittag in der Tiefebene von Elburum an. Die weiße Stadt liegt trotz des Regens majestätisch vor uns. Durch das Königstor betreten wir die Stadt und folgen der Hauptstraße zu unserer geplanten Herberge, dem Hotel Al-Barun. Hier besorgen wir uns Zimmer und ein kleines Mittagsmahl, bevor wir am Skorpiontor nach Khelbaras Alias Amaryd fragen. Hier ist deutlich mehr Betrieb als am Königstor und hier werden die Reisenden auch durchsucht. Eine der Bettlerinnen hier kommt Marino bekannt vor, uns sagt sie aber nichts. Als er sie anspricht, wird sie ausfallend und rennt weg.


Giovanna, die von der Bettlerin angerempelt wurde, meint, wir sollten hier besser weggehen, da es die falsche Zeit sei. Etwas verwirrt verlassen wir das Tor. Unterwegs reicht uns Giovanna einen Zettel mit einer Adresse im südlichen Fellakhand, den sie offensichtlich eben bekommen hat. Das entsprechende Haus scheint verlassen zu sein. Als ich anklopfe, kommt keine Antwort und die Tür schwingt etwas auf. Mitten im Haus steht ein Baum, darum sind einige Stühle und auf einem davon sitzt ein junges Mädchen, das eine blau leuchtende Kuppel über ihrem Kopf zu erhalten versuchen scheint, die sie vor dem Regen schützt. Ihr gegenüber sitzt die vermeintliche Bettlerin Amaryd, anscheinend ihre Lehrerin. Auf ihren Rat hin setzten wir uns und warten. Eine weitere Dame mit einem sternenbesetzten Gewand betritt den Raum. Sie stellt sich vor als Lajella Kalefsunni, anscheinend eine Tochter Niobaras. Von ihr erfahren wir, dass Khelbara in einem Krankheitsfall unterwegs ist und noch etwas Zeit braucht, die wir mit einem fröhlichen Kartenspiel verbringen. Wir spielen ein paar Stunden, bis unsere Gastgeberin sich zurückzieht. Wir nutzen die Zeit und spielen noch ein wenig weiter. Einige Stunden später kommt Lajella wieder und meint, langsam sollte Khelbara wieder da sein und berichtet uns, dass sie zu Pativa Jerilsunni wollte einem Mädchen, das über Bauchschmerzen klagte. Auch Nikita ist dorthin aufgebrochen. Lajella beschreibt uns den Weg und wir brechen auf. In einem runtergekommenen Viertel kommen wir bei dem beschriebenen Haus an. Davor stehen sieben offensichtlich unauffällige Leute rum, die sich umsehen, während von drinnen Schreie und Gepolter dröhnen. Als Ysop in das Haus gehen will, wird er von einem der Sieben aufgehalten. Sie diskutieren kurz, bis die Umstehenden den Geweihten und Menes ins Haus lassen. Kurz darauf kommt Menes wieder raus und ruft uns rein. Die Patientin ist im Kampf mit Nikita, die versucht, die offensichtlich verwirrte Frau in Schach zu halten ohne sie zu verletzen. Brikjael, Surahja und ich halten die Frau mit der Hilfe von Ysop fest, während Nikita uns erklärt, dass sie von einem Dämon besessen ist und Gegenmaßnahmen einleitet. Vaiger paralysiert Pativa auf magische Weise. Als sie die Patientin geheilt hat, erklärt uns Nikita, dass es hier in letzter Zeit schon den ein oder anderen Dämonenangriff gab, sie aber nicht weiß, wo der herkam. Als wir jetzt den Raum durchsuchen, entdeckt Brikjaell Schleifspuren auf dem Boden. Da außer den beiden Frauen nur der Begleiter Khelbaras hier war, liegt die Vermutung nahe, dass er etwas mit dem Verschwinden der Magierin zu tun hat. Wir durchsuchen das Haus, entdecken aber nichts Verdächtiges. Auch die spätere Befragung der inzwischen wieder genesenen Pativa ergibt wenig neues. Allerdings hatte sie das Gefühl, beobachtet zu werden, als sie draußen war. Als wir das Haus durch die Hintertür verlassen wollen entgeht Brikjaell knapp einem Dolch.


Abgesehen von dem Dolch fliegt auch ein vergifteter Pfeil vor unsere Füße. Ein kurzer Blick raus zeigt uns 8 nicht tulamidische Krieger mit Sklaventoden, sowie 3 vermummte Schützinnen auf den Dächern. Da wir nicht blindlings in die Falle laufen, wenn wir schon gewarnt werden, lassen wir sie zu uns kommen. Leider tun sie uns den Gefallen nicht. Wir haben ein gewisses Patt, bis Vaiger einen Feuerball in die gegnerische Menge wirft. Kurz darauf stürmt er dicht gefolgt von Ysop raus, bevor wir anderen Gelegenheit haben, die angeschlagenen Gegner anzugehen. Der Magier wird natürlich auch prompt von einem vergifteten Pfeil getroffen. Die fliehenden Krieger meinen, sie seien nur angeheuert und ergeben sich, während die drei Schützinnen sich zurückziehen. Eine davon können Giovanna und ich durch die Stadt und in die Kanalisation verfolgen.


Menes heilt die nicht weggelaufenen Söldner, die sich sehr kooperativ zeigen und bereitwillig die Fragen Nikitas beantworten. Sie beschreiben ihren Auftraggeber und scheinen nicht zu wissen, dass die drei Damen Anhängerinnen Belkelels waren. Der verbleibende Teil der Gruppe führt die gesprächigen Söldner zur Stadtwache, nachdem sie uns eine Nachricht hinterlassen haben.
Während Giovanna die anderen über das Verschwinden der verfolgten Kultistin in die Kanalisation informieren möchte, folgen Brigkjaell und ich ihr. Die Kanalisation ist erwartungsgemäß nicht gepflegt und stinkt erbärmlich. Da die Paktiererin einigen Vorsprung hat, müssen wir schon sehr genau suchen, um Spuren von ihr zu erkennen. Zwischendurch sehen wir wieder Schleifspuren, wie wir sie auch in dem Haus gefunden haben. Wir entdecken auch einige Kisten mit dem füchsischen Namenszinken Rashman. Darin sind Flaschen mit einer wahrscheinlich alkoholischen Flüssigkeit. Wir suchen einige Zeit lang, was unseren zukünfigen sozialen Kontakten sehr abträglich sein wird, und entdecken immer wieder die Spur der geschliffenen Khelbara, können aber weder sie noch die Geflohene finden. Als wir uns wieder eine Leiter an die Oberfläche suchen, kommen wir im Palastgebiet raus, was wir interessiert zur Kenntnis nehmen und, da wir durch das Tor nicht in die Unterstadt kommen werden, oder wenn nur in den Kerker, wieder zurück in die Kanalisation gehen. In einem Raum mit einer Efferd-Statue entdecken wir eine Geheimtür, die mein vor langer Zeit gefundener Skorpionring öffnet. Dahinter ist ein langer Gang, aus dem Stimmen kommen. Leider war die Tür so laut, dass die Besitzer der Stimmen sie hören und auf uns zu kommen. Es handelt sich um drei Frauen, die wie unsere hinterhältigen Angreiferinnen in Gewänder von Belkelel-Anhängern gewandet sind. Als sie uns beide sehen, bricht ein Kampf los. In dem Kampf kann ich eine der Paktiererinnen töten, eine weitere schwer verletzen, bevor diese mich niederschlägt. Brigkjaell beschäftigt derweil die Dritte und flieht, als ich zu Boden gehe und er sich zwei Angreiferinnen gegenüber sieht. Das gibt mir genügend Zeit, zu mir zu kommen und vor der Verstärkung der Belkelel-Anhänger ebenfalls zu fliehen. Giovanna wartet noch an dem Kanal, an dem wir rein sind und wo ich jetzt auch wieder raus komme. Gemeinsam nehmen wir unsere Beine in die Hand und verschwinden.
Brigkjaell flieht über einen Ausstieg direkt vor dem Spital, in das er flieht und sogleich von den Kultisten und meiner vermeintlichen Niederlage berichtet.


Giovanna und ich rennen noch ein paar Straßen weiter, bevor ich ihr erzähle, was passiert ist, während sie mir einen starken Heiltrank gibt. Da unsere Gruppe über die halbe Stadt verteilt ist und wir fürchten, Khelbara könnte wo anders hingebracht werden, jetzt, da das Versteck des Kultes enthüllt wurde. Daher schmieden wir einen Plan, das Versteck mit mehr List als zuvor zu zweit aufzusuchen und die Gefangene zu befreien. Wir besorgen schnell einige einfache Zutaten für improvisierte Fallen, die wir entlang des langen Weges aufstellen wollen, den Brigkjaell und ich hinein in die Kanalisation und ich zumindest auch wieder hinaus genommen habe. Während Giovanna die Kultisten ablenken und an den Fallen entlang führen will, soll ich in das Versteck schleichen und Khelbara auf einem anderen Weg herausführen. Um unsere Chancen zu erhöhen, verdampft Giovanna eine Mischung aus Zithabar, Schlafgift und Schlaftrunk in einem Tonkrug, den wir den Kultisten vor die Füße werfen wollen. Auch meine Äxte versehe ich mit je einem Schlafgift, falls nicht alle Kultisten der Alchimistin folgen. Wir betreten die Kanalisation gleich beim Basar und finden schnell die Kreuzung vor der Efferdstatue wieder. Entgegen unserer Befürchtung sind hier unten keine Patrouillen der Kultisten, sodass Teil eins unseres Planes schon funktioniert. Als wir fast fertig und kurz vor der Geheimtür sind, hören wir aus dieser Richtung Stimmen und Schritte auf uns zukommen. Schnell schließen wir unsere Vorbereitungen ab, ich stürze einen Unsichtbarkeitstrank hinunter und ziehe mich aus, während Giovanna sich startklar macht. Von unseren zwei Rauchbomben fällt eine leider nutzlos ins Wasser, die andere trifft aber gut die vorderen Kultisten, von denen zwei bewusstlos zu Boden gehen und eine sehr wackelig auf den Beinen ist. Eine vierte nimmt, als Giovanna die Fackel entzündet und damit auf sich aufmerksam macht, deren Verfolgung auf. Da sie allein ist, bekommt sie eine meiner präparierten Äxte ab und fällt schlafend in das Kanalwasser. Sehr wahrscheinlich wird sie das nicht überleben, was mir recht ist. Die angeschlagene rennt zurück in das Versteck, um Verstärkung zu holen. Die kommt auch bald und als Giovanna ruft und Kampfgeräusche macht, folgen sie ihr. Ich nutze die Gelegenheit und töte die ersten beiden Bewusstlosen, beschwöre mit dem uns gegebenen Ring einen Djinn, der die ebenfalls hier liegende und bewusstlose Khelbara fort bringt, ich hoffe in die Unterkunft der Töchter Niobaras. Keinen Moment zu früh, da weitere Verstärkung aus dem Versteck kommt und sich eigentlich gerade um die Gefangene kümmern wollen. Ich gehe zurück zu meinen Sachen, aber die beiden nachgekommenen sind zu nah, als dass ich problemlos flüchten könnte. Ein kurzer Kampf entbrennt, der sehr zu meinen Gunsten ausfällt, da ich noch unsichtbar bin und anders als die Kultisten immer noch hervorragend sehen kann. Zum Ende des Kampfes kommen zwei von Giovannas Verfolgern wieder und eine davon folgt mir aus der Kanalisation, aber die beiden Torwachen, vor denen wir wieder auf die Straße kommen, springen mir zu Hilfe und hinter den Paktierern her. Sie sind bereits von Brigkjaell informiert und daher nur teilweise von der Geschichte des nackten und gerade nicht mehr unsichtbaren Zwerges überrascht. Dennoch wollen sie meine Geschichte hören, in der ich Khelbara und Giovanna außen vor lasse und behalten mich vorerst auf der Wache der Skorpiongarde.
Währenddessen lockt Giovanna plangemäß ihre Verfolger in die Fallen, sodass ihr nur noch eine folgt, als sie die Kanalisation verlässt. Als sie die Umstehenden auf die offensichtliche Paktiererin aufmerksam macht, bekommt die Alchimistin auch Unterstützung der Bevölkerung. Anschließend wartet sie, wie verabredet, bei den Töchtern Niobaras, wo sie sich ausgiebig säubert und neue Kleidung anzieht. Dort erfährt sie nach einiger Zeit, dass im Hotel nach ihr gefragt wurde und sie begibt sich ebenfalls zur Skorpiongarde, um dort für mich zu bürgen. Die Wächter entdecken zwei Kulträume, einer mit einer Treppe zur Stele des ewigen Sieges führt.