Der dritte Schleier - Im Herzen Araniens

In dem Tempel erfahren wir, wer der Auftraggeber gegen uns ist: Rasulan. Dazu finden wir eine sehr vollständige Liste der Mitglieder der Beni Asharam. Brikjaell macht sich eine Kopie davon, um sie später Rashpatana und Sybia zukommen zu lassen. Rasulan ist ein ehemaliger Schüler der Schule der Schmerzen zu Elburum. Er war Meister der Beschwörung und Beherrschung niederhöllischer Mächte. Die Gefangenen Magier transportieren wir nach Palmyrabad, um sie der Gerichtsbarkeit der Sultana zu unterwerfen. Unterwegs beschweren sich die Wachen immer wieder, dass die Magier ihnen kleinere Schadzauber an den Kopf werfen, was unsere Magier auch bestätigen, allerdings können wir wenig dagegen unternehmen. Gegen ihre eigene Überzeugung klagt Giovanna in unserem Namen die Magier an, bis auf den Großmeister, den wir vor Sybia in Zorgan führen wollen. Rashpatana überweist auch die restlichen Magier nach Zorgan, um allen dort den Prozess zu machen. Wir reisen den Gefangenen vorweg, da Mhaharani Eleonora Shahi von Aranien neben ihrer Schwiegermutter Sybia ebenfalls nach uns geschickt hat.
Unsere Reise verläuft ereignislos und neun Tage später erreichen wir Zorgan. Noch bevor wir die Stadt überhaupt betreten haben, stellen wir fest, dass die Stimmung hier deutlich freudiger und ausgelassener ist. Wir erfahren, dass Königin Eleonora vor wenigen Tagen eine Tochter zur Welt gebracht hat. Wir erfrischen uns nach der Reise zunächst und machen uns vorzeigbar, bevor wir den Spiegelpalast aufsuchen. Wir erhalten von den Wachen nach Rücksprache im Palast einen Termin am nächsten Tage zur Perainestunde. Die Sultana hat ebenfalls keine Zeit im Augenblick und auch bei ihr erhalten wir einen Termin am nächsten Tag, den die Wesira mit uns klären soll.
Am nächsten Tag berichtet uns Eleonora, dass wir einen Belkelel-Kult hier in der Stadt ausschalten sollen, der wohl gerade etwas hier in der Stadt plant. Die näheren Informationen erhalten wir von ihrer Wesira, Ishannah Demeyasunn. Von der erfahren wir, dass Karhima saba Perainibith, bekannt als Arinna, die Informationsquelle war, aber vor einigen Tagen tot aufgefunden wurde. Ihre Ansprechpartnerin, von der vermutet wird, dass sie Anführerin der Kultes ist, soll Oyan heißen. Die fragliche Botschaft wird uns direkt überreicht, allerdings steht nicht mehr in ihr, als das, was wir bereits wissen: eine größere Verschwörung gegen die Königsfamilie und ganz Zorgan steht kurz bevor. Außerdem sollen die verschwundenen Kinder in der Umgebung mit dem Kult zu tun haben. Die Leiche wurde mit durchschnittener Kehle im Fluss gefunden, etwa einen Tag, nachdem die Nachricht im Palast eingegangen ist vor drei Wochen. Anschließen begeben wir uns in den Sternenpalast, wo wir mit unseren Ermittlungen beginnen. Sybia führt uns in den bekannten unterirdischen Besprechungssaal, wo wir unsere und sie ihre Neuigkeiten miteinander teilen. Sie hat von einem Belkelel-Kult hier noch nichts gehört, will sich aber erkundigen. Von den verschwundenen Kindern hat sie etwas gehört, kann uns aber kaum Auskünfte geben. Es soll sich in erster Linie um Straßenkinder gehandelt haben, darunter auch Boten im Namen der Phexkirche. Sie nennt uns einer Geweihten des Phex, Farukol ibn Rafid, der eventuell mehr zu dem Thema weiß. Der Geweihte ist zur Zeit nicht im Tempel, soll aber abends zum Phexdienst wieder da sein. Ysop nutzt die Gelegenheit, Dilhaban ibn Mhanach, einen anderen Geweihten, nach Rasulan zu befragen. Dabei erfahren wir, dass der Magier auch private Schüler hatte, aber seit dem Untergang des oronischen Reiches nicht mehr gesehen wurde. Im Anschluss teilen wir uns auf die Tempel der Hesinde, Peraine und Travia auf, um uns dort nach den vermissten Kindern und dem gesuchten Magus zu erkundigen. Unterwegs wollen wir auch die Straßenkinder nach vermissten Freunden befragen. Brikjaell erfährt von einigen Kindern, dass die Verschwundenen überwiegend im Osten der Stadt ansässig waren. Es waren sowohl Boten, als auch Bettler, als auch Taschendiebe. Als Kontaktperson wird der Thorwaler an einen Bettler namens Sahil verwiesen, der auf der Suche nach seiner Tochter ist. Neben einer Beschreibung bekommt Brikjaell seine bevorzugten Bettelplätzen. Über die Kinder weiß die Hesindegeweihte wenig zu berichten. Über Rasulan hingegen hat sie einiges zu sagen. Er soll auch bekannte Magier ausgebildet haben, darunter auch Khelbara. Sein neuester Schüler ist ein Magier namens Qamar, der seinem Meister durch sein Blut verpflichtet ist. Giovanna und Vaiger erinnern sich daran, dass der Gelehrte, der sich mit den Pflanzen beschäftigt hat in Palmyrabad auf die Beschreibung Qamars passt. Auch der erwähnte „Lehrling“ aus dem Gespräch der Prinzessin und der Wesira in Palmyrabad würde dazu passen. Zu Rasulan erfahren sie, dass er um die 50 sein muss, früher sehr gut aussehend war und keinen Zauberstab hat, was für Magier ungewöhnlich ist.
Menes kann im Perainetempel, bzw. Hospital erfahren, dass das Verschwinden der Kinder zwar bekannt ist, aber keinerlei weitere Informationen vorliegen. Aber er wird an den Bettler Sahil verwiesen, da seine Tochter ebenfalls verschwunden ist und er immer auf der Suche nach ihr ist. Ein kleines Mädchen im Hospital scheint sogar etwas mehr zu wissen, schweigt aber vorerst. Im Traviatempel erfahre ich, dass es überwiegend Kinder unter 13 Jahren trifft, oft ohne Familie. Es handelt sich um etwa 2 pro Woche seit etwa 2 Monaten. Als Angehörige wird auch mir Sahil genannt, davon abgesehen wird mit noch Chanya genannt, die ihren Bruder sucht. Außerdem ist ein Junge hier namens Yali, der seinen Freund Deniz sucht. Der soll in Altzorgan mit Schmugglern im Bunde gewesen sein, allerdings kann Yali wenig dazu sagen, da er nicht selbst dabei war.
Marino will eben nach Elburum reiten, um Khelbara nach ihrem Lehrer zu befragen, bzw. ihr eine Nachricht zu übergeben. Wir anderen teilen uns wieder auf; ich mache mich auf die Suche nach Sahil, anderen sehen sich die Schmugglerküste an. Sahil erzählt mir, dass er vermutet, dass die vermissten Kinder geopfert werden. Gerade der Belkelel-Kult soll gerade eine Hochphase haben, mit Mitgliedern in allen Bevölkerungsschichten; neben sehr einflussreichen auch durchaus arme. Er berichtet von diversen Gerüchten, die über den Kult im Umlauf sind, allerdings nichts Konkretes. Er erzählt, er habe seine Tochter wiedergefunden, am nördlichen Ufer des Flamingosees. Natürlich war sie bereits tot. Ihre Leiche sah aus, als sei sie fast auseinandergerissen und angespült worden. Auch andere Kinderleichen hat der alte Bettler dort gefunden, alle ähnlich zugerichtet. Währenddessen durchsucht der Rest die östliche Altstadt um das Theater herum. Ysop will nach sehr kurzer Zeit gleich wieder umdrehen, da es ein fühlbar götterloser Ort ist, aber auch die anderen fühlen sich unwohl und beobachtet. Dazu merken sie, wie mir bereits gesagt wurde, dass die Gassen dort sehr verwinkelt sind, sodass sie sich beinahe verlaufen.


Vaiger und Brikjaell gehen anschließend zum Palastbezirk; Vaiger, weil er von der Mauer aus das Ostviertel der Altstadt beobachten möchte, Brikjaell um eine der beiden Wesirae zu sprechen. Der Magier kann von der Mauer aus nichts sehen, auch magisch nicht. Auch die beiden Wesirae haben keine Zeit, sodass der Thorwaler entweder morgen nochmal kommen oder eine Nachricht hinterlassen muss. Er entscheidet sich für das Erste. Wir treffen uns alle im Haus zum Essen und Erfahrungsaustausch, bevor wir zum Phexdienst aufbrechen, nach dem wir mit dem Geweihten sprechen wollen. Der ist aber immer noch nicht wieder von seinen Erkundungen des Tages zurück. Auch er wollte zum Bettler Sahil, kam von dort aber nicht wieder. Uns überkommt ein schlechtes Gefühl und wir begeben uns zum Westufer der Flamingosees. Tatsächlich können wir Spuren entdecken. Sie kommen aus unserer Richtung, scheinen hier im Sand gewühlt zu haben und führen weiter nach Norden. Wir folgen ihnen bis zur Brück, wo sie sich im trockenen Boden verlieren. Wir umrunden den ganzen See, finden aber auch auf der anderen Seite nichts weiter. Als wir wieder beim Haus ankommen, bricht bereits der neue Morgen an und wir fallen erschöpft in unsere Betten.
Später am Tag gehen Giovanna, Surahja und ich zum Phextempel, um von unseren Vermutungen zu berichten. Anschließend statten wir dem Tempel der ewigen Ruhe einen Besuch ab. Menes und Ysop kehren zurück zum Perainetempel und dem Hospital. Ihre Hilfe wird wie immer gern angenommen. Dem Mädchen vom Vortag, Jasima, geht es deutlich besser, dank der Behandlung Menes‘ gestern. Er nutzt die Gelegenheit, sich mit ihr zu unterhalten, bevor sie entlassen wird. Sie nennt den Namen Ned, die vielleicht mit den vermissten Kindern zu tun hat. Zumindest geht Menes davon aus, dass diese Frau für die Verletzung des Mädchens verantwortlich ist. Sie hat gerade einen Botendienst erledigt, als die Frau vor ihr aufgetaucht ist. Beim Versuch, vor ihr zu fliehen, hat sie sich die Stichverletzung im Bauch zugezogen. Die Frau und ihre Begleiterin verfolgten das Mädchen, bis es endlich entkommen und im Hospital Zuflucht und Heilung gesucht hat. Diese Ned oder ihre Begleiterin kennt Jasima nicht. Sie gibt Menes den Namen eines Platzes im Osten der Altstadt, meint aber auch, dass es sehr schwierig ist, den zu finden. Brikjaell besucht den Efferdtempel, um sich ein Bild über die Strömungen in den Seen zu erhalten. Anschließend erbittet er im Palast eine Unterredung mit einer der beiden Wesirae. Sybias Wesira empfängt ihn und er überreicht ihr den bisherigen Bericht. Im Anschluss geht Brikjaell zur Wesira Eleonoras, die auch neue Informationen für uns hat, nämlich die Prozessakten der Oroniern. Viele wurden verurteilt und verbannt, einige wenige wurden auch freigesprochen. Dazu gehört eine Obstbauerin vor der Stadt, Lushanya Elaishasunni, zwei Gasthausbesitzer, Jashan ibn Assarufried und Nedimsira Karibensunya, ein ehemaliger Adliger namens Jassafer ibn Selimwar und ein Juwelier namens Nabul Terekandi. Von Sybias Wesira hört der Thorwaler, dass das ungute Gefühl in der Altstadt dort schon lange herrscht und nicht unbedingt dämonischen Ursprungs sein muss, dass es lediglich die Abwesenheit der Zwölfe hervorruft. Vaiger bleibt Zuhause, bis Marino endlich erwacht, und gemeinsam machen sie sich auf zum Borontempel, wo sie auf uns drei treffen. Die Geweihten wurden von Sahil informiert und haben die Kinder bestattet. Weitere Kinder wurden hier am Westufer angespült, die hatten aber eine andere Todesursache. Die Kinder wurden bereits bestattet. Dafür werden wir an den Geweihten Kohima verwiesen, der als Heilkundiger sich die Leichen angesehen hat, allerdings ein Schweigegelübde abgelegt hat. Daher überbringt uns die Geweihte, mit der wir zunächst sprachen, die Informationen. Die Kinder vom Flamingosee wurden von Krallen getötet, die von einer menschenförmigen Hand stammen müssen. Giovanna erinnert sich an südliche Krallenwaffen, die aber andere Spuren hinterlassen würden. Die Geweihten meinen, die Krallen müssten einzeln beweglich sein, was für eine tatsächliche Kralle und keinen Handschuh spricht. Sehr wahrscheinlich waren es Opferungen. Abgesehen von großen Mengen Blut fehlte den Leichen aber nichts. Auch die beiden anderen Kinder vom Westufer werden vermutlich Opfer gewesen sein. Darüber hinaus gab es noch weitere Leichen, die ähnliche Spuren aufwiesen, aber wahrscheinlich eher nicht als Ritualopfer im eigentlichen Sinne anzusehen sind, sondern eher Meuchlern zum Opfer fielen. Auch die Boronkirche ist bereit, uns zu informieren, sollten weitere Kinder zu ihnen gebracht werden.
Zuhause versucht Menes, die Erinnerung Jasimas in Form eines Zaubers zu verbildlichen. Das gelingt ihm und ihm fällt auf, dass die Begleiterin Neds goldgelbe Augen hat. Als wir uns bei Tag das Westufer des Flamingosees ansehen, stellen wir fest, dass einige Boote verschwunden sind. Ansonsten erfahren wir hier nichts Neues. Später am Tag bringt mir ein Bote eine Nachricht, dass ich zum Phextempel kommen soll. Dilhaban empfängt uns und führt uns in die Altstadt. Unterwegs berichtet er, dass Farukol, der andere Phexgeweihte, gefunden wurde. Unter einem Baum sitzt ein Mann mit auf die Brust gesunkenem Kopf. Um ihn herum stehen mehrere offensichtliche Phexgeweihte, sowie andere, teilweise auch junge Leute. Menes untersucht die Leiche. Brikjaell schaut sich die Umgebung an und findet einen Ort in der Nähe, auf dem er Kampf- und Blutspuren findet. Er meint, dass vier weitere Leute um einen Zweikampf herum standen. Bei der Untersuchung der Leiche findet Giovanna eine Belkelel-Münze mit Sandresten, die sie uns zeigt. Als ich mich dem eigentlichen Tatort nähere, bemerke ich, dass hier ebenfalls ein von den Zwölfen verlassener Ort ist. Giovanna und Surahja finden heraus, dass zwei Dämonen in Frage kommen, die Kinder getötet zu haben: Fajlaraan und Khelevathan. Beide stehen natürlich mit Belkelel in Verbindung. Einer davon kann beliebige Gestalt annehmen, auch die menschliche. Die beiden Damen und ich begeben uns zum Rahjatempel, der Gegenspielerin Belkelels. Wenn uns jemand helfen kann, dann die dortigen Geweihten, so hoffen wir. Brikjaell und Menes gehen mit den Geweihten zum Borontempel, Marino bleibt am Tatort und Vaiger geht zu unserem Haus zurück. Menes entdeckt ein langes dunkles Haar und Spuren eines bekannten Waffengiftes an der Leiche.


Am Rahja-Tempel werden wir, nicht zuletzt dank Surahja, freundlich begrüßt. Als Giovanna die Münze vorzeigt, ist die Geweihte, mit der wir reden, geschockt. Mit ihr können diverse Beschwörungen durchgeführt werden. Auch zu den beiden potentiellen Dämonen kann uns die Geistliche etwas berichten. Der Khelevthan ist ein einzigartiger 5 hörniger Dämon, der andere ist ein wenig verbreiteter, der für kurze Zeit Personen imitieren kann. Für den Kampf gegen diese Dämonen bekommt Surahja einen gesegneten Säbel von der Geweihten. Giovanna bittet sie, gerade in den nächsten Tagen die Straßenkinder im Tempel zu beherbergen, damit nicht noch mehr verschwinden und sie verspricht zu tun, was sie kann. Wieder Zuhause versammeln wir uns nach und nach und besprechen die weiteren Schritte. Jasima berichtet, dass sie von dem Juwelier Juvad Mogine beauftragt wurde, in die Altstadt ein Paket zu bringen. Als wir ihr von dem Tod Farukols berichten, zieht sich Jasima sofort zurück. Giovanna versucht sie zu beruhigen. Für den Magus besorgen wir Material für einen beweglichen, gezeichneten Bannkreis. Er selbst macht mit Ysop sich auf die Suche nach dem Bruder des getöteten Phexgeweihten. Der nimmt die Nachricht hin, kann Vaigar aber nicht auf der Suche nach dem Schwarzmarkt helfen, den der Magus unbedingt finden will. Der Thorwaler und der Elf betrinken sich solange im Keller. Der Alchemistin gegenüber verrät Jasima, dass Farukol so etwas wie ein Ziehvater für sie war und sein Tod sie schwer getroffen hat. Die beiden unterhalten sich eine ganze Weile. Schließlich erklärt sich das Mädchen bereit, Giovanna den Ort der Übergabe des Paketes zu zeigen; eine Beschreibung alleine würde uns nach ihrer Aussage nicht weiterhelfen. Zusammen machen wir uns auf den Weg, zusammen mit dem Mädchen und einigen Laternen. Die Altstadt ist auch dieses Mal nicht angenehmer. Ysop und ich tun uns besonders schwer, was mir immer mal wieder Blicke der anderen einbringt. Je länger wir unterwegs sind, desto unangenehmer wird es. Auch die anderen fühlen sich alles andere als wohl. Für Ysop und mich wird es irgendwann so schlimm, dass der Magier uns beide verzaubern muss, damit wir überhaupt weitergehen können. Jasima hat deutlich weniger Probleme, wahrscheinlich, weil sie hier aufgewachsen ist. Inzwischen haben wir keine Ahnung mehr, wo wir sind und wie wir zurückkommen. Etwas später deutet Jasima auf eine sehr enge Gasse, durch die kaum ein Kind passen würde. Hier wurde sie von den beiden Frauen angegriffen. Sie zeigt in eine andere Richtung und meint, dort das Paket abgegeben zu haben. In etwa in die gleiche Richtung lag der tote Phexgeweihte. Als er sich die Spuren hier ansieht, findet Marino die Spur des Angriffs und wir folgen ihr. Unterwegs fällt uns eine Gestalt auf einem Hausdach auf, die wahrscheinlich einen Dolch dabei hat. Brikjaell meint, es müsste etwas elfisches gewesen sein. Um nicht in einen Hinterhalt zu laufen, kehren wir um und zurück zur belebteren König-Arkos-Allee. Einige Schritt, bevor wir sie erreichen, fällt Jasima etwas ein und verschwindet in den Gassen. Wir warten bis es dunkel wird, bis sie wiederkommt und berichtet, dass sie jemanden kennt, der nun die Augen für uns offen hält. Das wird aber einige Zeit dauern. Gemeinsam machen wir uns nach einem kleinen Abendessen auf den Weg nach Hause.
Der nächste Tag ist angenehmer als die vorherigen, was ein gutes Omen für die Festivitäten heute Abend ist. Serefa, unsere Haushofmeisterin, packt eine Truhe auf den Tisch. Darin sind Unmengen an Akten zu Paktiererprozessen, die Brikjaell direkt durchblättert. Marino und Vaigar wollen sich die Altstadt ansehen. Giovanna, Ysop und ich informieren uns beim Phextempel über die in der Stadt lebenden Elfen und Halbelfen. Als wir die Beschreibung der Gestalt letzter Nacht schildern, meint der Geweihte, er habe bereits von jemand passendem gehört und leite die Information weiter. Der Phexgeweihte verwickelt Ysop in ein Gespräch, sodass Giovanna und ich zum geheimen Tempel verschwinden und uns dort erkundigen können. Tatsächlich bekommen wir dort zu der Halbelfe mit den bernsteinfarbenen Augen einen Namen: Feyaria. Sie ist eine professionelle Attentäterin, die trotz ihrer Brutalität nie Spuren hinterlässt. Sie ist bekannt dafür, ihre Opfer zur Schau zu stellen, was ein wenig auf Belkelel-Sympathie hindeutet. Wir bekommen auch einen toten Briefkasten in einem leeren Haus am Flamingosee als Kommunikationsweg zu ihr. Wenn sie tatsächlich für den Kult arbeitet, kann das heute Abend für Schwierigkeiten sorgen. Daher bitten wir den Tempel um zusätzliche Augen und Schwerter, wenn auch nur die aus dem Rondratempel. Anschließend wollen wir unsere bisherigen Informationen an die Sultana weitergeben. Statt der Wesira kommt aber eine junge Frau, die uns unbekannt ist, aber für die Sultana und die Königin arbeiten soll. Wir geben ihr eine knappe, versiegelte Nachricht mit dem Hinweis, dass es unbedingt zeitnah gelesen werden muss. Hier herrscht ein unglaublicher Andrang, überall sind Menschen mit der Vorbereitung der Feier beschäftigt, sodass die Geschichte der Frau durchaus glaubwürdig ist. Als wir wieder im Haus sind, kommt Jasima wieder mit zwei Namen und einer guten Beschreibung einer 3. Person.


Die beiden Namen sind Feruja und Naban al’Kesh, die mir als wohlhabende Teppichhändler im Kopf sind. Sie sollen gesehen und identifiziert worden sein in Zusammenhang mit dem Kult. Die Beschreibung fällt auf einen Mittelreicher braun-graue Haare und grüne Augen, etwa 1,60 m und stämmig Mitte 40. Seine Hände sind ständig beschäftigt und seine Augen sind sehr eingesunken, leicht gezwirbelter Schnauzer, unauffällige, gut sitzende Kleidung. Brikjaell erstellt ein Phantombild und vermehrt es. Wir gehen damit in den Phex-Tempel, das Bauernviertel und den Palastbezirk, um nach dieser Person zu suchen, bzw. die Augen aufzuhalten. Außerdem wollen wir die beiden Teppichhändler im Auge behalten. Um das alles zu schaffen, teilen wir uns auf. Im Tempel Berichten Giovanna, Surahja und ich und erfahren dabei ein wenig über die al’Keshs. Die Informationen werden an die entsprechenden Stellen weitergegeben. Von den Teppichhändlern bekommen wir ebenfalls Phantombilder, auf denen ich sie auch wiedererkenne. In letzter Zeit sollen sie öfter mit ihrer “Tochter“ gesehen worden sein, deren Beschreibung mir aber gar nichts sagt. Sie soll um die 14 Praiosläufe haben. Brikjaell und Vaiger müssen feststellen, dass der Teppichladen der al’Keshs geschlossen ist. Der Thorwaler bemerkt, dass in der Wohnung oberhalb mindestens 3 Personen sich unterhalten. Von dieser Information abgesehen, erreichen sie aber nichts und kehren zum Haus zurück. Ysop, Menes und Marino versuchen den Unbekannten in Schahmiran, dem Bauernviertel zu finden. Sie erfahren, dass er auf dem Weg in das benachbarte Händlerviertel Kenragird gesehen wurde und von dort nach Zorrigan pendelt. Etwas Näheres dazu bringen sie aber nicht in Erfahrung. Sie sehen sich das Handwerkerviertel näher an und erfahren dabei, dass es sich wohl um Oisin Gorbar, einen Schneider, handelt. Sie wollen ihm einen Besuch abstatten, müssen aber feststellen, dass auch sein Laden geschlossen ist. Sie schauen dennoch rein und laufen seiner Schwester über den Weg. Die meint, er sei bei einem Kunden, sie wisse nicht, wann er wieder kommt und die drei mögen bitte wieder gehen. Wieder im Haus berichtet Vaigar, nachdem wir von der angeblichen Tochter berichten, dass er und Marino am vorherigen Tag von einem Mädchen der Teppichhändler gehört hat, das für die Festivitäten eingekleidet werden soll. Als wir alle unsere Informationen austauschen, fragt Jasima, warum eigentlich niemand mehr die al’Keshs beschattet. Daraufhin folge ich der Idee und überwache das Haus der Teppichhändler. Giovanna organisiert sich und Surahja Zutritt zum inneren Kreis bei den Feierlichkeiten heute Abend. Marino will den Schneider, bzw. dessen Haus im Auge behalten und ihn gemeinsam mit Menes befragen. Der Rest bereit sich auf die ein oder andere Weise auf die Festivität vor. Ich beziehe Stellung auf dem Dach der Teppichhändler, da ich von oben sowohl Vorder- als auch Hintereingang im Auge behalten kann. Hier bekomme ich auch einen Streit mit, in dem Fenia sich weigert, einen Ring zu tragen, was Feruja und Naban aber unbedingt wollen. Kurz darauf höre ich die beiden alten al’Keshs über einen Plan reden. Dabei fällt der Name Oyan im Zusammenhang mit der Katze, die das Mädchen begleiten wird. In aller Eile teile ich diese Information dem nächsten Phexgeweihten mit, der die anderen und Sybia ins Bild setzten soll. Anschließend setzte ich die Beobachtung des Hauses fort. Als die Familie mit Katze sich auf den Weg zum Palastviertel macht, sorge ich dafür, dass ich ihnen entgegen komme und bei der Bewunderung der hübschen Katze den Ring an mich zu nehmen. Das gelingt überraschend gut, aber als ich meinen Weg weiter fortsetze, verfolgt mich eine Katze und streicht mir um die Beine. Mit einem mulmigen Gefühl flüchte ich in den Rahjatempel.
Währenddessen kommt Oisin Gorbar zu seinem Haus zurück und läuft dabei Marino in die Hände. Der versucht, gegen den Widerstand des Schneiders diesen zu bequatschen. Ein Passant greift mit ein und versucht, den aufdringlichen Elf von dem armen Bürger zu befreien. Erst nach magischem Eingreifen lockert sich die Situation ein wenig und Oisin, Marino und Menes gehen in das Geschäft des Schneiders.


Marino erfährt von dem Schneider, dass das Mädchen bei den al’Keshs deren Adoptivtochter ist, was deren plötzliches Erscheinen erklärt. Über die verschwundenen Kinder und andere Nachfragen des Elfen, weiß Oisin nichts. Dafür wird er langsam misstrauisch und komplimentiert die beiden aus seiner Schneiderei. Als sie wieder in unserem Haus sind, kommt gerade meine Nachricht bezüglich der mysteriösen Katze der Tochter der al’Keshs an. Sie teilen die wenigen Informationen mit unserer Hauswesira, die die Sultana informiert.
Im Rahja-Tempel bitte ich um Unterstützung eines erfahrenen Geweihten und übergebe Najara, an die ich verwiesen werde, den Ring. Sie stimmt mir zu, dass es eine gute Idee ist, ihn hier zu lassen und besieht ihn sich, ohne dabei eine besondere Präsenz ausmachen zu können. Ich lasse ihn dort und begebe mich zum Haus. Dort werde ich schon erwartet, da das Fest bereit in greifbare Nähe gerückt ist. Ich informiere die anderen, woraufhin Ysop und Vaiger sich gleich zum Tempel aufmachen, um den Ring zu analysieren, Giovanna und Surahja zum Fest aufbrechen und Brikjaell, Marino und ich, sobald ich mich umgezogen habe, zum Fest nachkommen. Bei der magischen Analyse stellt Vaiger fest, dass in dem Ring wohl ein Erdelementar gebunden ist, er aber nicht direkt mit Belkelel in Verbindung steht. Der Magier beschließt, den Ring doch mitzunehmen, da von ihm wohl keine unmittelbare Gefahr ausgeht. Auf ihrem Weg zum Palastviertel werden Giovanna und Surahja von Stadtwächtern angehalten, die ihre Taschen durchsuchen wollen. Da nur sie durchsucht werden, regt sich Giovanna auf und will den Vorgesetzten sprechen, der den Auftrag gegeben hat. Angeblich wegen der Tränke, die die Alchemistin bei sich hat, wird sie aufgehalten, um die Gefahr, die von ihnen ausgeht vom Palastviertel fern zu halten. Der Befehl dazu soll aus dem Palast gekommen sein. Giovanna zieht die Stadtwächter inklusive Vorgesetzter zu den Palastwächtern, um die Sache zu klären. Die Wachen an den Palasttoren sind deutlich vernünftiger, nehmen aber dennoch die Tränke in Verwahrung gegen Ausgabe einer Quittung. Auch Brikjaell, Marino und ich stellen fest, dass am Zorriganer Tor überraschend viele Wächter stehen und wir werden ebenfalls aufgehalten. Marino geht einfach weiter, während ich meine Taschen durchsuchen lassen muss und Brikjaell auf mich wartet. Im Gewühle der Menschen finden wir Ysop und Vaiger, mit denen wir kurz sprechen. Vaiger erzählt uns, dass er den Ring in den Palast bringen will, da er ihn dort sicher wähnt, was ihm eine Kopfnuss von Brikjaell und ein genervtes Seufzten meinerseits einbringt. Daraufhin nehme ich den Ring an mich und verstecke ihn in einer sicheren Tasche. Am Königstor werden uns unsere Waffen abgenommen, was wir nur widerwillig zulassen. Im Palastgebiet ist viel los; überall sind Menschen, Tänzer, Gaukler, Musiker und anderes. Die Stimmung ist gut, auch wenn annähernd überall Wachen sind. Als sie die Wesira Sybias sieht, informiert Giovanna sie über unsere neuesten Erkenntnisse, besonders, dass anscheinend Wachen angewiesen wurden, uns aufzuhalten. In der Menge entdecken wir auch die al’Keshs, inklusive Tochter und Katze. Bevor Vaiger sie aber analysieren kann, verlieren wir sie wieder aus den Augen.


Im Thronsaal hält die Königin eine kurze Ansprache. Neben ihr ist der König und der Thronerbe, die zu feiernde Prinzessin ist aber nicht zu sehen. Die Ansprach ist kurz und anschließend wird die Tafel eröffnet. Surahjas Tanz soll in etwa einer Stunde stattfinden. Giovanna sitzt als einzige von uns mit an der Tafel, der Rest hat sich in den anderen Festräumen unter die Leute gemischt, um die al’Keshs wiederzufinden. Die kommen gegen Ende der kurzen Ansprache und nehmen am Tisch im Thronsaal Platz. Giovanna untersucht die Katze bei dieser Gelegenheit. Wir anderen behalten die Gäste im Auge und bereiten uns unauffällig auf verschiedene Notfälle vor. Auffällig ist eine Magierin namens Sajidan bint-el-Ketab, die Vaiger auf sein seltsames Gewand anspricht und auch mir ins Auge fällt. Etwa eine Stunde später soll Surahjas Tanz stattfinden. Im Thronsaal herrscht eine gewisse Vorfreude, die Giovanna durch eine kleine Einleitung noch weiter anheizt. Surahja tanzt umwerfend gut und verzaubert damit ihr Publikum. Während des Tanzes versuchen sich Feruja al’Kesh, ihre Tochter und die Katze aus dem Thronsaal zurückzuziehen, worauf Giovanna mit einem Zwischenruf die anderen Zuschauer aufmerksam macht. Die drei zucken merklich zusammen und Feruja versucht sich damit herauszureden, dass ihre Tochter nach Hause muss. Nach einem Zeichen von Giovanna an Sybia, lässt die die drei verfolgen. Während des Tanzes verlassen auch noch weitere Personen den Raum, von denen nur sehr wenige wiederkommen. Eine davon ist Belizath saba Ezilbeth, Betreiberin des hiesigen Badehauses. Auf magischem Wege erfährt Surahja, dass sie in der Zeit die Botin Sybias außer Gefecht gesetzt hat und Naban eine Kontaktperson hier haben muss. Giovanna kommt kurz aus dem Thronsaal und informiert uns andere, sodass wir nun die Verfolgung aufnehmen. Ich bleibe noch kurz, um mit Giovanna die Wachen und vertrauenswürdigen Personen zu informieren, dass Belizath und Yamira zumindest beschattet, wenn nicht sogar festgesetzt werden müssen. Als Giovanna Sybia informiert, wird die blass und flüstert vom Splitter. Sie nimmt die Alchemistin und Säbeltänzerin kurzerhand mit in die Schatzkammer, wo sie die bevorstehenden Geschehnisse vermutet. Die Verfolgergruppe wird von den Wachen aufgehalten, die zwar bestätigt, dass Feruja mit Tochter und Katze hier durchgekommen sind, sie aber nicht durchlassen will. Die Gruppe kommt schließlich an der ersten Wache vorbei, was es mir ermöglicht, deutlich aufzuholen, da ich mich nicht aufhalten lasse. Kurz darauf kommen aber schon die nächsten Wachen, die die Gruppe aufhalten will. Zwar hole ich die Gruppe so ein, aber wir werden ständig aufgehalten. Vor der Tür, an der die Wegbeschreibung endet, holen uns Giovanna und Surahja ein, in Begleitung von einer Wache. Gemeinsam jagen wir durch die Tür und die dahinterliegende Treppe hinab. Eshilia, die Wache von Giovanna und Surahja, führt uns an und stellt überrascht fest, dass hier keine Wachen mehr stehen, obwohl welche hier sein sollten. Nach einiger Strecke erreichen wir eine Türe. Davor liegen Wachen, allerdings sind sie tot. Wir nehmen uns ihre Waffen und betreten die vorgelagerten Kammern. Hier erstreckt sich ein Labyrinth zur eigentlichen Schatzkammer, das auch Eshilia nicht kennt. Ysop spricht ein kleines Gebet, das unsere Bedenken ein wenig mindern kann, bevor wir uns in das Labyrinth begeben. Im zweiten Raum liegen die Überreste von metallernen Spinnen, sowie zwei Leichen. Eine solche Spinne greift den Magus an, allerdings ist sie bereits sehr angeschlagen. Wir folgen einer dünnen Blutspur in den nächsten Raum. Hier verliert sich die Spur und wir müssen durch einen Raum, der scheinbar keinen Boden hat, aber tatsächlich wohl nur eine Illusion über dem Boden liegt. Es folgen mehrere Räume mit Fallen, die wir größtenteils bemerken, bevor wir sie auslösen. In einem Raum stehen wir vor einem leibhaftigen 8-gehörnten Dämon, der uns aufhält. Während der Magus versucht, ihn zu analysieren und zu entschwören, während wir anderen nach einer alternativen Strecke suchen. Surahja identifiziert eine Wand in einem Raum als Illusion. Dahinter führt ein Gang weiter, allerdings auch direkt in eine Falle, an der wir vorbei müssen. Kurzer Hand lösen wir sie gezielt aus und gehen weiter. An der Entschwörungsfront geht es nicht wirklich weiter. Wahrscheinlich ist es ebenfalls eine Illusion, aber sicher sind sie sich da auch nicht. Daher nehmen wir den entschärften Geheimgang um weiter zu gehen.


Wir durchqueren den Raum mit dem Windstoß und kommen in einen abknickenden Gang, der in einen Raum mit Fallgrube endet. Vor uns hören wir Stimmen und Hundegebell. Giovanna macht uns darauf aufmerksam, dass auf der gegenüberliegenden Seite der Fallgrube ebenfalls eine Falltür ist, wir also nicht einfach darüber springen können. Nach ein wenig Suchen finden wir einen Schalter auf unserer Seite, der Metallstreben aus der gegenüberliegenden Wand kommen lässt, die wahrscheinlich die Falltür gehalten hätten, wenn wir sie nicht bereits ausgelöst hätten. Das können wir aber durch einen Mechanismus wieder rückgängig machen und die Falltür klappt hoch und wird gesichert. Wir springen über den noch offenen Teil und hören vor uns aufgeregtes Hundegebell. Die Bewaffneten gehen nach vorne. Vor uns erscheint ein unbehaarter, roter Hund, der sogleich Marino angreift. Hinter dem Ersten erscheinen noch 2 weitere Hunde, einer davon schaltet Surahja mit dem ersten Angriff aus. Nach und nach machen wir die Hunde nieder, die allem Anschein nach niederhöllischen Ursprungs sind. Im dahinterliegenden Raum sehen wir eine blutige Dornenhecke, die den Weg verstellt. Es erinnert stark an schwarzen Wein. Dahinter steht eine Frau in Zierrüstung, ähnlich der Eshilias. Sie wirkt autoritär und militärisch erfahren. Mehr sehen wir hinter der Hecke bislang nicht, aber wir hören gemurmelte Unterhaltungen. Giovanna hackt beherzt nach der Hecke und stellt fest, dass sie keinen Widerstand leistet, woraufhin sie die Magier auffordert, auf die dahinter Stehenden zu schießen. Bevor sie der Aufforderung nachkommen können, ertönen hinter uns Schritte. Menes nutzt die Gelegenheit, die Illusion aufzulösen. Die Schritte hinter uns gehören zu einem kleinen Trupp eiserner Tiger, die alsbald auf der anderen Seite des Raumes auftauchen. Gemeinsam begeben wir uns in den Raum, als die Illusion des Weines aufgehoben ist. Dadurch wird der Blick auf eine Gruppe von 18 Personen frei, die uns entgeistert ansehen und ihre Waffen ziehen. Vaiger zaubert einen Feuerball, der fast unsere eisernen Tiger trifft, da er vorher nichts sagt. Brikjaell erwischt er tatsächlich und der Thorwaler bricht zusammen. Auch ich gehe in dem Kampf nach einem fiesen Treffer kurz zu Boden. Ysop, der mir zur Hilfe eilt, landet mit dem nächsten Treffer neben mir. Das lenkt unseren Gegenüber aber lange genug ab, dass ich wieder fit werde. Nach einiger Zeit rücken auch die restlichen versprochenen eisernen Tiger ein, die den Kampf dann wirklich zu unseren Gunsten verschieben. Die wenigen überlebenden Kultisten erden in Gewahrsam genommen, während wir uns um den Schlier kümmern sollen, da noch immer zwei Personen, die Tochter und die Magierin, vermisst werden. Wir sollen ihnen nun hinterher und sie von Dummheiten abhalten. Vor der Schatzkammer ist ein Schleier gespannt, der alle mit bösen Absichten am Durchgehen hindert. Dahinter sehen wir die Magierin Sajidan bint-el-Ketab, die vor einem Pentagramm sitzt. Brikjaell wirft sich die lethargische Zauberin über die Schulter und bringt sie zu den Tigern. Vaiger sieht sich das Pentagramm an, meint aber, dass es nichts mit einer Dämonenbeschwörung zu tun hat. Dahinter kommen wir in einen Raum, der mit schwarzen Rosen und schwarzem Wein überwuchert ist. Dahinter ist ein solider Block aus Koschbasalt, an dem sich gerade ein Djinn zu schaffen macht, um an den Mittelpunkt des Blockes zu gelangen. Davor steht die Tochter der al’Keshs. Der Elf wirft einen Zauber auf den Djinn, der daraufhin im Boden verschwindet. Das Mädchen dreht sich ängstlich zu uns um und wird ebenfalls von Brikjaell zu den Wächtern gebracht. Der Splitter ist nach wie vor in dem Block, soweit war der Djinn nicht gekommen.
Sowohl die Königin als auch Sybia danken uns überschwänglich, aber beide wollen es nicht an die große Glocke hängen, um die Sicherheit des Splitters nicht zu gefährden. Die restlichen Kultisten können im Nachhinein größtenteils ausfindig und dingfest gemacht werden. Am nächsten Tag erhalten wir einen Brief von Khelbara. Sie hat Neuigkeiten von unserem gemeinsamen Freund, von dem sie wohl bald auch Besuch bekommt.
Splitterlabyrinth

AP: 500 SE: 2× Götter&Kulte, Orientieren, Sinnenschärfe, 2× Menschenkenntnis, Wildnisleben, Staatskunst (Davon 300 AP vom letzten Kapitel)