Der erste Schleier

Sybia schickte uns mal wieder hinter einem Orden in der Nähe von Malqis her, von dem sie annahm, dass er Kontakt zu Dimiona hat. Aber mal wieder ist es eine Fehlinformation. Bei dem anschließenden großen, gemeinsamen Essen auf Kosten der Mada Basari lässt uns Giovanna plötzlich inne halten. Sie meint, dass unser Wein seltsam riecht. Eine Analyse der Alchemisten zeigt, dass es sich um Kukris handelt. Giovannas Mundschenkin Alhina weiß von nichts und berichtet, dass sie die Flasche aus dem Weinkeller geholt hat. Wir lassen es uns zeigen. Die Amphoren standen hier für ein, zwei Stunden unbewacht. Zugang hatten im Grunde nur die Bediensteten, was in Summe sechs sind. Giovanna lässt das Personal im Hof zusammenkommen. Sie befüllt eine Amphore mit frischem, unvergiftetem Wein und bietet daraus jedem Diener etwas an, um anhand der Reaktion den Täter zu ermitteln. Als Alhina mitbekommt, dass Giovanna den Bediensteten den potentiell vergifteten Wein anbieten will, müssen wir sie festhalten, da auch ihr Bruder dabei ist. Obwohl er nicht von seiner Schwester gewarnt werden konnte, zögert Alhinas Bruder, Sahid ibn Zuhal, kurz beim Trinken, leert den Becher dann aber mit versteinerter Miene. Giovanna nimmt Sahid gemeinsam mit Vaiger und Surahja zur Seite, während Brikjaell und Marino den vergifteten Wein in ihr Labor bringen und wir anderen uns das Essen schmecken lassen. Bei der Befragung gibt Sahid zu, dass ihm ein Mann einen Schlauch gegeben hat, aus dem er ein wenig in jede der Amphoren gegeben hat. Den Mann kann er kaum beschreiben, wohl aber Ort und Zeitpunkt des Treffens. Die magische Analyse zeigt aber, dass er unter Zwang gehandelt hat. Nach dem Verhör quartiert Giovanna Sahid in einem der Gästezimmer ein. Vaiger, Marino, Brikjaell und Musaffa wollen sich die Stelle mit Sahid zusammen jetzt am Abend schon ansehen, auch wenn die Sonne bereits untergegangen ist. Sie können den Treffpunkt ausmachen, aber die Spur verliert sich auf dem Weg in die Stadt. Ysop verlässt danach die anderen, um zu seinem Spital zurückzukehren. Der Rest nächtigt im Palast.
Am nächsten Morgen machen wir uns Gedanken über den Ursprung des Giftes. In der Stadt gibt es vier weitere Alchemisten, von denen drei mit und für Giovanna arbeiten. Allerdings halten wir es für unwahrscheinlich, dass der Magier sich das Gift hier gekauft hat. Die Fragen nach der Beschreibung des Magiers ergeben drei potentielle Treffer, ein Bediensteter einer Händlerin, ein Händler und ein Mann, der einen alten Verwandten in der Stadt pflegt. Der Bedienstete ist ein Söldner und damit eher unwahrscheinlich. Wir beginnen mit der Suche nach dem Händler, den wir wohl am Hafen finden sollten. Sein Schiff ist aber nicht mehr am Steg. Auf Nachfrage erfahren wir, dass das Schiff schon vor dem fraglichen Abend ausgelaufen ist. Wir streichen Anjon, wie der Händler heißt, von unserer Liste und suchen nach dem Pfleger des alten Jedrech. Nach ein wenig suchen finden wir sein Haus. Auf unser Klopfen reagiert niemand. Eine Nachbarin berichtet, dass der Alte schon einige Tage nicht mehr gesehen wurde. Sein Großneffe kümmert sich um ihn und hat ihr berichtet, dass es dem alten Mann nicht gut geht. Beim Versuch, die Türe zu öffnen, aktiviert sich eine Armbrust, deren Bolzen knapp an mir vorbei in einem Baum fliegt. Als ich einen Blick in das Haus werfe, bemerke ich auch an den Fenstern verschiedene Fallen und bin froh, nicht durch das Fenster gegangen zu sein. Brikjaell meint, es wären magische Fallen, die Vaiger versucht zu entschärfen. Währenddessen untersuchen wir das Haus. Dabei fallen uns Blutspritzer auf, die auf eine höchstwahrscheinlich tödliche Wunde hindeuten. Im Keller finden wir umgegrabenen Lehmboden unter dem der erwartete Leichnam des alten Jedrech ibn Tariq. Ysop und ich bringen ihn auf den Boronanger, wo er dem Geruch nach schon länger liegen sollte. Vom “Großneffe“ erhält Brikjaell eine ausführliche Beschreibung von der Nachbarin. Im Haus entdecken Vaiger und Musaffa einige Sachen, die eher nicht dem Alten gehören, aber weiter helfen sie uns nicht. Als der Magier einige Wachen holt, wird der Alchemist angegriffen und wird ohnmächtig. Als die Wachen am Haus ankommen, finden sie den schwer verletzten Musaffa und bringen ihn in das nahe gelegene Spital.


Dort wird Musaffa von einem kundigen Wundheiler namens Menes mit einiger Mühe wieder zusammenflickt. Marino beendet seine Recherche und kommt durch Zufall zu dem Haus des Alten. Die Stadtwachen erzählen ihm, was passiert ist und er geht ins Spital, um danach zurück zum Haus und der Nachbarin zu gehen. Von der bekommt auch er eine Beschreibung des Gesuchten, soll selbst aber auch berichten, was sich nebenan zugetragen hat. Da der Attentäter bislang noch nicht erfolgreich war, schlafen wir sicherheitshalber alle im Palast, bewacht von der Wache.
Am nächsten Tag machen wir uns früh auf zum Spital, um nach Musaffa zu sehen, der auch tatsächlich wieder wach ist. Wir befragen ihn, aber er weiß nicht mehr, als wir aus der Beschreibung der Nachbarin auch schon wussten. Die Stadtgarde gibt Giovanna die Information, dass drei potentielle Unterschlüpfe gefunden wurden, die auch bereits bewacht und untersucht werden. Die Alchemistin und Wesira verbietet, dass die Wachen auf eigene Faust die Verstecke untersuchen, sondern sie sollen auf uns warten. Gerade als wir los wollen, kommt ein Pfleger zu Ysop, der meint, er habe jemanden, auf den die Beschreibung passt, in ein Haus am Hafen gehen sehen. Wir entschließen uns, dem nachzugehen. Das Haus ist abgeschlossen. Als ich das Schloss öffne, durchzuckt mich ein heftiger Schmerz. Direkt danach stürzt das Gerüst, das am Nachbarhaus steht, ein und auf uns drauf. Dabei werden einige von uns verschüttet und ohnmächtig, darunter auch ich, die vom Rest gerettet werden müssen. Zusätzlich bricht auch noch ein Feuer aus, dass uns weiter zusetzt. Die von uns, die noch bei Bewusstsein sind, halten nach dem Attentäter Ausschau, dessen Schatten der ein oder andere zu sehen haben glaubt. Bald kommen auch Anwohner, Hafenarbeiter und Wachen am Haus an und beginnen, das Feuer zu löschen. Musaffa und Brigkjaell laufen hinter dem Schatten her, sind aber beide nicht besonders schnell. Marino kommt gerade passend an und nimmt ebenfalls die Verfolgung auf. Er schafft es, den Flüchtenden gefangen zu nehmen. Er wird in den Palast gebracht, wo der Attentäter gefesselt und von seiner Habe befreit wird. Wir verletzten werden ins Spital gebracht. Später berichten die Wachen, dass das Haus einer Gruppe Händler aus dem Bornland gehört. Später kommen wir alle in den Palast, wo uns der Elf mit dummen Sprüchen begrüßt. Als wir die Beschreibung mit dem Gefangenen vergleichen, stellen wir fest, dass er sein Äußeres bereits verändert hat. Giovanna bittet Surahja, ihn gefügig zu machen, damit sie ihn anschließend vor die Gerichtbarkeit bringen kann. Er, Berusha ibn Fadil, berichtet sehr freiwillig, allerdings weiß er nicht viel. Er ist Mitglied einer Assassinengilde, Beni Asharan, aus Zorgan und wurde von seiner Gildenvorsitztenden beauftragt, deren Namen, Sheydan saba Zulhaminai, und Wohnort er uns nennen kann. Allerdings kann er uns fast nichts über die Gilde sagen.
Am nächsten Tag erreichen uns zwei Briefe. Einer von Khelbara und einer von Sybia, beide bitten uns um ein Treffen in Zorgan. Nach dem Gerichtsverfahren des Assassinen machen wir uns auf den Weg. Unterwegs treffen wir auf einige Ferkina, die uns ans Leder wollen, es aber nicht schaffen. Nach vier Tagen erreichen wir Zorgan, wo uns ein Haufen Post erwartet. Darunter auch die beiden Treffpunkte und -zeiten für die Treffen mit Khelbara und Sybia. Das erste davon ist in zwei Tagen mit der Mondsilberwesira. Khelbara gibt uns nur einen Ort, eine Herberge, in der sie unter dem Namen Aylalind Neraidasunni wohnt, für das Treffen. Die Gruppe beschließt, Khelbara eine Nachricht zu hinterlassen und zuhause zu bleiben, bis auf den Elfen, der alleine direkt in das Wirtshaus rennt. Er erfährt, dass ein Hesindegeweihter Zorgans, Kalidrion Mavion, mit Gift ermordet werden sollte, das aber schief ging. Vaiger, der noch schnell auf den Markt will, entgeht knapp einem Dolch, sieht aber keinen Angreifer in der Menschenmenge. Nach einem ausgiebigen Abendessen klopft es an die Hintertür. Khelbara begrüßt uns und berichtet ebenfalls von dem Giftanschlag, den sie maßgeblich vereitelt hat. Das verwendete Gift war ebenfalls Kukris und sie hat gehört, dass ein Attentäter, dessen Beschreibung passt, später gefasst und hingerichtet wurde, aber ohne Gewähr. Der Hesindegeweihte beschäftigt sich besonders mit hiesigen Verschwörungen, was durchaus als Motiv gelten kann. Das ist auch die wichtige Information, die sie uns mitteilen wollte. Auch wir berichten ihr von unseren Erlebnissen. Wir bieten ihr eine Schlafstätte bei uns im Haus an, damit wir sie am nächsten Tag über das Treffen mit Sybia informieren können. Am nächsten Tag treffen wir die Mondsilberwesira in der Mada Basari. Nach unserer Beschreibung, was passiert ist, berichtet sie uns, dass ein weiteres Attentat auf die verübt werden sollte, ähnlich denen, die wir erlebt haben. Sie hat diesmal aber einige Informationen über die Beni Asharan. Es ist eine eher unbekannte Meuchlergruppe, die für Geld jeden zu Boron schickt. Normalerweise werden sie über einen Mittelsmann angeheuert, der aber inzwischen verstorben ist. Die Gruppe soll ihren Sitz im Westen Araniens haben. Dazu ist sie auf eine Ungereimtheit in der Buchführung der staatlichen Kasse gestoßen; rund 100 000 Dinare fehlen. Mit dieser Summe könnten die Meuchler durchaus angeheuert worden sein. Auch von dem Anschlag auf den Hesindegeweihten weiß sie mehr. Der gefasste Attentäter war tatsächlich der Richtige und war neben dem Geweihten auch noch auf Khelbara und uns angesetzt. Sie bietet uns in diesem Fall auch Belohnungen, für die Klärung der Hintergründe.

AP: 200, SE: Menschenkenntnis, Sinnenschärfe