Des Magiers Forschung

Irun – Seelenheiler – Martin
Lohengrin – Elf – Primus
Magus – Antimagier – Fynn
Mortox, Sohn des Anonymosch – Alchemist & Sprachgelehrter – Sebbo
Plankar Gaffelson – Schiffsbauer – Kuschel
Samirah as-Sarjaban – Streuner – Anna
Selinde Haselhain – Geweihte des Nandus – Anne

Ich bin in Perricum und soll im Auftrag meines Meisters einige Tränke an die hiesige Magierakademie liefern. Als ich ankomme, ist im Büro von bereits ein riesiger Andrang an Leuten; offenbar sucht er tapfere Mannen, denen ich mich anschließe. Bis vor kurzem war an der Akademie in Beilunk tätig, bis sie geschlossen wurde. Leider hat er, da er nicht persönlich anwesend war, einige Forschungsunterlagen liegen lassen. Nun sollen wir sie holen, allerdings warnt er uns, dass er seit geraumer Zeit Opfer von Sabotageversuchen ist, was er u.a. auch den Borbaradianer zuschiebt. Wo genau seine Unterlagen in seinem alten Büro zu finden sind, sagt er uns und dass es hinter einem ehemals magischen Geheimfach ist. Er stellt uns eine Nandusgeweihte vor, die uns begleiten soll und übergibt die Tränke, die ich gerade erst ihm gebracht habe, uns, für unsere Reise. Gemeinsam mit der kleinen Dame namens Samirah mache ich mich auf zum Markt, um den Rest der Ausrüstung zu besorgen. Natürlich beschwert sich der Elf über alles Mögliche, was ich aber irgendwann ignoriere. Anschließend kümmert sich jeder um seinen Kram, ich nutze die Gelegenheit, mir Karten des Weges und von Beilunk anzusehen.
Am nächsten Tag treffen wir uns mit der Geweihten wieder, die zu Pferde erscheint. Der Elf beginnt gleich, das Tier zu betatschen – Elfen…. Dann ziehen wir los. Am ersten Tag schaffen wir es nach Dorkum, wo wir auf einem Feld unsere Zelte aufschlagen können. Leider hat außer der Geweihten keiner eines. Folglich kuschelt sich der Großteil in seine Reisemäntel. Die anderen stellten Wachen auf, ich sehe hier noch keinen Grund dafür und schlafe die Nacht durch. Am nächsten Tag reisen wir weiter zum nächsten kleinen Dorf, wo wir an einem Schlagbaum direkt angesprochen werden, da hinter diesem Dorf das Kriegsgebiet beginnt. Wir werden aufgefordert, Wegzoll zu zahlen, was Samirah auch widerwillig macht. Gegen Abend zweigt der Weg vom Meer ab und führt in die Berge. Wir schlagen ein Lager auf, wobei der Thorwaler und der Elf versuchen, einen kleinen Wall zu bauen, mit sehr mäßigem Erfolg. Bei der Wache schlafe ich natürlich prompt ein. Natürlich muss mich ausgerechnet der Elf wecken, indem er mich in den Hintern tritt. Ich fahre ihn wütend an und lege mich schlafen. Kurz darauf werde ich vom Kampflärm wach. Der Elf und Plankar, der Thorwaler sind im Kampf mit zwei Bären, die allerdings von nach einer Handbewegung von Irun sehr langsam und träge werden. Dennoch geht Plankar zu Boden, weswegen Selinde und ich ihn aus dem Gefahrenbereich ziehen und uns um seine Wunden kümmern. Einen der Bären macht der Elf nieder, der andere läuft kurz darauf weg. Wir versuchen kurz, aus dem Fell des einen Bären etwas Sinnvolles zu machen, aber das scheitert. Danach geht es nach dem Frühstück mit frischem Fleisch den Weg weiter.