Die Dämonenschlacht

Am nächsten Tag brechen wir früh wieder und bringen eine gehörige Wegstrecke hinter uns, berücksichtigt man den schwierigen Boden. Mit der Zeit wird der Untergrund aber fester, was uns sehr entgegenkommt. Gleichzeitig wird die Luft immer stickiger und wärmer, was das Atmen deutlich erschwert. Gegen Nachmittag nähern wir uns dem nächsten Schiffswrack, der Efferdstolz. Im Innern finden wir viele vergammelte Felle und, nach längerem Suchen, einen sehr guten Pelzmantel, den wir mitnehmen. Am nächsten Tag erreichen wir die lange verwesten Überreste eines weiteren Schiffswrack, allerdings ist wenig bis gar nichts mehr davon übrig. Unweit dessen ist ein weiteres, ähnlich altes. An beiden können wir keinen Namen mehr ausmachen. In einiger Entfernung sehen wir die groben Umrisse eines weiteren Schiffes, das aber komplett in weißes irgendwas begraben zu sein. Bei näherem Hinsehen scheinen es Spinnweben oder etwas Ähnliches zu sein, allerdings sind auch die darunter liegenden Bretter sehr hell. Die Umrisse des Schiffes sind sehr elegant und auch wenn Galadriel und Gwen es nicht erkennen, können wir uns gut vorstellen, dass es das Elfenschiff ist. Neugierig nähern wir uns dem Schiff und tatsächlich sind es Spinnenweben, die das Schiff umgeben und entweder müssen es sehr große oder sehr viele Spinnen gewesen sein, was beides nicht sehr erfreulich klingt. Wir beschließen, in einiger Entfernung auf unsere „Verbündeten“ zu warten, bevor wir das Schiff erklimmen. Abends kommt Beorns Begleiterin wieder in Vogelgestalt zu uns und bestätigt, dass es sich um das Elfenschiff handelt. Als sie wieder weg ist, schlage ich vor, den beidseitigen Ansturm auf den Dämon zu nutzen und das Schiff nach dem Kelch zu durchsuchen. Am nächsten Tag hören wir, als wir uns nähern, auf der anderen Seite des Schiffes Geräusche, von denen wir hoffen, dass es Beorns Leute sind. Was das Schiff selbst so weiß aussehen lässt, ist Salz, das das ganze Schiff überzogen hat. Davon abgesehen ist es noch in einem überraschend guten Zustand.
Da es sonst keine Möglichkeit gibt, das Schiff zu erklimmen, nutzen wir meinen Wurfhaken, um erstmal einen hochklettern zu lassen und unsere sonstigen Seile oben zu verknoten und herabzulassen. Geübt werfe ich den Haken der direkt auf Anhieb einen Halt findet. Galadriel klettert hoch und knotet die Seile fest und wirft sie uns entgegen. Wir klettern hoch und stellen fest, dass hier oben einige der Spinnen noch aktiv sind und uns bemerkt haben. Anscheinend halten sie uns für einen Snack, jedenfalls nähern sie sich uns bedrohlich. Von der anderen Seite des Schiffes hören wir ein gewaltiges Krachen und auf das Heck fliegen einige weitere Wurfhaken; anscheinend ist Beorn unterwegs. Wir beginnen, die Spinnen nieder zu machen und uns einen Weg zur Ladeluke zu bahnen, die nach unten führt. Nach meinem ersten, geworfenen Dolch wirft sich Galadriel auf die Spinne in meinem Weg und ruft mir zu, ich soll laufen, was ich auch mache – nachdem ich sie daran erinnere meinen Dolch mitzubringen. Bevor ich im Bauch des Schiffes verschwinde, sehe ich, wie vom Heck her mehrere hagere Gestalten auf das Deck stürmen, gefolgt von Vermis Gulmaktar, der sie anspornt. Als ich die Treppe hinunter eile, komme ich in einen großen Raum, das Ruderdeck, wie ich vermute. Hier unten ist es relativ hell, sodass ich meine Umgebung sehen kann. Von dem Ruderraum gehen zwei Gänge ab, einer gen Bug, einer gen Heck. Ich entscheide mich für das Heck und spurte dort hin. Der Gang mündet in einem weiteren Raum, in dem mich bereits drei große Spinnen hungrig anstarren. Als ich mich bereit mache, meine Haut möglichst teuer zu verkaufen, höre ich hinter mir, aus dem Gang Richtung Bug etwas großes und schweres kriechen. Sicherheitshalber drehe ich mich nicht um, sondern verschwinde in dem Raum mit den Spinnen; die haben mich eh schon gesehen… Von oben höre ich Gwens Stimme, die irgendwas von Dämon ruft – so genau wollte ich es gar nicht wissen. Aus lauter Schreck verwerfe ich den ersten Dolch auf die nächste Spinne, fluche vor mich hin und ziehe den nächsten. Als ich dem Angriff einer der Spinnen ausweiche und zurück und den Ruderraum springe, höre ich einen niederhöllischen Schrei hinter mir und hoffe verzweifelt, dass es kein Angriffsschrei ist. Auch mein zweiter Dolch geht fehl, was wahrscheinlich an dem markerschütternden Laut liegt. Mein dritter Dolch schließlich trifft eine der Spinnen da, wo es ihr hoffentlich so richtig weh tut. Da ich nun aber nur noch zwei Dolche habe, stürze ich mich in den Nahkampf auf die angeschlagene Spinne, die unter meinem ersten Angriff auch prompt zusammenbricht. Über und unter mir höre ich Kampflärm und zu meiner Freude scheint das große Wesen hinter mir sich woanders hin gewandt zu haben. Dafür höre ich nun Schritte hinter mir und hoffe, dass es Verstärkung ist und keine weiteren Feinde, die ihre Chance nutzten wollen. Mit dem Mut der Verzweiflung werfe ich mich auf die nächste Spinne, als sich Gwen von hinten auf die letzte schießt und an die Wand nagelt. Gemeinsam machen wir die letzte Spinne nieder und ich sammel meine Dolche wieder ein. Dabei sehen wir eine Gruppe mir unbekannte Thorwaler und die Zauberin Beorns, die uns zufrieden zunicken und die Treppe nach unten gehen. Gwen und ich beschließen, ihnen zu folgen und den Kelch, den sie recht sicher haben, wieder abzujagen.
In der Zwischenzeit ist der Dämon die Treppe hoch gekrochen, die Spinnen wurden niedergemacht und nach einem beherzten Angriff mit den Seeschlangenzahnwaffen beginnt der Dämon ein Portal in den Nimbus zu öffnen, in das der inzwischen bewusstlose Raluf gedroht wird, gezogen zu werden. Gemeinsam schaffen es Galadriel und Rexcell, ihn von dem Portal weg- und über die Rehling zu ziehen, was der große Krieger aber leider nicht überlebt.