Die Gaukler

Wir begeben uns in das Juwelierviertel, um für Galadriel einen schwarzen Stein zu finden, da sie ihren ja auf der Flucht vor den Eisdrachen geopfert hat. Nach einigem Suchen und neugierigen Fragen seitens der Verkäufer finden wir einen schön geschliffenen, schwarzen Obsidian, den wir unter dem hier gebräuchlichen Feilschen für die Elfe erwerben. Anschließend gehen wir weiter über den Markt und ich kaufe noch ein wenig Gewürze und teste verschiedene Speisen. Dabei werden wir von Meister Galos, dem König der Gaukler, in das Lager der Gaukler eingeladen, um dort einige schöne Stunden zu verbringen. Wir lassen uns den Weg weisen, um später einmal mit den anderen dorthin zu gehen.
Abends treffen wir uns mit Ynu in der Gaststätte, die anderen sind entweder noch nicht da, oder liegen betrunken in ihren Betten. Wir besprechen kurz beim Abendessen, dass wir am nächsten Tag das Lager der Gaukler ansehen möchten, wovon Ynu sehr begeistert ist, und gehen recht früh ins Bett. Am nächsten Tag ziehen wir mit Raluf, Ohm und Ynu zu dem gewiesenen Platz. Dort stehen viele sehr bunte Wagen, viele Tiere, Leute in bunter Kleidung, die andere schlichter gekleidete bespaßen. Wir werden schon fast selbst als Schausteller begrüßt und sollen berichten, was wir so erlebt haben. Galadriel berichtet unsere bisherige Geschichte und das Publikum wächst. Besonders ein Mann scheint sehr interessiert. Er stellt sich als Buka vor und ist Geschichtenerzähler. Als sich zwei Messerwerferinnen daran machen, ihre Kunst zu zeigen, mische ich mich mit Rexcells Ankündigung ein und sorge zunächst allein, dann mit den beiden Darstellerinnen für eine ordentliche Show. Als sie mich anschließend auf einen süßen Saft einladen, beginnt meine Erinnerung stark zu verschwimmen. Ich kriege noch mit, wie ein Zwerg und eine Elfe zusammen versuchen zu musizieren und Rexcell sich mit ihnen unterhält, woraufhin sie ihm Armbrustschießen beibringen. Gwen und Galadriel machen währenddessen ihrerseits ein wenig Musik. Mich spricht eine Frau an, die sich als Shefiera vorstellt und mir die Zukunft mittels Inrakarten vorhersagt. Sie prophezeit mir, mich auf eine gefährliche Reise zu begeben, in der ich mich an einen Erzdämon halten und eine Windmagus bekämpfen soll. Oder umgekehrt? Ich bin sehr verwirrt und möchte das gehörte mit den anderen besprechen, aber die sind immer noch mit Singen und Musizieren beschäftigt, inzwischen sogar mit Rexcell.
Der Tag verläuft sehr angenehm und wir werden sowohl zum Essen, als auch zur Übernachtung eingeladen. Zwischendurch nutze ich die Gelegenheit, mit den anderen über die Prophezeiung zu sprechen. Gegen Abend fängt auch Buka an, Geschichten zu erzählen und wir lauschen gespannt, seinen sehr packenden Ausführungen. Als wir uns gerade einen Schlafplatz suchen, bemerken wir bei einem der Stadttore einen großen Tumult. Anscheinend ist eben noch eine weitere Gauklerschar gekommen, aber sowohl die Pferde, als auch der Wagen sind sehr mitgenommen und von den Umstehenden hören wir, dass eigentlich viel mehr Wagen zu der Schar gehören. Aus dem Wagen dringt ein markerschütternder Schrei und nach einiger Zeit tritt eine bleiche, ältere Frau den Wagen. Sie wird sogleich nach den andern fünf Wagen gefragt, die eigentlich zu diesem gehört. Weder die Frau, noch die zwei Männer, die den Wagen gelenkt haben, antworten. Erst nach einiger Zeit erfahren wir, dass die Schar überfallen wurde, was wohl sehr böse war. Während die beiden Männer erzählen, hören wir aus dem Wagen Geräusche, die vermuten lassen, dass da noch etwas in dem Wagen ist. Als ich die Frau danach frage, meint sie nur, das will ich nicht wissen, gibt mir aber den Schlüssel – als ob ich den brauche – und beginnt sich zu betrinken. Mit Rexcell gehe ich zum Wagen und der Gelehrte schließt ihn auf. Drinne sitzt eine junge Frau, die erneut einen verzweifelten Schrei ausstößt und auf einer mir (und Rexcell) unbekannten Sprache vor sich hin brabbelt.
Die beiden Männer, Vater und Sohn, berichten uns, dass sie, mit der Verlobten des Sohnes, um den Al’Anfanaern aus dem Weg zu gehen, sich von den anderen Gauklern getrennt hat, um hier hin zu reisen. Dafür haben sie sich einen Führer besorgt, der sie durch das gefährliche Gebiet geleiten sollte. Als einer der Wagen eine Panne hatte, machte sich der Führer auf, Wasser zu suchen und kaum war er weg, zog ein Sandsturm auf, begleitet von niederhöllischem Geschrei und dem Geruch von Schwefel. Die anderen Wagen und mit ihnen die anderen der Sippe sind zurückgeblieben, als dieser Wagen unter der Führung des Sohnes sein Heil in der Flucht suchte.
Als die beiden mit ihrem Bericht geendet haben, schlagen die umstehenden Gaukler und auch ich diverse Zeichen gegen das Böse, das ihnen widerfahren ist. Etwas beunruhigt legen wir uns wieder schlafen.