Die Heilung der Nivesen

Nach einigen Diskussionen entschließen sich die Elfen, sich zu entschuldigen und dem Troll auf magische Weise einen erholsamen Schlaf zu verschaffen. Vorher wollen wir noch die anderen Bedingungen erfüllen, zumindest die Matratze, um anschließend noch an den Gulmond kommen zu können. Rexcell klärt mit Nirka die Rausgabe der Karene, während ich weiche Tannenäste und -nadeln suche, die in Stoffe eingewickelt werden, um die Liegefläche zu gestalten. Die Elfen versuchen solange, aus Baumsäften etwas Süßes zu generieren, wobei ich ihnen mit meinen Kochkünsten und meinem starken Magen helfe. Mit dem Ergebnis bin ich sehr zufrieden; zwar schmeckt es etwas gewöhnungsbedürftig, aber immerhin ist es sehr süß. Galadriel verzieht bei dem Geruch bereits angewidert das Gesicht, aber Gwen ist ebenfalls begeistert, von meinen Kochkünsten. Als Gruppe gehen wir wieder zu dem Troll und Rexcell und ich überreichen die Geschenke. Er nimmt es, probiert den Sirup und gibt uns dafür den Sack mit Gulmond. Er ist froh, jetzt endlich Jagd auf die Elfen machen zu können. Wir tragen den Sack zu zweit von der Höhle zu den anderen, während die Elfen im nahen Gebüsch ausknobeln, wer nun zuerst zum Troll geht, um sich zu entschuldigen. Im weggehen sehe ich noch, wie Galadriel sehr unfreiwillig vor Gwen aus dem Unterholz stolpert und den Troll um Entschuldigung bittet. Das Grinsen in meinem Gesicht wird breiter, als ich meine Ohren spitze, um ihnen zuzuhören, und ich bin mir sicher, auch Rexcell amüsiert sich über das, was er hört. Die Entschuldigung an sich akzeptiert der Troll - zumindest reißt er ihnen nicht gleich den Kopf ab - aber er verlangt als Genugtuung noch mehr. Schließlich erklärt er sich bereit, für einen tiefen Schlaf und die Anleitung, wie man Süßes macht, die beiden ziehen zu lassen. Wir gehen ins Lager und liefern den Gulmond bei Baracculus ab. Als nach einiger Zeit die beiden Elfen wieder ins Lager kommen, erzählen sie von ihren Versuchen, dem Troll beizubringen, wie man meinen Sirup macht und ihn anschließend schlafen zu legen. Osais und der Arzt haben inzwischen die Nivesen mit dem Gulmond versorgt und sind guter Dinge, dass annähernd alle die Krankheit überstehen können. Recht erschlagen vom Tag legen wir uns schlafen.
Am nächsten Morgen sind die ersten Nivesen über den Berg, der Großteil hat das Schlimmste noch vor sich. Da wir genügend Gulmond haben, beschränkt sich die Arbeit auf das Versorgen der Kranken und das Suchen neuen Feuerholzes und Bettmaterialien. Die Elfen gehen nach der Zeit, die sie ihn haben schlafen lassen, wieder zum Troll, der damit die Entschuldigung vollends akzeptiert und sie entlässt. Die nächsten Tage verlaufen den Umständen entsprechend gut; einige erliegen zwar der Seuche, aber insgesamt, sind sich Arzt und Geweihter einig, haben überraschend viele überlebt. Zum Abschluss der Seuche veranstalten Osais und Shaya einen Gottesdienst, bei dem die Nivesen, ähnlich wie ich, aus Höflichkeit anwesend sind. Generell ist die Stimmung gut, lediglich die sicherheitshalber vernichteten Gegenstände werden schmerzlich vermisst. Deswegen möchte die Sippe einen Teil ihrer Karene in zivilisierteren Gebieten umzutauschen, wofür wir als Geleitschutz gebeten werden, mitzureisen. Bevor es dazu kommt, möchte auch Nirka ihren Göttern danken und braucht dazu unsere Hilfe, um kranke und schwache Tiere aus der Herde heraus zu treiben. Erst als uns einige der Nivesen unterstützen, gelingt es uns. Abends verlässt Nirka, bekleidet mit einem Wolfsfell, das Lager und geht in Richtung der singenden Felsen. Kurz darauf hören wir das Heulen von Wölfen und das ängstliche Brüllen der separierten Karene. Am nächsten Morgen kommt Nirka blutverschmiert, das Wolfsfell aber weitestgehend sauber ins Lager zurück. Später wird uns dann beigebracht, wie wir mit den Tieren während der Reise umgehen sollen, wie wir entlaufene wieder einfangen können und allgemeines Verhalten im Umgang mit den Karenen. Neben Nirka werden uns noch fünf weiter Nivesen begleiten; Het’Ahm, ein älterer Mann, der mit die größte Erfahrung im Umgang mit den Tieren hat, seine Tochter Phanta, die aufgrund der Pocken von Narben gezeichnet ist, Oblong, ein Handwerker und Fleischer, Tse Kal und Hern’sen, der Sohn von Oblong, benannt nach einem großen Krieger. Wir verladen unsere Habseligkeiten auf die Karene und brechen nach einer kleiner Abschiedsfeier auf.

Galadriels Sicht

Nach langer Diskussion kamen wir überein, dass wir die Geschenke für den Troll vorbereiten und ich als Entschuldigungsgeschenk dafür sorge, dass er schlafen kann. Während alle anderen sich mit Matratzenbau und Krankheitspflege beschäftigten, zogen Gwen und ich los, um den Saft eines Baumes zu melken. Gwen gelang es, dem Baum eine Art Saft zu entnehmen. Wir stellten Stibitza unseren vollen Eimer hin, damit er aus dem Saft etwas Leckeres machen kann. Nach einigem Probieren hatte Stibitza einen Sirup hergestellt, der nach seinen Angaben gewöhnungsbedürftig schmeckte. Ich wollte auch probieren, aber als ich es roch, konnte ich mich doch nicht überwinden. Dann brachten Recxell und Stibitza dem Troll die Geschenke. Dieser freute sich und wollte dann auf Elfenjagd gehen. Wenigstens bekamen wir den Gulmond. Dann verschwanden Recxell und Stibitza. Gwen und ich verließen unser Versteck. Das Entschuldigen wurde zu einer zähen Sache, aber wir konnten den Troll gewogen stimmen, indem wir ihm guten Schlaf und die Erklärung für die Herstellung von Süßigkeiten versprachen. Gwen besorgte alles für die Herstellung der Süßigkeiten im Nivesenlager. Ich setzte mich hin und begann zu singen. Irgendwann kam Gwen zurück. Der Troll lief begeistert voraus. Aber als Gwen ihm erklärte, dass es länger dauert, war der Troll nicht erfreut. Ich spielte ein Lied, um ihn von der Warterei abzulenken. Der Troll war so begeistert, dass er mich fragte, ob ich nicht bei ihm bleiben wollte. Ich lehnte dankend ab. Bei unserer Rückkehr standen wir vor einem weiteren Problem: der stinkenden Trollhöhle. Ich konnte mich nicht überwinden reinzugehen. Gwen schaffte es nach einiger Zeit und zeigte dem Troll, wie er die Flüssigkeit zu kochen hat. Nach einiger Zeit musste ich mich von dem Gestank übergeben. Ich hörte nur, wie Gwen den Troll immer wieder von meinen Fähigkeiten zum Einschlafen überzeugte. Schließlich schaffte sie es, den Troll zum Übernachten unter dem Sternenhimmel zu überreden. Unter Einfluss eines Unitatio konnte ich den Troll mit einem Ruhe Körper, ruhe Geist für 12 Stunden schlafen schicken. Bei unserer Rückkehr ins Lager am späten Abend erwarteten uns gute Nachrichten: es gab nur einen Toten und die anderen Erkrankten waren durch die große Menge an Gulmond auf dem Weg der Besserung. In den nächsten 5 bis 6 Tagen sollten alle den letzten Fieberschub haben. Ich ging direkt zu Bett. Am nächsten Morgen besuchten wir den Troll. Dieser war zufrieden und nahm unsere Entschuldigung an. Danach konnten wir uns um die Erkrankten kümmern. Ich schloss mich der Jagdgesellschaft an und erbeutete etwas Fleisch. Nach einigen Tagen war die Seuche überstanden. Alle waren guter Laune. Trotzdem gab es einen Wehmutstropfen. Ein Großteil der Sachen aus dem Lager waren zerstört worden und müssten über einen längeren Zeitraum wiederhergestellt werden. Zur Feier des Tages gab es wieder einen Gottesdienst. Um die Verluste ihrer Besitztümer wieder wett zu machen, wollten die Nivesen einen Teil ihrer Karene im Bornland bei Norburg oder Festum verkaufen. Wir wurden gefragt, ob wir die Händler begleiten wollten, was wir bejahten. Nirka wollte nun auch ihren Göttern opfern. Dazu brauchte sie unsere Hilfe. Wir sollten einige Tiere von der Herde trennen. Mir fiel es schwer, ein Tier einzufangen. Irgendwann halfen uns die Nivesen beim Isolieren der Tiere. Für die Reise sollten wir einige Grundtechniken zum Viehtrieb erlernen. Den Karenen wurden die Bänder aus den Geweihen entfernt und im Tenjo angepflockt. Die Karene wirkten nervös, als wir sie verließen. Am Abend frischte der Wind auf. In der Nacht verließ Nirka das Lager in ein Wolfsfell gehüllt in Richtung der Karene. Wolfsgeheul und das Brüllen der Karene hielt lange an. Am nächsten Morgen kam Nirka blutverschmiert, aber mit fast sauberem Wolfsfell, ins Lager zurück. Über den Tag stellten wir Ausrüstung, Proviant und Karene zusammen. Wir bekamen auch die nötigen Grundtechniken für den Viehtrieb erklärt. Neben Nirka sollten uns noch Het’Ahm, Phanta, Oblong, Tse Kal und Hern’sen. Wir verstauten unsere Ausrüstung von den Hundeschlitten auf einigen Karenen. Am Abend gab es ein Abschiedsfest und am folgenden Tag sollte es losgehen.