Die Herrin des Blautann

Über Hexen

Der Text handelt weitgehend von Hexen, und aus seinem Inhalt kann ein Leser viel über ihren Charakter und ein wenig über ihre Geschichte erfahren. Weitere Einzelheiten sind auch in den verschiedenen Hexenzirkeln zu finden, die mündlich weitergegeben werden. Für die Leser seien hier einige der wichtigeren Punkte aus der Hexenkunde zusammengestellt und das erste Abenteuer kurz wiedergegeben.

Die Hexen sind ein sehr unauffälliges Volk. Das liegt daran, dass sich die Kirchen in früheren Zeiten aktiv an der Verkleinerung und Verleumdung dieser Gruppe beteiligt haben. Die meisten Hexen leben daher ihre eigentliches Handwerk heimlich und unter dem Siegel der Verschwiegenheit aus. Nur auf den 2 halbjährlichen Treffen, um die Hexensalbe für ihre Flugeräte zu bauen, leben Hexen in vollen Zügen Gemeinschaft untereinander aus. Diese Treffen dürften jedem gestandenen Al’Anfaner die Schamesröte ins Gesicht treiben, leben Hexen doch alle Gefühle voll aus. Für sie gibt es keine schlechten Gefühle, die man unterdrücken muss. Liebe und Hass, Trauer und Glück, alle Gefühle sind gleichwertig und müssen ausgelebt werden. Da dies von den meisten Bewohnern Deres aber als Lasterhaftigkeit abgelehnt wird (dass man den betrügenden Geliebten mit einem Fluch von seiner Manneskraft befreit, weil man gerade sehr sauer auf ihn ist, finden die meisten nicht gut), werden diese Gefühle in größerem Maße bei den Hexentreffen ausgelebt. Von einer solchen Nacht der Gemeinschaft und der Gefühle berichte ich nun.

Ein langerwartetes Fest

Ich war nach den Strapazen eine gesuchte Reichsverräterin zu sein auf dem Weg zu meiner Familie. Meine Kinder freuten sich sehr über meine Rückkehr. Die Kleinen werden so schnell groß. Auch Hirja freute sich mich wiederzusehen. Da es aber einige Probleme mit einer anderen Sippe gab, musste ich mich sehr schnell wieder auf den Weg machen. Leider muss man als Zibilja auch solche Aufgaben übernehmen und Hirja ist einfach zu alt für solch lange Reisen. Ich begab mich also in Richtung Trallop, um die betreffende Sippe ausfindig zu machen. Die Verhandlungen um ein läppisches Problem dauerten lange an. Am Ende hatte ich keine Zeit mehr zu meinem Zirkel für das Hexentreffen zurückzukehren. Also versuchte ich einen Zirkel in der Nähe zu finden. Und wie es der Zufall wollte, wurde ich an einem kleinen Wäldchen von einer alten Frau angesprochen, die mich in einen Wald locken wollte. Ich überprüfte sie und konnte herausfinden, dass sie magisch und noch dazu eine Hexe war. Ihr Erstaunen darüber, dass ich auch eine Satuariatochter war, wurde schnell von Freude übermannt. Sie lud mich zum Bleiben und Mitfeiern ein. Auf eines kann man sich bei den meisten Hexen verlassen: sie lassen Ihresgleichen nicht im Stich (nur diese verrückten Dämonenpaktiererinnen tun das). Sie rief kurz etwas und ein großer Rabe landete vor mir. Die Hexe sagte mir, dass ich ihm zum Tanzplatz folgen sollte. Der Rabe erhob sich und ich ging hinterher. Nach kurzem Weg stand ich am Rande eines Festplatzes. Für den normalen Aventurier wäre es eher eine Lichtung gewesen, aber das Podest, das gerade aufgebaut wurde eine lange Tafel mit Speisen und die riesige Feuerstelle in der Mitte sorgten für Vorfreude auf ein Fest. Eine junge Hexe kam zu mir und stellte sich als Stina vor. Sie stellte mich einigen anderen Hexen vor, die für die Vorbereitungen zuständig waren und ich wurde zum Helfen eingeteilt. Ich half also dabei, die Tafel zu decken, während Katzen und Kröten um mich herumsprangen. Irgendwann kam die Hexe vom Waldrand mit einigen Personen zur Lichtung. Diese wurden mit Instrumenten versorgt und sollten zum Tanz aufspielen. Wir tanzeten zur Musik der Menschen und einiger Vertrauter. Aber mir fiel auf, dass die anderen Hexen auf jemanden zu warten schienen. Anscheinend verspätete sich eine von uns. Als ich nachfragte, konnte ich erfahren, dass Luzelin, die Oberhexe der Gegend, noch nicht angekommen sei, was ungewöhnlich für sie wäre.
Während ich nun auch begann mir Sorgen zu machen, hörten wir Gemurmel in der Menge. Vor uns teilte sich die Menge und ein großer grauer Kater schleppte sich auf den Platz. Im Maul trug er eine Schriftrolle. Stina kümmerte sich sofort um ihn und eine weitere Hexe nahm die Schriftrolle. Die Schriftrolle enthielt eine Botschaft, wonach Luzelin von Achaz entführt wurde und für ihre Herausgabe den magischen Kessel forderte. Als Überbringer sollten die menschlichen Musikanten geschickt werden, die über dieses Glück nicht gerade erfreut wirkten. Nach kurzer, aber heftiger Diskussion wurde der Kessel geholt und die Menschen mit Pallikratz, dem großen Kater und Vertrauten Luzelins, als Führer zum Treffpunkt geschickt. Als die Menschen außer Hörweite waren kamen einige Hexen auf mich zu und baten mich, den Menschen zu folgen. Da ich keine ortsansässige Hexe sei, würde mich Achaz ohne genaue Prüfung nicht als Hexe erkennen. Seufzend stimmte ich zu. Eine andere Katze führte mich hinter den Menschen her. Auf einer Lichtung hielt die Gruppe vor mir an. Ich hielt mich im Schatten und beobachtete die Szenerie. Irgendwann erschien aus dem Norden ein fliegendes Fass mit 2 Frauen darin. Die eine Frau musste von der Beschreibung her Luzelin sein. Die andere war sicher Achaz. Eines musste man den Menschen lassen: sie waren nicht so dumm, den Kessel einfach rauszurücken, sondern verhandelten einen gleichzeitigen Austausch. Nachdem Achaz den Kessel bekommen hatte, flog sie lachend davon. Währenddessen befreiten die Menschen Luzelin. Ich ging nun auch zusammen mit Pallikratz auf die Lichtung. Nur um beim Näherkommen festzustellen, dass wir betrogen wurden. Die vermeintliche Luzelin entpuppte sich als verwandelte Alraune.
Pallikratz roch an der Wurzel und drehte sich daraufhin im Kreis. Scheinbar wandte er Magie an um Luzelin zu finden. Er schaute in Richtung Norden und ich verstand, dass wir ihm folgen sollten. Ich überredete die Menschen, die zu den Hexen zurückkehren wollten, mich zu begleiten und sowohl Kessel als auch Luzelin zurückzuholen. Dann brachen wir auf. Irgendwann kamen wir zu einem Haus, das über einem reißenden Fluss an einem Berghang stand. Im Schein der aufgehenden Sonne konnten wir Achaz erkennen, die aus dem Schornstein flog und nach Osten aufbrach. Wir beschlossen das Haus zu durchsuchen, denn Luzelin und der Kessel könnten darin sein. Ich flog mit meinem Stab hinauf und konnte ein Seil finden, dass ich der Gruppe zuwarf. Damit kamen auch sie den Steilhang hinauf. Das Hexenhaus selbst war auf den ersten Blick leer. Von Achaz keine Spur. Dafür fanden wir einige seltsam mutierte Tiere und einen Raum, wo anscheinend einige weitere glücklose Tiere auf ihre Umwandlung warteten. Obwohl meine Kameraden dagegen waren (sie hatten echt Angst vor dem Wolf), öffnete ich die Tür und ließ die Tiere frei. Kein Tier sollte so gehalten und dann gewaltsam verändert werden. Auf dem Dachboden fanden wir dann zu unserer Überraschung einen Kobold, der uns nach einigen Späßen und einem von uns gebackenen Kuchen ein paar Antworten geben konnte. Achaz hielt sich anscheinend eine Hütte auf Beinen, die den Namen Hühnerbein trägt und nur gereimte Befehle versteht. In dieser mussten Luzelin und der Kessel sein. Mit Hilfe eines Teleskops im Haus konnten wir den ungefähren Aufenthaltsort der Hütte ausfindig machen. Sofort machten wir uns auf den Weg. Auf einer Lichtung fanden wir schließlich die gesuchte Hütte. Sie war riesig. Gerade als wir auf die Hütte zugehen wollten, hörten wir ein Heulen und konnten uns gerade noch vor Achaz verstecken. Nach ihrem Befehl niemanden hereinzulassen, verschwand sie in ihrem Fass gen Süden. Mit einem kleinen Gedicht (“Liebe Hütte Hühnerbein, knicke deine Beine ein.”), dass die Hütte zum Anhalten brachte und sie auf dem Boden absetzte, gelangten wir hinein. Darin befand sich ein einzelner Raum mit diversen Instrumenten. Außer dem über dem Feuer hängenden Kessel konnten wir nur eine Taube in einem Käfig und einen großen Raben finden. Der verrückte Rabe plusterte sich plötzlich auf und begann zu wachsen. Das konnte kein normaler Vertrauter sein. Wir kämpften gegen den Raben und nach einigen Minuten kam auch Achaz zurück, die vor allem mit Zauber um sich warf. Ich blockierte so viele ihrer Zauber wie möglich und so konnten wir den Raben töten. Die sinkende Temperatur und das “Endlich frei!” waren für mich ein Zeichen, dass sich Achaz anscheinend auch mit den Niederhöllen eingelassen hat. Fluchend zog Achaz sich zurück. Wir schauten uns nun die Taube an. In ihrer Brust befand sich eine große Nadel. Nachdem ich den Käfig geöffnet hatte, nahm ich die Taube heraus und zog die Nadel aus ihrer Brust. Da die Taube anfing zu glühen, ließ ich das mit der Wundversorgung erstmal. Die Taube verwandelte sich in Luzelin, die von Pallikratz schnurrend begrüßt wurde. Nachdem wir ihr alles erklärt hatten und die Hütte nach einigen weiteren schädlichen Dingen durchsucht hatten, bedankte sich Luzelin und wir kehrten zum Festplatz zurück. Unter großem Jubel wurde nun das Fest gefeiert und die Hexensalbe gebraut. Mir wurde versichert, dass ich jederzeit wieder zu einer Hexennacht willkommen wäre, bevor ich mich am nächsten Tag auf den Weg zurück zu meiner Sippe machte. Auf dem Weg aus dem Wald bemerkte ich, dass ich verfolgt wurde. Ein großer Rabe, den ich aus einem von Achaz Käfigen gelassen hatte, flog hinter mir und landete in den Bäumen in der Nähe, sobald ich anhielt. Ich lockte ihn zu mir und konnte erkennen, dass dieses Tier mir folgen würde. Ich nahm ihn mit zu meiner Sippe und in der nächsten Vollmondnacht machte ich ihn durch alte Magie zu meinem Vertrauten. Ich hatte also nicht nur Bekanntschaft mit den Hexen vom Blautann gemacht, sondern unter diesen ungewöhnlichen Umständen meinen Vertrauten Wodan gefunden.