Die Perle des Südens

Alfons – Polizist – Peter
Aylan – Barde – Anna
Gorn – Krieger – Kuschel
Kalalu – Magierin – Anne
Mirona – Rondrageweihte – Martin
Ursar – Geode – Sebbo
Xanderan – Magier – Fynn
Zil – Magier – Hannes


In Kannemünde finde ich einen Aushang, dass erfahrene Reisende gesucht sind für einen Auftrag in Al’Anfa. Der Auftraggeber, Galjan Tuljow, ist ein Schmuckhändler hier in der Stadt. Bei ihm angekommen, werde ich an einen großen, schweren Tisch geführt, an dem bereits mehrere Abenteurer warten. Der Hausherr gibt den Anwesenden Getränke aus. Er sieht unglaublich übernächtigt aus. Wir alle stellen uns nacheinander vor. Als der Hausherr mit uns redet, wirkt er sehr verwirrt. Schließlich erfahren wir, dass seine Frau nach Al’Anfa aufgebrochen ist. Er hält wenig von der Stadt und macht sich Sorgen, da sie alleine unterwegs ist. Seit der Abreise der Frau Aisha quälen ihn schlimme Träume. In der vergangenen Nacht hatte er wohl einen besonders schlimmen. Ein Schwarm schwarzer Raben zerhackte seine Frau, bis sie tot vor ihm lag. Wir sollen nach ihr sehen und sie in Sicherheit bringen, falls notwendig. Wir sollen heute Abend noch mit einem Schiff aufbrechen. Er gibt uns eine Beschreibung seiner Frau, sowie ein Medaillon mit einem Bild. Auch einen ersten Anlaufpunkt nennt er uns: die Herberge Madamal. Sie ist vor 4 Tagen aufgebrochen und die Überfahrt dauert mit ihrem Schiff auch solange. Da unseres schneller ist, sollten wir etwa 2 Tage hinter ihr sein. Galjan zeigt uns anschließend das Schiff, gibt uns ein wenig Handgeld und verlässt uns. Einige der Abenteurer gehen auf den Markt, ich bleibe mit meinem Falken am Hafen. Drei Stunden später finden sich alle wieder am Schiff ein. Wir werden vom Kapitän begrüßt und kurze Zeit drauf brechen wir auf. Der Wellengang ist sehr angenehm, weswegen sowohl Zil als auch ich kein Problem damit haben, obwohl wir vorher besorgt waren. Als der Kapitän uns aber sagt, dass wir fünf Tage brauchen werden, statt der zuvor genannten zwei, wird uns doch etwas mulmig.
Nach 5 Tagen erreichen wir Al’Anfa. Wir gehen zur Anmeldung am Hafen. Zil kommt recht bald an die Reihe, wir anderen warten. Als er wieder heraus kommt, berichtet er von sehr verwirrenden Geschäften mit Einheiten, wovon ich nichts verstehe. Alfons geht als nächster rein, danach der Rest als Gruppe. Alles in allem war es wohl sehr teuer, was auch immer das heißen mag. In der Stadt ist es sehr warm und es riecht nach vielem, was ich nicht kenne. Wir gehen direkt zur zuvor genannten Herberge, die anscheinend für reichere Leute gedacht ist. Alfons geht mit dem Bildnis hinein, um nach ihr zu fragen. Aisha ist hier abgestiegen, aber in der vergangenen Nacht wohl nicht hier gewesen. Er reserviert uns 2 4er Zimmer und wir machen uns auf die Suche nach Anpaha, dem Geschäftspartner Tuljows. Unter der Treppe in einen anderen Stadtteil treffen wir ihn in einem nicht beschilderten Haus. Die Räume sind großzügiger, als von außen zu erwarten, da sie in den Felsen hinein geschlagen wurden. Hier ist es angenehm kühl und unser Gastgeber spendiert uns etwas zu trinken. dabei fällt uns das Chaos auf, das überall herrscht. Er sagt, dass bei ihm eingebrochen wurde. Als wir Aisha erwähnen, wird auch er unruhig. Auch er macht sich Sorgen, da sie gestern Abend einen Termin mit ihm verpasst hat. Genauso ein Treffen heute morgen. Vor 3 Tagen haben sie sich abends getroffen, danach ging sie zurück in ihre Herberge. Gestern sah er sie zuletzt gegen Mittag und verabredeten sich für den Abend. Ein Bote, den er zum Gasthaus schickte, kam ohne Neuigkeiten zurück. Ob der Einbruch etwas damit zu tun hat, weiß er nicht. In letzter Zeit sollen größere Banden ihr Unwesen treiben und er war wohl ein Opfer, da er in der Nachbarschaft aufgrund seiner Mohaherkunft eher unbeliebt ist. Verschwunden ist einiges an Schmuck und Geld, aber wohl keine Papiere oder Unterlagen. Alfons sieht sich die aufgebrochene Türe an und stellt fest, dass da viel Gewalt hinter steckte. Der Händler, mit dem sich Aisha treffen wollte am Vortag, ist ein sehr reicher Rauschmittelhändler namens Frumol Bargosch. Etwas Negatives kann uns Anpaha nicht über ihn sagen. Auf mehrfache Nachfrage erinnert er sich an einen Rubinring, den Aisha ihm mitgebracht hat und stellt nun fest, dass er weg ist. Wir bitten ihn, uns zu benachrichtigen, wenn ihm etwas einfällt oder sich etwas ergibt und verabschieden uns. Unterwegs essen wir eine Kleinigkeit. Es ist zwar gut, aber reichlich gewürzt. Anschließend suchen wir den Rauschmittelhändler auf. Vor seinem Haus steht eine Wache, die uns bittet unsere Waffen abzulegen, was wir machen. Eine Frau namens Riane empfängt uns im Verkaufsraum, der schwer von verschiedenen Düften ist. Sie geleitet uns zu Bargosch durch einen langen Gang. Der Händler empfängt uns und wir fragen ihn nach Aisha. Sie war im Auftrag eines anderen Händlers dort, schlug eine Einladung zum Essen aus und verließ den Händler am Abend. Sie hatte wohl eine Verabredung zum Abendessen, aber mit wem weiß er nicht. Auf einmal wird er sehr unfreundlich und wirft uns über seine Dienerin raus. Als wir unter uns sind, besprechen wir das Treffen. Sowohl seine Aussagen, als auch die Tatsache, dass er uns rauswirft, gleich nachdem Zil sich magisch umgesehen hat, sind sehr seltsam. Wir lassen Ayran, Gorn und Mirona dort zurück, um das Anwesen im Auge zu behalten. Der Rest kehrt zurück zu Anpahas Haus, wo wir sehen, dass bereits jemand da ist, der die Türe repariert. Wir fragen ihn nach dem anderen Händler, dessen Namen Aisha bei Bargosch erwähnt haben soll, Orte Gautam. Der Name sagt Anpaha nichts, allerdings muss das nicht unbedingt etwas heißen. Er schildert den gestrigen Abend nochmals, ein wenig anders als zuvor. Danach gehen Kalalu und Zil in die Herberge, um sich ein wenig auszuschlafen, da die beiden die drei anderen nachts ablösen sollen. Wir restlichen drei machen uns auf zum Sklavenmarkt, um dort nach Aisha zu suchen. Den Weg lassen wir uns von einem kleinen Mädchen zeigen, nachdem sie einen Obolus erhalten hat. Der Sklavenmarkt hat heute geschlossen, wie sie uns auch schon sagte.
Ayran wird von einem Mann angesprochen, der ihm frei erzählt wie glücklich und reich er ist. Er schenkt Ayran ein paar Datteln und verweist ihn an die Schenke zur schwarzen See, wo der Barde sein Glück suchen soll. Der Mann geht weiter und lässt Ayran etwas verwirrt zurück. Als Ayran und Mirona sich etwas zu Trinken holen gegangen sind, sieht Gorn, wie Bargosch mit einer weiteren Person das Haus verlässt und weggeht. Er nimmt die Verfolgung auf, verliert sie aber aus den Augen. Er kehrt zum Anwesen zurück, informiert die beiden anderen und kehrt mit Mirona zum Madamal zurück, während Ayran weiter musiziert, um ein wenig zu verdienen. Gerade als Kalalu und Zil ankommen, kippt Ayran vor Müdigkeit um. Dabei fallen die Datteln auf die Straße. Als Ayran sie einsammelt, erzählt er den beiden Magiern, wie er an sie herangekommen ist. Sie warnen ihn vor den Datteln und der Schenke, bevor sie ihn in die Herberge schicken.