Die Reise von Omar und die unheilvolle Prophezeiung

Vor mittlerweile fast 2 Jahren war ich auf Maraskan, um Artefakte zu suchen und zu analysieren. Das alles anderes kam als gedacht, war so nicht zu erwarten. Aber ich fange besser von vorne an … doch vorab muss ich sagen, dass das Ende nichts Gutes bereithält. Ich brauchte ein paar Tage nach meiner Ankunft um mich an das schwüle Wetter zu gewöhnen und mich überhaupt dort bewegen zu können, ohne gleich meine ganzen Sachen vollgeschwitzt zu haben. Das Wetter wechselt sich ab mit unfassbaren Regenschauern, als würde der gesamte Ozean um Maraskan herum auf einmal herabregnen. Als ich einem Theaterstück folgte, musste ich mit ansehen, wie ein Attentat auf die anwesende Gräfin erfolgte. Leider reagierte nicht nur ich, sondern alle Anwesenden, viel zu spät und der Attentäter entkam. Erst einige Zeit später sollte ich herausbekommen, dass das Attentat nicht ihr, sondern ihrem Begleiter diente. Von dem Schock wollte ich mich bei einem Bekannten, der Pfeifenkrauthändler ist, etwas erholen. Garalor erzählte mir einiges über Maraskan, über den Glauben von Rur und Gror und den Dualismus sowie noch viele weitere Dinge. Doch über Magie, geschweige denn über Artefakte, konnte er mir nicht viel erzählen. Nach ein paar Tagen stellte ich in seinem Garten fest, dass die Fische in seinem Teich ohne ersichtlichen Grund aus dem Teig sprangen und verstarben. Garalor war sehr erschrocken darüber, da es das Ende seiner Familienlinie bedeuten soll laut einer sehr alten Legende. Ich fand es recht interessant, und da ich nichts besseres vorhatte, bot ich ihm an neue Fische aus einem entfernten Teich hierher zu bringen. Leider sollte das nicht so einfach sein, da es auf Maraskan die verrücktesten Tiere wie Baumwürger und Maraskantaranteln gibt. Am See angekommen stellte ich zudem fest, dass ich zu unvorbereitet losgezogen bin und musste daher nach einer Nacht voller Albträume zurückkehren. Da mich die Geschichte der Fische, die aus dem Teich sprangen, nicht mehr losließ ging ich zu einem Tempel um mehr darüber zu erfahren. Nur im Hochtempel in Boran könne man mir mehr erzählen, wurde mir gesagt. Also schloss ich mich einer Schauspieltruppe an, um dorthin zu reisen. Bei meinen Recherchen in Boran wurde ich dann auf die heiligen Rollen des Beni Rurech aufmerksam bzw. auf dessen fehlen. Es gab lediglich Geschichten und vermeintliche Hinweise über das Verschwinden und kleine Papyrusfetzen der Rollen. Doch der Ort, wo die heiligen Rollen verschwunden sein sollen laut den Beschreibungen, kam mir recht bekannt vor … der See von wo ich ergebnislos zurück gekehrt bin. Ich teilte das den 2 Tempelvorstehern mit und diese meinten, dass ich mit ein paar weiteren tapferen Recken erneut dorthin reisen sollte um die heiligen Rollen zu suchen und wenn möglich zum Haupttempel zu bergen. Wir fanden nach einigen Wochen tatsächlich dort einen sehr alten und verlassenen Tempel. Leider waren wir dort nicht alleine und der verfluchte Dschungel Maraskans sorgten zusätzlich dafür, dass nur ich lebend zurückkehren sollte. Aber ich hatte großes Glück und konnte 2 Tonkrüge mit zurückbringen. Dort waren seit vielen Jahrhunderten die verlorenen Schriftrollen des Beni Rurech versteckt. Selbstverständlich übergab ich die Heiligtümer den beiden Hohepriestern Frumojai und Milhibethjida, die sich in Tuzak aufhielten. Mit den Hochgeschwistern machte ich mich direkt an die Arbeit die Rollen zu entschlüsseln und zu analysieren. Doch auch gemeinsam mit den anderen Tempeldienern würde es noch sehr, sehr lange dauern um auch nur die Hällfte zu analysieren. Neben einigen Gesetzen und Philosophien der alten Zeit, konnten wir in all diesen wirren Mustern aber eine Prophezeiung entschlüsseln … es verkündet die Rückkehr Borborads nach Maraskan. Leider ohne genaue Zeitangabe, aber die Hinweise sind laut den Schriften eindeutig.

Teil 2 …

Viele Wochen, gar Monate, lag ich wach und grübelte über die Prophezeiung. Was mag sie bedeuten? Und was genau macht diesen Borborad so gefährlich? Außer Gerüchten und Geschichten war mir nichts bekannt. Also fing ich an ein wenig in verschiedenen Bibliotheken zu stöbern. Doch am wichtigsten ist die Zukunft … vielleicht wurden ja weitere Informationen über ihn entschlüsselt. Also machte ich erneut auf den Weg nach Maraskan.

Was die Geschichten so sagen über Tharsonius von Bethana, besser bekannt als Borborad? Nun ja, er lebte vor mehr als 450 Jahren und war mit Rohal dem Weisen der mächtigste Magier seiner Zeit. Er hatte immer Erfolg, wohl auch weil er nie moralische Hemmungen oder Skrupel hatte. Tharsonius galt als ein Meister der Dämonologie. Rohal der Weise hingegen achtete die Menschen und so war ein Konflikt unausweichlich. Es wurde große Heere aus Magiern und Kriegern ins Feld geführt. In der letzten Schlacht kämpften dutzende Dämonen gegen die Heere von Rohal in der Wüste Gor. Zum Glück für uns obsiegte Rohal. Je nachdem welche Geschichte man glauben möchte, starb Borborad in dieser Schlacht oder wurde in die Niederhöllen gestoßen. Von den wenigen Überlebenden hatte die Hälfte anschließend kaum mehr Verstand als ein Blumenkohl, eine weitere Hälfte von dem Rest war ganz wahnsinnig und wurde von den wenigen die noch halbwegs bei Verstand waren aus Mitleid erschlagen. Und jetzt heißt es, dass derjenige der die schlimmsten Dämonen beschwören und beherrschen kann, zurückkehren wird. Das ist nichts anderes als das Ende der Welt, so wie wir sie kennen. Was wäre anderes zu erwarten von jemanden, der nach gut 450 Jahre aus dem Limbus zurückkehrt und solange in den Niederhöllen überlebt und von dort sogar von dort noch entkommen kann?!?

Nach vielen Monaten kehrte ich zurück Maraskan und treffe wieder auf die Hochgeschwister Milhibethjida. Im Tempel werde ich gefragt, ob ich auch wirklich alle Rollen und Teile abgegeben habe, die ich zuvor gefunden habe. Selbstverständlich bejahe ich das. In den Schriften heißt es, dass die Weisen und die Ungeschlagenen zusammen finden werden. Da ich recht gereizt auf die Frage reagiere, wird mir empfohlen in ein nahe gelegenes Kloster ein wenig Ruhe zu suchen. Mir erscheint es eine gute Idee. Südlich von Jergan treffe ich auf einen Eremiten, der ein kleines und verlassenes Kloster leitet. Ich komme dort ein bisschen zur Ruhe und helfe ihm bei verschiedenen Arbeiten. Ich stöbere im Kloster in ein paar alten Büchern, wo ich etwas über Rohal dem Weisen finde, aber auch über Borborad. Das Buch beschäftigt sich vor allem mit Rohal, aber auch mit seinem Gegenspieler Tharsinius oder Tharsinion. Damals bedeutend, heute jedoch vielen Magiehistorikern weitestgehend unbekannt. Den Quellen zufolge war er das 4. Kind einer Hesindegeweihten und ein Mitadept Rohals bethanischer Zeit. Nach anderen Quellen nichts weniger als der Bruder des Gelehrten (Rohals). Wenn es stimmt das beide Brüder waren, so erklärt sich auch deren Namen: Tharsinion (Borborad) habe ursprünglich Dharzjinion gehießen, Rohal habe sich nach dem gemeinsamen Geburtstort Ru´halla, einem Dorf bei Boran, benannt. Ab und zu gehe ich ein nahe gelegenes Dorf, wo ich zum ersten Mal von den Ungeschlagenen höre, dem Haranydad. Angeblich ist er der wiedergeborene König Dajin. Leider erfahre ich nicht viel mehr darüber. Nur wo er angeblich gewesen sein soll, doch das können auch bloß Gerüchte sein. Als ich zurückkehre aus dem Dorf, finde ich es zerstört und verbrannt wieder. Auf den Stufen liegt der Eremit tot am Boden. Den Fußspuren kann ich folgen und stelle schnell fest, dass es ehrlose Garather Soldaten waren. Irgendwie schaffe ich es, dass sie ihre gerechte Strafe erhalten. Ich beerdige den Eremiten und mache mich einem Esel und einem riesigen Instrument, einer Rajdegga (Klavier) auf dem Weg um die Ungeschlagenen zu finden. Dem Hiralauf folgend schaffe ich es nach einigen Wochen tatsächlich in das Gebiet der Ungeschlagenen zu kommen. Das Instrument kennt der Anführer und ich werde willkommen geheißen. Einige Tage später ziehen wir los um die Garether Enduriummine zu überfallen. Nennt es ruhig eine weitere Genugtuung für den Eremiten, oder vielleicht schwächt es irgendwie ja auch später Tharsinius aka Borborad. Mit einer guten List schaffen wir es ohne Kampf die Ausbeute der Mine der letzten 15 Monate abzunehmen. Ich hätte ahnen müssen das die zurückschlagen. Während einer Feierlichkeit werden wir überfallen und die meisten sterben mit einem Glas Wein in der Hand. Es ist ein Gemetzel, den nur wenige überleben. Spätestens jetzt ist mir klar, dass die nicht die wahren Ungeschlagenen sein können. Irgendwie schaffe ich es mit dem magischen Metall zu entkommen und mache mich auf den Weg nach Tuzak, zum Tempel von Rur und Gror. Dort angekommen gebe ich den Beutel (MEISTERENTSCHEID ob ich ein bisschen davon nehmen darf für ein oder zwei Artefakte). Danach gehe ich weiter und suche nach Scheijan, der angeblich auch in der Stadt wohnen soll. In der nächsten Nach, nachdem ich mich tagsüber nach ihm durchgefragt habe, werde ich überfallen und werde in einem großen Raum mit 20 Leuten, darunter auch Scheijian, wieder wach. Einer stellt sich als der Anführer des Zweiten Finger Tsa´s vor. Er hält eine Kugel aus Endurium in seinen Händen und fordert mich auf, alles zu erzählen. Denn der 2. Finge Tsa´s wurde noch nie besiegt und auch niemals geschlagen. Diese Worte erkenne ich aus den heiligen Schriftrollen wieder und verstehe langsam, dass sie die wahren Ungeschlagenen sind. Daher erzähle ich den bisherigen Ablauf der Ereignisse. Nach einer längeren Diskussion über eine Zusammenarbeit mit den Vertretern der Rur und Gror Gläubigen, kommt es zum Disput. Der zweite Finger Tsa´s hat ihre eigene Art solch internen Problemen zu lösen. Wir (Endijian und ich) müssen 4 Attentate irgendwie überleben. Danach erhält er das Recht Anhänger für seine Sache zu werben. Nach einer längeren Reise voller Hindernisse erhalten wir plötzlich eine Nachricht. Die Hatz ist vorbei und wir dürfen Anhänger werben. Dies hat wohl auch mit dem Endurium und den heiligen Schriften zu tun. Kurz nach unserer Ankunft in Tuzak wird tatsächlich ein Bündnis geschlossen zwischen dem Feuer und dem Wasser, zwischen den Gläubigen und dem 2. Finger Tsa´s. Sie wollen gemeinsam einen Ort mit Hilfe des magischen Metalls suchen, der eine Insel im borbaradianischen Chaos werden soll. Dort soll eine neue Stadt gegründet werden. Die Prophezeiung wird also erfüllt und für eine neue Stadt besteht Hoffnung, auch wenn diese bisher nur aus Mördern und Priestern besteht.