Die Seelen der Magier

Es wird Abend. Mit Abendessen. Rexcell freut sich. Ihm wird ein Ehrenplatz zugewiesen und er wird auch zu einer geschlossenen Versammlung später am Abend eingeladen, im Gegensatz zu uns anderen. Das passt ganz gut zu unserem Plan, den Glasgötzen zu zerstören, davon abgesehen, dass uns Rexcell bei der anstehenden Demontage fehlen wird. Wir werden auf unsere Zimmer geleitet und gebeten, dort zu bleiben, da alle anderen beschäftigt sind. Während Rexcell mit den Borbaradianern irgendwo in dem Gemäuer verschwindet, machen wir uns auf den Weg zu Azaril, da es ja wie besprochen, jetzt ruhig ist. Sie meint, dass es gerade dann schlecht ist, zur Statue zu gehen, da der Zirkel wohl eben dort ist. Sie meint auch, dass Rexcell nach diesem Ritual wahrscheinlich nicht mehr derselbe ist und wir ihm anschließend nicht mehr trauen können. Das sehe ich zwar nicht ein, geschweige denn, dass ich es verstehe, aber die anderen scheinen sich dessen sehr sicher. Wir überlegen, da wir die Gruppe schlecht einfach angreifen können, ob wir für eine Ablenkung sorgen können, die das Ritual unterbricht und meinen Gelehrten damit vor der garstigen Magie, die ihn kaputt machen soll, zu schützen. Zusammen mit Azaril, die uns in ihr Wissen über diesen Ort einweiht, schmieden wir einen Plan, wie wir eventuell etwas gegen das Ritual unternehmen können. Sie selbst wird die verbliebenen Diener ablenken, damit wir unbemerkt zum Zirkel kommen können.
Wir lassen uns am Seil den Schacht hinunter, der als Abkürzung zum Ritualraum dient, und folgen der Wegbeschreibung von Azaril. Unten herrscht solche Dunkelheit, dass wir auch trotz unserer Übung, im Dunkeln zu sehen, wenig wahrnehmen können. Ich ertaste eine Tür, von der die Elfe gesprochen hat, und höre im gleichen Moment entfernt einen Gesang aus einer anderen Richtung. Ich überlasse die Tür den Elfen und gehe dem Geräusch nach. Galadriel, Gwen und Sentana gehen durch die Tür, während ich mich weiter in die Richtung taste. Im Norden angekommen, höre ich schleichende Schirtte aus Westen. Kurz darauf kommt von hinter der Tür ein Lichtschein in den Raum und ich sehe einen kleinen Menschen, der durch den Raum schleicht, in Richtung der Elfen. Ich ziehe meine Messer und sehe mir die Gestalt und ihr Vorhaben näher an. An der Tür angekommen, schließt sie diese mit einem lauten Rumms. Anschließend höre ich, wie die Gestalt an mir vorbeigeht und etwas an der Wand im Norden macht, bevor ich ein Knatschen höre und die Gestalt anschließend aus dem Raum verschwunden zu sein scheint. Ich warte und lausche noch einen kurzen Moment, bevor ich die Tür im Osten wieder öffne, um meinen drei Gefährten den Weg frei zu machen. Als ich die Türe öffne, sehe ich drei kleine, bleiche Wesen, einer bereits mit Pfeilen gespickt, die auf die Gefährten zuhalten. Die Elfen und Sentana stolpern zurück in meinen Raum und wir verschließen die Tür zwischen uns und den drei Wesen. Da Galadriel eine leuchtende Kugel über sich hat, kann ich mich auch endlich umsehen und entdecke in dem Relief, das ich im Norden bereits gefühlt habe, die Tür, durch die die Gestalt eben verschwunden ist. Nach kurzen Suchen finde ich den Öffnungsmechanismus und wir gehen durch den Recht engen Durchgang eine steile Treppe hinunter. Am Fuße der Treppe kommen wir in einen großen Raum, in dem zwei Kriegerstatuen stehen und der seinerseits wieder in einen großen, beleuchteten Raum führt. Aus diesem hören wir leise Stimmen. In dem Raum sind zwei Säulenreihen, die nach Osten und Westen gehen und geradezu eine Mauer, hinter der ich eine Stimme höre, die Rexcells bevorstehendes Ritual ankündigen. Im Süden sehe ich einen Durchgang, aus dem die Stimme kommt und schleiche hin. In dem dahinter liegenden Raum, sehe ich die Glasstatue, auf die Rexcell zugeht und den Redner hinter einem Pult. Als Rexcell seine Hand ausstreckt, brauche ich einen Moment, in dem ich mich nicht rühren kann, bevor ich mit einen vor Wut strotzenden Wurf mein Messer auf den Redner werfe der auch prompt in sich zusammensackt. Hinter mir höre ich Gwen etwas rufen und kurz darauf meine Gefährten zu mir eilen, während die Borbaradianer noch überrascht sind. An mir vorbei sürmt Galadriel auf die Statue zu und zu meinem Entsetzten sehe ich, wie sich Rexcell ihr in den Weg schmeißt. Zwar hat er keine Chance, die wendige Elfe zu treffen, aber allein der Versuch schockiert mich. Allerdings habe ich wenig Zeit, mir darüber Gedanken zu machen, da alle fast Kultisten anfangen, zu zaubern. Ich schaffe es, einem der Magischen auszuweichen, sehe aber, dass Galadriel berührt wird und zusammenbricht. Da die Borbaradianer sie als größte Gefahr gesehen haben, stürme nun auch ich auf die Statue zu und schlage meinen Dolch gezielt in das Bein der Figur, woraufhin das Glas splittert und sie langsam umkippt. Aus den Augenwinkeln sehe ich Blitze aus Sentanas Augen auf die Figur zuschießen und springe zu Seite. Das Glas zersplittert und in dem Moment sacken alle Kultisten und Rexcell zusammen. Gwen kümmert sich mit Sentana sofort um Galadriel, die immer noch bewusstlos ist, ich vergewissere mich, dass Rexcell noch lebt und ich ihn nicht wach bekomme, bevor ich dem Redner den Rest gebe. Als sie aufwacht, metzelt Galadriel ihren Angreifer nieder, bevor wir zusammen Rexcell nach oben tragen. Während die anderen unsere Sachen suchen und den Drachen rufen, plündere ich noch fix die privaten Gemächer, auch das mit der verschlossenen Tür. Als ich sie öffne, geht ein Alarm los, der aber niemanden interessiert. Drin finde ich neben einigem Geld auch einen Brief, den ich mitnehme und ein Buch. Als ich es aufschlage, sehe ich, wie sich die Zeichen bewegen, weswegen ich es sofort fallen lasse und einen großen Bogen drum herum mache.
Kurz bevor der Drache kommt, erwacht Rexcell und gemeinsam fliegen wir nach Valussa, wie es verabredet war. Rohezal empfängt uns in einem guten Gasthaus und wir berichten ihm. Enttäuscht nimmt er zur Kenntnis, was mit seiner Schülerin passiert ist, meint aber, dass es eventuell einem Zauber geschuldet war, der durch die Zerstörung der Statue aufgehoben sein könnte. Als Dank gibt er uns (naja, den Elfen) ein goldenes Horn, mit dem wir einmalig Faldegorn rufen können.