Die Treppe der H'Ranga

Als wir uns dem Dorf nähern, bemerken die zunächst die Elfen, dann auch Rexcell und ich den Geruch von Feuer und Rauch. Als wir das Tal erreichen, sehen wir die Überreste von Brockskal; die Häuser sind zumindest angesengt, die Palisade ist niedergerissen und der Traviatempel ist ein Haufen Asche. Auf den ersten Blick sehen wir keine Leichen. Bei genauerer Betrachtung finden wir nirgends Leichen. Der Brand muss schon ein paar Tage zurück liegen, wahrscheinlich muss es bereits kurz nach unserem Aufbruch geschehen sein. Rexcell lässt uns nach Spuren großer Tiere suchen, aber wegen der Regenfälle der letzten Tage finden keine. In einer der verbrannten Hütten findet Rexcell eine Tafel, die er uns vorliest. Kurz darauf findet Gwen nun doch einige Spuren, darunter einige von besonders großen Tieren, nämlich Hornechsen und auch Echsenmenschen, die nach Westen führen. Die Moha sagen, dass sie uns bei unserer Blutrache unterstützen wollen. Wir ziehen sofort los und folgen der Spur der Echsen. Nach zwei Tagen bekommen wir weitere Unterstützung der Waldmenschen, am nächsten Tag steigt uns ein sehr unangenehmer Geruch in die Nase, dem die Elfen nachgehen. Allerdings schaffen sie es nicht sehr weit, weil der Gestank zu schlimm wird. Als die Thorwaler sich die Sache näher ansehen, meinen sie viele hellhäutige Leichen gefunden zu haben. Ich komme mit ihnen mit und sehe mir die Sache näher an. Sie sind zwar tot, aber anscheinend nicht geplündert, was ich nachhole. Ynu meint, es handelt sich um Sklavenjäger, die anscheinend von aus dem Himmel geworfenen Eisenpfeilen getötet wurden. Ich nehme das Geld, ein Buch und drei Langdolche an mich. Aus dem Buch erfährt Rexcell, dass die Sklavenjäger den Auftrag hatten, die Echsenpriester am Damm unschädlich zu machen. Wir gehen drei Tage weiter bis zu einem Bergmassiv, in das eine Treppe hochführt. Die Waldmenschen werden sehr unruhig und meinen, der Berg würde Seelen fressen. Zwar weiß ich nicht genau, was eine Seele ist, aber ich bin auf jeden Fall dafür, meine zu behalten. Als wir – unwillig – ein Stück weitergehen, sehen wir ein Relief, das Echsenmenschen zeigt und eine Schale mit verwelkten Blumen, die wir sicherheitshalber durch frische austauschen. Ramon bietet an, als Vogel verwandelt den Weg, der vor uns liegt, auszukundschaften, damit wir auf das, was da kommen mag, vorbereitet sind. Während er seinen Vorschlag in die Tat umsetzt, machen wir uns an den mühseligen Aufstieg, die Treppe herauf. Nach schier endloser Zeit erreichen wir einen weiteren Altar, der einer Schildkröte nachempfunden ist. Darauf liegen Steintafeln, mit Rexcell unverständlichen Schriftzeichen. Wir gehen weiter, aber werden das Gefühl nicht los, dass wir von einer höheren Macht verfolgt werden. Ich versinke in Erinnerungen und meine verbleibende Zeit erscheint mir sehr knapp und ich setzte mich hin, um darüber nachzudenken. Rexcell überredet uns, doch weiter zu gehen, aber ein wenig mulmig ist uns schon. Ein Stück weiter sehen wir ein schlangenförmiges Becken, mit einer steinernen erhobenen Schlange und einer alten Echsenhaut im Wasser. Wir gehen ein Stück weiter und vor uns erscheinen plötzlich Schlangen aus dem Nichts, die sich uns in den Weg legen. Genauso plötzlich, wie sie gekommen sind, verschwinden sie auch wieder, auch wenn einige in der Gruppe immer noch so tun, als wären sie da. Rexcell versucht Galadriel zu zeigen, dass da keine Schlangen sind, aber sie ignoriert ihn. Hinter diesem Abschnitt treffen wir wieder auf Ramon, der uns sagt, dass er bisher noch niemanden sonst gesehen hat. Hier steht wieder ein Altar, bestehend aus einem leuchtenden blauen Stein, der in Form von Seeschlangen, Kraken und ähnlichem Getier ist. Galadriel ist davon so fasziniert, dass sie es sich näher ansieht. Dabei wirkt sie komplett geistesabwesend, als wäre sie in Trance. Rexcell gesellt sich zu ihr und ist ebenfalls hypnotisiert. Gwen versucht, Galadriel wegzuziehen, ich versuche das Gleiche bei Rexcell und wir beide schaffen es. Nach weiteren 208 Stufen stoßen wir auf einen Altar in Form einer Kröte auf einem Ei, davor eine Erdmulde mit Eiern darin. Da wir keine Eier haben, die wir opfern könnten, machen wir uns so weiter auf den Weg. Der weitere Weg ist unendlich viel anstrengender als der vorherige und schließlich breche ich zusammen und muss getragen werden. Auf der nächsten Ebene machen wir Rast, da neben mir auch Gwen sich kaum noch bewegen kann. Der Altar hier hat die Form einer Flugechse und in seiner Schale liegen einige tote Vögel, einer davon gar nicht mal so alt. Nach 3 Stunden Rast versuchen wir uns am nächsten Abschnitt der Treppe. Hier fällt uns besonders auf, dass auf einer Seite der Treppe ein gähnender Abgrund. Mit sehr flauem Gefühl mache ich einen Schritt und obwohl ich es mir selbst verbiete, sehe ich doch immer wieder runter. Gwen neben mir bleibt stehen und bewegt sich sehr bald gar nicht mehr vorwärts, sondern krallt sich am Felsen fest und schreit verzweifelt. Galadriel, die diesen Abschnitt besser verkraftet, als die vorherigen, versucht sich um sie zu kümmern. Da ich selbst Mühe habe, hier hoch zu kommen, mische ich mich nicht ein. Auf dem nächsten Absatz steht nur ein geschmolzener Stein. Die folgenden 26 Stufen verlaufen unerwartet ereignislos. Auf der nächsten Ebene ist ein Eingang zu einer Höhle, die Treppe geht außerhalb der Höhle einige Stufen weiter. Widerwillig betreten wir die Höhle, an dessen anderem Ende ein grausamer, blutiger Altar mit Zähnen, vor dem einige der verschwundenen Siedler liegen, brutal erschlagen. Dieses Opfer wollen wir nicht aufbringen und gehen die Treppe hoch. Auf den ersten Stufen hören wir Schlachtenlärm, bevor uns eine Armee Echsenkrieger überrennt und wir die Besinnung verlieren. Als wir wieder zu uns kommen, können wir problemlos die letzten Stufen überschreiten. Oben befindet sich ein alter Ritualplatz. Ein Tor, das am anderen Ende der Ebene ist und es mit einem Tal verbindet, wird durch die nachmittägliche Sonne in glänzendes Licht gehüllt. Hier schlagen wir erneut unser Lager in einer der Ruinen auf.