Die besorgte Tante

Angron – Gladiator/Söldner aus Fasar – Secundus
Björn – Skalde aus Thorwal – Peter
Celedyr Azathoth – Magier aus Tuzak – Sebbo
Enilno Leipsnellor – Lehrer aus Gareth – Chris
Esmeralda – tulamidische Gesellschafterin – Anne
Fordion Harrisson – olporter Schiffsmagier – Kuschel
Praiodan – Bauer/Ritter/Freiherr aus Andergast – Hannes
Shanjin – Leibwächter aus Khunchum – Anna
Torjin Wolpjes – Elementarmagier aus dem Raschtulswall – Fynn

Auf dem Weg von Wehrheim, wo wir einem Händler Geleitschutz gegeben haben, nach Gareth, in einem Wirtshaus auf der Reichsstraße. Ein Beilunker Reiter kommt herein und gibt Enilno einen Brief von seiner Tante. Sie braucht seine Hilfe und es soll sehr ernst und dringend sein, mehr schreibt sie aber nicht. Wir brechen auf zur Tante, zu der uns Enilno unterwegs etwas erzählt. Abends kehren wir in eine Herberge ein, in der wir die Nacht verbringen. Am nächsten Tag reisen wir weiter. Als wir um eine scharfe Kurve kommen, sehen wir, wie eine kleine Gruppe überfallen wird. Praiodan zieht gleich seine Waffe und reitet auf sie zu. Wir Magier bereiten Zauber vor, während der Lehrer und Esmeralda in Deckung gehen. Noch während ich zaubere, sind die ersten beiden Gegner stark genug angeschlagen, dass sie fliehen, während die anderen beiden Fordion angehen, da Praiodan den Fliehenden nachsetzt. Die beiden schaffen es, mit einer Truhe zu entkommen. Nach dem Kampf gegen die anderen beiden kümmern wir uns um die Überfallenen. Die haben aber nur die Truhe im Kopf, die etwas sehr Wichtiges enthalten soll. Nach einigem Hin und Her erklären wir uns bereit, sie zu suchen. Enilno und Fordion versuchen, den Spuren zu folgen, Praiodan versucht, den Wald zu umreiten und Torjin versucht, mit verzauberten Krähen die Flüchtenden zu finden. Esmeralda und ich bleiben bei den Überfallenen und kümmern uns um sie.


Wir haben die Kiste nicht wiedergefunden. Die toten Gegner haben wir durchsucht und ein Wolfstatoo gefunden und abgemalt. Dann hörten wir vielhufiges Getrappel und haben uns mit den beiden toten Händlern und dem überlebenden Security im Wald versteckt. Es kam ein Banner der Garether Garde an, was Enilno veranlaßte offen aus dem Gebüsch zu treten und den Hauptmann anzusprechen. Das Banner hat uns und die 4 Toten mit nach Gareth genommen. An der Wache musste Praiodan leider seine Ogerschelle ab- und in Verwahrung geben. Kosten 1.1 D für 3 Tage. Ursprünglich hätte es 3.6 D gekostet… Dann sind wir zuerst zum Händler wegen der Kiste und anschließend zu Tantchen. Dort haben wie bei viel Tee und Keksen irgendwann erfahren, dass Schutzgelderpresser auch bei ihr waren und sie derzeit Angst hat, weil sie das Schutzgeld nicht zahlte. Es war dann abends und wir haben 2 von uns aufs linke, 2 aufs rechte und 2 auf gegenüberliegende Haus von uns verteilt. Bei Tantchen sind auch 2 von uns, sodass alle verteilt sein müssten. Über der Südstadt, so war unser Eindruck, herrscht ein gewisses Maß an Hass. Hier haben wir abgebrochen, weil wir zu zweit nicht entscheiden wollten, wie wir die Nacht vorbereiten. Meine Vermutung war, dass womöglich ein Kurzangriff in der Nacht kommen könnte.


Für die Nacht verteilen wir uns auf vier Häuser, während zwei von uns immer wache halten. Dafür wechseln wir uns in zweier-Teams ab. Wir können während unserer Wachen aber nichts Außergewöhnliches ausmachen. Am nächsten Morgen unterhalten wir uns über die Schutzgeld-Erpresser. Laut Enilno könnten sie zu den Wölfen Tobriens gehören, von denen auch die Straßenräuber kamen. Zu erkennen sind sie an einer Wolfstätowierung auf der Schulter, was es normalerweise schwierig macht, sie zu identifizieren. Die Geldeintreiber der Tante waren vor zwei Wochen morgens zu zweit erschienen. Die Stadtwache scheint keine große Hilfe gewesen zu sein. Björn und ich gehen in eine Wirtschaft, um uns dort etwas umzuhören. Wir hören, dass nicht nur die Menschen nervös und aggressiv werden, sondern auch die Tiere, was allem und jedem in die Schuhe geschoben wird. Die Tobrier werden aber eher positiv dargestellt. Angeblich sollen auch Kinder verschwinden, davon schein aber auch niemand etwas Genaues zu wissen. Enilno fragt in der Nachbarschaft herum, ob die auch erpresst werden, aber niemand sagt ihm etwas. Die späteren Läden machen ihm sogar die Türe vor der Nase zu. Shanjin und ich gehen dem Gerücht nach, ein Bäcker in der Gegend wäre bestochen worden, Flüchtlingen günstigere Preise zu geben. Während dessen machen sich Angron und Björn auf den Rückweg, werden dabei aber von wilden Hunden angegriffen. Beide werden dabei recht übel verletzt, schaffen es aber, sich in Sicherheit zu bringen, auch wenn Björn zwischenzeitlich zu Boden geht. Rechtzeitig nach dem Kampf taucht auch Torjin auf, der zusammen mit Angron die toten Hunde mitschleift.