Die fantastische Reise des Kapitäns Alseif 'Foggwulf' Phileasson - Ein Vorwort

Die fantastische Reise des Kapitäns Asleif ‘Foggwulf’ Phileasson

Vorwort

Im Leben eines jeden Menschen gibt es Momente, die sein Wesen maßgeblich prägen. Es sind seine Entscheidungen an solchen Wendepunkten, die festlegen, wie er seinen weiteren Weg beschreitet: widmet er sein ganzes Leben einem Gott oder wendet er sich gar von den Göttern ab, bricht er das Gesetz oder wird er es mit allen seinen Kräften verteidigen, verbringt er sein Leben an der Seite eines geliebten Menschen oder muss er alleine über Dere wandeln.
Solche Momente sahen einfache Bauern verbissen ihr Heim verteidigen, während erfahrene Kriegsveteranen in der Schlacht die Nerven verloren und die Flucht ergriffen. Solche Momente sahen den Aufstieg einzelner idealistischer Helden und den Fall mächtiger Reiche.
Doch nur gelegentlich erkennen wir, wenn wir einem derart entscheidenden Augenblick gegenüberstehen. Zu sehr sind wir in den begleitenden Umständen gefangen oder lassen uns von unseren oder anderer Leute Ansichten blenden. Niemand ist gegen solche Blindheit gefeit und nicht selten scheint sie von den Göttern gewollt zu sein. So kommt es, daß wir oft derlei Augenblicke erst im Nachhinein oder vielleicht gar nicht gewahr werden.

Es erging mir nicht anders. Erst als ich begann, meine Aufzeichnungen zu sichten, und mich daran machte, dieses Werk zu verfassen, so war es, daß sich mir die Augen öffneten und ich erkannte, daß es eben einer jenen Wendepunkte meines Lebens war, als ich in meiner unbedarften Einfalt bei Kapitän Asleif „Foggwulf“ Phileasson anheuerte.
Diese Entscheidung führte mich als ein Mitglied seiner Mannschaft zu mir bis dahin unbekannten und oft fürwahr unglaublichen Stätten. Ich traf Wesen verschiedenster Kultur und erfuhr von ihren, teils tragischen, Schicksalen. Dies alles ließ mich mit einem wahren Schatz an Erfahrungen zurück und machte, ich darf durchaus sagen, aus einem übergewichtigen Feigling einen Mann, der stets bereit ist, für seine Freunde zu streiten. So etwas bahnte sich gewiss nicht in ruhigem Flanieren durch die Städte der bekannten Reiche an. Oft hieß es von Firuns Gaben leben, in Aves Armen ruhen und unbekannten Gefahren trotzen.
Natürlich haben neben allen Abenteuern auch meine Freunde einen tiefen Eindruck bei mir hinterlassen: Asleif Phileasson, der wagemutige Kapitän, der uns sicher aber auch streng führte, Raluf, dessen Beherztheit uns Stütze in so manch schwieriger Situation war, Ohm, der uns mit seinen Liedern viele schwere Stunden erleichterte, Shaya, die uns als unser Gewissen im Glauben leitete, Sentana, dessen Fähigkeiten in der Ausübung von Magie uns nicht selten das Leben rettete, Abdul, der uns stets daran erinnerte, daß auch die Imbezilen unseren Schutz verdienen, Galadriel, die mit ihrer teils kühlen Gelassenheit die Welt der Menschen entdeckte, Gwendolyn, die ihrerseits mehr über die Wurzeln ihres Volkes erfuhr, und, nicht zuletzt, mein treuer Sanscho, der immer wieder bewies, daß auch kleine Leute viel bewegen können.
Dies waren die Gefährten, die einander von Beginn der Reise bis zu ihrem Ende stützten, stärkten, Mut zu sprachen aber auch zurechtwiesen, wenn es die Lage erforderlich machte. Nicht vergessen seien viele Kameraden, wie Crottet und Ynu, deren Lebensweg sie ein Stück weit uns auf der Wettfahrt begleiten ließ, bevor er sie in eine andere Richtung führte.
Ein besonderer Dank soll an dieser Stelle auch an Kapitän Beorn Asgrimmson gehen. Obwohl seine Taten oftmals Anlaß für Gram und starken Verdruß gegen seine Person gaben, hätte es doch diese Wettfahrt ohne ihn gar nicht erst gegeben und mir wäre es nicht vergönnt gewesen, so viele erbauliche Stunden im Kreise neuer Freunde zu verbringen, geschweige denn solch ferne und vortreffliche Orte zu besuchen. Derohalben möge Swafnir über ihn wachen.

Nicht wenig aus den folgenden Berichten mag dem Leser gar zu fantastisch erscheinen, um praiosgefälliger Wahrheit entsprungen zu sein. Handfeste Beweise gibt es derer allzuhauf in den Hallen Thorwals, doch nicht für alles, wohlgemerkt. So kann ich manches nur aus der Erinnerung wiedergeben. Und obwohl sich alles auf den nachstehenden Seiten Beschriebene so zugetragen hat, mag sich einem Interessierten, der einzelne genannte Orte aufsucht, einiges in ganz anderem Lichte zeigen und er wohl ganz andere Abenteuer erleben. Von daher soll dies Werk keine allumfassende und unumstößliche Wahrheit vermitteln, sondern dem Leser kurzweilige Stunden bereiten und ihm zeigen, daß jenseits seiner Haustür eine Welt liegt, die unweit größer ist, als man manches Mal meinen möchte.
Und nun sei es genug der einleitenden Worte. Ich wünsche viel Vergnügen bei der Lektüre der folgenden Seiten und stets ein waches Auge für das Hier und Jetzt. Denn wer weiß, vielleicht ist bereits das Aufschlagen dieses Buches ein Wendepunkt im Leben des geneigten Lesers.

- Rexcell Gelthausier -