Dreckige Gassen

Albundius – Magier aus Bethana – Quartus
Angron – Gladiator/Söldner aus Fasar – Secundus
Björn – Skalde aus Thorwal – Peter
Celedyr Azathoth – Magier aus Tuzak – Sebbo
Enilno Leipsnellor – Lehrer aus Gareth – Chris
Esmeralda – tulamidische Gesellschafterin – Anne
Fordion Harrisson – olporter Schiffsmagier – Kuschel
Praiodan – Bauer/Ritter/Freiherr aus Andergast – Hannes
Shanjin – Leibwächter aus Khunchum – Anna
Torjin Wolpjes – Elementarmagier aus dem Raschtulswall – Fynn


Auf dem Weg von Wehrheim, wo wir einem Händler Geleitschutz gegeben haben, nach Gareth, in einem Wirtshaus auf der Reichsstraße. Ein Beilunker Reiter kommt herein und gibt Enilno einen Brief von seiner Tante. Sie braucht seine Hilfe und es soll sehr ernst und dringend sein, mehr schreibt sie aber nicht. Wir brechen auf zur Tante, zu der uns Enilno unterwegs etwas erzählt. Abends kehren wir in eine Herberge ein, in der wir die Nacht verbringen. Am nächsten Tag reisen wir weiter. Als wir um eine scharfe Kurve kommen, sehen wir, wie eine kleine Gruppe überfallen wird. Praiodan zieht gleich seine Waffe und reitet auf sie zu. Wir Magier bereiten Zauber vor, während der Lehrer und Esmeralda in Deckung gehen. Noch während ich zaubere, sind die ersten beiden Gegner stark genug angeschlagen, dass sie fliehen, während die anderen beiden Fordion angehen, da Praiodan den Fliehenden nachsetzt. Die beiden schaffen es, mit einer Truhe zu entkommen. Nach dem Kampf gegen die anderen beiden kümmern wir uns um die Überfallenen. Die haben aber nur die Truhe im Kopf, die etwas sehr Wichtiges enthalten soll. Nach einigem Hin und Her erklären wir uns bereit, sie zu suchen. Enilno und Fordion versuchen, den Spuren zu folgen, Praiodan versucht, den Wald zu umreiten und Torjin versucht, mit verzauberten Krähen die Flüchtenden zu finden. Esmeralda und ich bleiben bei den Überfallenen und kümmern uns um sie.


Wir haben die Kiste nicht wiedergefunden. Die toten Gegner haben wir durchsucht und ein Wolfstatoo gefunden und abgemalt. Dann hörten wir vielhufiges Getrappel und haben uns mit den beiden toten Händlern und dem überlebenden Security im Wald versteckt. Es kam ein Banner der Garether Garde an, was Enilno veranlaßte offen aus dem Gebüsch zu treten und den Hauptmann anzusprechen. Das Banner hat uns und die 4 Toten mit nach Gareth genommen. An der Wache musste Praiodan leider seine Ogerschelle ab- und in Verwahrung geben. Kosten 1.1 D für 3 Tage. Ursprünglich hätte es 3.6 D gekostet… Dann sind wir zuerst zum Händler wegen der Kiste und anschließend zu Tantchen. Dort haben wie bei viel Tee und Keksen irgendwann erfahren, dass Schutzgelderpresser auch bei ihr waren und sie derzeit Angst hat, weil sie das Schutzgeld nicht zahlte. Es war dann abends und wir haben 2 von uns aufs linke, 2 aufs rechte und 2 auf gegenüberliegende Haus von uns verteilt. Bei Tantchen sind auch 2 von uns, sodass alle verteilt sein müssten. Über der Südstadt, so war unser Eindruck, herrscht ein gewisses Maß an Hass. Hier haben wir abgebrochen, weil wir zu zweit nicht entscheiden wollten, wie wir die Nacht vorbereiten. Meine Vermutung war, dass womöglich ein Kurzangriff in der Nacht kommen könnte.


Für die Nacht verteilen wir uns auf vier Häuser, während zwei von uns immer wache halten. Dafür wechseln wir uns in zweier-Teams ab. Wir können während unserer Wachen aber nichts Außergewöhnliches ausmachen. Am nächsten Morgen unterhalten wir uns über die Schutzgeld-Erpresser. Laut Enilno könnten sie zu den Wölfen Tobriens gehören, von denen auch die Straßenräuber kamen. Zu erkennen sind sie an einer Wolfstätowierung auf der Schulter, was es normalerweise schwierig macht, sie zu identifizieren. Die Geldeintreiber der Tante waren vor zwei Wochen morgens zu zweit erschienen. Die Stadtwache scheint keine große Hilfe gewesen zu sein. Björn und ich gehen in eine Wirtschaft, um uns dort etwas umzuhören. Wir hören, dass nicht nur die Menschen nervös und aggressiv werden, sondern auch die Tiere, was allem und jedem in die Schuhe geschoben wird. Die Tobrier werden aber eher positiv dargestellt. Angeblich sollen auch Säuglinge verschwinden, davon schein aber auch niemand etwas Genaues zu wissen. Enilno fragt in der Nachbarschaft herum, ob die auch erpresst werden, aber niemand sagt ihm etwas. Die späteren Läden machen ihm sogar die Türe vor der Nase zu. Shanjin und ich gehen dem Gerücht nach, ein Bäcker in der Gegend wäre bestochen worden, Flüchtlingen günstigere Preise zu geben. Während dessen machen sich Angron und Björn auf den Rückweg, werden dabei aber von wilden Hunden angegriffen. Beide werden dabei recht übel verletzt, schaffen es aber, sich in Sicherheit zu bringen, auch wenn Björn zwischenzeitlich zu Boden geht. Rechtzeitig nach dem Kampf taucht auch Torjin auf, der zusammen mit Angron die toten Hunde mitschleift.


Fordion kommt auf den abstrusen Gedanken, dass ein Magier hinter dem Angriff der Hunde stehen könnte. Er sieht sie sich mit einem Odem Arcanum an und stellt fest, dass keine Art von Magie auf ihnen liegt. Es entbrennt ein Disput über das seltsame Verhalten der Hunde, der uns allerdings zu keinerlei Erkenntnis führt. Wir wollen die Theorie testen, ob jemand gezielt die Hunde auf uns angesetzt hat, wofür wir Enilno, der sich ja aktiv nach den Geldeintreibern erkundigt hat, auf die Straßen lassen, beobachtet und verfolgt von dem Rest der Gruppe, abgesehen von mir, da ich auf das Tanchen achte.
In den Gassen ist Gejohle und Geschrei zu hören. Als die Gruppe dem nachgeht, sehen sie einige Jugendliche, die Straßeniman spielen, umgeben von einigen Zuschauern. Das Spiel läuft relativ heftig. Nach einem besonders fiesen Foul beginnen die Zuschauer aggressiv auf den Verursacher loszugehen, was sich aber fast in Wohlgefallen auflöst, als Torjubel ausbricht. Dafür werden die Helden nun gefragt, wie die Spielsituation zu bewerten ist, da die meisten anderen von dem Foul abgelenkt waren. Die Debatte ob gerechtfertigtes Tor oder nicht, führt Praiodan und Fordion soweit, dass sie auf einander losgehen. Nach dem ersten guten Treffer des Ritters geht der Thorwaler aber zu Boden, verkündet noch, dass der aggressive Einfluss nicht magisch ist, bevor er zu mir zurück kommt. Torjin begleitet ihn, geht, berichtet, was passiert ist und geht zurück zur Gruppe. Angekommen stellen sie fest, dass sie verfolgt werden. Als sie dem nachgehen wollen, können sie in der Menge der Menschen aber niemanden mehr ausmachen. Auf dem Rückweg sehen sie, dass auch andere von Hunden angegriffen werden. Der Ritter und der Lehrer drängen sich dazwischen und machen die Hunde nieder. Der Elementarist nimmt die Hundeleichen wieder mit, während die anderen die angeschlagenen Bürger zu uns bringen. Wieder bei uns angekommen, entschließen wir uns dazu, die Hunde zu etwas Essbaren zu verarbeiten und uns einzuverleiben, bevor ein Teil der Gruppe sich zum Praiostempel begibt, um um göttlichen Beistand zu beten. Die Praioten wissen zwar um das Problem, aber keine Hilfe. Auf ihrem Rückweg sehen sie den Widerschein von Feuer. Als sie dem nachgehen, entdecken sie einige Scheiterhaufen, auf denen Menschen verbrannt werden und Orks drum herum tanzen. Praiodan bemerkt aber, dass es sich um eine Täuschung handelt. Sie wollen sich die Stelle merken und später erneut nachsehen.
Am nächsten Tag wollen die meisten von uns uns die Stelle des Scheiterhaufens bei Tageslicht ansehen. Ein Odem meinerseits fördert nichts zu Tage, was in Anbetracht der vergangenen Zeit aber auch wenig verwunderlich ist. Auch profane Spuren sind nicht zu erkennen. Es liegen zwei Theorien vor: entweder es war eine Vision der Götter, als Warnung vor Kommendem, oder eine Illusion, um Panik in der Stadt zu schüren. Als Praiodan die Praiospriester nach den Erscheinungen fragt, meint dieser, dass es sich um ungeladene Astralkraft handeln kann, die in Gareth häufiger auftritt. Praiodan beruhigt das weniger. Der Geweihte rät ihm, zum Wohle seiner Seele, die Stadt zu verlassen und in Isolation zu leben. Das will er auch gleich in die Tat umsetzten, wird aber von Esmeralda zum Bleiben überredet. Der Thorwaler verschafft sich vom Dach aus einen Überblick über die Stadt und anschließend kehren wir zur Tante zurück.


Enilno meint, wir sollen den Händler Schachara, für den die Anfangs verlorene Kiste bestimmt war, aufsuchen, in der Hoffnung, dass uns das weiter bringt. An der Tür werden wir von einem Angestellten empfangen, der anscheinend geistig umnachtet ist. Schließlich bringen wir ihn dazu, den Händler zu uns zu bringen. Im Haus sind einige Bewaffnete, die sich im Hintergrund halten. Enilno berichtet ihm, was wir bisher erfahren haben. Als er die Tobrier erwähnt, reagiert der Händler sehr ärgerlich. Die Flüchtlinge gehen ihm sehr auf die Nerven und die Wölfe Tobriens haben versucht, von ihm Schutzgeld zu erpressen. Wo wir sie finden können, weiß der Händler nicht. Was die Illusionen angeht, berichtet er uns, dass das hier normal aufgrund der hohen Hintergrundmagie ist. Die allgemeine Aggression hat die Stadt vor etwa einer Woche befallen, etwa zu dem Zeitpunkt, als auch die Kinder hier aus dem Südquartier verschwanden. Auf den Inhalt der Truhe angesprochen, erhalten wir die Information, dass es etwas Spezielles und sehr Wertvolles war. Es kam von seinem Bruder und nur die beiden wussten, was und wann transportiert wurde und auch nur diese beiden können die Truhe öffnen. Da ein Hochgeweihter des Phex die Truhe verschlossen hat, schlägt Fordion vor, dass uns eventuell der hiesige Phextempel bei der Suche behilflich sein kann. Wir lassen uns den Weg zum Tempel zeigen und stellen einem Geweihten unsere Frage. Leider weiß es der Geweihte selbst nicht und will sich in unserem Namen kundig machen. Im Anschluss daran, kommt Albundius auf die Idee, im Südquartier einfach den nächstbesten Tobrier auf die Wölfe anzuquatschen. Natürlich erhält er auf diese Weise keine Antworten. Auch sein Versuch, es Enilno gleich zu tun und die Händler auszufragen, scheitert erwartungsgemäß, bzw. erfährt in einiger Entfernung, dass die Schutzgelderpresser sich hier nicht herumtreiben. Torjin läuft, als es dunkel wird, durch die Stadt, um weiteren Illusionen auf den Grund zu gehen. Die meisten anderen folgen ihm, außer mir, da ich lieber die Kekse vom Tantchen vernichte und meine müden Beine hochlege. Die anderen folgen Schreien in einen Hinterhof, wo sie in einen Hinterhalt geraten. Bevor ein Kampf entbrennen kann, stellt eine Stimme die Frage, was die Gruppe von ihnen will; anscheinend sind es die Wölfe Tobriens. Beide Parteien fragen sich gegenseitig nach der Truhe und stellen fest, dass beide sie nicht haben. Der Sprecher der Wölfe fordert die Gruppe wiederholt auf, die Stadt bald möglichst zu verlassen. Schließlich löst sich der Hinterhalt, nach einem Pfiff des Sprechers, auf.
Am nächsten Tag gehen wir wieder zum Phextempel. Der Geweihte meint, er müsse die genaue Liturgie kennen, um etwas lokalisieren zu können. Da wir das nicht bieten können, kommen wir hier nicht weiter. Wir hinterlassen unsere Anschrift, falls dem Geweihten dennoch etwas einfällt. Enilno macht sich auf die Suche nach einem Fährtensucher, um im Wald die tagealten Spuren der Diebe ausfindig zu machen. Er findet einen Elfen, mit dem er lange verhandelt, bis der sich schließlich bereit erklärt, sich die Spuren anzusehen. Tatsächlich findet er die Spuren und folgt ihnen mit Enilno, bis der Elf sie schließlich verliert. Da der Elf ihn in der Wildnis alleine lässt, muss er den Weg alleine zurück finden und ist sich irgendwann sicher, dass der Elf ihn verladen hat.
Torjin versucht als Bettler vor dem Haus des Händlers neue Informationen zu erlangen, während Albundius in der Akademie Schwert und Stab zum Lesen gegangen ist und ich sitze beim Tantchen und genieße weiter ihre Koch- und Backkünste. Gegen Abend bekommen wir Besuch von Stan, der unsere Hilfe als Schiedsrichter beim Imanspiel wollte, und verkündet, dass er Kontakte zu den Tobriern hat. Die seien die ganzen Straßenkriege hier leid, deswegen wollen sie zum Straßenfest ein Imanspiel machen, um weiteres zu klären. Dafür sollen wir 3-4 Leute stellen, die mitspielen sollen. Aus offensichtlichen Gründen falle ich dabei raus, aber Björn, Angron und Fordion melden sich.