Ein wenig Entspannung

Draußen angekommen, sehen Gwen und ich, wie Beorns Gruppe sich vom Schiff entfernt. Ihnen nähern sich dunkle Punkte vom Himmel, weswegen wir den Abstand erst einmal bestehen lassen. Als wir merken, dass der Dämon hinter uns (oder eher Beorn) her ist, und die Punkte am Himmel Chimärenwesen zu sein scheinen, brechen wir die Verfolgung ab und begeben uns zu den anderen. Die sind alle stark angeschlagen; Gala ist bewusstlos, Raluf liegt bewegungslos auf dem Boden und auch die anderen bieten keinen sehr gesunden Eindruck. Wir berichten kurz, was unter Deck und auf der anderen Seite des Schiffes passiert ist und Gwen kümmert sich um die Verletzten und Vergifteten, inklusive mir. Zwar kann sie mir nicht sofort helfen, aber verspricht mir, dass das Gift in wenigen Tagen seine Wirkung verlieren wird. Ich nutze die Zeit, in der die anderen versorgt werden, um unsere Seile und meinen Dolch. In der Ferne sehe ich, wie Beorn mit den Chimären und dem Dämon sich auseinandersetzt. Auch Vermis lebt noch und stößt mit einer kleinen Truppe in den Kampf zwischen Thorwalern, Chimären und Dämon. Wieder unten angekommen bemerken wir, dass der Boden anscheinend immer weicher wird. Wollen wir nicht im sich auflösenden Tang kläglich ertrinken, sollten wir zusehen, zu unserem Schiff zu kommen. Raluf und Galadriel müssen aber den ersten Tag getragen werden, erst am 2. sind sie wieder in der Lage, selbstständig zu laufen. 6 Tage kostet es uns, zu unserem Schiff zurück zu kommen, schaffen es aber kurz bevor der Teppich unpassierbar wird. Wir steuern das nächste Festland an, da unser Schiff nicht wirklich hochseetauglich ist und nach einem halben Tag ist die Sargassosee auch nicht mehr zu sehen. Am nächsten Tag ist es unerträglich warm. Mit jeder vergehenden Stunde steigt die Temperatur weiter und die Praiosscheibe scheint auch immer näher zu kommen. Schließlich gehen sogar die Segel und die Spitze des Mastes in Flammen auf. Als der Feuerball Praios‘ fast das Schiff erreicht, ist der Spuk plötzlich vorbei: die Sonne steht wieder am Himmel, das Schiff brennt nicht, nur um Shaya herum ist eine Prophezeiung in das Deck gebrannt, was diese Vision als etwas anderes als einen Tagtraum offenbart.
“Findet den, der spricht wahr, im Basar der Stadt Fasar. Erfüllt des Träumers Visionen, er wird euch sicher führen, lebendigen Stein zu berühren, tief im Sand der Äonen.”

Auch unsere Erfahrung vermehrt sich auf göttliche Weise: 350 AP, SE: KO, Orientierung, Wildnisleben, Magiekunde, Kriegskunst, Boote Fahren, Seefahrt, Wurfmesser (bzw. primär verwendetes Kampftalent im Endkampf)

In den folgenden drei Tagen segeln wir in Richtung Khunchom, um von dort aus ins Landesinnere nach Fasar aufzubrechen. Die große Stadt an sich ist sehr anders, als alles, was ich kenne: es ist warm, riecht nach Gewürzen und Parfüms, die Leute sind teilweise vermummt, jeder versucht mit einem zu handeln und an jeder zweiten Ecke stehen Gaukler. In wenigen Tagen soll das große Gauklerfest hier stattfinden, für das Artisten aus ganz Aventurien kommen sollen. Um an etwas Geld zu kommen und unsere weitere Reise zu organisieren, braucht Phileasson einige Tage, die wir in der Stadt zur Verfügung haben. Vom Erlös des Schiffes erhalten wir je 12,5 Marawedi, zu denen Rexcell jedem nochmals 10 gibt. Die meisten gehen baden und die Thorwaler trinken, bis auf Shaya, die zum Tempel geht. Erschreckenderweise gehe auch ich mit ins Bad, um mit das Salz, den Tang und das eingetrocknete Blut aus dem Fell zu waschen. Dabei werde ich aus mir unerfindlichen Gründen viel mehr und öfter eingeschäumt, als die anderen. Im Anschluss pendeln wir noch ein wenig über den Markt. Dabei versuchen uns die hiesigen Hexenmeister verwunschene Artefakte anzudrehen, was ich aber ablehne. Anschließend begeben wir uns ins Schmiedeviertel, wo ich einige Dolche in Auftrag gebe.