Für die Königin, für Rondra! ... oder so ähnlich

Lieber Cimerian, (Verehrter Wer-Auch-Immer-Diesen-Brief-Sonst-Noch-Zu-Lesen-Bekommt,)

Ich hoffe, dir und Vater geht es gut und, dass auch Hennya und ihr Tochter sich inzwischen erholt haben. Und ich bin natürlich alle Zwölfen dankbar, dass ihr die Orkangriffe in letzter Zeit einigermaßen gut überstanden habt.
Tatsächlich bin ich auch schon fast wieder auf dem Rückweg nach Hause, wie ich diesen Brief schreibe, ich werde vielleicht noch eine Woche bei Asralia bleiben (von ihr soll ich dir auch Grüße ausrichten und, bevor du fragst, ich werd dir alles, was in der Zeit, als ich bei ihr war, vorgefallen ist erzählen, wenn ich wieder da bin; ich glaub nicht, dass ich das vernünftig zu Papier bekommen würde). Aber danach führt mich die Reise direkt zurück nach Felstann.

Jetzt möchte ich dir aber zunächst einmal berichten, was in der Zwischenzeit seit dem letzten Brief (der inzwischen bestimmt mehr als anderthalb Monde her ist) vorgefallen ist, denn es ist wohl ein eigenes kleines Abenteuer.
Wie ich dir ja schon in meinem letzten Brief berichtet hatte, hatte ich, als ich mit Raidri nach Beilunk gereist bin, bereits mit dem Gedanken gespielt, mich von dort aus nicht direkt auf den Rückweg nach Hause zu machen, sondern die Gelegenheit zu nutzen, um noch einmal in Ruhe (ohne einen drohenden Bürgerkrieg im Hintergrund) Kurkum zu besuchen und auf mich wirken zu lassen.
Also stand ich im Praios erneut vor den Mauern der Amazonenburg, die aus irgendeinem Grund nun abweisender, aber nicht weniger beeindruckend wirkte, als bei unserem letzten Besuch. Das mag auch daran gelegen habe, dass die Zugbrücke im Gegensatz zu damals nun hochgezogen war.
Auch die wachhabende Amazone (die sich später als Zelda vorstellte) war ob der unsicheren Zeiten nicht sicher, ob unangekündigten Besuch, wie ich es nunmal war, empfangen würde, weshalb sie mich zunächst (zum Glück, wie sich herausstellen sollte) einen Moment vor dem Tor warten ließ, während sie mit einer Offizierin sprach.
Ich nutzte die Zeit, um mir nach dem langen Ritt ein wenig die Beine zu vertreten und beobachtete so von einem nahen Gebüsch aus eine Gruppe von drei Personen, die kurz vor dem Tor die Straße verließen. Zwei Frauen, eine schlanke, dunkelhaarige und eine etwas molliger und rothaarig, sowie ein Mann in besserer, grauer Kleidung. Und während die Rothaarige und der Mann wenige Augenblicke später auf die Straße zurückkamen, wo sie sich verabschiedeten, um sich dann in entgegengesetzte Richtungen auf den Weg zu machen, die Frau zur Burg, der Mann von ihr weg, blieb die Schwarzhaarige verschwunden.
Angesichts der Vorsicht der Amazonen selbst etwas besorgt, beschloss ich zunächst nachzusehen, wohin die Frau verschwunden war, bevor ich mich selbst auf den Weg zurück zur Burg machte. So fand ich (oder besser fiel ich), nachdem ich mich einige Momente durch das Gebüsch geschlagen hatte, eine Grube unmittelbar an der Ostmauer Kurkums, von der aus ein kleiner Durchbruch in der Mauer scheinbar in ein Tunnelsystem unter der Burg führte.
Und schon nach wenigen Schritten in dem düsteren Tunnel stolperte ich über einen Beutel, der die Kleidung beinhaltete, die die Schwarzhaarige noch wenig zuvor getragen hatte. Allem Anschein nach verfolgte sie die Absicht, sich unerkannt in der Burg einzuschleichen.
Ich selbst irrte aber (ohne eine brauchbar Lichtquelle, muss dazugesagt werden), eine Weile durch die Tunnel, bis ich auf einen Zugang zu einem Brunnenschacht stieß, der scheinbar den einzige Weg nach oben darstellte und den die Frau demnach genommen haben musste. Leider führte mich der Weg nicht, wie erhofft, zu der gesuchten Schwarzhaarigen, sondern ich kletterte aus dem Brunnen auf den belebten Burghof Kurkums, auf dem mehrere Dutzend Amazonen gerade trainierten. Sie hielten mich natürlich, wie ich da ziemlich verdreckt aus dem Brunnen erschien, für eine Spionin oder einen sonstwie gearteten Eindringling und griffen an, bevor ich nur ein Wort herausbringen konnte. Rondra sei Dank hielten die Amazonen aber inne, als sie bemerkten, dass ich keine Anstalten machte, selbst anzugreifen und ließen mir die Gelegenheit, mich zu erklären. Ich kann es ihnen auch kaum übel nehmen, dass sie direkt angegriffen haben. Wenn zuhause jemand Fremdes plötzlich aus dem Brunnen auftauchen würde, würde ich nicht anders reagieren.
Glücklicherweise waren auf dem Hof außerdem einige Amazonen, die mich vom letzten Mal das ich hier war wiedererkannten und so glaubte man auch meinen Erzählungen und meiner Befürchtung, es könnte sich jemand unbemerkt auf Kurkum eingeschlichen haben, die nichts Gutes im Schilde führte. Die Offizierin, mit der ich sprach, ließ nach meiner Beschreibung der gesuchten Frau sogar fast alle Frauen, die auf Kurkum lebten und arbeiteten auf dem Hof antreten. Die Schwarzhaarige, die ich gesehen hatte war aber, zur Erleichterung der Offizierin, nicht darunter. Stattdessen waren wir uns einig, dass die Gesuchte fremd sein musste.
Immerhin wurden die Amazonen anschließend zu erhöhter Wachsamkeit angewiesen und Trupps aufgestellt, die die Burg durchsuchen und den Eingang in das Tunnelsystem unpassierbar machen sollten.
Anschließend konnte ich mich noch kurz mit der Offizierin unterhalten und ihr unter anderm erklären, was mich erneut hierhergeführt hatte, woraufhin sie mir anbot, einige Tage auf Kurkum unterkommen zu können und auch an dem Efferdfest teilzuhaben, das später am Abend stattfinden sollte.
Eine Magd, Turike, brachte mich anschließend auf mein Zimmer und konnte mir, als ich sie danach fragte, noch einiges zum Efferdfest, einem großen Badefest am und im Burggraben, erzählen und mich darüber hinaus mit den neusten Entwicklungen und Klatsch auf Kurkum versorgte. So erfuhr ich auch, dass erst etwas früher am Tag eine neue Magd eingestellt worden war, die eine junge Frau namens Permine ersetzen sollte, die Turike als eine „stinkfaule, dicke, fuchshaarige Tranfunkel” beschrieb. Und, obwohl ich vorher nur mit halbem Ohr zugehört hatte, fragte ich jetzt noch einmal nach und Turike erzählte mir, dass Permine wohl, nachdem sie etwas mit einem Kuron aus der Stadt angefangen hatte, sich immer häufiger durch einen geheimen Gang aus der Burg herausschlich, um sich mit ihm zu treffen und ihrer Arbeit, hochnäsig wie sie anscheinend war, daher immer seltener nachging. Ihr Verehrer hatte wohl noch eine Begleiterin, eine Schwester vermutete Turike, eine „kleine, klapperdürre Schwarzhaarige mit einem richtigen Diebesgesicht”, die scheinbar Viala hieß und nun vermutlich mit den anderen Beiden verschwunden war. Zufall? Wohl eher nicht.
Doch kaum hatte Turike zu Ende erzählt und ich meine Sachen in die Unterkunft gebracht, die mir zugewiesen war, unterbrach die Glocke zur Schwertfeier, dem abendlichen Rondradienst, meine Gedanken.
Die Schwertfeier war ähnlich bewegend, wie das erste Mal, das ich ihr beigewohnt habe. Aber anschließend, noch bevor ich wirklich realisiert hatte, dass der Gottesdienst schon zu Ende war, wurde ich von einer jüngeren Amazone, Alrune, angestupst und eingeladen, sie doch zum Burggraben zu begleiten und bei den Vorbereitungen für das Fest zu helfen. In der Hoffnung, die Sorgen einen Abend hinter mir zu lassen zu können (haha), folgte ich ihr dann auch.
Den Festplatz bildete eine kleine, an den Burggraben angrenzende Wiese, auf der zwei Plätze für Lagerfeuer vorbereitet waren, während ein drittes Feuer bereits brannte und Braten am Spieß darüber gedreht wurde. Nach und nach kamen auch immer mehr Helferinnen, die bei den verschiedensten Aufgaben, vom Holzsammeln, Kochen bis hin zum Dekorieren des Festplatzes, halfen und bald herrschte ein buntes Durcheinander, während derweil die Sonne hinter den Bergen unterging. Als letztes wurden noch Decken auf der Wiese zwischen den Feuern ausgebreitet und auf einer Seite des Platzes drei Throne aus Holz aufgestellt, die scheinbar der Königin und hohen Offizierinnen zugedacht waren, bevor Lane, die Stallmeisterin, die Stimme erhob und uns alle zurück in die Burg rief, wo das Fest offiziell von Königin Yppolita eröffnet werden sollte.
Auf dem Burghof hatten sich, als wir ankamen, bereits eine Vielzahl an Amazonen versammelt und in Reih und Glied aufgestellt, weshalb ich mich, um die Ordnung nicht zu stören zu den Mägden und Bediensteten, die etwas abseits standen, gesellte.
Nach einem Fanfarenruf trat dann Königin Yppolita aus dem Palast, gekleidet in Silber und Blau und mit einem kleinen Dreizack in der Hand. Ihre kleine Ansprache endete sie mit den Worten: „Wollen wir das Efferdfest so feiern, als wäre es das letzte, das Kurkum erlebt”, was leises Gemurmel, sowohl unter den Amazonen als auch unter den Bediensteten hervorrief und mir erneut die immer noch nicht gefundene Spionin in Erinnerung rief.
Das Getuschel wurde allerdings unterbrochen, als die Schwertmeisterin mit einer Handbewegung Ruhe gebot und ein altes Gebet an den Herren Efferd anstimmte. Anschließend marschierten die Amazonen aus der Burg und zum Fest am Burggraben, während ich, immer noch in Gedanken versunken, im Burghof zurückblieb und schließlich beschloss, selbst noch einmal nach der Gesuchten zu schauen. Für sie gab es nunmal keinen besseren Zeitpunkt, ihren wie auch immer gearteten Plan in die Tat umzusetzen, als jetzt, da fast alle Amazonen am Burggraben feierten.
Nachdem ich aber bestimmt anderthalb Stunden mit der wenig erfolgreichen Suche verbracht hatte und lediglich immer wieder das Gelächter und die Musik vom Burggraben gehört hatte, beschloss ich gerade, aufzugeben und mich selbst zu den Feiernden zu gesellen, als ich auf dem Weg über den Hof eine Gestalt hinter dem Brunnen kauern sah. Ich setzte soeben an, dahin zu gehen, da huschte der Schatten auch schon über den Hof und zu der Scheune auf der anderen Seite.
Anstelle einen Alarm auszulösen, der ihr in der damit einhergehenden Unruhe vermutlich die Flucht ermöglicht hätte, entschied ich mich, ihr leise zu folgen, was auch (da ich zum Glück meine Rüstung schon in der Unterkunft gelassen hatte) überraschend gut klappte. Ich schlich also hinter der Gestalt her durch die Scheune und eine Leiter hinauf, wo ich die gesuchte Frau, nun endlich mit etwas mehr Licht, in einer Tür nach draußen stehen sah, kurz davor auf die Burgmauer zu klettern und von dort aus zu fliehen. In dem Moment erinnerte ich mich - Hesinde sei Dank - an das, was Turike mir erzählt hatte und ich rief ihr leise zu: „Hey, Viala, warte doch!” Ich gebe zu, nicht das rondragefälligste, was ich je getan habe, aber ich weiß ehrlich gesagt nicht, wie ich sie sonst an der Flucht hätte hindern sollen.
Die Frau, Viala, hielt inne und ich konnte ihre Verwirrung, sie hielt mich anscheinend für ihren Bruder, nutzen, um in Reichweite zu kommen. Das sorgte jedoch auch dafür, dass sie mich erkannte und ihrerseits mit einem Langdolch angriff. Mit Rondras Beistand schaffte ich es aber letztlich, sie zu Boden gehen zu lassen, just in dem Moment, als die beiden wachhabenden Amazonen herein gerannt kamen. Während eine der beiden da blieb, um mir zu helfen, die verwundete Einbrecherin zu versorgen und dann auch so freundlich war, sich meiner zahlreichen Kratzer anzunehmen, eilte die andere zur Festwiese, um der Königin und den Offizierinnen Bescheid zu geben.
In den Taschen der Spionin fanden sich dann auch auf Pergament gezeichnete detaillierte Karten der Burg mit ihren Befestigungen und Fluchttunneln, die in der Hand eines jeden Angreifers natürlich zu einer verheerenden Waffe werden könnten.
Wenig später stand ich jedenfalls vor der Reitmeisterin Dedlana, nach der Königin der höchstgestellten Amazone auf Kurkum, und erstattete Bericht, wobei wir uns einig darüber waren, dass es unumgänglich sein würde, den Auftraggeber der Verbrecherin herauszufinden und sie mir auch versicherte, dass sie alles in ihrer Macht stehende dafür tun würde.
Schließlich bedankte sie sich bei mir für die Unterstützung und empfahl, vor der Audienz bei Königin Yppolita am nächsten Morgen, zumindest noch einige Stunden Schlaf zu bekommen, was sich seltsamerweise, trotz des immer noch fröhlich klingenden Festes, nach einer guten Idee anhörte.
Der nächste Morgen brachte so zwar die erhoffte Erholung, genauso wie die (weniger erhoffte) Aufmerksamkeit von bestimmt sämtlichen Amazonen und Bediensteten auf Kurkum, er brachte aber auch die Nachricht, dass sich die Spionin in der vergangenen Nacht durch ein verstecktes Gift das Leben genommen hatte. Somit werden wir vermutlich nie herausfinden, wer für dieses Verbrechen verantwortlich war, wobei ich ohnehin glaube, dass Yppolita da ihre eigenen Theorien hat.
Das Ganze, sowohl die Nachricht, als auch die Begeisterung der Amazonen, standen - und stehen auch immer noch - hinter der Audienz bei Königin Yppolita zurück, die mich an dem Morgen, nicht lange nach dem Frühstück, in ihren Privatgemächern empfing. Eine Ehre, die wohl nur sehr wenigen Besuchern Kurkums zu Teil wird.
Dort in ihren gemütlichen Wohnräumen bot sie mir jedenfalls den Platz auf einen Sessel am Feuer an und dankte mir noch einmal ernst für die Unterstützung, bevor sie heiterere Töne anschlug und wir Anekdoten über die verschiedensten mittelreichischen Adeligen austauschten (die ich dir eines Tages auch einmal erzählen muss, besonders die Geschichten über Waldemar).
Einige Zeit später erhob sie sich allerdings und holte eine Schatulle mit dem schmalen silbernen Ring, in den ringsherum Bildnisse schleichender Löwinnen eingraviert sind, aus einer Schublade, der mich als Gast der Kurkumer Königin ausweisen und so auch Einlass zu allen Amazonenburgen gewähren soll, bevor sie sich verabschiedete und ich, immer noch nicht ganz begreifend, was gerade geschehen war, zurück auf den Burghof taumelte.
Wenn ich aber jetzt an die Begegnung zurückdenke, habe ich, ehrlich gesagt, das Gefühl, dass Yppolita den lockeren Tonfall nur mit Mühe aufrechterhalten konnte und schon mit Sorge in die Zukunft geblickt hat.
Anschließend durfte ich aber glücklicherweise noch einige Tage auf Kurkum verbringen, mit den Amazonen trainieren, Freundschaften knüpfen und wieder auffrischen, bevor ich mich, ausgestattet mit dem feinsten Proviant (darunter auch das Krüglein Yaquirtaler Wein, das die Reise hoffentlich gut überstanden hat und über das sich Vater vermutlich mehr freuen wird als du), auf den Rückweg nach Weiden machte.

Und hier bin ich inzwischen seit etwa zwei Wochen, wovon ich die erste Woche die verschiedensten Freunde besucht habe (ich soll dir übrigens auch Grüße ausrichten) und dann bei Asralia untergekommen bin (von wegen Freundschaften auffrischen und so). Ich hätte dir vermutlich auch schon früher schreiben sollen (und können), Entschuldigung dafür, aber ich hatte bisher nicht die Muße, mich hinzusetzen und die ganze Geschichte niederzuschreiben. Und im Nachhinein hätte ich es wohl auch ganz lassen können, wenn man betrachtet, dass der Brief wohl nicht lange vor mir eintreffen wird. Aber naja, immerhin bist du jetzt schon einmal vor meiner Ankunft gewarnt.

Bis dahin,
Lynn



P.S.: Ich habe auf dem Rückweg von Kurkum in Warunk einen Händler getroffen, der Farben anbot und, da Vater immer mal Schwierigkeiten hat Nachschub zu bekommen, habe ich ein paar dem Brief beigelegt. Hoffentlich kann er damit etwas anfangen, ich musste bei der Farbwahl leider auf die Meinung des Händlers vertrauen..

P.P.S.: Sollte einer der anderen Abenteurer bei euch vorbeikommen (du solltest eigentlich inzwischen wissen wie sie aussehen, aber im Zweifelsfall halt Ausschau nach einer Gruppe mit einem Goblin und einem Magier, die sollten in Dergelquell nicht allzuoft zu sehen sein), zeig ihnen gerne diesen Brief. Oder leite ihn weiter, wenn du zu viel Zeit hast. Die Adresse von Rexcell in Ysilia hab ich dir ja gegeben und Omar erreichst du vermutlich über die Akademie in Khunchom.. oder Punin, ganz sicher bin ich mir da nicht und bei den anderen beiden habe ich ehrlich gesagt keine Ahnung, wie ein Brief sie am besten erreichen würde.