Familiengeister

Alfons – Peter
Anika – Anna
Die weise Chalatta – Hannes
Earendil – Anne
Fordion Harrisson – Kuschel
Jorgan Archilles – Chris
Leonard – Martin
Menes Kalliston – Secundus
Mortox, Sohn des Anonymox – Sebbo
Reo Brudahir – Fynn

Wir befinden uns auf einer Reichsstraße im Mittelreich in nördlicher Richtung gen Gareth. In Silkwiesen machen wir Rast und werden vom Ritter eingeladen, was meiner Reisekasse sehr entgegen kommt, auch wenn mir so spendable Leute ein wenig suspekt sind. Wir genießen den Abend und gehen gut gestärkt in die ebenfalls gesponserten Dreibettzimmer. Nachdem Menes sich bereits einige Zeit ins Bett zurück gezogen hat, hören wir einen Schreckensschrei von ihm. Wir stürzen die Treppe hoch und erfahren von ihm, dass er einen sehr lebhaften Albtraum hatte, den er uns widerwillig bei einen Drink erzählt:
Menes schreckt nachts hoch, ohne sagen zu können, warum. Sein Schädel schmerzt heftig und er stellt fest, dass es überraschend ruhig ist und ein Geruch von Blut in der Luft liegt. Er kleidet sich an und hört dabei eine Stimme sagen: „Menes, Zeit zu sterben!“ Als er sich Licht gemacht hat und die Zimmertür öffnet, kippt ihm eine blutige Leiche entgegen. Als er sich hinter der Tür umsieht, entdeckt er überall die Leichen derer, die er eben noch im Wirtshaus und im Stall gesehen hat. Alle haben gemein, dass ihnen das linke Auge fehlt. Als er gerade in die Schankstube tritt, hört er einen Schrei aus dem hinteren Teil des Raums. Er betritt ihn und sieht uns alle gefesselt und geknebelt an der Wand sitzen, uns gegenüber ein schwarz gekleideter mit einem überlangen Dolch, von dessen Spitze noch Blut tropft. Menes stellt den dunkel gekleideten zur Rede und kommt auf uns zu, bricht dabei aber in den Boden ein. Daraufhin quillt aus dem Boden uns aus den Wänden Blut. Der Attentäter beschwört Menes, dass er wiederkommen wird und der Traum endet.
Fordion erkundigt sich beim Wirt nach der beschrieben Gestalt, aber der kennt ihn nicht. Dafür wird der Raum plötzlich still und die junge Schankmagd, die uns gerade nachschenkt, verwandelt sich in einen alten Mann mit blutendem rechten Auge. Genauso schnell kehren wir in die Realität zurück und starren die junge Frau entsetzt an. Uns fällt auf, dass das Gesicht des alten Mannes eine frappierende Ähnlichkeit zu unserem Magnus aufweist. Später in der Nacht betritt ein alter Mann den Schankraum. Er trägt einen wasserfesten Mantel, hat tiefe Augenringe und scheint auf jemanden zu warten. Da der weit fortgeschrittene Abend inzwischen wieder recht jung ist, sitzen wir noch einige Zeit im Schankraum und diskutieren über das erlebte. Nach kurzer Zeit kommt der Neuankömmling mit breitem Lächeln auf Menes zu und begrüßt ihn, wie einen alten Bekannten. Er stellt sich als Großonkel Aldo vor und da erkennt ihn Menes auch als eben diesen, den er aber seit sehr langer Zeit nicht mehr gesehen hat. Früher war er in der Kanzlei für Diplomatische Angelegenheiten tätig. Aldo läd uns auf eine weitere Runde Hochprozentiges ein und bietet uns in Gareth seine Residenz an, da wir noch keine andere Unterkunft dort haben. Je länger wir ihn ansehen, desto mehr fällt uns auch seine Ähnlichkeit zur Geistererscheinung auf.
Während wir noch im Gespräch mit dem Großonkel sind, trifft eine Gruppe von vier Personen in den Schankraum: drei Männer und eine Frau. Sie ist eine junge Hesindegeweihte, ihre drei Begleiter sind mit grünen Skapulieren bekleidet, bedruckt mit einem Drachen. Die Gruppe sucht sich einen freien Tisch und setzt sich, woraufhin sich Aldo von uns verabschiedet und zu den Draconitern und der Geweihten setzt und ihr ein Dokument übergibt, seinerseits einen Beutel zurück erhält. Die Geistlichen verlassen daraufhin die Schenke wieder und Aldo kommt zurück zu uns an den Tisch. Er wirkt entspannter und läd uns zu weiteren Runden ein. Der Abend schreitet voran – schon wieder – aber Aldo macht keinerlei Anstalten, schlafen gehen zu wollen. Auf Nachfrage gesteht er, ebenfalls seit zwei Tagen an Albträumen zu leiden, die sich um eine Windmühle drehen, an der ein Wahnsinniger Menschen tötet und ihnen ein Auge aussticht. Das Madamal ist dabei durch einen roten Kristall ersetzt. Die Beschreibung des Geistergesichtes erkennt er ebenfalls wieder und bestätigt ihn als den Mörder seiner Träume. Trotz Aldos dringenden Bitten, gehen die meisten von uns nach und nach ins Bett, bis nur noch Chalatta im Schankraum bleibt und mit ihm Karten spielt, bis er schließlich doch am Tisch einschläft.

Wir schleppen den bewusstlosen Aldo zu Fordion, Leonard und Reo ins Zimmer und legen uns selbst ebenfalls hin. In der Nacht erwacht Reo durch einen Schrei.
(Menes findet sich auf einer Ebene wieder, die in rötliches Licht getaucht ist. Das Madamal ist ein tropfenförmiger roter Kristall. Um ihn herum liegen haufenweise Tote, vor ihm auf einem Hügel steht neben einer Windmühle eine kapuzenverhüllte Gestalt, die fröhlich vor sich hin mordet. Die Gestalt sieht ihn, rennt auf ihn zu und sticht mit seinem Dolch in Menes‘ Brustbein. In dem Moment fährt er mit einem Schreckensschrei aus seinem Schlaf hoch. )
Als er ihm auf den Grund geht und bei Menes an die Tür klopft, spielt der seinen Traum wieder herunter. Reo legt sich wieder zur Ruhe und Menes macht sich auf die Suche nach seinem Großonkel. Als er ihn nicht findet, geht er wieder ins Bett.
Am nächsten Morgen versammeln wir uns zum Frühstück. Alfons überprüft vorher noch die Vitalzeichen des Onkels, der etwas später ebenfalls zu uns stößt. Er wiederholt sein Angebot, bei ihm in Gareth unterzukommen. Wir reisen mit ihm zur Kaiserstadt. Die äußeren Ausläufer sind in jeder Hinsicht überfüllt; überall sind Menschen, die Häuser drängen sich dicht an dicht und wir haben Mühe, uns nicht aus den Augen zu verlieren. Aldo führt uns zu einem etwas abgelegenen Haus, dessen Schild über der Tür es als Schreiberstube ausweist. Wir betreten es und werden Pheco, dem Assistenten Aldos vorgestellt und sehen uns ein wenig um. Im Obergeschoss wird uns unser Quartier gezeigt. Wir haben 3 Zimmer mit 5 Betten zur Verfügung, die andere Hälfte unserer Gruppe verteilen wir auf Strohsäcke. Das Einzelzimmer müffelt ziemlich, weswegen Jorgan es Menes überlässt. Als wir ein wenig zur Ruhe gekommen sind, hören wir Pheco mit Aldo reden. Cousin Efferdin war früher am Tag da und der Schreck steckte ihm noch in den Gliedern, da irgendetwas schief gelaufen sei. Daraufhin bietet uns der Hausherr Pheco als Stadtführer an, während er selbst etwas erledigen muss. Abend wollen wir uns in der Schenke zum roten Hahn treffen. Unser Führer kennt sich vorbildlich aus und berichtet uns einiges Wissenswertes über Gareth. Er bringt uns zur alten Stadtmauer und zum Punimer Tor. Wir besichtigen das Hippodrom, einen Großteil der Tempel, das Imanstadion, den Palast des Lichtes und vieles mehr. Die Stadt ist riesig, voll und recht dreckig, davon abgesehen aber durchaus recht ansehnlich. Als es Zeit für einen Imbiss wird, werden wir in eine Taverne gebracht und genehmigen uns ein reichliches Mittagsmahl. Menes greift beim Wein ordentlich zu, trotz der Anmerkung Alfons‘, dass wir noch einige Zeit durch die Stadt laufen wollen. Während des Essens bemerkt Menes eine schwarzgewandete Gestalt die Taverne betreten, die scheinbar einen Dolch unter seinem Mantel hervorzieht. Als er erneut hinsieht, steht dort ein Reisender, der keinerlei aggressive Anstalten macht. Der Schreck sorgt dafür, dass er seinen Wein über die neben ihm sitzenden verteilt und verleitet ihn dazu, zurück zum Haus zu wollen. Jorgan überredet ihn, bei uns zu bleiben und bald darauf ziehen wir weiter. Pheco eröffnet uns, dass heute eine Hinrichtung stattfindet; eine Malerin des Hofes soll wegen Hochverrates enthauptet werden. Sie soll Fluchtwege und andere Informationen des Kaiserhofes an Bobaradianer verkauft haben. Dieses Vorhaben spaltet die Gruppe: Jorgan und Menes gehen zurück zum Haus, Reo zum Richtplatz, Alfons und ich sehen uns die Stadt weiter an, unter der Führung von Pheco. Im Norden ist eine ländliche Prägung der Stadt deutlich zu sehen. Die Bebauung ist deutlich zurück gegangen, wenn auch immer noch beeindruckend. Im vorbeigehen hören wir Kinder einen Abzählreim singen:
„1,2,3, der Schnitzer kommt vorbei;
4,5,6, das Messer scharf gewetzt;
7,8,9 tut sich auf Rache freuen;
10 und du bist raus, er sticht ein Aug‘ dir aus.“

Alfons fragt Pheco nach dem Reim und der berichtet uns, dass es ein beliebter Abzählreim im Südquartier ist. Alfons bohrt ein wenig nach, aber der Assistent kann uns keine weiteren Informationen dazu geben. Ich schlage vor, im Stadtarchiv nach einem Hinweis zu suchen, da es sich verdächtig nach Menes‘ Alpträumen anhört. Da das Archiv sowieso auf dem Weg liegt, kürzen wir die Stadtführung ab und begeben uns auf Recherche. Es handelt sich um ein großes, massives Steingebäude. Leider ist es geschlossen, da die Stadtangestellten zur Hinrichtung gegangen sind. In der Zwischenzeit hat sich Menes zu einem Schläfchen hingelegt und wird wieder von einem Alptraum heimgesucht. Inhaltlich entspricht er den vorherigen.
Abends treffen wir uns im roten Hahn. Menes kommt von unserer Gruppe als letzter und berichtet von einem Schnarcher im Haus, der nur Aldo sein kann. Allerdings war es ihm nicht möglich, ihn zu wecken. Aldo kommt auch nach längerem Warten nicht in die Schenke. Wir beschließen, wieder ins Haus zu gehen und nach dem Schnarcher zu sehen. Jorgan ist stark angeschlagen und schafft es kaum noch zurück.

Wir verlassen den roten Hahn und kehren zum Haus zurück. Auf dem Rückweg hören wir Kampflärm. Als Alfons um eine Ecke sieht, hinter der der Lärm am lautesten ist, sieht er sechs Draconiter und eine Hesindegeweihte im Kampf gegen 12 vermummte Angreifer. Mindestens einer davon scheint ein Magier zu sein, da ein Flammenspeer auf die Geweihte zurast, der sie aber nicht trifft, sondern auf den Magus selbst zurückschlägt. Er geht in Flammen auf, wird aber sogleich von einem weiteren ersetzt. Während die anderen in den Kampf stürmen, versuchen Leonard und ich den Überblick zu bewahren und unsere Gefährten vor eventueller Verstärkung zu warnen. Der Kampf wird schnell recht heftig und gerade Alfons und einige der Draconiter müssen böse Treffer einstecken. Im weiteren Verlauf fallen die Angreifer zwar nacheinander, aber auch Fordion sieht nicht mehr so gut aus. Von den Vermummten teleportiert sich einer weg und der letzte verbleibende flieht fluchend. Sehr zu meinem Schreck geht Jorgan dann auf die Draconiter los, die gerade Anstalten machen, sich zu erholen und zusammenzuflicken. Ich renne zum Geschehen, nicht wissend, wie ich diesen Berserker aufhalten, oder den Verwundeten helfen soll, da beides nicht zu meinen Talenten zählt. Bevor ich ankomme kommt der Krieger wieder zu Sinnen und stellt die Kampfaktionen ein. Dafür beginnt er die Vermummten zu befragen. Die Geweihte ist uns trotz allem sehr dankbar, wird aber von dem angeblich so rechtschaffenen Krieger ignoriert. Bei seiner Befragung stirbt der Vermummte. Daraufhin zieht er zum nächsten, um Informationen zu sammeln. Menes heilt den Vermummten, der am dichtesten bei ihm liegt, um anschließend zum nächsten zu eilen. Auch Annika sucht sich einen der Angreifer, um ihm Fragen zu stellen. Da es sonst keiner macht, kümmere ich mich um den Halbelfen, der blutend auf dem Boden liegt und vor sich hin schluchzt. Im Hintergrund ertönen Schritte, die auf uns zu kommen. Anika und ich befragen dann die Geweihte, ob sie uns sagen kann, warum sie angegriffen wurden. Sie ist aber sehr unkooperativ und verschwindet mit ihren Draconitern. Als die anderen in Richtung des Hauses aufbrechen wollen, heilt Menes weiter die sterbenden Vermummten. Auch mein Versuch, ihn zum Mitkommen zu überreden, scheitert. Reo bleibt ebenfalls da, um ihm Gesellschaft zu leisten, der Rest von uns geht zurück zum Haus.

Wir gehen ohne Menes und Reo weiter zu Ardos Haus. Auf dem Weg zieht Jorgan ein Stück Pergament aus der Tasche und mustert sie. Es ist eine Karte der Stadt, genauer des Südquartiers, in die eine rote Route eingezeichnet ist. Sie zieht sich an der Reichsstraße vorbei, von Süd nach Nord bis zur Altstadt. Bei eingehender Betrachtung der Karte sehe ich, dass diese Route auch an unseren Kampfplatz eben vorbeiführt. Dunkel erinnere ich mich daran, dass Aldo diese Karte der Geweihten vor 3 Tagen übergeben hat. Da es mitten in der Nacht ist, beschließen wir, zuerst zu Aldos Haus zurückzukehren. Dort angekommen, stellen wir fest, dass Menes noch den Schlüssel hat und die Tür abgesperrt ist. Anika ist so nett, uns dennoch einzulassen. Gerade, als wir über die Schwelle treten, hören wir einen grauenvollen Schrei von oben. Jorgan geht unterdessen in den Keller auf der Suche nach Wein. Anika kommentiert das mit derben Flüchen. Oben angekommen, stehen wir bald vor der Schlafzimmertür von Aldo. Auch diese ist verschlossen, was Anika umgehend ändert. Sie und Alfons stürmen in das Schlafgemach, dicht gefolgt von Chalatta und mir. Drin liegt ein Toter in seinem Bett. Alfons überprüft die Vitalzeichen, aber tatsächlich ist Aldo in Borons Reich. Als wir mit einer Kerze ein wenig Licht gemacht haben, stellen wir fest, dass ihm das linke Auge fehlt. An der Wand schimmert ein trauriges, geisterhaftes Gesicht, an dessen rechtem Auge eine blutige Träne herabläuft. Wir durchsuchen den Raum und stellen fest, dass Türe und Fester fest verschlossen waren und keinerlei Waffe in dem Raum zu finden ist. Bei intensiver Suche findet Anika eine Schatulle in einem Wandversteck, gefüllt mit diversen Dokumenten, darunter ein Pergament mit einer Dankschrift von einem „A. M.“, die die Kopie einer Karte und den Hesindetempel erwähnt. Noch während wir das Zimmer untersuchen, hören wir mehrere schwere Stiefel die Treppe hochkommen und ein knappes Dutzend Gardisten betritt die Stube. Der Hauptmann stellt sich vor, fragt nach Aldo und nimmt uns alle wegen Hehlerei und Schmuggel fest.
In der Zwischenzeit wird beim Heilen das Licht in der Straße plötzlich sehr rot und die Verwundeten um ihn herum verschwinden. Auf der Straße taucht eine ihm bekannte Gestalt mit Schlapphut auf, die mit gezücktem Dolch auf ihn los geht. Menes versucht, sich aus dem offensichtlichen Traum aufzuwecken, indem er sich töten lässt. Der Mörder tut ihm den Gefallen und Menes haucht ihm ein „Dein Atem stinkt“ entgegen, als der Dolch sein Herz durchstößt. Tatsächlich wacht er auf, nur um gleich bewusstlos in sich zusammen zu sinken. Reo, der losgezogen ist, um Hilfe in Form der Stadtwache zu holen, kümmert sich um ihn. Er schleppt den bewusstlosen Menes zurück zum Haus und begegnet unterwegs Jorgan, der, wie es ein rechtschaffender Krieger mit Gerechtigkeitswahn halt macht, vor der Stadtwache geflüchtet ist, als er sie sieht, und uns im Stich gelassen hat. Zusammen flößen sie dem Heiler einige Liquida zweifelhaften Ursprungs ein, die Jorgan aus seinem Umhang zieht und Menes immerhin wieder ins Reich der Lebenden holt.
Wir werden nach Alt-Gareth in den Schuldturm gebracht und all unserer Sachen, bis auf Kleidung, entledigt. Auf dem Weg in unsere Zelle kommen wir an einer Statue vorbei, die das Profil des Geistergesichtes zeigt. Auf Nachfrage wir er uns als Praiolund Greiber vorgestellt.

Jorgan und Reo gehen zurück zu Aldos Haus, wo kein Gardist mehr ist. Sie legen Menes in eines der Betten und versuchen heraus zu finden, was da passiert ist. Als sie wenig Neues erfahren, die Leiche ist weg und die Korrespondenz bringt wenig, legen sie sich zu Menes in den Raum und schlafen.
Greiber war ein Hauptmann der Stadtwache, der sich darum verdient gemacht hat, dass er sich einem Serienmörder, Marek der Schlitzer, gestellt hat, der typischerweise das linke Auge seiner Opfer ausgestochen hat. Es war um 104, 103 vor Hal und von seinen rund 20 Opfern konnten nur 10 gefunden werden. Alle haben sich um den 12 göttlichen Glauben verdient gemacht. Er wurde 103 v. Hal am 6. Pereine durch das Beil hingerichtet, dank der Arbeit Greibers, der ein Vorfahre Aldos war. Danach werden wir in unsere Zelle gebracht und dort vorerst unserem Schicksal überlassen.
Jorgan und Reo versuchen unterdessen Hilfe beim Hesindetempel zu beschaffen. Crysalia Strörrebrand, die Geweihte, der wir in der Gasse geholfen haben, hilft ihnen, uns aus der Gefangenschaft herauszuholen, allerdings nur mit dem Versprechen, dass wir uns bald wiedersehen. Die Geweihte meint, dass wir damit quitt seien. Fordion berichtet ihr von dem Geist und unseren Erlebnissen. Mit ihr beraten wir ein wenig das weitere Vorgehen und kommen überein, dass wir mehr über die Familiengeschichte der Greibers erfahren sollten, sowie über Leben und Tod des Schlitzers. Um unsere Nachforschungen voranzubringen, gibt sie uns ihren Siegelring mit, der uns einige Türen öffnen und manches Prozedere beschleunigen könnte. Dazu gibt sie uns die Erlaubnis, ihren Namen und Titel ins Spiel zu bringen, falls wir auf Schwierigkeiten stoßen und gibt uns ihre Privatadresse, wo wir sie später ins Bild setzten sollen. Den Ring steckt Chalatta ein und plant damit etwas für zukünftige Unternehmungen. Menes erinnert uns, auch bei Pheco nachzufragen, da er als Gehilfe Aldos gewiss noch einiges erzählen kann. Er selbst, Anika und Alfons gehen zurück zu Aldos Haus, um auf den Gehilfen zu warten, während wir anderen die Aufzeichnungen der verschiedenen Tempel untersuchen. Die drei treffen auf Pheco, der hysterisch versucht, Ordnung zu schaffen.
Bei der Recherche erfahren wir, dass Aldo ein Enkel Praiodans ist und auch noch weitere Enkel existieren. Einer ist Efferdin, ein Cousin, der vor kurzem unter nicht näher geklärten Umständen das Zeitliche gesegnet hat. Jorgan erfährt aus den Gerichtsakten den Nachnamen des Schlitzers und seinen Grabplatz, der im städtischen Boronsanger liegt. In der Boronkirche und deren Aufzeichnungen erfahren wir, dass die Leiche Efferdins hier nicht zu finden ist, sondern wie Aldo noch bei der Stadtwach lieg. Über die Alpträume Menes‘ und Aldos wird uns berichtet, dass es sich wohl um einen Nachtalp handelt, der danach trachtet, wieder fleischliche Form zu erlangen. Wieder zurück im Traviatempel erfahren, wir, dass der Schlitzer keine weiteren Nachkommen hat. Jorgan untersucht den Boronsanger nach Grabschändungen, entdeckt aber nichts dergleichen. Von Pheco erfahren wir, dass Aldo vor einigen Jahren wegen Inkorrektheiten bei der Ausführung seines Amtes desselben enthoben wurde und spätestens seitdem sein Geld mit der Weitergabe vertraulicher Informationen erwarb. Efferdin soll Teil einer kriminellen Gruppe gewesen sein, bestehend aus vier Personen. Bevor wir die verbleibenden drei besuchen und befragen, erkundigen wir uns zunächst über den Zustand Efferdins Leiche, insbesondere die Anzahl der verbleibenden Augen. Auch ihm fehlt das Linke. Ansonsten scheint er, ohne größere Untersuchung, unversehrt zu sein. Fordion versucht, Torben zu befragen, einer der vier Diebe, trifft ihn aber bei seiner regulären Arbeit nicht an. Ein Straßenjunge schlägt ihm vor, ihn für einen Obolus zu ihm zu bringen, was er annimmt. Im Südquartier in einem ärmlich aussehenden Haus soll Torben in einer untervermieteten Dachkammer wohnen. Tatsächlich findet er ihn, allerdings ist er in einem anderen, alkoholinduzierten Bewusstseinszustand. Fordion hinterlässt eine Nachricht für Torben bei dessen Vermieter und kehrt zurück zu uns anderen.
Chalatta und Earendil machen sich zu zweit auf, um etwas mit dem Ring der Priesterin anzustellen, äußern sich diesbezüglich aber nicht weiter.

Abends sind wir mit Crysalia verabredet, was aber die drei, die mit dem Ring weg sind, vergessen haben, da sie nicht rechtzeitig wieder zu uns gestoßen sind. Als wir ankommen, finden wir ihr Haus in heillosem Chaos vor. Ein verwirrt herumlaufender Diener erzählt uns, dass die Geweihte vor rund einer Stunde entführt wurde. Auf Nachfrage erfahren wir, dass es sich anscheinend nicht um die Reinkarnation des Schlitzers handelt. Der Entführer hatte einen seltsamen, schwarz glänzenden Dolch im Gürtel stecken. Menes meint, es müsse sich um den Auftraggeber der Vermummten beim Angriff auf die Drakoniter und die Geweihte handeln. Mit der bewusstlosen Geweihten ritt er auf einem schwarzen Pferd gen Süden. Fordion meldet das Verbrechen der Stadtwache und den Drakonitern. Menes untersucht die Spuren des Pferdes, verliert die Spur aber bald. Auch Fordion kann auf magische Weise nichts weiter herausfinden. Aber ein Stallbursche berichtet uns, dass er das Pferd südlich Neu-Gareth hat verlassen und nach Silkwiesen reiten sehen. Leonard informiert die in Aldos Haus zurückgebliebenen, die ihrerseits eine Nachricht für die drei mit dem Ring hinterlassen, während wir uns gen Silkwiesen auf machen. Damit reisen wir in drei dreier Gruppen, die sich bei Silkwiesen wieder treffen. Jorgan eröffnet uns, dass es sich um einen Druiden namens Archon Megalon handeln könnte, der für seine Skrupellosigkeit bekannt ist. Um ihn in der kleinen Siedlung zu finden, fragen wir in der hiesigen Gaststätte nach Windmühlen, die Menes Traum entsprechen und/oder mit Marek in Verbindung stehen. Leider gibt es hier sehr viele Mühlen, davon viele mit sieben Flügeln. Der Wirt, den wir zunächst befragen, verweist uns auf den Müller, da der sich bei dem Thema besser auskennt. Der berichtet uns, dass die hiesigen Mühlen einer bestimmten, der Schwarzdornmühle, nachempfunden sind, die vor über 1000 Jahren von einem bosperanischen Mechanikus errichtet wurde und mit den 7 Flügeln an die 7 Winde erinnern wollte. In der 1. Dämonenschlacht diente sie dem garether Heer als Lazarett. Heute ist sie verlassen und er gibt uns den ungefähren Standort, den genauen weiß er nicht. Vor der Taverne hören wir ein Großaufgebot an Pferden und kurz darauf kommen einige Stadtwachen aus Gareth in den Schankraum. Wir, die in den Schuldturm geworfen wurden, fliehen durch die Hintertür, Menes geht selbstbewusst an den Wachen vorbei durch die Vordertür. Die anderen Wachen umgehend, machen wir uns auf zur Dämonenbrache. Dort wägen wir unsere Chancen, die Windmühle im Dunkeln zu finden, gegen die Überlebenschancen der Geweihten ab, sollten wir bis zum Morgen warten. Schließlich machen wir uns auf nach Süden, da dort entlang unsere Chancen besser sein sollen. Nach kurzer Suche finden wir tatsächlich die Spuren eines Pferdes, die entlang des Pfades in die Brache hineinführen. Wir diskutieren erneut kurz, folgen dann aber den Spuren. Nur Chalatta bleibt zurück. Nach einem kurzen Stück ziehen in einiger Entfernung Wolken auf und zeitgleich wird es überraschend still. Kurz darauf hören wir das Rattern von Windmühlenflügeln und ein klagendes Wimmern. Vorsichtig nähern wir uns der Mühle. Vor uns lichtet sich der Wald und auf einem Hügel steht die Windmühle, deren gebrochene Flügel sich ohne merklichen Wind bewegen. Um die Flügel herum schweben 13 Irrlichter. Plötzlich zuckt ein Blitz durch das Dach der Mühle in ihr Inneres und es ertönt ein Ruf “Endlich, ich lebe!“

Wir nähern uns vorsichtig der Mühle, Earendil, Anika, Leonard und ich halten uns etwas im Hintergrund. Alfons, Fordion, Jorgan und Reo ziehen ihre Waffen und huschen zur Mühle. Sie können durch eine Ritze in der Wand ein Gespräch zwischen zwei in Kutten Gewandete belauschen. Es geht um einen Fluchttunnel vom Palast. Anscheinend handelt es sich bei den beiden um den vermuteten Druiden und den Schlitzer. Das Gespräch läuft wohl nicht so gut, da sich die beiden gegenseitig bedrohen und schließlich Skelette aus dem Boden Mühle brechen. Auch Alfons, gefolgt von den drei anderen betreten die Mühle. An der Rückwand ist die Geweihte, gefesselt an einen Balken und anscheinend nicht mehr bei Bewusstsein. In dem Moment wird Archon Megalon von einem Luftelementar davongetragen. Während dessen beschließt auch Anika, sich der Mühle zu nähern. Ich folge ihr, um einiges langsamer und, an der Mühle angekommen, beobachte ich den Kampf durch die Löcher und Spalten in der Wand. Eine Flammenlanze auf den Schlitzer trifft dessen Schlapphut und versengt ihm ein wenig den Schädel, bevor er von einem brutalen Schlag von Jorgans Zweihänder gefällt wird. Die Skelette verstricken die Gefährten deutlich länger in Kämpfe, werden aber letztlich auch niedergemacht. Während des Kampfes befreit Anika die bewusstlose Geweihte und überprüft die Vitalwerte des Schlitzers. Als sie wieder zu sich kommt, berichtet uns Chrysalia, das Megalon hinter einen Artefakt her war, einer Kette, in die der Edelstein „Blutige Träne der Nacht“ eingelassen werden kann, den der Druide bereits hat. Als wir die Mühle verlassen, sehen wir das geisterhafte Gesicht Praiolund Greibers, das uns zulächelt. Wir bringen die Geweihte zu einem Heiler und besuchen sie am nächsten Tag. Bei der Gelegenheit geben wir ihr ihren Ring zurück und klären einige letzte Fragen.

300 AP; SE: Gassenwissen; Verbindung zur Hesinde-Geweihten Chrysallia Störrebrandt