Fischerfest

Jagoslaus, Druide – Hannes
Ursar, Geode – Sebbo
Samirah, Taschendiebin – Anna
Corax, Jäger – Secundus


Mit einer Handelskaravane von Nostria nach Salza im Efferd. In Trontsand schlendern wir über den Markt und uns fällt eine verschleierte Frau auf, die einen großen Korb mit Äpfeln und Birnen trägt, die leicht nach ätherischen Ölen riecht. Als ein Junge sie anrempelt, stürzt sie, ihr Schleier verrutscht und weiße und rote Pocken werden sichtbar. Die Umstehenden reagieren gleich feindselig und rufen etwas von Zorganpocken und wollen sie lynchen. Jagoslaus schafft es, sie zu beruhigen und die Frau aus der Stadt heraus zu manövrieren. Abseits erklärt er uns, dass diese Hautkrankheit sehr sicher nicht besagte, ansteckende Pocken, sondern lediglich ein Aussatz ist, der mit der Zeit wieder verheilen sollte. Sie stellt sich als Delusia Turmer vor und läd uns zum Dank zum Essen ein. Sie betreibt zusammen mit ihrem Mann ein Siechenhaus etwa 2 Meilen außerhalb der Stadt, in dem derzeit rund 30 Leute an Aussatz leiden. Dort angekommen, lernen wir ihren Mann Ablasio kennen, der sich kaum noch auf den Beinen halten kann; anscheinend hat er sich auch schon angesteckt. Da mir diese Form des Aussatzes nicht geläufig ist, erfrage ich den zu erwartenden Verlauf und bekannten Gegenmitteln. Die Chancen auf natürliche Heilung sind gering und Gegenmittel sind den beiden unbekannt. Beim Essen erzählt uns Ablasio von einem jungen Mann, der vor 2 Praiosläufen schiffbrüchig hier angespült wurde und im Fieber von einem toten Einhorn in Salzasiel sprach. Darüber hinaus wohnt dort auch die Familie des inzwischen Verstorbenen und muss von seinem Schicksal in Kenntnis gesetzt und eine Kette zurück gebracht werden. Wir wollen natürlich seine Bitte erfüllen und Ablasio gibt uns neben einer Beschreibung des jungen Mannes noch eine Karte der Region. Corax, der draußen gewartet hat, wird von Jagoslaus ins Bild gesetzt und gemeinsam machen wir uns auf den Weg.
Wir folgen dem Weg an Trontsand vorbei nach Norden und treffen unterwegs sogar einige Reisende, die uns von Salzasiel berichten können, allerdings nur allgemeine Informationen. Abends essen wir in einem Gasthaus am Weg und Corax und ich übernachten unter freiem Himmel, während Samirah und Jagoslaus in einem warmen Bett schlafen. Am nächsten Morgen treffen wir uns früh, um gemeinsam weiter zu ziehen. Gegen Nachmittag betreten wir die Marschen. Es fängt an zu regnen und das Wetter wird zusehens unangenehmer. Glücklicherweise finden wir eine kleine Hütte als Unterstand, in dem sogar trockenes Holz vorrätig ist. Wir nutzen die Gelegenheit, uns aufzuwärmen und unsere Kleidung zu trocknen.
Am Morgen ziehen wir unsere getrockneten Sachen wieder an, machen die Feuerstelle sauber und füllen die Vorräte der Hütte notdürftig auf. Samirah erzählt uns beim Frühstück von ihren Erlebnissen der Nacht: Auf dem Strand vor der Hütte war eine hell schimmernde Gestalt, die sie zu sich zog. Es stellt sich als Einhorn heraus, das der Tulamidin Bilder von einer Frau mit Muscheln zeigt. Wir beschließen, uns den Strand anzusehen, den sie in ihrem Traum gesehen hat, bevor wir weiterreisen. Dort erkennen wir aber nichts Besonderes, weder Spuren vom Einhorn, noch von Samirah. Jagoslaus versucht, mit dem Geist des Einhorns Kontakt aufzunehmen, während ich unsere Begleiter ablenke, da wir nicht sicher sind, wie sie auf dieses Vorhaben reagieren. Als er nichts weiter herausfindet, gehen wir am Deich weiter Richtung Norden, bis wir auf einen alten Mann stoßen, der den Deich anscheinend auf Stabilität testet. Wir unterhalten uns kurz mit ihm. Er stellt sich vor als Eiken Moler. Er kennt den jungen Mann, dessen Angehörigen wir suchen, nennt uns seinen Namen und begleitet uns zu den Eltern des Toten. Das Dorf Salzasiel liegt direkt am Deich. Schließlich kommen wir ans Haus von Haldorin und Eelka, den Eltern des Verstorbenen. Wir berichten Eelka vom Tod des Sohnes, der keine allzu große Überraschung ist, und geben ihr die Kette zurück. Anschließend befragen wir sie über das Einhorn. Tatsächlich gibt es hier eins, das das Dorf beschützt. Zuletzt wurde es vor zwei Tagen gesehen und zur Zeit besteht kein Grund zur Annahme, dass es bedroht sein könnte. Eelka erzählt uns die Geschichte des Einhorns, der der gütige Sohn des Barons dieses Gebietes war und in Form des Einhorns das Dorf vor dem Meer gerettet hat. Nach dem Gespräch mit Eelka machen wir uns auf zur Herberge “Zur lachenden Salzarele“ und sehen mit gemischten Gefühlen, dass es hier überwiegend Algen zu essen gibt.


Es handelt sich um eine kleine Wirtsstube mit maritimer Einrichtung. Wir setzen uns an einen der Tische, sehen dem alten Wirt hinter der Theke zu und warten auf die junge Schankmagd. Neben uns sind 6 weitere Gäste anwesend. Ein junger Mann am Tresen, der die Schankmagd kaum aus den Augen lässt, zwei Fischer und eine Gruppe bestehend aus einem Magier, einem Kerl mit Federhut und einer kräftigen Schwertkämpferin. Wir bestellen eine großen Topf Algeneintopf und Bier. Als wir uns über letzteres hermachen wollen – der Eintopf ist noch nicht da – als der junge Mann zu uns an den Tisch kommt, Jagoslaus anpöbelt und ihm eine verpassen möchte. Corax wirft sich auf ihn und reißt ihn zu Boden. Samirah und Jagoslaus reden beschwichtigend auf ihn ein, während der überaus starke Jäger den Mann weiter zu Boden drückt. Ich überlasse die Diskussion den anderen und sehe mir das Ganze mit meinem Bier in der Hand an. Der Jüngling gibt schnell auf, als er die Aussichtslosigkeit seines Tuns bemerkt. Er entschuldigt sich und setzt sich, als Corax ihn loslässt und den Dolch von seiner Kehle nimmt, zu uns, um uns zu berichten, was ihn umtreibt. Er stellt sich vor als Jasper, dem Sohn des Eiken Moler. Er erzählt uns, dass seine Verlobte, die Schankmaid, in letzter Zeit immer wieder abwesend ist und immer wieder vergisst, wo sie ist und wer ihr gegenüber ist. Der Druide und ich wollen sie uns näher ansehen, ob uns etwas auffällt, was auf eine Krankheit oder eine Seelenqual hindeutet. Jasper verlässt uns bald darauf und Miriana, seine Verlobte erstarrt mitten in der Bewegung. Es sieht aus, als würde sie etwas lauschen und ihre blauen Augen starren in die Leere. Erst als eine ältere Frau sie am Arm berührt, erschrickt sie und kommt sie wieder zu sich. Daraufhin verschwindet sie wieder in der Küche und die ältere Dame, die anscheinend ihre Mutter ist, übernimmt das Kellnern für sie. Ich winke sie zu uns heran und befrage sie zu ihrer Tochter. Sie erzählt ähnliches wie Jasper; seit einem Jahr, kurz nach der Verlobung mit ihm, fingen diese Aussetzer an. Jelsbeth, die Mutter, vermutet, dass sie nur kalte Füße wegen der anstehenden Hochzeit hat. Jagoslaus scheint aber zu vermuten, dass sie etwas verschweigt und bohrt weiter. Miriana hat eine Abneigung, Fische zu essen oder zu verarbeiten und bevorzugt Algen, aber auf den ersten Blick scheint das wenig damit zu tun zu haben. Als der Druide weiterbohrt, verrät sie endlich, dass Miriana nicht ihre Tochter ist, sondern Jelsbeth sie eines Tages nach einem Sturm am Strand gefunden und aufgezogen hat. Sie verlässt uns, um sich wieder um ihre Kunden kümmern zu können und wir diskutieren ein wenig über das Thema. Bevor wir das Wirtshaus verlassen können, kommt der Magier vom Nachbartisch zu uns und warnt uns, nicht zu sorglos am Strand entlang zu gehen, da es dort einige Piraten geben soll. Er empfiehlt uns das Wirtshaus, zumal es auch das einzige im Dorf ist.
Wir verlassen die Schenke und besuchen den Efferdtempel des Dorfes, der einem Schiffsrumpf nachempfunden ist. Samirah und Corax spenden gleich eine Kleinigkeit, während ich mich interessiert umsehe. In einer Ecke steht Miriana vor einer Abbildung des Meereslebens kichert und murmelt vor sich: „Das stimmt doch gar nicht!“ Als Jagoslaus sie darauf anspricht, weiß sie von nichts. Er schlägt eine Hypnose vor, aber vorher wollen wir noch ein wenig mehr Hintergrundinformationen sammeln. In dem Altar findet er einige Bücher mit Aufzeichnungen über das Dorf. Vor Mirianas Geburt war die Effiranaflut, die ihren Namen von einer Fischerin hat, die in dieser Nacht ums Leben kam. Die letzte landraubende Flut ist bereits über 200 Jahre her. Sie kostete das Dorf den alten Leuchtturm, der durch den neuen ersetzt wurde. Ein Verwandter des Leuchtturmwärters verließ nach dieser Flut das Dorf und ein Jahr zuvor ein Schiff sank vor der Küste. Darüber hinaus sind mehrere Vermerke enthalten, dass einem Einhorn nicht im Tempel des Efferd gespendet werden soll. In der Aufstellung der wertvollsten Opfergaben des Tempels ist erwähnt, wo die Tribute an den Meeresgott übergeben wurden und dass nur wenige wirklich wertvolle Dinge gespendet werden, meist von Ortsfremden. Dabei ist auch eine Gwenpetryl-Muschelkette, die geopfert wurde, ein Jahr nach Mirianas erscheinen. Beim Zurücklegen der Bücher fällt dem Druiden auf, dass sie vor uns wohl schon jemand angesehen hat. Bevor wir uns wieder im Gasthaus einquartieren, machen wir noch einen Strandspaziergang, da uns der Magier davon unbedingt abhalten wollte. Im Wirtshaus angekommen, werden wir auf zwei große Zimmer aufgeteilt, eins für die weiblichen, eins für die männlichen Gäste. Nur Corax schlägt sein Lager lieber draußen auf. Mir ist ein wenig Luft um die Nase zwar auch sehr lieb, aber in unmittelbarer Nähe zum Meer, bevorzuge ich ein Bett im Haus.

Als wir wieder im Wirtshaus ankommen, essen wir und legen uns schlafen, was für Corax heißt, draußen, gleich neben der Taverne, sein Zelt aufzuschlagen. Mitten in der Nacht werden wir wach; aus einem der Nebenzimmer ertönt ein Weinen und Wimmern. Die Tür zum Nebenraum ist nur angelehnt, Jelsbeth sitzt am Bett und Miriana schläft, wirft sich hin und her und fragt nach ihrer Kette. Als sie schließlich aufwacht, wirft sie sich ihrer Mutter in die Arme und weint, dass sie ihre Kette mit dem blauen Stein nicht finden kann. Samirah erzählt mir beim zurück gehen, dass ihre Mutter, angesprochen auf die Kette, schuldbewusst guckt. Am nächsten Tag befragen wir Jelsbeth nach der Kette und tatsächlich war sie es, die sie aus Dank Efferd gespendet hat. Die Kette war eines der wenigen Habseligkeiten, die Miriana als Säugling bei sich hatte. Miriana selbst ist unseren unbeholfenen Überredenskünsten gegenüber misstrauisch und lässt sich nicht dazu bewegen, sich hypnotisieren zu lassen. Folglich machen wir uns schnell auf den Weg, um noch bei Ebbe die Ruine des Leuchtturms in Augenschein zu nehmen. Er ist, nun ja, eine Ruine: es steht nur noch die unterste Ebene und auch die ist in miserablem Zustand, da die Bewohner seit 200 Jahren weg sind und die Ruinen bei Flut vom Meer verschluckt wird. Corax sieht sich das Treibgut näher an und findet eine besonders schöne Muschel, sonst aber auch wenig von Interesse.
Nach diesem wenig erfolgreichen Ausflug machen wir uns auf den Weg zu Jasper, um ihn um sein Boot zu bitten, damit wir – also die anderen, mir ist es da zu nass – bei den Efferdszacken nach der Kette und sonstigen Gaben suchen können. Natürlich wollen wir erst zur nächsten Ebbe hinfahren, damit wir auch etwas sehen können. Die Zeit bis dahin verbringen wir mit Recherchen bezüglich dem letztjährigen Fischerfest, nach dem Mirianas Zustand sich so sehr verschlechterte. Allerdings scheinen die wenigen Gaben des letzten Jahres nichts mit ihr zu tun zu haben. In Anbetracht der beinahe erreichten Mittagsstunde kehren wir zurück zur Taverne und uns zu stärken und Franio nach dem Bruder des Leuchtturmwärters vor 200 Jahren zu befragen, um dessen Nachkommen zu befragen. Er weiß tatsächlich, wo wir sie finden können und beschreibt uns den Weg.
Im Folgenden schlagen wir uns den Magen mit Algeneintopf voll und unterhalten uns über unsere bisherigen Abenteuer und Erfahrungen. Corax verlässt uns recht schnell und wortlos, um deutlich später mit einigen erlegten Kleintieren zu Jasper zu kommen. Ich mache mich in der Zwischenzeit auf den Weg zum Köhler, dem Nachfahren des Bruders des Leuchtturmwärters. Corax findet bei den Efferdszacken tatsächlich die Muschelkette, die er einem Kraken entreißt. Ich komme an eine kleine Kate. Als ich anklopfe passiert nichts, aber als ich die Tür öffne, schlägt mir der Geruch von Schnaps entgegen und auf einem Bett liegt eine Alkoholleiche mit einer leeren Flasche neben ihm. Bei meinem zärtlichen Versuch, ihn zu wecken – mit einem Gutteil meines Trinkschlauches in seinem Gesicht – schreckt er panisch hoch. Er scheint Angst vor Wasser zu haben. Er behauptet, verflucht zu sein, da der Leuchtturmwärter, sein Vorfahr, Schuld am Untergang des Schiffes hatte. Als ein Jahr später die große Tränke kam, starb der Leuchtturmwärter und sein Bruder hat eine Erscheinung von ihm und ist aus Furcht vor Efferds Zorn ins Landesinnere geflohen. Der Geist des Leuchtturmwärters geht noch heute im Watt um und solange er nicht erlöst ist, besteht auch der Fluch weiter. Der Köhler meint, dass er normalerweise nicht trinkt, aber am Morgen kam die anderen Abenteuer und haben ihn ausgefragt und abgefüllt.
Anschließend mache ich mich auf den Rückweg und gebe das Buch Jagoslaus, während ich den anderen von dem Köhler berichte. Im Wirtshaus legt Corax die Muschelkette auf den Tisch, die, als sie sie sieht, Miriana unter Protest der Mutter an sich nimmt und den restlichen Abend immer wieder gedankenverloren daran fasst und vor sich hin summt. Sehr zu unserer Freude bringt der Wirt kurz darauf die Rotpüschel und das Geflügel, das Corax erjagt hat und der Jäger gibt einen der Braten an uns andere ab. Den Abend über behalte ich Miriana im Auge, aber ihr Verhalten scheint sich – abgesehen vom Summen – nicht besonders verändert zu haben.

Am nächsten Morgen sehen wir draußen geschäftiges Treiben – die Festivitäten des Fischerfestes scheinen demnächst loszugehen. Während die Opfergaben bereit gemacht werden, in die Boote verladen zu werden, ertönt ein Schrei, dass der Deich gebrochen ist, was für heilloses Chaos sorgt. Zusammen mit allen anderen machen wir uns auf den Weg, um zu retten, was wir retten können. Wir helfen nach Leibeskräften, aber es ist absehbar, dass der Damm wetterbedingt wohl bald wieder brechen wird. Als wir gerade Pause machen wollen, sehen wir einen Spaten am Rand liegen, der anscheinend niemandem gehört. Jagoslaus fragt, wem die Schaufel gehört, bekommt aber keine Antwort. Auf seine Frage, wer fehlt, hören wir, dass Miriana, Jasper und Andariane sowie deren kranke Mutter fehlen. Einer dieser Personen könnte er gehören, wahrscheinlich Jasper. Als wir ihn zur Rede stellen wollen und in der Schänke ankommen, finden wir sie als Trümmerfeld vor und eine verzweifelte Jelsbeth, die uns berichtet, dass Miriana weg ist. Wir suchen nach Spuren, finden aber keine. Andariane verrät uns aber, dass sie mit Jasper gen Strand verschwunden ist. Wir gehen in die entsprechende Richtung. Dort finden wir Spuren, denen wir folgen und unterwegs stellen wir fest, dass sich weitere Spuren dazugesellen. Wir nähern uns der Ruine des Leuchtturms. Davor ist ein Holzpfahl in einer Mulde in den Boden getrieben, daran ist Miriana gefesselt, Jasper liegt bewusstlos daneben. Ein tanzendes Lichtwesen tanzt um sie herum und die drei Abenteurer stehen dabei. Miriana beginnt ein Lied zu singen in einer fremdsprachigen Sprache. In der Ferne sehen wir ein weißes Leuchten auftauchen. Noch während wir uns daran machen, die drei Abenteurer anzugreifen, wird das Leuchten immer größer. Dazu kommen uns Gedankenbilder einer gefangenen Nixe in den Sinn, die meine Konzentration etwas ablenken. Ein großes weißes Einhorn springt in die Mulde zu Miriana und die Söldnerin zieht an einem Seil eine Falle zu, während der Bogenschütze es mit einem Pfeil bedenkt. Samirah befreit die beiden Gefangenen, während Jagoslaus sich um den Magier kümmert, der drei Skelette beschwört. Das Irrlicht haut auf mich drauf, während ich versuche, mit der Macht des Wassers die um mich stehenden anzugehen. Die anderen beiden Söldner versuchen, das Einhorn zu töten, woran wir sie nach Leibeskräften versuchen zu hindern. Als sich die Skelette langsam auflösen, schaffen wir es, den Magier und den Bogenschützen auszuschalten, woraufhin sich die Söldnerin zurückzieht. Jasper entlässt feierlich – auf Anraten von Jagoslaus – den Geist des Leuchtturmswärters in Form des Irrlichts aus seinen Diensten, woraufhin auch das verschwindet. Zusammen gehen wir hinter den Damm um nicht von der Flut doch noch ins Jenseits gebracht zu werden. Auf trockenem Boden angekommen, fällt Miriana dem Einhorn um den Hals und verspricht uns, im Dorf angekommen, ihre Geschichte zu erzählen, an die sie sich wieder erinnert. In der lachenden Salzarele erzählt sie uns, dass sie eine Nixe war, die vor langer Zeit gelebt hat und eines Nachts das Einhorn getroffen hat und sich zu ihm hingezogen fühlte. Da sie in unterschiedlichen Elementen Zuhause war, teilten sie nur einige Gedankenbilder. So blieben sie lange am gleichen Ort, aber der Leuchtturmwärter, der sich als einziger nicht vor dem Gesang der Nixe fürchtete, verliebte sich sogar in die Nixe und vergaß deswegen eines Nachts sogar das Leuchtfeuer. Auf Wunsch der Nixe verlieh ihr der Flussvater die Fähigkeit, als Mensch an Land zu wandeln, damit sie mit dem Einhorn zusammen sein kann, aber der Zauber hatte Nachteile: sie verlor ihr Gedächtnis und ihre Unsterblichkeit. Um nicht als Mensch vor sich hin vegetieren zu müssen, muss sie vor ihrem 18. Geburtstag ihre Erinnerung wiedererhalten. Die beiden Wirtsleute sowie Jasper nehmen die Informationen schlecht auf, der Rest schweigt. Danach verlässt sie uns mit dem Einhorn, das uns als Dank sein Horn hinterlässt.
Am nächsten Tag verlassen auch wir das Fischerdorf, erstatten dem Köhler Bericht, dass der Fluch seiner Familie aufgehoben ist. Das Horn hilft uns, den Aussatz in Trontsand zu kurieren.

250 AP; SE: Heilkunde Krankheiten, Menschenkenntnis, Wildnisleben, Schwimmen, Magiekunde