Frauensache

Wir machen uns ausgiebig Gedanken, was wir den Amazonen als Gastgeschenk mitbringen können. Schließlich sehen wir ein, dass wir keine Ahung haben und erkundigen uns bei der großen Rondraburg in Perricum, was ein angemessenes und sinnvoles Geschenk wäre. Der unhöfliche Geweihte, der uns empfängt, rümpft mir gegenüber die Nase, spricht aber freundlich mit Lynn. Er verweist und an die Geweihte Justizia, die bereits Kontakt mit den Amazonen hatte. Die Geweihte schaut mich ebenfalls sehr skeptisch an, aber Lynn reißt schnell die Aufmerksamkeit wieder an sich. Sie fordert die Ritterin zu einem Zweikampf auf das 3. Blut heraus, als Siegerin würde Lynn ein angemessenes Gastgeschenk aus dem Tempel erhalten. Der Kampf dauert eine ganze Weile und beiden ist die Anstrengung anzusehen. Schließlich schafft es Lynn, die dritte Verletzung ihrer Kontrahentin zu verursachen und der Kampf ist beendet. Ihre Wunden werden schnell versorgt und beide scheinen guter Laune zu sein. Anschließend verschwinden beide zum gemeinsamen Gebet und Lynn erhält eine metallene Löwenstatue mit Edelsteinen, die in Leder eingeschlagen ist und uns erst später gezeigt wird. Am Folgetag machen wir uns auf gen Beilunk. Von dort geht es nordöstlich nach Shamaham und von da müssen wir uns den restlichen Weg erfragen. Die Stadt zeigt ein verbrantes Haus, das anscheinend seit Jahren nicht wieder aufgebaut wurde. Oben am Haus sehen wir Löwenfresken. Allem Anschein nach war es einst der Rondratempel, der seit langer Zeit zwar von Unkraut befreit wird, aber nicht wieder aufgebaut. Wir kommen im Gasthaus Rondras Heim unter. Neben uns und einigen anderen Reisenden sitzen auch einige Answinisten mit in der Herberge, aber wir lassen uns gegenseitig in Ruhe. Die Wirtin berichtet Hildi auf Nachfrage wenig bis gar nichts über den Tempel. Irgendwann verlassen die Händler und Dorfbewohner sowie die Answinisten den Schanksaal. Da kommt die Wirtin zu uns an den Tisch, da sie mit Hildi Geschichten austauschen möchte. Wir berichten ihr kurz, wer wir sind und wo wir herkommen. Daraufhin berichtet sie Geschichten und Gerüchte aus der Gegend, allerdings nichts über den Tempel. Rexcell revangiert sich mit unserer Geschichte mit Phileasson. Wir drei anderen ziehen uns bald zurück, da wir zum Einen müde sind, zum anderen die Geschichte schon kennen. Am Morgen stellen wir fest, dass der Gelehrte und die Wirtin die ganze Nacht hindurch gesprochen haben. Rexcell weckt uns und wir erhalten ein besonders reichhaltiges Frühstück, besonders der Dicke. Die Wirtin ist uns heute sehr zugeneigt und ich frage sie nach dem Weg zu den Amazonen. Tatsächlich kann sie uns den Weg recht gut weisen. Schließlich versucht Rexcell, die Wirtin noch einmal nach dem Rondratempel zu fragen. Sie windet sich etwas und berichtet schließlich, dass früher die Amazonen verrückt gewesen seien und sie die hiesige Bevölkerung dazu verleiteten, ihren Glauben zu vernachlässigen. Weiter möchte sie aber nichts sagen. Stattdessen warnt sie uns, den Weg zu den Amazonen nicht zu verlassen, da es dort von Ogern nur so wimmelt. Rexcell erinnert sich dunkel, vor 13 Jahren etwas gelesen zu haben, dass Amazonen sich mit der Dorfbevölkerung angelegt haben. Ohne die Wirtin in eine missliche Lage zu bringen, versucht er, mögliche Fettnäppchen in Erfahrung zu bringen. Angeblich sollte uns aus dieser Richtung aber keinen Gefahr drohen, uns daneben zu benehmen. Wir bereiten unsere Abreise vor und brechen auf in Richtung Süden.


Am 2. Tag unserer Reise machen wir ein Tal vor uns aus. Der Weg führt mitten in das Tal auf eine Burg zu, die mitten im Fluss steht. Um nicht mitten in der Nacht dort anzukommen, schlagen wir unser Lager erneut in der Wildnis auf. Am nächsten Tag kommen wir am frühen Vormittag an der Burg an. Wir nähern uns der Zugbrücke, die von zwei gerüsteten Frauen bewacht wird. Lynn und Hildi stellen uns und unser Vorhaben knapp vor. Als die Wachen das Schreiben von Brin sehen, mustern sie uns andere nochmals skeptisch, bevor eine der beiden in der Burg verschwindet, um von uns zu berichten. Kurz darauf taucht sie mit einer weiteren Amazone wieder auf und wir werden eingelassen. Neugierig schauen wir uns ein wenig um. Überall sind Frauen verschiedensten Alters, die sich im Kampf üben. Auf dem Hof sehen wir auch einen Jungen, der ein schwarzes Banner mit rotem Raben in den Händen hält. Als er uns sieht, verschwindet er in ein benachbartes Haus. Wir werden zu eben diesem Gebäude geführt, wo wir unsere Pferde unterstellen können und in uns zugewiesenen Räumen darauf warten sollen, zur Königin vorgelassen zu werden. Die andere Delegation hat angrenzend Zimmer bezogen. Wir werden ermahnt, nicht gegen sie vorzugehen, ansonsten steht es uns frei, bis zum nächsten Tag, wenn wir zur Königin vorgelassen werden, uns auf dem Hof umzusehen und am Rondradienst teilzunehmen. Lynn nutzt gleich die Gelegenheit, die Amazone über das Leben hier auf der Burg auszufragen. Wir teilen uns auf uns sehen uns in kleinen Gruppen auf der Burg um, soweit es uns gestattet ist. Als Omar und ich uns ihm nähern, verschwindet der Junge mit dem Answin-Banner in das Haus, in dem seine Gruppe untergebracht ist. Wir beide sehen uns auf dem Hof, während die drei anderen im Rondratempel sind. Als sie wieder herauskommen, geht Hildi gleich weiter zum Stall, während wir anderen uns weiter den Hof ansehen. Hildi lernt im Stall den Medicus kennen, der einzige Mann auf der Burg, der sich um die Pferde kümmert. Er hat ein sehr sanftes Gemüt und ist geistig seinem Körper hinterher. Als es Essen gibt, stellen wir fest, dass Lynn und Heidi besser versorgt werden, als wir anderen. Das stört aber überwiegend nur Omar. Den restlichen Tag über vertreiben wir uns so gut wie möglich die Zeit, Lynn wird sogar in die Kampfübungen direkt eingebunden und unterhält sich anscheinend sehr gut. Am Abend findet wieder ein Rondradienst statt, an dem Lynn, Hildi und Rexcell wieder teilnehmen. Sie berichten, dass die Messe etwas anders abläuft, als sie es kennen, inklusive einiger Riten, in denen Blut eine Rolle spielt. Sie berichten auch von einer weiteren Frau, die eindeutig keine Amazone, wohl aber eine Kriegerin zu sein scheint. Im Anschluss werden die beiden Damen zum Essen in den Speisesaal eingeladen, während wir anderen im Gästehaus verpflegt werden.
Am nächsten Morgen gibt es wieder eine Andacht, wieder etwas anders, als die von uns Anwesenden es kennen. Im Anschluss bekommen wir die Gelegenheit, bei der Königin vorzusprechen. Yppolita von Kurkum heißt uns herzlich willkommen und lässt uns unser Anliegen vortragen. Lynn überreicht das Gastgeschenk, das auch gewürdigt wird, aber als sie anfangen will, die politische Situation zu beschreiben, winkt die Königin ab; in drei Tagen sollen beiden Seiten vor der Königin ihre Meinungen vertreten, bis dahin sind wir als Gäste an der Burg willkommen. Wieder im Hof sehen wir einen Herren, der mit einer eher unscheinbaren Dame spricht, die beide in dem Gästehaus verschwinden, als sie uns sehen. In den nächsten Tagen erlausche ich, dass der Herr von Hartheide heißt und uns gegenüber dem Jungen, Rondrian, verleumdet. Ansonsten nutzen wir die Zeit, die anstehende Diskussion vorzubereiten und ein wenig mit den Amazonen ins Gespräch zu kommen. Nach einem der Gottesdienste tritt die Kriegerin an Lynn heran uns stellt sich als Lutisana von Perricum vor und die beiden unterhalten sich ein wenig. Sie ist tatsächlich eine erfahrene Kämpferin, früher wohl Söldnerin, nun aber Offizierin in der kaiserlichen Armee. Omar versucht, mit dem jungen Rondrian ins Gespräch zu kommen, muss aber gegen den Unsinn ankämpfen, der ihm von Hartheide eingeimpft hat.


Bei unseren Überlegungen zur Diskussion fallen uns der auffällig senile Geweihte ein, der ein sehr glücklicher Zufall für Answin war, dass sich seine Legitimation auf das Gerücht stützt, Brin stecke hinter der Verschwinden des Kaisers und Omar und Lynn fällt ein, dass Answin vor mehreren Jahren in Ungnade gefallen sein muss, was wir aber näher spezifizieren müssten. Lynn meint, dass sogar ein Verbannungsurteil gegen ihn gesprochen sein muss, aber den Grund weiß sie nicht. Am Abend nach den Überlegungen verabschiedet sich Hildi, die “ihre Kontakte spielen lassen will”, um uns einige der Fragen zu beantworten. Was sie spielen will, verrät sie uns aber nicht. Am nächsten Morgen ist sie schon wieder da. Auf einige Fragen hat sie Antworten gefunden, aber leider keine wirklich schlagenden Argumente. Wir spekulieren, was genau der Grund gewesen sein kann, dass Answin damals verbannt wurde, aber etwas Konkretes haben wir nicht. Eine andere Idee ist, darzulegen, dass unsere Gegenpartei Unwahrheiten über uns verbreitet, was Lynn in einem Gespräch mit Rondrian versucht, herauszufinden. Das Gespräch verläuft nicht allzu gut, der Junge mauert und wir kommen auch an dieser Front nicht wirklich weiter. Am kommenden Tag werden wir nach der Andacht und dem Frühstück in den Thronsaal gerufen, wo die Debatte stattfinden soll. Neben der Königin sind zahlreiche weitere Amazonen im Raum, die als Ehrenwache ebenfalls zuhören. Den Answinisten wird zunächst das Wort erteilt. Sie sehen ihr Anliegen in erster Linie darin, die Amazonen über neuen Kaiser zu informieren und vor Verrätern zu warnen. Wechselweise erklären wir und die Answinisten unsere Standpunkte. Eine Diskussion entsteht, die keine Seite direkt gewinnt, auch wenn die Gegenseite leider durchaus gute Argumente vorbringt. Das vorwiegende Argument ist, dass schon Kaiser Hals Kaiseranspruch Unrecht sei, da er sich zum Gott ausrufen ließ, was dem Gesetz widerspricht. Schließlich zieht sich die Königin zurück, um sich auf das Gehörte einen Reim zu machen und eine Entscheidung zu fällen.


Lynn erfährt, dass vor etlichen Jahren, im Jahr 583 nach kurkumer Zeitrechnung, ein fahrender Händler eine schwarze Göttin im Rondratempel entstehen lies, die für einige Unruhe sorgte, in deren Wirren auch die damalige Königin der Amazonen in den Kerker kam, bis der Bann des Magiers Xeraan, der hinter der Sache steckte, aufgebhoben werden konnte. Der Zorn der damaligen Amazonen entlud sich an dem Rondratempel, den wir gesehen haben. Mehr erreichen wir an diesem Tag nicht mehr. Am Folgetag erfahren wir, dass am frühen Mittag die Königin ihre Entscheidung mitteilen möchte. Als wir uns im Saal einfinden, macht Lucretia einen sehr siegessicheren Eindruck. Die Königin verkündet aber, dass die Amazonen bis auf weiteres keine Ansprüche anerkennen, da die derzeitige Situation zu unsicher ist. Die Answindelegation nimmt diese Neuigkeit mit deutlichem Missmut auf, während wir fast glücklich sind. Lucretia fasst sich als erste, dankt der Königin für ihre Antwort und will sie Answin alsbald mitteilen. Wir nehmen das Angebot der Amazonen an, noch ein paar Tage auf der Burg zu bleiben. Als wir danach wieder in Shamaham ankommen, sehen wir mehrere Answin Banner. Als wir entdeckt werden und der Späher direkt in die Stadt rennt, geben wir Fersengeld. Über Beilunk fahren wir per Schiff nach Perricum, wo wir erfahren, dass wir von den Answinisten als Reichsverräter denunziert wurden.

AP: 200, SE: Etikette, Überzeugen