Haijagd

Auf dem Weg zum Schiff sehen wir eine große Meute Bürger, die ebenfalls auf dem Weg zu Hafen unterwegs sind. Wir betreten das Schiff, das aus diversen unterschiedlichen Einzelteilen anderer Schiffe und den Überresten mancher Meeresungeheuer besteht. Kapitän Bacha begrüßt uns knapp und warnt uns vor, das Training nicht zu vernachlässigen, da unser Leben davon abhängen wird. Als wir lossegeln wollen, blockiert uns ein anderes großes Schiff, die Seeadler von Beilunk, einen bekannten Piratenjäger unter dem Kommando von Kapitän Sarin. Ein Stück den Kai entlang findet eine Schiffstaufe statt, was wohl der Grund für die ganzen Bürger heute morgen war. Als die Taufe endlich vorbei ist, macht sich auch die Seeadler auf den Weg und wir können unsere Reise beginnen. Wir werden über unsere Fähigkeiten befragt und natürlich werden meine Äußerungen zunächst bestenfalls belächelt. Als ich die Harpune dann aber auf ein Testbrett werfen soll und auf Anhieb treffe, sind sie begeistert und befördern mich gleich zum Harpunier des 4. Schiffes, dass unserer Gruppe unterstellt ist. Ynu gibt mir unterwegs einige Tipps, wie ich mit diesem komischen Speer besser umgehe; er scheint da besser mit umgehen zu können, als ich.
Am 4. Tag passieren wir die Nordküste Maraskans und auch ein Handelsschiff passiert unsere Route. Am 5. Tag sehen wir über dem Wasser silberne Reflexionen, die sich nähern. Bald erkennen wir, dass es viele Tiere sind, die immer wieder aus dem Wasser herausspringen, ein Stück weit fliegen und dann wieder ins Wasser eintauchen. Solange sie in der Luft sind, breiten sie Flügel aus, die sie wieder einklappen, wenn sie ins Wasser zurück stoßen. Wir fangen so viele dieser seltsamen Fische wie möglich, die heute unser Essen deutlich aufwerten. Am 6. Tag bemerken wir ein großes weißes Dreieck aus dem Wasser ragen, dicht gefolgt von dem Ruf „Hai in Sicht“ aus dem Krähennest. Plötzlich bricht auf den Schiffen Hektik aus. Köder werden ins Wasser geworfen, die Mannschaft versammelt sich an Bord, die einzelnen Boote werden zu Wasser gelassen und die einzelnen Fangtrupps machen sich bereit. Rexcell bleibt zunächst sehr dankbar auf der Sturmvogel zurück, während wir anderen auf dem 4. Boot auf Haijagd gehen. Um uns herum sind rund ein Dutzend kleinere Haie, die immer wieder mit ihren Leibern gegen das Boot schlagen, was mich dazu veranlasst, mich festzuhalten, statt zu zielen. Phileasson, der unser Boot steuert, schnauzt mich daraufhin gleich an, mich wieder auf meine Arbeit zu konzentrieren. Der große Hai, den wir eigentlich jagen sollen, entfernt sich von uns, woraufhin ich mich nach größerer Beute umsehe. Tatsächlich sehe ich einen großen Schatten unter unserem Boot lang tauchen und bedeute Phileasson, ihm zu folgen. Kurz darauf habe ich die Gelegenheit, eine Harpune zu versenken und treffe so überraschend gut, dass ich im ersten Moment selbst perplex bin. Der Hai zieht uns einige Minuten, bis sein Tempo deutlich nachlässt und die Finne unter Wasser verschwindet. Kurz darauf sehe ich, wie der massige Schatten wieder sichtbar wird und auf unser Boot zuhält. Ich rufe eine Warnung, werfe eine zweite Harpune und die anderen versuchen verzweifelt auszuweichen, schaffen es aber nicht. Als der Hai uns trifft höre ich ein Platschen und die beiden Elfen gehen über Bord. Der Hai schwimmt auf sie zu, Raluf springt mit einem Dolch zwischen den Zähnen, meinen Ruf, ihnen zu helfen missverstehend, von Bord, um ihnen zu helfen und ich bewaffne mich mit einer dritten Harpune, um den Fisch wenigstens von den dreien abzuhalten. Es gelingt ihnen immer wieder, dem Angriff des Haies auszuweichen, während wir im Boot untätig zusehen müssen. Verzweifelt versuchen wir, das Boot zu den Elfen zu steuern, müssen aber mit ansehen, wie Galadriel vom Hai erwischt und hin und her geworfen wird. Als wir bei ihnen ankommen, ziehen wir die inzwischen bewusstlose Elfe und Gwen aus dem Wasser und sehen Raluf, der, immer noch mit dem Dolch zwischen den Zähnen, sich am Seil der einen Harpune zum Hai zieht und mit der Klinge auf ihn einsticht. Während dessen versuchen Gwen mit einem Lied und Phileasson mit seiner Erfahrung im Umgang mit Wunden, Galadriel dem Tode zu entreißen. Als sie sich wieder unmerklich bewegt, kommt auch ein kaum verletzter Raluf wieder an Bord, der es doch wirklich geschafft hat, den Hai zu töten. Mit ihm im Schlepptau rudern wir müde zurück zum Schiff, wo Galadriel zum Heiler gebracht und der Hai in – bewundernden – Augenschein genommen wird.
Den nächsten Tag verbringt Galadriel noch auf der Krankenstation, wacht aber immer hin im Laufe des Tages auch wieder auf. Zwei Tage später sehen wir eine Bireme der Perlenmeerflotte auf uns zukommen, die unser Schiff inspizieren und nach Schmuggelware suchen. Als sie bei uns nichts finden, lassen sie uns aber weiter unserer Wege ziehen. Kapitän Bacha erklärt uns, dass das hier öfter passiert, um Blockadebrecher der maraskanischen Belagerung zu stoppen. Nach weiteren 4 Tagen erreichen wir ein kleines Dschungeldorf in Maraskan, wo wir die nächste knappe Woche verbringen möchten, um die Namenlosen Tage – total irreführend, die Tage haben die gleichen Namen wie entsprechende Tage in anderen Wochen – nicht auf See zu sein. Das Essen hier ist sehr gewöhnungsbedürftig: stark gewürzt und meist sehr scharf, was gerade nach den vergangenen Mahlzeiten für die meisten sehr schwierig zu verdauen ist.
Nach 6 Tagen stechen wir wieder in See und Galadriel sieht schon bedeutend besser aus; zumindest, solange man die böse Narbe auf ihrem Bauch nicht sieht oder nicht beachtet. Später am Tag sehen wir Wasserfontainen aufsteigen, die sich beim Näherkommen als Herde Swafnirfische entpuppt, was nicht nur die Thorwaler als besonders gutes Omen sehen. Daraufhin werden wieder Köder ausgeworfen, aber erfolglos. Auch die nächsten Tage sehen wir keine Haie. Am 4. Tag nach unserer Rast treffen wir auf einen anderen Haijäger aus Maraskan, mit dem die Mannschaft den neuesten Klatsch austauschen. Am Folgetag sehen wir eine Gruppe kleiner Haie, die sich anscheinend über ein verendetes Meeresungetüm hermachen. Wieder werden die Boote zu Wasser gelassen, allerdings begleitet uns statt Galadriel Ynu, der von Rexcell überredet wird, den Platz einzunehmen, der eigentlich dem Gelehrten zugedacht war. Als ich den Moha im Boot sehe, der mir einiges mit dem Wurfspeer vormachen kann und der selbst nicht der stärkste Ruderer ist, tauschen wir die Plätze. Zwar sind die anderen drei Boote erfolgreich, wir aber nicht. Zwei Tage später sehen wir eine riesige weiße Rückenflosse und Kapitän Bacha ist sofort Feuer und Flamme und wir jagen ihm hinterher. Wir verfolgen ihn lange und weit auf’s Meer hinaus, aber in der Nacht verlieren wir ihn. Als wir ihn bis zum Mittag des nächsten Tages nicht finden, gibt der Kapitän vorerst auf und wir segeln zurück in die vorherigen Gewässer. Am Folgetag schäumt neben uns das Meer und aus der tosenden See erheben sich zwei Seeschlangen eng umschlungen rund 15 Schritt aus dem Wasser. Als er sie sieht, ruft Phileasson Befehle, die Hornissen zu bemannen und Bacha stimmt ihm nach kurzem Zögern zu. Leider hören auch die Seeschlangen die Rufe und wenden sich uns zu. Gwen schießt ihren ersten Pfeil, noch bevor der Großteil der Mannschaft überhaupt sein Erschrecken überwunden hat. Die ins Maul getroffene Schlange scheint den Pfeil aber kaum zu realisieren. Kurz darauf treffen auch die Hornissen ihr Ziel, scheinen aber auch kaum Schaden verursacht zu haben. Dafür gehen die Schlangen nun aber auf uns los. Einer der Matrosen wird knapp verfehlt, dafür geht einiges am Schiff durch den schweren Kopf zu Bruch, während die andere Schlange eines der Geschütze zerlegt und seinen Bediener von den Beinen fegt. Galadriel stürzt hin, um sich um den getroffenen zu kümmern, während Gwen den nächsten Pfeil einlegt und ich mich mit einer Harpune ausrüste und auf eine der Schlangen ziele. Leider werfe ich daneben und kurz darauf trifft ein heftiger Schlag das Schiff, der einigen der Matrosen heftig zusetzt. Da keiner unserer Angriffe, auch die magischen, etwas gegen die riesigen Wesen ausrichtet, rufen die beiden Kapitäne gleichzeitig zum Rückzug. Hastig bemannen wir alle relevanten Posten und versuchen, das Schiff aus dem Einflussbereich der Schlangen zu manövrieren. Tatsächlich schaffen wir es, eine der Schlangen abzuhängen (oder so weit zu langweilen, dass sie uns in Ruhe lässt), die andere lässt aber nicht locker und greift immer wieder an. Galadriel stellt sich an Deck, neben die immer noch mit Pfeil und Bogen schießende Gwen, und fängt an, zu singen. Kurz darauf steigt ein seltsamer Nebel auf, der anscheinend unabhängig von Wind um uns herum alles in diffuses Licht taucht. Die Angriffe der Schlange nehmen an Intensität ab und als es Nacht wird, hört sie gänzlich auf, uns zu bedrängen. Das Schiff ist stark angeschlagen und wir versuchen in harter Arbeit, das Schiff und die Verletzten soweit zu stabilisieren, dass wir die rettende Küste erreichen können. Während ich noch Eimer voll Wasser aus dem Schiffsinnern nach draußen befördere, sehe ich Rexcell panisch in einer Ecke sitzen, bedacht von bösen Blicken und Sprüchen der sonstigen Matrosen. Mit einiger Mühe gelingt es mir, ihn zum Helfen zu bewegen.
Am nächsten Tag beschließen die beiden Kapitäne mit Rexcell nach Boran, der letzten freien und derzeit belagerten Stadt zu fahren, da es die einzige Stadt in Reichweite ist. Als wir zwei Tage später in Sichtweite der Stadt kommen, werden wir erneut durchsucht, ehe wir in den rettenden Hafen gelassen werden.