In Noionas Armen

Jagoslaus, Druide – Hannes
Mortox, Alchimist – Sebbo

Wir befinden uns mit zwei anderen in einem dunklen Raum. Der Raum schwankt und poltert, ich vermute eine Kutsche. Als ich es schaffe, aus einem schmalen Spalt zu spähen, sehe ich vor lauter Helligkeit wenig. Nach kurzer Zeit kann ich Schnee und eine Wehranlage ausmachen. Langsam fallen mir aber die Augen zu. Als ich wieder erwache, liegen wir jeder in einem luxuriösen Daunenbett in einem geräumigen Schlafsaal. Keiner von uns hat eine Erinnerung an die letzten Tage oder wie wir hier hin kommen. Um unsere Hände und Hälse sind Stahlkragen gelegt, was besonders Jagoslaus sehr stört. Wir verlassen das nicht abgeschlossene Zimmer in einen Flur, von dem mehrere Türen abgehen. Zwei Frauen in schwarzen Kutten kommen auf uns zu, an ihrer Kleidung sind Boronsräder. Sie verweisen uns auf den Abt, der uns möglicherweise von dem Eisen befreien kann. Angeblich sind wir Patienten, aber was uns fehlen soll oder wer uns eingewiesen hat, können die beiden uns nicht sagen. Jagoslaus erkennt die Boronsräder als dem Noionitenorden zugehörig, der sich um Krankheiten des Geistes kümmert. Der Abt kann uns im Moment aber nicht empfangen, da er eine schlimme Grippe hat. Die beiden Schwestern weisen uns den Weg zum Speisesaal. Die beiden stellen sich als Schwester Bernika und Novizin Dietlind vor. In diesem Raum sitzen mehrere Patienten und Geweihte, alle bereits mit Essen beschäftigt. Nach dem Essen werden wir auf unser Zimmer geschickt und mit einem Nachtsegen zum Schlafen aufgefordert. Da wir noch sehr wach sind, weigern wir uns und beginnen uns umzusehen, werden aber in den Schlaftrakt zurückgebracht. Dort finden wir den Stall, in dem ein Zwillingspaar die Tiere versorgt. Im Flur begegnen wir eine Brabakarin, die uns ein paar Informationen geben kann, selbst aber nicht komplett vertrauenserweckend ist. Wegen des eisigen Wetters holen wir die Decken aus unserem Schlafsaal und begeben uns wieder nach unten. Mit einiger Kraft bekommen wir das Tor auf, allerdings tobt draußen ein Schneesturm und wir nehmen von dem Vorhaben, uns umzusehen, Abstand. Dennoch bekommen wir einen Überblick über den Hof. Mangels weiterer Optionen durchforsten wir unsere Erinnerungen. Wir waren wohl in Perricum und haben etwas mit Pferden gemacht, aber klar wissen wir nichts mehr. Aus den Bruchstücken kann Jagoslaus erahnen, dass wir am Nebelkopf sein müssen, einem recht bekannten Noionitenkloster. Da wir nicht mehr machen können, begeben wir uns in unseren Schlafsaal und verbringen dort eine sehr ruhige Nacht. Am nächsten Morgen werden wir zum Frühstück geweckt. Dietlind überreicht uns jedem ein kleines Büchlein und einen Stift, da wir Tagebuch führen sollen, um unsere Genesung zu unterstützen. Beim Frühstück versucht Jagoslaus, andere Geweihte und Novizen ins Gespräch zu verwickeln, allerdings wird die einzig gesprächige von einem anderen Mann fortgeführt. Ein Gespräch mit einem jungen mohischen Novizen erweist sich als schwierig, da er in einer uns unbekannten Zeichensprache kommuniziert. Als Jagoslaus beginnt, sein Anliegen und seine Situation in sein Buch zu schreiben, bemerkt er einen Zettel mit einer Botschaft.
“Die Abendröte hat Einzug gehalten, und mit ihr die Wächter derselben. So gnädig der Schweigsame auch sein mag, wird er die sanfte Stille der Nacht über die Abendröte breiten oder zieht die Abendröte die Düsternis nach sich? Was denkst du über die Abendröte? Kann der Ewige ihr den Schrecken nehmen oder wird sie vergehen? Und bist du noch immer bereit, der Wächter der Abendröte zu sein? Oder erstarrst du in Furcht vor ihr? Und stehen deine Freunde bei der Bewältigung deiner Aufgabe zu dir?“
Wir tauschen uns ein wenig aus und der Druide reißt die Seite aus dem Buch. Da erschallt von draußen ein lauter Knall uns wir gehen nachsehen. Draußen liegt ein rothaariger Junge lachend auf dem Boden, während ein vernarbter Zwerg und ein Mann sich prügeln und beschimpfen. Die beiden Stall-Zwillinge kommen dazu und trennen die beiden. Der Junge wird von einem alten Borongeweihten gepackt und weggebracht. Dabei sehen wir, dass er ebenfalls Metallarmbänder trägt. Alle drei werden in den Schlaftrakt gebracht. Außerdem sehen wir mehrere Insassen: einen Tulamiden mit leicht irrem Blick, Crona die Brabakerin, ein junge lächelnde Frau in Begleitung eines ehemaligen Kriegers. Ein Thorwaler, der über und über tätowiert ist und ein glatzköpfiger Mann ohne Bart. Ein dicker Mann um die 30, eine Frau in ihren 40ern, drei junge Kerle, ein blinder alter Mann. Die lächelnde Frau und ihren Begleiter wollen wir zunächst sprechen. Sie stellt sich als Charine Tannwälder aus Rommilys und den Krieger als stummen Alrik vor. Auf meine Frage berichtet sie, dass der Tulamide namens Adub’ter Kasarch gemeinsam mit uns angekommen ist. Der vierte muss wohl ein schlimmer Fall sein, der in den Keller gebracht wurde. Sie selbst ist schon lange hier, Alrik erst recht kurz. Charine warnt uns, direkt bevor Alrik einen lauten Krächtslaut ausstößt. Das macht er wohl zu jeder vollen Stunde. Der glatzköpfige Bospert Melcher war in der Festung des Dämonenmeisters und hat panische Angst vor Leuten mit Bart. Tar Honak ist der Thorwaler, von dem wir uns fern halten sollen, da er Intrigen spinnen möchte. Der rothaarige heißt Vitus vom Brennesselsprung und ist ein wahrer Quälgeist. Der Zwerg heißt Bolix Sohn des Barlix und Emmeran Gurtenhof der Schreiner war sein Kampfgegner. Abelmir ist der 30 jährige, der von Steinen fasziniert ist und Vilmana Jorchentrau ist die Dame, die die Türe mehrfach zu macht. Der Tulamide bekommt große Aufmerksamkeit, er wurde sowohl gestern, als auch heute von den Geweihten befragt. Zusammen mit dem Abt kam vor einigen Tagen Galian Galvus, von dem auch die Information stammt, dass der Abt krank und nicht zu sprechen sei. Nach dem Gespräch gehen wir mit Charine in die Abtei und entdecken dort einen Spruch über die Abendröte. “Wo die Abendröte endet, spendet er Ruhe und Kraft - cha kasarch halam, shorash em chebahot’um talacham!“ Dabei fällt mir auf, dass der Name des Tulamiden ebenfalls Abendröte bedeutet und wir uns dringend mit ihm unterhalten müssen. Als ich das versuche, reagiert er sehr abweisend. Er möchte mir nichts erzählen und geht bald weg.
Beim Abendessen bekomme ich eine Nachricht in meinem Essen: “ Wo Alrik am tiefsten schweigt, verbirgt er das Geheimnis.“ Nach dem Essen werden wir auf unser Zimmer geschickt, sprechen kurz über die Nachricht und suchen Alriks Schlafzimmer. Wir finden es und unter seinem Bett entdecke ich eine Nachricht: “In Bolix Schacht mit Wasser bedacht ist die Warnung zu lesen zum Trotz dem Verwesen.“ Als wir auf den Flur treten, sehen wir, wie eine Person etwas in die Gebetshalle zerrt. Wir folgen der Person und sehen den Tulamiden, der mit einem Dolch in der Hand über Schwester Bernika steht, daneben Galvus, gefesselt. Wir hören das Gespräch zwischen ihnen. Adub will mittels Dämonen seine tote Frau zum Leben erwecken und dafür zunächst die Geweihte, dann den Geweihten opfern, der bis dahin versucht hat, es ihm auszureden. Jagoslaus stürmt auf ihn zu, um ihn umzuwerfen, als die Zeit einzufrieren beginnt. Alles wird hell und die Bewegungen werden langsamer. Plötzlich bricht die Stille und ein Geräusch von Sand in einer Sanduhr erfüllt die Luft. Schwester Bernika scheint nicht mehr alt und eine fremde Stimme erklingt aus ihr, die zu Adub spricht. Der gibt auf und bittet um Borons Gnade. Das Geräusch wird zu einem Flügelschlag und der Blick des Tulamiden wird trüb. Daraufhin wird die Zeit wieder normal und Jagoslaus rennt ihn über den Haufen. Adub stürzt in sein Messer und ist sofort tot. Gleich darauf erscheint Schwester Gavanna, die uns zur Rede stellt. Galian gibt zu, den Abt in dessen Raum eingesperrt zu haben, damit er ihn bei einem Experiment nicht stört. Die Schwester verschwindet und der stumme Bruder erscheint und bringt Galian in die geschlossene Abteilung. Der Abt scheint unter Drogen gesetzt worden zu sein, aber er erkennt uns. Wir bekommen unsere Sachen zurück und erhalten, wie ausgehandelt, 15 Dukaten. Auf Nachfrage erfahren wir, dass wir angeheuert wurden, ihn und Galvus zu bewachen, als sie von Adub angegriffen wurden. Wir sollten ihn daraufhin im Auge behalten. Dass wir unser Gedächtnis verlieren, war dabei nie geplant gewesen und wahrscheinlich Schuld Galians, der ja auch den Abt ausgeschaltet hat, um den paktierenden Tulamiden studieren zu können.

AP: 300, SE: 2× Heilkunde Seele, Sinnenschärfe