In der Höhle des Wolfes

Am nächsten Morgen reisen wir als ganze Gruppe zu dem Felsen, um ihn näher in Augenschein zu nehmen. Dort angekommen, entdecken wir Spuren, die nach sehr verwachsenen Wolfsspuren aussehen, aber auch wieder nicht. Sie verlaufen über lange Distanz anscheinend durch das ganze Tal. Der Fels/Altar selbst gibt kaum neue Informationen. Die Mensch-Wolf-Hybriden scheinen nachträglich hinzugefügt worden zu sein. Wir entschließen uns, den Spuren in Richtung der Ruine zu folgen, die ich am Vortag auf dem Turm gesehen habe. Die Dorfbewohner, an denen wir vorbeikommen, scheinen von unserem Reiseziel nicht begeistert, unternehmen aber nichts weiter. Am Ende des Tals beginnt der steilere Aufstieg in die Berge, in die kein Weg führt, also eine Kletterpartie wird, sodass wir die Pferde zusammen mit Sentana und Abdull im Tal lassen. Gleich am Anfang hat Rexcell (natürlich) Probleme, aber mit Gwens Hilfe geht es. Im darauf folgenden Geröllfeld zieht er sich einige schmerzhafte Abschürfungen zu, aber wir schaffen es abermals mit vereinten Kräften, ihn hinauf zu ziehen. Vor der Ruine ist eine alte Hängebrücke der einzige Zugang zu dieser. Gwen testet die Brücke als erstes und nimmt zur Sicherheit ein Seil mit, das, falls es die Brücke nicht tut, uns hält und vor dem Sturz in die Tiefe schützt. Wir schaffen es alle hinüber, auch wenn Teile der Brücke dies nicht überleben. Das zentrale Gebäude der Ruine ist komplett zerfallen und einer Erdspalte zum Opfer gefallen, die ein Erdbeben vor einiger Zeit aufgetan hat. Wir beschließen zunächst den Bergfried zu erkunden. Er ist äußerlich zwar noch weitestgehend intakt, innerlich aber genauso Ruine wie alles andere. Einem Gefühl folgend suche ich ein wenig genauer und entdecke eine Luke im Boden, halb begraben unter Geröll. Darunter ist ein alter Raum, der wohl als Folterkammer oder Kerker gedient hat und aus dem eine Felsspalte hinausführt. Bewaffnet mit einer Fackel erkunde ich den dahinterliegenden Gang und entdecke eine Höhle, die vor langer Zeit wohl bewohnt oder wenigstens genutzt wurde. Zusammen mit der Gruppe sehen wir sie uns näher an und versuchen aus den an die Wände gemalten Symbolen schlau zu werden. Als die Thorwaler beginnen, Schutzzeichen zu schlagen, stelle ich erschreckt fest, dass ich meine Vorsicht in dieser Angelegenheit deutlich vernachlässigt habe und hole sicherheitshalber alle mir bekannten Schutzmaßnahmen nach. Auch Rexcell kann daraus nicht schlau werden, also sehe ich mir den weiteren Ausgang an. Nach mehreren Abzweigungen erreiche ich einen Abgrund, in dem weit unten eine steinerne Brücke. Auf meinem Rückweg kommt mir Gwen entgegen, die fragt, ob ich Feuer gemacht habe. Als wir zurück zur Gruppe kommen, berichtet der Moha, dass auf dem Burghof eine Gruppe ein Lager aufschlägt, anscheinend unter der Leitung von Beorn. Wir beschließen unsere Wege zu verwischen und weiter in den Berg hinein zu gehen. Rexcell und ich kehren um zur Eingangsspalte um unsere Spuren gleich zu Beginn schon zu verwischen und die 1. Abzweigung zu erkunden. Sie führt zu der Spalte unter dem zentralen Gebäude; oben höre ich Beorns Trupp, unten sehe ich in weiterer Entfernung die Steinbrücke. Leise kehre ich zu Rexcell und mit ihm zu Phileasson zurück. Zusammen erkunden wir die Gänge weiter. Wir stoßen auf zwei Tierhöhlen, die zwar verlassen, aber mit frisch abgenagten Knochen und einem starken Tiergeruch versehen sind. Nach einigen Irrtümern finden wir die Steinbrücke. Als wir sie überschreiten wollen, sehen und hören wir Beorns Leute, die sich an Seilen herablassen. Ein Teil der Gruppe geht über den umgestürzten Obelisken und kommen in eine sehr kalte Höhle in der die Leichen eines Mannes, einer Frau und eines großen Wolfes liegen. Es ist Arn Sen, zusammen mit seinem Wolf, Schwert und Schild. Während die zurückgebliebenen Beorns Leute aufhalten, setzen die Wölfe, die hier leben, über den Abgrund und kommen, mit zwei der Mannwölfe zu uns in die Eishöhle. Gwen beruhigt die Wölfe, aber die Werwölfe bleiben unbeeindruckt. Als Phileasson langsam und ehrvoll das Schwert ergreift, knurren die Wölfe zwar, aber bleiben friedlich. Als er mit dem Schwert langsam in Richtung Ausgang geht, weichen die Tiere zurück. Gwen, die Zombielfe und ich folgen ihm. Als wir uns dem umgestürzten Obelisken nähern, kommt Beorns Trupp auf uns zu und versuchen uns das Schwert mit mäßiger (thorwalscher) Gewalt abzunehmen. Shaya schafft es, die Prügelnden zu trennen und Phileasson in dieser Disziplin gewonnen hat. Mit dem Schwert und der Warnung, es „nicht zu verlieren“, gehen wir durch Gänge, in denen es vor Wölfen nur so wimmelt, in eine große Höhle, die in das offene Gebirge führt, am Fuße der Felsnadel. Inzwischen ist es Nacht und nach kurzer Suche und Orientierung finden wir Sentana, Galadriel und Abdul wieder. Zusammen machen wir uns auf ins nächste Dorf, das wir am frühen Morgen erreichen. Als die Dorfbewohner uns und vor allem das Schwert sehen, steht ihnen die Angst ins Gesicht geschrieben und bis auf den Wirt, der sehr einsilbig ist, spricht keiner ein Wort zu uns. Wir legen uns in der Schenke zum Schlafen und die ganze Zeit über haftet der Blick der Zombieelfen auf dem Schwert, aber sie unternimmt nichts.

Spontane Verbesserung unserer Fähigkeiten: 350 AP, SEs auf: Fährten suchen, Klettern, Gassenwissen, Geographie, Geschichtswissen, Sagen und Legenden, Überreden, Abbau von Totenangst