Spam Fighting, No Mail Notifications

Ishabans Reif der Träume

Alpharius
Darion Tannenfels
Giovanna
Luxoscha, Tochter des Cadrosch
Xorolosh, Sohn des Myrworsht

Praios, 1036 BF
Ich bin in Malqis, im Auftrag der Mada Basari und um es mir bei Giovanna gut gehen zu lassen. Als ich ausgeschlafen habe und zum Frühstück komme, teilt mir die Alchemistin mit, dass wir in einer Stunde bei Khorena in der hiesigen Mada Basari einen Termin haben. Soviel zu meinen Plänen… Während des Frühstücks kommt eine zwergische Handwerkerin in den Saal, um bei Giovanna vorstellig zu werden. Da wir einen Termin haben, lässt die Wesira ihr ein Essen bringen, während wir uns zur Mada Basari aufmachen. Der Mondschatten Khorena begrüßt uns und bietet uns einen Auftrag der Mada Basari an. Ein Armreif aus rotem und schwarzem Metall soll zurückgeholt werden. Er soll in den Händen der Händlerin Renzi al’Fessir sein, die seit einiger Zeit nicht mehr gesehen wurde. Sie soll auf der elburischen Halbinsel sein, genauer kann sie es uns nicht sagen. Wir erhalten eine Beschreibung der Händlerin und des Armreifes, um beides besser erkennen zu können. Der Reif ist ein mächtiges Artefakt und soll die Träume von Menschen beeinflussen können. Neben uns beiden, würde Khorena noch drei weitere Begleiter bezahlen und schlägt uns vor, eine zwergische Schlosserin mitzunehmen, die kürzlich hier angekommen ist. Da Zwergenfrauen außerhalb von Zwergenreichen eher selten sind, liegt die Vermutung nahe, dass es die in Giovannas Palast sein sollte. Ferner suchen wir noch einen Wildniskundigen und ein paar Muskeln. Beides finde ich im Perlensucher, wo mir Darion, ein mittelreichischer Schwertkämpfer über den Weg läuft, der mir auch gleich einen den Aufklärer Alpharius empfiehlt. Beide lade ich ins Rurim und Grorim, wo wir unsere Auftraggeberin treffen wollen. In der Zwischenzeit überredet Giovanna die Zwergin Luxoscha, uns ebenfalls zu begleiten. Ich sammel die beiden Damen ein und gemeinsam gehen wir zur Gaststätte. Dort wartet bereits Darion auf uns und an einem anderen Tisch Khorena. Während wir uns vorstellen, erscheint auch Alpharius der Kundschafter. Wir werden uns schnell handelseinig und informieren die drei Neuen über den Auftrag.
Am nächsten Tag beginnen wir unsere Reise mit dem Schiff und kommen gegen Abend in Elburum an. Luxoscha und ich sind von dieser Reise nicht sonderlich begeistert, überstehen es aber dank Alkohol.


Die Kapitänin gibt uns einige Ratschläge, welche Ortsteile wir besser meiden sollten und dass wir sie im Handelshaus Alashajan finden können, um zurück zu reisen. Wir begeben uns in das Gasthaus, in dem wir früher schon eingekehrt sind, Alt-Barun. Da ich ein wenig …. Seekrank bin, bleibe ich gleich auf dem Zimmer, während die anderen sich noch ein Abendessen schmecken lassen und ihre Geschichten austauschen.
Am nächsten Tag beginnen wir unsere Suche nach Renzi al’Fessir. Während Giovanna und ich Phex-Tempel und Mada Basari einen Besuch abstatten, erkundigt sich Luxoscha bei den Händlern und Handwerkern und Darion bei ansässigen Söldnergruppen. Im Tempel sind wir direkt erfolgreich: der Geweihte, mit dem wir sprechen, kennt sie und kann uns einiges an Informationen geben, insbesondere über ihre Geschichte. Er vermittelt den Kontakt zu Oymir Nurhanssunni, einer Alchemistin und Händlerin, die uns in den Bekanntenkreis der Gesuchten bringen kann. Luxoscha erfährt ebenfalls ein wenig über den Umgang, den Renzi in der Stadt pflegt. Darion bringt mich noch auf die Idee, beim Kontor von Elenya saba Ishirn vorbei zusehen, da dort öfter gesellschaftliche Treffen stattfinden, wo wir gute Chancen haben können, auf Renzi oder jemanden der mit ihr zu tun hat zu treffen. Da ich derzeit als Händler nicht viel hermache, überlasse ich das Giovanna, die sich am nächsten Tag darum kümmern möchte. Gemeinsam mit Luxoscha gehe ich ebenfalls zum Kontor, nachdem ich mich etwas feiner eingekleidet habe, um uns als Handwerker und Händler mit Handelsabsichten dort vorzustellen. Die Idee des Handels mit den Zwergen der Goldfelsen kommt gut an und Luxoschas Fachwissen ist gern gesehen. Leider haben wir gerade keinerlei Waren dabei, sodass wir ein weiteres Treffen in drei Tagen ausmachen. In der Zeit bis dahin kann Luxoscha das ein oder andere herstellen.


Zwei Tage später. Wir sitzen zusammen und teilen unsere Erkenntnisse, bevor Luxoscha und ich aufbrechen müssen, um unseren imaginären Handelsvorschlag dem Kontor vorzustellen. Aisha Elenyasunni, die Tochter, soll demnächst das Handelsgeschäft übernehmen, weswegen morgen wieder ein Fest veranstaltet wird. Unsere folgende Unterredung läuft aus händlerischer Sicht nicht schlecht, bezogen auf unsere Absicht, uns einzuladen aber nicht erfolgreich. In der Zwischenzeit untersuchen Alpharius und Darion das Haus vor der Stadt, das Schauplatz etlicher Gerüchte über Aisha ist. Da auch Giovanna über die Alchemistin keine Einladung erhält, planen wir alternative Möglichkeiten, an Informationen zu kommen. Zunächst wollen wir das heute das Haus außerhalb der Stadt untersuchen und morgen Abend, wenn dort das Fest ist, das Kontor in der Stadt. Dafür späht Alpharius die Wachen aus, die das Haus bewachen. Abends werden sie von einem Hund unterstützt, wie ich auch bereits befürchtet habe.


Gegen Sonnenuntergang fährt eine Kutsche vor das Haus außerhalb der Stadt und eine junge Frau steigt aus, unterhält sich kurz mit den Bediensteten und verschwindet im Haus. Der Beschreibung nach sollte es sich um Aischa selbst handeln.
Als Alpharius wieder bei uns ist, treffen wir letzte Vorbereitungen, heute Nacht in das Haus einzusteigen. Der Einbruch verläuft auch recht gut, überwiegend weil die Wachen ihren Job sehr entspannt sehen. Das Erdgeschoss ist wenig hilfreich, lediglich das Arbeitszimmer der Matriarchin ist hier, aber ohne Korrespondenz von Aischa. Schließlich finde ich ihr Arbeitszimmer, wo ich mich etwas mehr umsehe. Im Schlafzimmer liegt sie auch selbst, sodass ich das nicht untersuche, auch wenn dort eventuell die besten Chancen sind, etwas über Renzi zu finden. Ich schaffe es gerade so, ohne entdeckt zu werden das Anwesen wieder zu verlassen und informiere die anderen über den mäßigen Erfolg der Mission.