Kein Geist zuviel

Status: Abgeschlossen AP: 200 SE: Magiekunde

Charaktere:

Spielabend 1 (Zusammenfassung von Arborex) Wir reisen zum Garether Fohlentreiben. Dort angekommen, trägt sich Mirona für das Hauptereignis, das Pferderennen ein, während der Rest sich anderweitig Möglichkeiten sucht, ein wenig Geld zu machen; Angron macht Schaukämpfe, Vaiger wird als Privatheiler angestellt und die anderen verdingen sich als Aufpasser. Die Aufgaben beim Pferderennen sind einfach: abends 10 Maß Bier vernichten und am nächsten Morgen 100 Meilen reiten. Wer nach 3 Tagen als erster im Ziel ankommt, gewinnt. Mirona erzählt uns nach jedem Reittag, dass wieder auf die ein oder andere Weise das Rennen sabotiert wurde: am 1. Tag fehlen die Wegmarkierungen, am 2. liegt ein Teilnehmer bewusstlos im Graben, im Wald neben ihm angekettete Wölfe, die sein Pferd wild gemacht haben, am 3. Tag sind verschiedene Sättelriemen angeschnitten. Dazu kommt ein Reiter, der erstaunlich geschickt reitet, angesichts des ganzen Bieres, das er vorher getrunken haben soll. Am Abend der Siegerehrung ist dieser - natürlich - auch erster, aber wir bemerken seinen stark angetrunkenen Doppelgänger in der Menge und klären die Rennleitung über den Betrug auf. Den sich freuenden Zweitplatzierten entlarven wir als den Saboteur. Letztendlich ist Mirona nach allen Disqualifikationen dritte, aber dennoch stolz. Nach der Feier werden wir von Baron Robak für den nächsten Tag eingeladen, um uns für unsere Hilfe gegen die Betrüger zu entlohnen. Natürlich hat er noch Hintergedanken: sein Jagdschloss sei von Geistern heimgesucht und wir sollen dem auf den Grund gehen und gegebenenfalls die Geister vertreiben. Er gibt uns aus seiner Bibliothek ein Buch über Geister mit und schickt uns mit ein wenig Geld für die Gaststättenaufenthalte in seiner Kutsche los.

Spielabend 2 (Zusammenfassung von Tsafried) Das Jagdschloss ist sehr weit abgelegen (2,5 Tage zum nächsten Dorf). Es ist eine Feste auf dem Berg und am Fusse des Berges liegt ein Friedhof für alle Verstorbenen. (Später wurden alle Gräber von uns neu eingesegnet) Auf der Burg sind einige Angestellte. Wir haben alle Angestellten einzelnd befragt. Die meisten haben nie Geister gesehen. Die Wachen haben vor allem Lichter beobachtet. Angeblich gibt es 2-3 verschiedene Geistersichtungen:

Spielabend 3 (Zusammenfassung von Tsafried) Empört mache ich mich auf den Jungen zu finden. Solche Informationen hätten mir nicht vorenthalten werden dürfen! Der Koch bestreitet den Jungen zu kennen und sein Verhalten ist Nahe an der Grenze zur Ketzerei und nur eine letzter Funken Verstand hat Ihn vor dem Scheiterhaufen bewahrt. Der Verwalter behauptet, dass der Junge nicht von Interesse sei, jedoch ist er angeblich nicht einmal Mitglied der Dienerschaft sondern lebt frei auf der Burg und lässt sich nicht fassen. Wie Unfähig müssen die Leute sein, dass sie jahrelang einen Jungen in der Burg lassen und seinen (vermutlichen) Diebstahl von Lebensmitteln etc. durchgehenlassen. So einen unfähigen Haufen sollte man geschlossen feuern. Wir wollen nun die alten Grundfesten finden, auf denen diese Burg gebaut wurde. 3 Leute suchen im Keller, finden jedoch nach instensiven Absuchen aller Wände und des Bodens keine Anzeichen eines anderen Gebäudes. Einige wollten im Brunnen suchen und ein letzter untersuche die Umgebung um die Burg herum. Ergebnis: Ausserhalb der Burg ist viel los für ein unbewohntes Land (gefunden wurde ein Jäger und ein Holzfäller). Die Brunnentruppe schien sich mit anderen Dingen zu beschäftigen, da sie nach langer Suche nichts anderes vorzuweisen hatten, als einen Kameraden, der im Brunnen feststeckte. Gegen Abend erhobd as Böse in Form eines Werwolfartigen Monsters sein Haupt. Dieses Wesen musste unter einem Fluch oder ähnlichem leiden. Mehrere ausgewachsene Männer und ein Zwerg waren unfähig es zu halten. Um die Gefahr für die allgmeinheit zu beseitigen und hoffentlich die Seele des Wesens zu retten, welches in diese Gestallt verzaubert wurde, befahl ich dieses Wesen zu töten. Dies wurde besonders von dem Thorwaler nicht beachtet, der lieber Menschen gefärdet und quält als das Richtige zu tun. Sicher war ich mir nur, dass wir keiner Illusion oder Geistesbeeinflussung unterlagen, da der Herr Praios mich glücklicherweise gegen solche Beeinflussungen schützt. Am Ende der Schlägerei gab es ein lautes Geräusch vom Tor. Dort waren wohl große Flecken zu sehen. Eine genaue Analyse muss noch durch Vaiger erfolgen.

Spielabend 4 (Zusammenfassung von Tsafried) Nun fing alles an drunter und drüber zu gehen. Unsere Ergebnisse:

1. Buch gesichert und an die Praioskirche übergeben. 2. Burggrabendurchbruch muss geschlossen werden um Brunnen wieder geniessbar zu machen. Das Tentakelmonster scheint auch verschwunden zu sein. 3. Die geistige Beeinflussung der Diener scheint verringert. Eine erneute Befragung sollte nun hoffentlich Klarheit bringen, was genau mit dem Jungen geschah.

NPC