Kobolde!

Arborex – zwergischer Söldner – Sebbo
Björn – thorwalscher Barde – Peter
Bo – mohischer Tsa-Geweihter – Kuschel
Hra’Xsar – Achaz Kristallomant – Martin
Killroy – trollzacker Krieger aus Rommilys – Chris
Mortarion – maraskaner Söldner – Secundus


Auf dem Weg von Honingen nach Gratenfels komme ich abends an eine Wassermühle. Dort komme ich für die Nacht unter. Es ist recht voll und ich teile mir einen Tisch mit einer ganzen Gruppe sehr bunter Personen. Neben diesen übertrieben neugierigen Vögeln ist auch ein wohlbeleibter Mann in der Schenke, der über die Hochzeit seines Sohnes mit der Bedienung Gunelda spricht. Er kommt nach dem Gespräch an unseren Tisch und spricht uns an. Er stellt sich vor als Bosper Glimmerdieck, einer der hiesigen Großbauern. Er berichtet sehr freigiebig über die Hochzeitspläne und seinen Reichtum. Er beauftragt uns, ihn in den Nachbarort zu begleiten, da er Angst vor Kobolden hat. Der Barde trägt ein Liedchen vor, der Tsa-Geweihte und der Trollzacker stimmen mit ein, daraufhin wird das Lied deutlich schlechter. Am nächsten Tag ziehen wir in Richtung Gratenfels, allerdings nur zufällig als Gruppe, da bislang kein Heller seinen Besitzer gewechselt hat. Nach einiger Zeit bemerken wir einen Achaz, der im Kampf mit zwei Menschen ist. Der Trollzacker stürzt sich sogleich in den Kampf wir anderen sehen zu. Da werden wir von einigen Menschen umzingelt. Der Großbauer und der Geweihte verkriechen zwischen Björn, Mortarion und mir. Während der Barde versucht zu verhandeln, greifen die Wegelagerer an. Wir machen kurzen Prozess mit ihnen und erleichtern sie um ihre Wertgegenstände. Für diesen einen Kampf werden uns 1,5 Dukaten versprochen, weswegen ich meinen Entschluss, den reichen Schnösel zu ignorieren, überdenke. Wir kommen am Nachmittag in Moorsend an. Es ist eine kleine Siedlung mit einem dutzend Häuser. Beim Essen werden wir zu einem Perainefest am kommenden Tag eingeladen. Beim Essen wird uns auch der Sohn und künftige Bräutigam Gisbert vorgestellt. Er ist sehr interessiert an unseren Erfahrungen, da er gern ebenfalls reisen möchte, besonders nach Tulamidyen, da er die dortige Prinzessin kennenlernen möchte. Björn meint allerdings, dass die besagte Prinzessin vor 75 Jahren gelebt haben soll. Auf dem Boronsanger nahe des Dorfes steht ein versteinerter Riese oder zumindest ein Stein, der so aussieht. Nach ihm, Gedo, ist auch die hiesige Schenke benannt. Angeblich sollen vor 500 Götterläufen einige Kobolde den Riesen verzaubert haben. Gegen Abend kommen auch die Glimmerdiecks in die Schenke und erzählen einmal mehr, wie heldenhaft wir gegen die Räuber gekämpft haben und fordern uns auf, am nächsten Tag den Stierkampf zu übernehmen. Killroy der Trollzacker sagt zu. Der Kampf soll ohne Waffen erfolgen und Killroy verzichtet zusätzlich auf seine Rüstung. Über den restlichen Abend tragen Björn und Bo wieder ihre musikalischen Ergüsse vor; diesmal klingt es sogar anhörbar. Dazu hören wir eine Geschichte über eine Räubergruppe namens Kobolde, die einiges an Gold angehäuft haben sollen, hier in den Bergen. Der Anführer der Bande hieß Patras Okdam und war der Großvater des Erzählers Alrik Witniken. Er soll sich mit dem Schlüssel und einer Karte des Schatzes aus dem Staub gemacht haben, was der Rest der Bande wenig lustig fand und ihm folgte.
Der nächste Tag verläuft ereignislos, bis abends Killroy vor den Stall mit dem Stier in Aufstellung geht. Er schafft es irgendwann, den Stier umzuwerfen und das Tier wird getötet und zubereitet. Nun geht die Feier richtig los. Auf dem Höhepunkt stellt sich eine hochgewachsene Frau sie stellt sich neben das Feuer und blickt still auf die Feiernden. Alles an ihr schreit nach Elfe und bewaffnet ist sie auch. Nach und nach kehrt Stille ein und alle Augen wenden sich ihr zu. Sie redet irgendetwas auf Elfisch. Als sie keiner versteht, wechselt sie auf Garethi. Sie sucht einen Witniken. Alrik erhebt sich und meint, dass das sein Großvater war. Die Elfe drückt dem Kräuterhändler einen Brief, einen Schlüssel und einen Beutel in die Hand. Kurz darauf werden Rufe laut, dass die Felder brennen und alle sie löschen sollen. Killroy, Mortarion und ich bewegen uns nicht von der Stelle und behalten die Elfe im Auge. Die anderen schaffen es, das Feuer zu löschen und erhalten dafür den Dank der Dörfler. Alrik berichtet Björn daraufhin von der Nachricht, die er von der Elfe bekommen hat. Das Pergament berichtet vom Ende der Räubergruppe und enthält eine grobe Karte. Als die anderen zu Alrik nach Hause kommen, um sich das Schreiben anzusehen, stellt der Händler fest, dass die Nachricht gestohlen wurde. An besagter Stelle findet sich aber der Armreif des Wirtes der Schenke, der spurlos verschwunden ist. Aus der Erinnerung zeichnet Alrik die Karte nach und bittet uns, dort nachzusehen und dem Wirt, falls wir ihn dort finden, das Handwerk zu legen.


Wir folgen einer Fährte, die ich entdecke durch den Wald gen Norden. Unterwegs greift uns ein Wildschwein an und bei der Gelegenheit stellen wir fest, dass in einiger Entfernung eine andere Gruppe von fünf Leuten ist. Björn, Bo und Mortarion nähern sich der Gruppe, während wir anderen bei der Fährte bleiben. In der Gruppe wird ein Mann geführt. Die drei beobachten und hören, dass es sich wohl um Entführer handelt, die zu einem mitten in der Nacht nicht zu sehenden Lagerfeuer gehen, bei dem auch mehrere Hütten stehen. Sie hören Bruchstücke einer Unterhaltung, etwas von einem Ring um eine Tür zu öffnen. Dabei sehen sie, dass sich langsam geisterhafte Wesen um das Feuer herum manifestieren. Björn will uns andere zur Unterstützung holen, allerdings weigern sich der Trollzacker und der Achaz, als sie von den Geistern hören. Also komme nur ich mit. Am Lager angekommen, betrachte ich die Lage, schleiche zu der Hütte, in der Gisbert ist, der der Gefangene sein soll, befreie ihn leise und kehre zu den anderen zurück. Gisbert berichtet, dass er Jasper, dem Wirt gefolgt ist und von den Kobolden gefangen wurde. Von Geistern weiß er nichts und den angesprochenen Ring hat er auch nicht. Wir schicken ihn zurück zum Dorf und folgen weiter den Spuren. An einem Bach verschwindet die Spur, aber wir haben eine Karte, der wir folgen. Nach wenigen Stunden, denen wir dem Weg folgen, jammert der große Krieger rum, dass er nicht mehr kann und wir eine Pause machen sollen. Nach zwei Stunden Pause machen wir uns wieder auf den Weg in Richtung der Höhle auf der Karte. Der Trollzacker jammert nach weniger Zeit wieder und wir müssen wieder eine Pause einlegen. Langsam frage ich mich, wie er allein so weit gekommen ist. Als wir wieder aufbrechen, dämmert bereits der Morgen. Irgendwann bemerke ich wieder Spuren auf dem Boden. Sie sind einige, wenige Stunden alt. Etwas später kommen wir an einer großen Höhle an. Drin finden etwas Bärenkot, allerdings alles schon älter. Ein Stück weit in der Höhle ist etwas Gestein von der Decke gekommen, was uns kurz aufhält. Noch weiter hinten dringt durch die Höhlendecke sogar etwas Sonnenlicht. Darunter ist ein kleiner Haufen Knochen, die nach Rehen aussehen, die wohl durch das Loch in der Decke gefallen und verendet sind. Der Geruch nach Bär wird hier sehr stark und Killroy setzt sich in den Kopf, ihn zu jagen. Um die nächste Ecke ist auch tatsächlich ein Höhlenbär, der sich auf den Trollzacker stürzt und umgekehrt. Mortarion beteiligt sich am Kampf, während wir anderen dem Spektakel zuschauen. Schließlich erlegen die beiden den Bären. Der Achaz nutzt die Gelegenheit, sich ein Stück Fleisch aus dem Bären zu reißen. Auch Mortarion beginnt, den Kadaver zu zerlegen, während Killroy hackt wild mit seinem Anderthalbhänder drauf los. Von hier gibt es vier weitere Tunnel. Bo, Björn und ich schauen sie uns näher an. Der erste Gang führt recht weit in den Berg, bis es schließlich in bearbeitete Stollen führt. Wir kommen an einem steinernen Tor vorbei, in das ein großer Edelstein eingelassen ist, in eine Höhle, die keinen allzu stabilen Eindruck macht. Dahinter geht der Stollen weiter und am Boden, der recht staubig ist, entdecke ich die Spur wieder. Als vor mir die Spur kurz verschwindet, werde ich aufmerksam und warne die anderen vor der Falle. Unter einer Drehplatte ist eine Grube mit Pfählen. Ich schaffe es gerade, darüber zu springen, Björn, der es als Zweiter versucht, nicht. Er fällt in die Grube. Mit etwas Mühe holen wir ihn wieder heraus. Bo versorgt ihn mit einem kleinen Gebet, das überraschend gut hilft. Der Achaz hantiert mit einem Edelstein herum und läuft anschließend über die Falle, ohne dass etwas passiert. Ein Stück weiter führt ein Stollen senkrecht nach unten. Die Sprossen, die hinunterführen sind teilweise recht porös und immer wieder gibt eine nach, aber wir sind vorsichtig und kommen ohne Probleme hinunter. Hier ist eine riesige Höhle mit einem unterirdischen See. Ein Stück weiter sehen wir Fackelschein und eine Person, die aber sehr schnell verschwindet. Als wir an den See kommen, entdecken wir im Wasser eine Höhle und einen ganzen Schwarm Wasserratten. Wir durchsuchen die Höhle, finden ihn aber nicht. Daher gehen wir davon aus, dass die Person, die wohl Jasper gewesen ist, in die Unterwasserhöhle geflohen ist. Der Achaz schwimmt direkt hinterher, Killroy und Bo folgen ihm, Björn, Mortarion und ich bleiben in der riesigen Höhle. Wir erklären uns heldenhaft bereit, auf die zurückgelassene Ausrüstung aufzupassen und der Heiler versorgt den Thorwaler. Die drei Verfolger finden einen Raum mit einem gewaltigen Schatz, wie in der Legende beschrieben. Als sie sich ihm nähern, werden sie von Jasper angegriffen. Hra’Xsar und Killroy nehmen sich etwas von dem Schatz, woraufhin die Höhle anfängt, einzustürzen. Als auch uns die ersten Steinchen auf den Kopf fallen, kommen die drei anderen gerade aus dem Wasser. Gemeinsam verlassen wir schnellstmöglich die Höhle.
Der Großbauer ist überglücklich und richtet uns zu Ehren ein Fest aus.
AP: 150 SE: Fährtensuchen, Gesteinskunde, meistgenutztes Talent