Kopfgeld

Aus den teilweise unzusammenhängenden Aufzeichnungen eines manchmal verwirrten Zwerges
*Schreibfehler, besonders bei Namen, liegen am miesen Schreibtalentwert und der Übersetzung aus dem Rogolanischen. Der Finder möge sie behalten. - Anm. d. Autors



Fortsetzung des 1. Buches (leider verschollen)


…Wir töten das Nashorn und legen uns schlafen. Am nächsten Tag sind wir recht erledigt. Hassan versucht, die Zunge des Tiers zu kochen, aber erfolglos. Anschließend machen wir uns auf den Weg ins nächste Dorf. Solva transportieren wir auf meinem Hantab. Wir kommen an ein Tor von 100 Schritt Höhe, oben sind 2 Hörner. Am Tor ist eine gewaltige Brücke, die offensichtlich für deutlich größere Wesen gedacht ist. Wir gehen über die Brücke und nähern uns einer Stadt. Uns kommen 5 Leute entgegen. Deren Sprecher nennt sich Xilx, der hier auch das Sagen hat und uns über unsere Absichten ausfragt. Als wir sagen, dass wir nur Reisende sind, lassen sie uns durch. Im Laden sitzt ein großer Krieger, komplett gerüstet und bewegungsunfähig. Von deren Unterhaltung verstehen wir nichts, trotz anscheinend vorhandenem Sprachkristall. Wir können da auch übernachten. Da die Herstellung von Wasserschläuchen einige Zeit dauert, wollen wir dort übernachten. Während wir auf das Essen warten, teilen wir uns auf; eine Gruppe sieht sich die Stadt an, ein Teil bleibt da und sieht dem (magischen) Koch bei der Arbeit zu, ich setzte mich zu dem Krieger und Myrthos sieht sich den ärmlichen Schlafsaal an. Der Schlächter Zollfein, der Koch, erzählt uns, dass der Krieger ein Söldner namens Hengris ist, der pro Kopf bezahlt wird. Das Essen ist sehr gewöhnungsbedürftig, aber wenn man sich erstmal überwunden hat, geht’s. Ein Teil der Gruppe legt sich schlafen, der Rest wacht, nachts soll’s andersrum sein. Am nächsten Morgen ist der Wirt nirgends zu sehen und mein Hantab ist weg. Als ich mich gerade hinter dem Tresen umsehen will, kommt Zollfein wieder und auch das Hantab ist wieder da, er hat es gewaschen. Wir stellen fest, dass etwa die Hälfte unserer Vorräte fehlen und finden sie teilweise in Betten und im Gitter im Schlafsaal. Der Wirt kann es sich nicht erklären. Die neuen Wasserschläuche sehen sehr schlecht verarbeitet aus, halten aber das Wasser.

Wir sind am Ausgang des Dorfes und wollen weiter ziehen. Wir reisen die Schlucht entlang. Wir kommen Quinos immer näher, rasten vorher noch und essen einen Teil unserer Vorräte. Nachts hören Artox und Angrobian etwas aus dem Wald. Was genau es ist, wissen sie aber nicht. Reina geht der Sache nach, während die anderen im Lager bleiben. Auch ich gehe dem Geräusch hinterher, um zu erfahren, was es ist. Wir finden kleine grüne, haarige Wesen, die mit sich selbst als Instrument Musik machen, zusammen mit allen anderen Wesen, die hier rumlaufen, geführt von einem großen, zweigehörnten Etwas. Als dieses Wesen die Lichtung verlässt, entfernen sich auch alle anderen wieder von dort, nacheinander und langsam. Rejna und ich kommen zurück zur Gruppe und halten, verspätet, unsere Wache. Die nächsten Tage verbringen Rejna und ich summend, sehr zur Freude der am Wegesrand stehenden weißen Wesen, die dadurch an ihr Fressgelage erinnert werden. Am übernächsten Tag erreichen wir die Höhle, durch die wir nach Quinos kommen. Wir finden eine Klingel und betätigen sie. Nach einiger Weile kommt eine Gruppe Leute, von denen einer in eine Graue Kutte gewandet ist und ein magisches Licht über sich hat. Edgar geht auf ihn zu, um ihn auf die Führung anzusprechen. Unsere Reit- und Packtiere müssen wir vor der Höhle leider stehen lassen, da sie nicht in die Höhle passen. Myrthos verkauft die beiden an die Gruppe, die der Führer gerade durch die Höhle geleitet hat.
Als wir losgehen, wird das Licht Eorils heller und das Geräusch von rollenden Steinen ist zu hören. Der Gesang von Rejna und mir hallt im Berg, was die anderen zur Weißglut bringt. Kuschulas allerdings stimmt mit ein. Wir laufen sehr lange, bis wir in eine große Höhle kommen, in der wir auch wieder nebeneinander laufen können. Hier ist Nebel, der laut unserem Führer vom See in der Höhle kommt. Eoril warnt uns sowohl vor dem See, als auch vor dem Nebel, der durch sein Licht auf Abstand gehalten wird. Wir lagern hier und unser Führer wird zu einem festen Stein, nur sein Licht bleibt, wie es war. Nachts scheint irgendetwas Rejna angegriffen zu haben, da sie bewusstlos auf dem Boden liegt, neben ihr ein Stein, der aber nicht runtergefallen aussieht.

Nach einem halben Tag erreichen wir eine weitere Höhle, die eine weiße Wehranlage beinhaltet. Wir machen eine Pause. Die Mauer steht laut unserem Führer hier noch aus alten Zeiten, ist heute aber eigentlich überflüssig, da die Berge die Stadt bewachen. Er berichtet uns, dass und wie die Berge mit den Menschen/Humanoiden hier sprechen und bietet uns an, dass auch wir uns mit dem Berg unterhalten können, was Magnus und ich sehr gern wahrnehmen möchten, der Rest der Gruppe allerdings will weiter. Kurz vor Ende der Höhle verlässt uns unser Führer und wir gehen alleine weiter, Artox vorne weg. Als er die Höhle verlässt, bleibt er wie angewurzelt stehen; vor ihm geht es sehr tief hinab. Magnus versucht, ihn zum weiter gehen zu bewegen, allerdings recht erfolglos. Während dessen versucht mich und Reyna Solva aufzumischen, weil wir immer noch singen. Der erste Versuch körperlicher Züchtigung geht ins Leere, da wir allerdings weiter singen. Beim zweiten Versuch trifft sie mich tatsächlich, was Reyna zum Anlass nimmt, mitzumischen. Das Ganze artet in eine kleine Rauferei aus, was durch den stark begrenzten Platz zu einer schwierigen Angelegenheit wird. Als wir uns wieder beruhigt haben, singe ich weiter, Reyna stimmt mit ein und als Solva von uns weggehen will, erstarrt sie zu Stein und Magnus grinst breit. Wir machen Pause, bis Solva wieder sie selbst wird. Von hier oben aus haben wir eine gute Übersicht über das vor uns liegende Tal, in dem sich eine große, weiße Stadt mit einer kleinen Wehrmauer befindet. Die ganze Stadt ist riesig. In der Mitte steht ein Palast mit 5 Türmen und um den größten davon windet sich eine große weiße Schlange. Es ist schon spät und der Großteil der Gruppe schlägt auf dem Felsplateau das Lager auf, nur Magnus, Padamon, Kuschulas und Solva gehen schon den Pfad hinunter. Am nächsten Tag bekommen wir Artox von dem Plateau hinunter. Wir treffen die anderen auf dem Weg zu einem Bauernhof wieder und gehen gemeinsam weiter. Wir werden freundlich begrüßt und unsere Vorräte werden kostenlos aufgestockt. Als Dank helfen wir einen halben Tag lang auf dem Hof aus. Wir werden verköstigt und beim Essen ein wenig, zurückhaltend ausgefragt. Wir machen uns nach dem Essen auf den Weg weiter. Wir kommen gut voran, es ist ruhig und ich singe vor mich hin. Darauf versucht Magnus vor uns/mir wegzurennen, lässt es dann aber doch. An der Stadt kommen uns Reiter entgegen, die uns aber nicht weiter beachten. Über eine breite Steinbrücke betreten wir die Stadt. Uns fällt auf, dass der Eingang weder ein Tor, noch ein Fallgitter noch Wachen hat. Auch die Mauer ist eher dekorativ als wirksam. Direkt hinter dem Portal steht ein Denkmal eines großen, breiten Schwertes mit Edelsteinen besetzt. Wir werden von einem blauhäutigen Menschen begrüßt (Simulachron). Er will uns herumführen, eine Unterkunft suchen. Wir beginnen mit der Unterkunft, sind allerdings allein dahin eine gute Stunde unterwegs. Unser Führer führt uns zu einer hölzernen Plattform am Palast. Auf der Plattform sind 3 Glocken, unser Führer läutet die Linke davon und nimmt sich Artox zur Seite, der kurz darauf von einem schattenartigen Vogel in die Luft gehoben wird. Als ich das sehe, wehre ich mich mit Händen und Füßen dagegen, in die Luft gerissen zu werden und muss zusehen, wie der Rest der Gruppe von den Vögeln davon getragen wird.

Ich weigere mich weiterhin, mich forttragen zu lassen, da kommt Angrobian wieder und stellt sinnlose Fragen an den Führer. Anschließend versucht er mich zu überreden, doch zu fliegen. Schließlich packt er mich, und zusammen fliegen wir zu den anderen. Die Häuser sind alle annähernd gleich: EG gemauert, darüber Fachwerk. Weitere 2 Std werden wir durch die Stadt geführt, bis wir vor einem zweigeschossigen Haus stehen bleiben. Dort wird unser Führer von einem Bürger an- und weggerufen. Wir sehen uns das Haus näher an; obwohl es mitten im Wohnviertel steht, sieht man aus der Fensterfront auf dem anderen Ende des Flures Wasser und Strand. Als sich Rejna näher damit beschäftigt, stellt sie fest, dass sich auf der Rückseite des Hauses tatsächlich ein Zugang zum Meer und einer Insel befindet. Von hinter uns ertönt eine Stimme, die fragt, ob wir eine Erfrischung wünschen. Eine kleine seltsame Gestalt mit vier Armen und drei Augen steht dort und bietet uns einen warmen Pflanzensud an. Myrrthos und ich greifen zu und es schmeckt gar nicht mal schlecht. Er stellt sich vor als Dodi, der domizileigener Diener. Das Haus und Dodi erfüllen uns alle Wünsche und sind bereits auf uns vorbereitet. Auf der Suche nach der Küche schließe ich mich kurz den anderen, dann Dodi an, der mich in die Küche führt, wo ich mich über einige Früchte her mache. Nach kurzer Zeit vernehme ich Hassans Ruf, dass wir uns alle treffen mögen und folge der Aufforderung. Wir teilen kurz unsere Informationen und stellen fest, dass Angrobian fehlt; der war anfangs draußen geblieben. Wir wollen zusammen essen und uns dann wieder um die Suche nach dem Prinzen und dem fehlenden Stabstück machen. Hassan lässt sich vom Haus eine Karte der Stadt erstellen, die er und ich uns versuchen einzuprägen. Kurz später berichtet uns Dodi, dass das Essen im Garten angerichtet ist und wir gehen zu den anderen in den Garten.

Angrobian erkundet nach dem Essen das Haus, was wir bereits vor dem Essen gemacht haben. Der Rest betrachtet sich die Karte näher. Solva lässt sich zeigen, wo die Bibliothek ist, um dort später mit ihrer Recherche nach dem Prinzen zu beginnen. Wir versuchen unser Glück damit, vom Haus Informationen über Herold und Prinzen dieser Stadt und an einer leeren Wand erscheint ein schmuckloses Bild einer geflügelten Schlange im Himmel und einer Naga, die uns überraschend bekannt vorkommt. Anscheinend haben wir den Herold bereits getötet; ups. Wir entschließen uns, uns aufzuteilen. Angrobian und Artox bleiben im Haus, Reyna und ich suchen den Palast in der Mitte der Stadt auf und die anderen gehen in die Bibliothek.
Über die Hauptstraße, gesäumt von einer Allee, gelangen wir zum Palast. Interessanterweise passieren uns zwar einige Leute, aber keiner kommt aus oder geht in den Palast. Er selbst ist recht groß, wenn auch nicht riesig. Wir sehen nichts, was nach Verteidigung aussieht; keine Wachen, keine Gitter, keine Schießscharten, allerdings auch keine Griffe an den Toren. Reyna entschließt sich, anzuklopfen, aber nichts geschieht. Auch als sie sich mit vollem Gewicht dagegenstemmt, passiert nichts. Die Leute, die hinter der Palastbrücke vorübergehen, scheinen uns nicht zu beachten. Als wir sie gerade nach diesem Palast fragen wollen, öffnen sich hinter uns die Palasttore und eine kleine Gestalt kommt heraus. Es ist eine Echse und sie erteilt uns freizügig Auskunft. In dem Palast wohnt die Schlange Lo‘esh, also der Prinz, und in 3 Monaten ist das Fest der Freude, an dem jeder Bürger mit ihr sprechen kann. Vorher ist es ungünstig, mit ihr zu sprechen, da sie regelmäßig Opfer braucht, die sie unterhalten. Von diesen Freiwilligen weiß die Echse aber nicht, was mit ihnen anschließend passiert. Nachfragen zeigen, dass die Echse entweder sehr verwirrt ist, oder, ähnlich wie unser Dodi, vom Gebäude selbst erschaffen wurde, daher ist das Schicksal der Opfer ungewiss. Nach einer kurzen Unterhaltung gehen wir wieder, da wir nicht die nächsten Freiwilligen sein möchten. Wir beschließen, nach so etwas wie einem Markt zu suchen, gelangen aber wieder zum Eingang der Stadt, den wir bereits kennen. Wir sprechen einige Passanten an, um ihnen noch einige Fragen zur geflügelten Schlange, Reiseportalen und Weltfremden zu stellen. Wesen von fremden Welten kennen sie nicht. Reiseportale, abgesehen von den Seeportalen, nutzten nur 2 Städte: die der Krankheit (seit Kurzem) und eine andere, deren Name ich nicht kenne, und die die Befragten als “hinter den Bergen“ beschreiben. Anschließend reisen wir zurück zum Haus.
In der Bibliothek brauchen die anderen eine Weile, um mit dem System klar zu kommen, schaffen es aber schließlich einige Informationen zu erhalten. Unter anderem, dass es dort Bücher über Portale gibt, für die man aber eine Genehmigung der Sternenkundigen des Palastes braucht. In dieser Abteilung gibt es auch ein Buch über Zuahin, dessen Schwert wir ursprünglich suchen sollten. Den Weg zu ihnen bekommen sie auch genannt. Im Haus spielen die drei Zwerge mit der Erschaffung von Gegenständen.

Als wir uns im Haus getroffen uns ausgetauscht haben, Klopft es an der Tür und Simulakron steht vor der Tür. Er und Myrrthos diskutieren kurz über Körperpflege und er fragt uns nach unserem Befinden. Er gibt uns weitere Informationen bevor er zusammen mit dem Dodi sich dann auf den Weg macht, für uns einkaufen zu gehen. Kurz darauf kommt Dodi mit haufenweise Taschen zurück und bringt neben Decken und Matratzen auch reichlich Kleidung mit, die überaus bequem sind und perfekt passen. Nach einem großzügigen Abendmahl legen wir uns schlafen und haben eine sehr entspannte Nacht.
Am nächsten Tag machen wir uns auf den Weg zu den Sternmächtigen. Sie leben in einem gigantisch großen Haus, in das wir direkt hinein gebeten werden. Um in die Abteilung der Bibliothek gelassen zu werden, die uns interessiert, müssen die, die nachfragen, wenigstens mehrere Monate bei den Sternenmächtigen verbringen. Sogar uns Zwergen wird versprochen (leichte) Magie wirken zu lernen. Hassan, Myrrthos und Magnus melden Interesse an, auch wenn dies recht lange dauern wird. Während wir uns über die Möglichkeiten der Sternenmacht erkundigen, nutzt Reyna die Gelegenheit, ihre Rüstung ausbessern zu lassen.
Beim folgenden Versuch, zu der Stehle des Wissens zu gelangen, erkunden wir das Reisesystem der Vögel und machen dabei mehrere Stadtrundtouren. Dort angekommen, widmen wir uns der Recherche, wobei ich mir zunächst die beschriebene verbotene Abteilung und insbesondere das dortige Schloss an. Davon abgesehen, dass es auf der anderen Seite der Tür ist, also blind geknackt werden müsste, scheint es ein recht einfaches Schloss zu sein. Auf Nachfrage erfahre ich aber, dass hier leider immer jemand ist, was das Vorhaben deutlich erschwert. In der Zwischenzeit beschäftigt sich Hassan mit Magietheorie, als freiwillige, vorzeitige Hausaufgabe, und Magnus und Kuschulas versuchen etwas über die Ur-Geschichte des Landes zu erfahren.

Wir klappern die Stehle des Wissens in verschiedenen Abteilungen nach weiteren interessanten Informationen ab. U.a. finde ich Pläne für die Stehle des Wissens, aber sie helfen mir leider recht wenig, weil sie einerseits sehr alt sind, andererseits weder Türen, noch Fenster, noch Versorgungsschächte oder sonst irgendetwas eingezeichnet sind. Während Myrrthos sich mit der Tierwelt beschäftigt, dank eines freundlichen Vorlesers, erkundigt sich Solva über Berge und den Umgang mit ihnen und Magnus über Sterne und Zeitrechnung. Über die Rettung von Nord findet er ebenfalls etwas – wir müssen ihn nur aus der Reichweite des Gottes holen, um ihn zu heilen – und organisiert sich Insektizide. In der Zwischenzeit machen sich Artox und Angrobian auf die Suche nach Bergwerken.
Abends setzten wir uns zusammen und teilen unsere Informationen. Wir haben vor, die beiden Wächter in der schwarzen Abteilung wegzulocken, damit wir uns dort mal umsehen können. Außerdem wollen wir Nord retten. Edgar plant derweil, uns neue Waffen herzustellen. Am nächsten Tag bricht er mit einem großen Sack voll Geschirr und Angrobian zur Schmiede auf. Myrrthos, Hassan, Reyna und ich versuchen den Plan des Einbruchs umzusetzen, Solva, Artox und Padamon kommen mit, will aber für sich allein lesen. Magnus macht sich auf zu den Sternmächtigen. Dort bespricht er den Plan, Nord zurück zu holen und erfragt die Erfolgschancen sowie ein Mittel gegen Insekten, die uns wahrscheinlich in die Quere kommen werden. Der Magier, mit dem er spricht, weigert sich im Namen ganz Quinos‘, uns dabei zu unterstützen, da er das Echo Ekarins nicht heraufbeschwören möchte.
Auf dem Weg zur Stehle hören wir – meiner Meinung nach – sinnloses Gebrabbel, auf das Padamon sofort wild losrennt. Myrrthos und ich folgen ihm durch die Menschenmassen, gefolgt von den anderen. In einem Hofeingang sitzt ein alter Mann, übersäht von Narben, teilweise frische. Er scheint wirr und nicht Herr seiner Sinne und singt/summt vor sich hin. Vor ihm kniet Padamon, der ihn mit Meister Zuahin anspricht. Der Alte spricht zu Padamon eine Art Prophezeiung, bei deren Ende er uns ansieht:
„Schmerz ist des Verrates Lohn und wahrhaft schmerzvoll waren viele hundert Umläufe. Gepeinigt von altem Blut, erlöst von neuem Blut. Denn jetzt der rote Tod, er naht und seiner Hände Klauen sind gar viele. Bruder will den Bruder töten, denn im Pelz der Freiheit kommt Verrat.“
Um auf uns aufmerksam zu machen und den Alten zu beruhigen fangen wir an, das Lied wieder zu summen. Zunächst hat es keinen Einfluss, dann wird der Alte unruhig, springt auf, ruft uns zu:
„Ein letztes Wort euch zum Geleit: Ihr sucht der einsam blinden Schlange Weg. Denison kennt ihn. Denison kennt ihn.“
Und verschwindet um die nächste Hausecke.

Leiser setzt der Alte hinzu: “Er darf nicht wissen das ich mit euch gesprochen habe sonst ist alles verloren.” Und verschwindet durch das Tor auf die Staße und um die nächste Hausecke. Er ist so schnell das wir ihm nicht folgen können.

Palamon erhebt sich geistesabwesend und geht langsam zurück zu unserer Unterkunft. Dort essen wir im Garten. Solva folgt Dodi und befragt ihn nach Denison. Leider kann er uns nicht weiter helfen, auch das Haus gibt auf unsere Nachfragen keine Antwort. Myrthos, Reyna und Arthox beschließen den Bezirksvogt zu befragen und machen sich gemäß der Karte des Hauses auf den Weg. Während Palamon auf seinem Zimmer bleibt und Alamais ab und zu nach ihm schaut, begeben sich Hassan und Solva in die Stähle des Wissens um dort weitere Informationen zu finden.
Beim Abendessen treffen wieder alle zusammen und erzählen von ihren Erlebnissen: . Magnus uns Kuscholas waren morgens zu den Sternenmächtigen gegangen um sie von der neuen Möglichkeit der Kriegsführung zu unterrichten. Die Sternenmächtigen lehnten ab, da neue Angriffsmethoden auch ganz neue Rückschlagsaktionen zufolge haben können. Sie lieber niemanden auf solche Ideen bringen. Also machten sich die beiden auf ins Handwerksviertel um Reittiere zu mieten, welche sie zu den Bergen (Durchgang) bringen sollen. Ziel war eine Unterhaltung mit den Bergen. Sie finden ein Reittier mit Führer, ernimmt sie mit ist aber ob ihrers Anliegens verwundert. Als die kleine Truppe kutz vor dem Ziel steht, wird auch klar warum. Der Ausgang/ Zugang durch den wir durch den Berg kammen ist verschwunden. Auch der letzte Abschnitt des Weges welcher auf das kleine Plateau vor den Durchgang führte ist verschwunden. Magnus wendet sich trotzdem an die Felswand und versucht zur Verwunderung des Tierführers mit den Bergen zusprechen.Leider ohne Erfolg
. Edgar un Angrobian haben aus der Hälfte des weggeschleppten Bestecks Metallbaren hergestellt. Edgar hat darauf begonnen eine Säbel zuschmieden, derweil Angrobian weitere Metallbaren zusammen schmilzt.
. Myrthos, Reyna und Arthox sahen sich im Gebäude des Besirksvogts einem großen Raum voller Tresen gegenüber, hinter welchen mehrere Aufpasser arbeiten. Auf die Frage ob man einen bestimmten Einwohner durch sie ausfindig machen kann, erhalten sie ein nein. Bei der Frage nach Aufzeichnungen früher bekannter, berühmter oder “großer” Männer werden sie an den Studierkeller verwiesen. Leider ist der nur mit einem der hier Arbeitenden zugänglich. Nach interner Besprechung und unter diesen erklärt sich einer breit sie zubegleiten und mit ihnen den Keller zu durchforsten. Sie erfahren das nach der Schlacht bei Tamalin der Orden der Sternenmächtigen gegründet wurde.Da es später nie wieder eine Schlacht gab, wurde die Armee nach und nach verkleinert. Heute besteht sie nur noch aus den Soldaten welche im Handelsposten stationiert sind und diesen gegen Feinde / Angriffe verteidigen. Reyna beschließt sich dort für die Zeit unseres Aufenthalts zu verdingen.
. Solva durchforstet in der Stähle des Wissens, in der grauen Abteilung Listen von Plätzen, Schlachten, Kriegshelden und Kunstwerken nach dem Namen Denison oder Erwähnung von (blinden) Schlangen-keine Erfolg, in der gelben Abteilung forscht sie nach der Verwandschaftsverhältnissen der Götter/ Prinzen-leider auch erfolglos.
Durch Nachtruhe und ein gutes Frühstück gestärkt geht es in den neuen Tag.
. Reyna holt ihre Rüstung und trägt als Gegeleistung für die Reparatur ein Messer zum Hafen. Im Hafenviertel angekommen bemerkt sie viele flache Kähne an den Kaianlagen. Voll beladene Kähne bewegen sich langsam Richtung Seeportal,gesteuert werden sie mit Stäben. Sie erkundigt sich bei den Fährmänneren und wird zu Hargon geschickt, welcher in einem kleine schmallen Haus am Ende der Kaianlagen zufinden sei. Sie betritt das Haus, im Inneren steht sie in einem großen Saal an dessen Ende sie zwei Personen bemerkt.Über Tische und Bänke hinweg beobachtet sie das Geschehen. Ein junger Mann kniet vor einem Älteren, der Ihm zu einer bestandenen Prüfung gratuliert und Ihm einschärft das er ab morgen ein Sklave des Handel sein wird. Es sei eine große und ehrenvolle Aufgabe, welche die Lebensader der Stadt darstelle. Nachdem der junge Mann gegangen ist nähert sich Reyna und übergibt dem Älteren das Messer. Dieser ist hocherfreut und fragt ob sie sich ebenfalls den Fährmännern anschließen möchte. Sie verneint undgeht zurück zu den Kaianlagen dort bittet sie einen der Männer sie zum Handelsposten überzusetzen. Der Mann lehnt ab, da der Handelsposten jenseits des Seeportals liegt. Er erklärt ihr das Sie eine Erlaubnis benötigt um die Stadt zu verlassen. Er erklärtr sich aber bereit den Hauptmann über ihr anleigen zu informieren. darauf verabschiedet sie sich und macht sich auf den weg zur Stähle des Wissens.
. Myrthos, Magnus und Kuscholas machen sich auf den Weg zum Haus der Sternenmächtigen um ihren Unterricht nicht zu verpassen. Dort angekommen stellen sie fest sie sind nicht die einzigen. allerdings handelt es sich bei den anderen Schülern um Kinder. Ein Lehrer taucht auf und begleitet die gesamte Schülerscharr zur Stähle des Wissens. Dort werden sie durch einen anderen Eingang als den uns bekanntenhinein geführt und lernen die Schule kennen . Es gibt Studierzimmer, Kantine, LEhrerzimmer, Versammlungsort und Unterkünfte. Alle Schüler erhalten eine Einführung in die Stähle des Wissens. Der Lehrer erklärt Ihnen die hier herrschenden Regeln, Nr.1:
“Nutze die Sternenmacht niemals zum Schaden Anderer”
. Solva macht sich weiter in der Stähle des Wissens schlau und erfährt, dass es ürsprünglich 7 Durchgänge durchs Gebirge gab neben dem Seeportal. Die geführten Schlachten resultierten immer aus Angriffen auf die Stadt und fanden immer in der Nähe eines Zugangs statt. Nach der Schließung des Paktes mit den Bergen erfolgten Angriffe auf die Stadt durch hinund wieder aufpoppende Portale, wobei die Bewohner der Stadt sich immer nur verteidigten aber nie ihrer seits einen Angriff führten.
Außerdem studiert Solva eine Liste aller Kunstwerke, darunter Skulpturen, Malereien, Musikstücke( instrumental). Sie alle haben die Prinzen oder Schlachten als Motiv.
Beim Abendessen tauschen wieder alle ihre Erlebnisse aus und wir überlegen uns wo wir wohl Aufzeichnungen über die Handelskolonnen finden welche die Stadt zu bestimmten Zeitpunkten verlassen haben. Auch fragen wir uns ob die Handelskolonne der wir unsere Reittiere anvertrauten als wir durch den Berg gingen evtl. garnicht aus der Stadt Quinos kam.
[ Da es jetzt keinen Durchgang durch die Berge mehr gibt und laut Aufzeichnungen schon seit vielen Jahren auch der Pakt nicht mehr besteht, tut sich die Frage auf wie lang sind wir schon hier (Zeitverschiebung)oder wie ist es möglich zu dieser Zeit hier zu sein (Zeitrechnung?). ]