Magusarbeit Sentana

Urformel oder komplexes Gemälde – Widersprüche der Doctrina simplica und der Doctrina Complexa im Disput – Ansatz einer Unifikationstheorie

Eingereicht zur Disputation im Rahmen der Magusprüfung am Freien Wissenschaftlichen Institut zur Erforschung, Klassifizierung und Vertiefung Arkaner, Übersinnlicher Kräfte und Phänomene unter dem Schutz Unserer Weisen Herrin Hesinde zu Kuslik
1013 BF Adeptus Major Sentana Hrutez,
Primum gradus Fakultät der theoretischen und angewandten Thaumatrugie, Hermetik und Alchemie der groß-alanfanischen Universalschule der Stadt des Raben, Halle der Erleuchtung, gestiftet auf Geheiß seiner Halbgöttlichen Weisheit Nandus,
Secundi gradus Alte und Erhabene Al-Achami-Akademie der Bruderschaft der Wissenden vom Djer Tulam zu Fasar,
Tertius gradus Freies Wissenschaftliches Institut zur Erforschung, Klassifizierung und Vertiefung Arkaner, Übersinnlicher Kräfte und Phänomene unter dem Schutz Unserer Weisen Herrin Hesinde zu Kuslik

Abstract:

Jedem ernsthaften Studenten der Arcanae Artes sind einige Fakten bekannt: Wenn man immer weiter forscht, werden die Ergebnisse der Canti in der Praxis immer besser. Nicht nur, dass man durch die Routine eine stabilere Erzeugung erlangt, sondern man erhält auch ein tieferes Verständnis, welches mächtigere Zauberwirkungen ermöglicht. Nun ist es interessant zu studieren, wie diese Effekte hervorgerufen werden. Wird die Matrix immer komplexer, weil man mehr Schichten darauflegt, oder wird sie e contrario einfacher, weil unnötige Strukturen entfernt werden und man sich immer weiter dem reinen Kern des Cantus annähert. Für beide Theorien gibt es Experimente, die diese Theorien stärken. Bei meinen weitreichenden Studien bin ich immer wieder auf Exempla gestoßen, die ich hier als Basis hinzuziehen will:

Doctrina Simplica

Es gibt nicht nur die wissenschaftliche Magie, der wir anhängen, sondern auch andere Zaubertraditionen, die eine eher intuitive Herangehensweise postulieren. Hier möchte ich einmal die Magie der Elfen benennen, deren Wirken ich von Mitgliedern genau dieses Volkes erlernen konnte. Ebenfalls besitze ich als vermutlich einziger unserer Zunft einen tieferen Blick in die Modi der alten Elfenvölker, die heute als Hochelfen bezeichnet werden. Erstaunlicherweise ist das Wirken letzterer deutlich näher an der unseren Methodik als der ihrer Nachfahren. (Welche Gerüchten zur Folge dabei halfen, unsere Spruchmagie zu entwickeln). Aber diesen interessanten geschichtlichen Aspekt einmal außen vorgelassen, habe ich die Gelegenheit gehabt Canti in multiplen Zaubertraditionen zu erlernen. Da Canti in jeder Tradition unterschiedlich gewirkt werden und die daraus resultierenden Matrizen unterschiedlich sind, gibt es in dieser Situation nun verschiedene Möglichkeiten:
Ad primum:
Die Wirkung der Magie erfolgt aufgrund einer elementar gleichen Ursprungsmatrix. Die verschiedenen Matrizen sind alles im Grunde aufgeblähte Konstrukte, die einen identischen Kern besitzen.
Ad secundum:
Die Wirkung der Canti ist vielleicht gleich, jedoch erfolgt sie aufgrund komplett unterschiedlicher Basisstrukturen. Wenn jedoch Ad secundum die richtige Lösung des Rätsels wäre, würde ein Magus es deutlich schwerer haben diesen Cantus in einer anderen Tradition zu erlernen. Er müsste nicht nur die fremde Konstruktion der Matrix erlernen, sondern auch eine komplett neue Matrix. Ein klares Contra zu ad Secundum ist das Factum, dass ein Magus eine Matrix einer anderen Repräsentation sogar einfacher lernt, wenn er einst diese Repräsentation komplett erlernt hat. Selbst wenn er diese Tradition nicht beherrscht, lernte er Canti, die er bereits kennt, schneller als Canti, deren Äquivalent nicht in der eigenen Methodik bekannt ist. Dies zeigt, dass ad secundum hiermit widerlegt scheint. Ein weiteres Indiz der Doctrina Simplica ist, dass die Canti der verschiedenen Traditionen sich in vielen Aspekten gleichen. Eher selten sind Varianten, die nicht in beiden Traditionen bekannt sind. In meiner Arbeit werde ich im Detail Beispiele der Doctrina Simplica darlegen. Dabei betrachte ich die Aspekte: Collatio Repräsentationes (der Vergleich der Zaubertraditionen) unter dem Aspekt der Effizienz anderer Traditionen in speziellen Foci der Cantus Beschwörung. Hier sieht man, dass die allgemein beste Effizienz der gildenmagischen Repräsentation in Teilen von anderen Traditionen überboten wird. Die Forschung geht dahin, dass eine gezielte Symbiose der Repräsentationen in die gildenmagische eine Stärkung der letzteren bewirken könnte. Des Weiteren gibt es einige Studien zu bestimmten Canti in verschiedenen Repräsentationen um Gleichheiten und Unterschiede darzulegen. Beenden werde ich den Abschnitt mit exemplarischen Vorschlägen für kooperative Forschungsprojekte von Experten um diese Themen weiter zu begutachten.

Doctrina Complexa

Ein Gegenargument zur Doctrina Simplica ist, dass es doch einfach sein müsste mit etwas gesundem Verstand die sogenannte Urformel zu finden. Wenn ein Magus die Formel auf ihr Elementarstes reduziert hat, sollte sie so simpel sein, dass zukünftige Generationen nicht mehr die komplexe Formel lernen müssten, sondern mit der vereinfachten anfangen und damit immer schneller bessere Ergebnisse erlangen. Außerdem ist recht klar, dass mächtigere Canti eine um eine vielfache komplexere Struktur aufweisen als der vielfach genannte Flim Flam. Diese Theorien lassen vermuten, dass Magie aus vielen Grundelementen besteht. Je nachdem wie man diese Elemente kombiniert, werden die Effekte stärker oder effizienter im Verbrauch von Astralkraft. Die Suche anch der perfekten Formel ist also ein konstanter Prozess, wo mit höherem Intellectus einzelne Elemente ungetrübt in den Gesamtkontext gestellt werden und dadurch die Kooperation der Elemente besser funktioniert. Die Eröffnung von Zaubervarianten oder die Möglichkeiten der spontanen Modifikationen sind gezielte Eingriffe in die Matrix um den gewünschten Effekt hervorzurufen. Sinnvolle Studien in diesem Kontext sind die Vergleiche von Canti von Experten und Eleven. Auf den ersten Blick sind die Ergebnisse hier auch korrekt. Theoretica Uniforma Beide Doctrinae scheinen in einem Widerspruch zu einander zu existieren. In dieser Arbeit wird jedoch am Ende der Versuch gestartet eine Vereinigungstheorie zu erstellen. Vielleicht liegt die Wahrheit darin, dass beides wichtig ist. Die Doctrina Simplica erforscht meist simple Canti, da hier schneller grundlegende Muster identifiziert werden können. Wärend die Doctrina Complexa eher aufwendige Zauber betrachtet, die eine Vielzahl an Komponenten beinhaltet, an denen man experimentieren kann um deren eigentlichen Sinn im Gesamtbild zu identifizieren.

Conclusio:

Ich werde später im Detail darauf eingehen, aber meine Theorie bezieht auch die Effekte der sogenannten Freizauberer mit ein, die eine Nutzung der Magie außerhalb der Grenzen der klassischen Ritual- und Spruchmagie beinhaltet. Einige anspruchsvollere theoretische Werke von Rohal (Systemica Magica sei hier als Basis dringendstes zu empfehlen) lassen gar vermuten, dass die güldenländischen Vorfahren eine andere Form der Magie nutzten, die sehr weit weg von der unseren ist. Daher mein Ansatz: Es gibt elementare Matrixelemente, die bestimmte Wirkungen hervorrufen. Viele Komponenten, die eine ähnliche Wirkung hervorrufen, werden als Merkmale in der modernen arkanen Forschung bezeichnet. Die Ähnlichkeiten sind auch in der magischen Analyse zu erkennen. Wenn jemand die Grundstruktur dieser Matrixkomponenten verstanden hat, wird er eine simple elementare Wirkung gefunden haben (im Sinne der Doctrina Simplica). Per exemplum seien hier die Freizauberer in dem Sinne zu nennen, dass sie Matrixelemente nach Bedarf zusammenstellen, wenn sie deren tieferen Sinn verstanden haben. Andere Elemente der Matrix sind nicht für die direkte Wirkung der Grundelemente, sondern für Harmonisierung der verschiedenen Grundelemente bei komplexeren Aggregationen bekannt. Hier sind Elemente, die den Kraftfluss beeinträchtigen wichtig, um z.B. den Aufwand an Astralkraft zu senken oder bewusst zu stärken für potentere Wirkungen. Hier scheinen die Forschungen der Vergangenheit zu zeigen, dass hier wohl nur paretooptimale Ergebnisse zwischen Komplexität und Effektivität der Canti zu erreichen sind. Viele Canti könnten mit weitreichenderen Forschungen immer noch bezüglich der Wirkung oder Kosten optimiert werden. Jedoch gehen solche permanenten Optimierungen mit einer neuen Komplexität einher, die dafür sorgen würde, dass ein Anfänger selbst einen Flim Flam nicht mehr lernen könnte. Hier sind die geistigen Grenzen der meisten unserer Zunft zu berücksichtigen und man gibt sich lieber mit einem suboptimalen, aber handhabbaren Cantus zufrieden. Im Folgenden lade ich den geneigten (und geeigneten) Leser dazu ein die Ergebnisse einiger meiner Forschungen zu verstehen und detaillierte Ausführungen zu den Theorien nachvollziehen zu können.

Im Jahre 1013 BF
Adeptus Major Sentana Hrutez

Eine Abhandlung die scheinbar von einem sehr bewanderten Experten der theoretischen Magiekunde geschrieben wurde. Der Test richtet sich ausdrücklich an Magier mit hohem Intellekt (KL 17 und Magiekunde 15 um den Thesen halbwegs folgen zu können). Es wird auf viele sehr fortschrittliche Werke der Magie verwiesen, die in der Breite nur wenigen Gelehrten voll zur Verfügung stehen (unter anderem Systema Magica und die Sphairologia). Da hier nur auf die Werke verwiesen wird um scheinbar offensichtliche "Grundlagen" nicht im Details aufzuführen, ist das Studium daher sehr anstrengend. Der Autor scheint mit mind. 3 weiteren Repräsentationen Kontakt zu haben. In dem Texten werden in Nebensätzen und "nur" zur Untermauerung von Argumenten der Fachwelt absolut neuartige Informationen zur bisher unbekannten hochelfischen Magie offenbart.
Es gibt nicht viele Details aus diesem Buch zu lernen, da es nicht als solches gedacht ist. Jedoch können folgende Zauber aus den Analysen sehr gut rekonstruiert werden: Der Unitatio in gildemagischer und elfischer Repräsentation (Bis zu einem ZFW von 10) und nach langen Forschungen der Metamorpho Felsenform in elfischer und hochelfischer Repräsentation aktiviert werden. Sowohl die elfische als auch die hochelfische Repräsentation können in Zukunft bei Analysen einfacher identifiziert werden, auch wenn man sie bisher noch nicht gesehen hat. Der Autor deutet gegen Ende der Arbeit noch einige andere Forschungsfelder an, zu denen er in Zukunft Veröffentlichungen plant. Wenn dies nicht nur Angeberei ist, scheint er noch weiteres spektakuläres Wissen sein Eigen zu nennen.