PCs Phileasson

Die Helden unserer Saga:

Galadriel Firnlachen (Anne)

Eine silberhaarige, herausragend aussehende Elfe, die aus einer Sippe zwei Tagesmärsche von Thorwal stammt. Sie ist Menschen gegenüber hilfsbereit, versteht aber trotz des Umgangs mit ihnen das Handeln der etwas seltsamen tala nicht immer. Auffällig an ihr ist, dass sie zwei verschieden farbige Augen hat: das linke ist amethystfarben, das rechte tiefschwarz. Da sie mit ihrer Sippe in der Wildnis lebt, weiß sie genug, um fernab der Zivilisation zu überleben.

Galadriel.jpg

Stibitza (Sebbo)

Ein kleiner, drahtiger, dunkelrot behaarter Goblin, der meist in dunkler Kleidung, inklusive Handschuhe und Kapuze, versucht, sein Fell zu verbergen. Seine Bande haust bei Varnheim, am Rande des Orklandes. Wegen seiner großen Leidenschaft für Schiffe verlies er sie schon vor einiger Zeit, um in Thorwal seine Neugier zu befriedigen. Leider brachte ihn seine Vorliebe für glänzende (und meist wertvolle) Gegenstände öfter in Schwierigkeiten, was irgendwann dazu führte, dass er von einer Gruppe Thorwaler gefangen wurde und als Maskottchen, Sklave oder ähnliches verkauft werden sollte. Vor diesem Schicksal bewahrte ihn Rexcell, weswegen er ihm seither als Träger, Koch, Schneider u.ä. zu Diensten ist.



Gwen (Gwendolyn) Silberglanz (Anna)

Eine gutaussehende Auelfe mit weißblonden, kurzen Haaren und violetten Augen. Sie lebte mit ihrer Sippe am Neunaugensee, bis sie diese aufgrund einer Meinungsverschiedenheit (es hatte etwas mit einer (menschlichen) Frau zu tun, in die Gwen sich verliebt hatte, sowie der Weigerung ihrer Sippe, diese vor dem sicheren Tod zu bewahren) verließ und seitdem auf eigene Faust versucht, mehr über die merkwürdigen Sitten und Gebräuche der Menschen zu lernen, wobei sie sich anderen Elfen gegenüber, zumindest Anfangs, meist äußerst misstrauisch verhält. Ihre Reise führte bis nach Aranien und dann über einige Umwege nach Thorwal. Unterwegs wurde sie meisterliche Bogenschützin und angehende Jägerin. Neben ihren kurzen Haaren fällt an ihr auf, dass sie eine silberne Kette mit Pfeilanhänger trägt, die sie niemals abnimmt.

Gwen.jpg

Rexcell Gelthausier (Sekundus)

Die lange, wallende Robe vermag zwar Details zu verstecken, doch kann sie Rexcells beträchtliche Leibesfülle nicht verbergen. Wenn man ihn zum ersten Mal sieht, würde man nicht meinen, dass er zu mehr fähig, ist als zu essen. Nur dem aufmerksamen Beobachter fällt auf, dass unter den dunkelblonden Locken sehr kluge, braune Augen strahlen, und wer sich länger mit Rexcell beschäftigt stellt fest, dass das Wort häufig einfacher und schmerzloser zum Ziel führt als Muskeln oder Stahl. Sein Vater Praimon, ein ehemaliger garethischer Palastgardist, hätte gern gehabt, dass sein einziger Sohn ebenfalls Soldat oder sogar Gardist wird, hatte aber bald ein Einsehen, dass die Götter einen anderen Weg für seinen Sprösslings vorgesehen hatten. Da Rexcell schon früh eine Begabung für Sprachen aufwies, wurde daher seine Ausbildung zum Gelehrten in Auftrag gegeben, als er alt genug war. Seine Wissbegier und schnelle Auffassungsgabe machten ihn zu einem herausragenden Schüler. Die Kunde von seinen sprachlichen Leistungen gelangte bis an den kaiserlichen Hof und verschaffte ihm schon den ein oder anderen Auftrag, was seine Familie und Lehrer mit großem Stolz erfüllt.
Durch seine behütete Kindheit und Jugend ist Rexcell zwar mit dem Thema Tod, außerhalb der üblichen Ansichten und Lehren, noch nicht in Kontakt gekommen. Dennoch ist Gewalt für ihn kein Fremdwort, da er sehr oft das Ziel von Spott und Grausamkeit aufgrund seiner Figur wurde. In diesen Zeiten half ihm vor allem Tsawine, seine große Schwester und jetzige Geweihte der namensgebenden Göttin, die sich als recht wildes Mädchen häufig mit den Jungs aus der Nachbarschaft prügelte, wenn diese Rexcell wieder geärgert hatten. Obwohl Noviziat und Weihe ihr Gemüt etwas gekühlt haben, stellt sie auch heute immer noch schützend vor ihren kleinen Bruder. Von Tsawine hat Rexcell gelernt, dass er sich mit einem Knüppel durchaus schlagkräftig wehren kann.
Rexcell ist mehr am Erweitern seiner Kenntnisse und dem Erlernen neuer Sprachen als an Reichtum oder Ruhm interessiert. Die Wichtigkeit von Geld für das Leben ist ihm aber durchaus bewusst und er wird einen Auftrag zum Übersetzen, Verfassen oder Kopieren nicht so einfach ablehnen. Daher schloss er sich, als sich die Gelegenheit bot, einer norbardischen Händlersippe an. Im Austausch dafür, dass sie ihn mit sich nahmen und er ihre Sprache lernen durfte, verdingte er sich bei ihnen als Schreiber. So zog er mit ihnen von Gareth aus erst ins Bornland und dann über die Grenzregionen zum Orkland nach Thorwal, wo er Stibitza, den er meist Sanscho nennt, begegnete.
Rexcell ist kein Held und eigentlich auch kein Abenteurer, erst recht kein mutiger. Doch die Sorge um andere, insbesondere seinen kleinen Freund, lassen ihn manchmal jegliche Bedenken vergessen und Dinge vollbringen, die man ihm so schnell nicht zutrauen würde.