Prost Mahlzeit!

Anwesende Helden:
Celedyr Azathoth - maraskaner Magier - Sebbo
Diamantes Rivito - tulamidischer Tierbändiger - Hannes
Samirah as-Sarjaban - tulamidische Taschendiebin - Anna


Angbar, im Travia 1023 BF

In Angbar wird ein großes, mehrtägiges Fest ausgerichtet, weswegen ich mich natürlich auf den Weg dahin mache; wenn ich schon diese Barbaren besuche, dann wenigstens mit Spaß. Unterwegs treffe ich Diamantes Rivito, einen ordentlich gebräunten Tiertrainer mit drei kleinen Therengar-Terrier, eine junge Tulamidin namens Samirah und einen ebenfalls stämmigen Traviageweihten namens Rukus. Der Geweihte bittet uns, ihm zu helfen, auf seine Ausrüstung aufzupassen, da er bei dem Fest mitkocht und die Konkurrenz jede Möglichkeit nutzt, sich einen Vorteil zu verschaffen. In Angbar angekommen befinden wir uns mitten in einer riesigen Menschenmenge. Das Erste, was auffällt, ist, dass die Preise sich ebenfalls dem Geschehen angepasst haben. Im Rathaus werden wir dem obersten Richter der Hügelzwerge und Landvogt von Angbar vorgestellt, Nirwulf, Sohn des Negromon. Er und der Priester scheinen sich zu kennen, wodurch wir bei einigen Zwergen zuhause untergebracht werden. Was gut ist, da alle Gasthäuser bereits überfüllt sind. Allerdings lassen sich auch unsere großmütigen Gastgeber ihre Traviagefälligkeit reichlich bezahlen.
Am nächsten Tag werden wir alle in den Braukeller gerufen, wo der Koch- und Backwettbewerb und damit das Fest beginnt. Neben dem Geweihten treten unter anderem auch eine sehr resolute Zwergin und ein Novadi mit an. Im der Jury sitzen neben Nirwulf, die Kaiserwitwe Alara von Gareth-Paligan sowie Goldo Paligan der Großartige, Prinz Storko von Gareth und Fürst Blasius von Eberstamm, der zum gegebenen Anlass ein Fass Bier in einem Zug leeren möchte. Das veranlasst die Umstehenden zu einigem Getuschel, aber wir lassen uns überraschen. Als sie alle vorgestellt wurden, erklärt Nirwulf das Fest und den Wettbewerb für eröffnet. Wir schlendern etwas über das Gelände und kehren in einem Gasthaus ein. Dort gönnen wir uns das erste Bier. Während wir es genießen, Kommt Bruder Rukus zu uns. Obwohl der Wettbewerb gerade erst begonnen hat, sind bereits einige Lebensmittel bei mehreren Teilnehmern knapp geworden, insbesondere Wild und Fisch. Zuständig ist eigentlich ein ortsansässiger Metzgermeister, der auch Samirahs und mein erster Anlaufpunkt ist. Diamantes versucht mit seinen Hunden direkt für Nachschub zu sorgen. Im Wald bemerkt er einige Knechte, die ebenfalls dabei sind, diverse Kleintiere zu jagen. Dabei hört er, dass die Jagd in diesen Landen verboten ist. Samirah und ich müssen uns den Weg zum Metzger zunächst erfragen, was zwar problemlos gelingt, uns allerdings auch einige kleine Schnäpse einbringt. Unterwegs komme ich langsam in gesellige Stimmung, was meiner Gefährtin nur bedingt zusagt. Beim Metzger angekommen, stelle ich ihn zur Rede. Er meint, er habe alles, was er vorrätig hatte, geliefert. Die Liste, die er herunterbetet, klingt recht reichlich. Andererseits sind wir beide der Meinung, dass da irgendetwas nicht stimmen kann. Ich befrage den guten Mann weiter, während Samirah sich hinter mir in einen Lagerraum drückt. Nach einiger Diskussion bringen wir ihn dazu, zuzugeben, dass er doch noch Vorräte hat. Er erklärt sich sogar bereit, uns die fehlenden Zutaten zu überlassen, allerdings müssen wir dazu seinen Selbstgebrannten probieren und überstehen, was ich zunächst guten Mutes versuche. Als ich das Gläschen leere, bemerke ich noch einen scharfen Geschmack, bevor es mich aus den Latschen haut. Samirah muss es anschließend geschafft haben, das Jagdgut zu erlangen und mich in die Herberge zu bringen. Die anderen beiden berichten mir später, dass sie Bruder Rukus das Gewünschte bringen konnten. Am späten Nachmittag sollte dann öffentlich gekocht werden, wobei die Chance bestand, auch als Zuschauer etwas abzubekommen, da die Jury nicht alles essen konnte. Die Zwischenzeit nutzte Diamantes, um Rukus‘ Hab und Gut zu bewachen, während Samirah, sich auf dem Fest umsah. Als es dann soweit war, füllte sich der Saal und es wurde ernst. Es zeigte sich, dass unter den Teilnehmern sowohl Profis, als auch Amateure sind. Neben den uns bereits aufgefallenen ist auch der Küchenchef aus dem Landhaus zu Gareth erwähnenswert, ein sehr kleiner Mann mit sehr großem Hut und der Vorjahressieger. Während der Kochzeit erscheint Samirah bei mir und bringt mich kurz vor Ende der Zeit zum Braukeller. Nach der Verköstigung der Jury ergattern wir ebenfalls reichlich Testportionen, zusätzlich zu Rukus‘ Extraportionen, die er extra für uns gemacht hat. Um meinem Wolf und den allgegenwärtigen Krach entgegenzuwirken, erschaffe ich eine Kugel des Schweigens um mich herum. Leider wird auch der Alkoholkonsum hier sehr gefördert, was ich in meinem Zustand versuche, auf ein Minimum zu beschränken. Samirah wird langsam auch sehr anhänglich und umarmt alle, die in Reichweite sind. Aus irgendeinem Grund bricht eine Keilerei zwischen Musikern und Köchen aus. Als der Kampf ausartet, bemüht sich Diamantes Bierkrüge zu retten, ähnliches versuche ich mit vollen Tellern, während Samirah mit vollem Körpereinsatz versucht, sich festzuhalten. Irgendwann sinkt der Bändiger glücklich in sich zusammen, umringt von seinen Hunden. Samirah mischt gut mit, bis irgendwann die Stadtgarde anrückt, um die Unruhestifter wegzusperren. Ich bringe Samirah noch ins Bett, Diamantes‘ Hunde verhindern, dass ich ihn bewege. Schließlich falle ich aber auch glücklich und müde ins Bett.
Am nächsten Morgen kommt Nirwulf zu uns und bittet uns um Hilfe: ein Ochse, der für heute geschlachtet werden sollte, ist ausgebüchst und wir sollen ihn wieder einfangen. Anscheinend ist es aber nicht für Bruder Rukus, sondern für die Zwergin Mutola. Sie zeigt uns, wo der Ochse entkommen ist. Es ist ein kleiner Schlachthof in der Nähe. Der Zaun der Weide ist durchbrochen, wo der Ochse entkommen ist. Diamantes lässt sich ein Pferd geben, um besser jagen zu können. Er lässt einen Hund die Fährte aufnehmen und reitet in vollem Galopp hinter den Hunden her. Samirah folgt ihnen zu Fuß mit überraschender Geschwindigkeit. Ich übernehme die Vorbereitungen vor Ort, bzw. helfe Mutola dabei. Die beiden anderen folgen der Fährte und der Spur der Verwüstung durch die Stadt, bis sie den Ochsen bei einer Taverne hinter der Töpferei stellen, mit dem Kopf im Zwergenbier. Der Tierbändiger ist voll in seinem Element und bewegt den Ochsen dazu, wieder zurückzukommen. Dafür führt er ihn mit einem Eimer voll Zwergenbier. Als sie wieder am Schlachtblock ankommen, schicke ich den Stier mit einem Somnigravis schlafen, was das Schlachten deutlich erleichtert. Wir kehren zurück zu unseren Gastgebern, wo wir uns ein ordentliches und wohlverdientes Frühstück genehmigen. Diamantes versuchen wir zu überzeugen, sich etwas zurückzuhalten, was den Alkohol angeht, da er bereits beim Frühstück sich einen Humpen genehmigt. Widerwillig stimmt er zu. Samirah begibt sich in die Stadt, um sich etwas umzusehen, bevor es komplett überlaufen ist. Als sie wieder zu uns kommt, wecken wir Diamantes, der sich nochmal hingelegt hat und begeben uns zum Ratskeller, wo der zweite Teil des Wettbewerbs demnächst beginnt. Mutola ist dabei, den Ochsen am Spieß zu grillen, Haffiz ben Sharim, der Novadi, flambiert seine Gerichte, was für einiges Aufsehen sorgt. Das Ganze soll eine Vaskierpfanne mit gebratenen Pferderippen werden. Rukus mach Wildbret mit Preiselbären. Insgesamt läuft mir das Wasser im Mund zusammen, wenn ich mich umblicke. Heute ist es deutlich schwieriger zu sehen, wer die Nase vorn hat, da die verbliebenen Köche ihr Handwerk verstehen. Schließlich ist es soweit: das Komitee bekommt die Speisen, bewertet sie und die Reste gehen an die Auserwählten Zuschauer. Ins Finale ziehen vier Köche ein: der Titelverteidiger, die Zwergin, der Novadi und Bruder Rukus. Später am Abend werden wir an den Tisch der Jury gerufen, wo wir uns mit der Highsociety des Mittelreiches unterhalten können. Ich beschränke mich dabei überwiegend auf den Al’Anfaner Granden und den Zwerg. Die Kaiserwitwe scheint Diamantes und mich sehr interessant zu finden, was ich aber dem Tierbändiger überlasse. Später am Abend wird Samirah von einem jungen Mann angefleht, den schlafenden Fürsten von Eberstamm zurück in sein Schloss zu bringen, ohne dass die Stadt- oder Schlossgarde es mitbekommt. Der junge Mann stellt sich als der Leibarzt vor, der uns zwar schwören lässt, niemanden von dieser Peinlichkeit zu erzählen, uns aber ansonsten gewähren lässt. Gemeinsam entschließen wir uns, ihn in einen stattlichen Hund zu verwandeln, der zwar reichlich schwankt, aber ansonsten keine Aufmerksamkeit erregen sollte. Dank des Leibarztes kommen wir zum Schloss und gelangen durch den Dienstboteneingang hinein. Wir schleichen uns an der Dienerschaft vorbei, um nicht unnötige Fragen zu provozieren. Schließlich erreichen wir sein Schlafgemach, wo wir ihn liegen lassen; bis zum morgen verwandelt er sich von allein wieder zurück. Der Arzt geleitet uns wieder aus dem Schloss und wir beschließen ebenfalls, wieder zurück in unsere Betten zu gehen.
Beim Frühstück erhalten wir einen Brief von Goldo Paligan, der sich einen Scherz mit den „Koschler Hinterwäldlern“ gönnen möchte. Wir sollen sieben Diener unbemerkt in der Stadt unterbringen. Wir überlegen uns, sie in dem Gasthaus unterzubringen, das am Vortag von dem Ochsen zerlegt wurde. Hier wird sich am ehesten noch ein Zimmer finden. Leider ist trotz allem auch hier jedes Zimmer belegt. Das einzige, was uns nach etwas Recherche übrig bleibt, ist, sie in unseren Zimmern unterzubringen. Zur verabredeten Zeit kommen wir am Tor an, nachdem wir unauffällige Umhänge für unsere Gäste besorgt haben. Dort erwarten uns bereits sechs Gestalten. Einer wirkt wie ein Gardist, die Restlichen scheinen eher Lustsklaven zu sein. Alle ziehen die Umhänge über. Wir geleiten sie zu unserer Unterkunft, wo sie bis heute Abend untergebracht werden. Wir warnen sie, die Umhänge anzubehalten, bis sie an ihrem Bestimmungsort ankommen, da hier nackte Haut anscheinend ein Affront ist. Anschließend gehen wir zum Wettbewerb und begutachten die Süßspeisen, die heute, am letzten Tag, dran sind. Heute ist es wirklich schwierig. Die vier verbliebenen Köche sind einfach gut. Die Entscheidung der Jury lässt lange auf sich warten. Schließlich passiert es: Mutola mach einen blöden Kommentar in Richtung des Novadi und der wirft ihr eine Torte ins Gesicht. Nach einigen Sekunden des Schocks, wirft Mutola ihrerseits etwas Süßes nach Haffiz, verfehlt ihn aber und trifft den Titelverteidiger. In kürzester Zeit bricht eine Essensschlacht aus, von der niemand verschont bleibt, auch die Adligen des Komitees nicht. Wir verkriechen uns unter einem Tisch, um nicht allzu viel abzubekommen. Das, was in unsere Nähe kommt, probieren wir bei der Gelegenheit natürlich und sind uns einig, dass es eine Schande ist. Das Einzige, was nicht von Süßwaren bedeckt ist, ist eine kleine, hölzerne Traviastatue. Als sich das Größte Chaos gelegt hat, kommen einige Diener, die versuchen, alles wieder zu säubern. Daraufhin kommt auch die Jury endlich zu einem Ergebnis: Mutola gewinnt, gefolgt von Rukus. Auf einen dummen Kommentar von Diamantes, bekommt er eine Ohrfeige von Samirah. Die Siegerin erhält die Holzstatuette als Siegestrophäe überreicht. Danach läuft das fest gemütlich aus. Der Grande kündigt eine besondere Aktion an, woraufhin wir versuchen, mit unseren Stühlen zu verschmelzen. Allerdings sind es nur sechs Zwerge, die in Lederhosen einen Schenkelklatscher-Tanz hinlegen. Auch der Grade ist sichtlich irritiert, sucht unseren Blick, gibt sich aber anscheinend mit der Situation zufrieden, auch wenn es anders geplant war. Die restliche Zeit feiern wir, bis wir erschöpft in unseren Betten landen.
Am nächsten Morgen erwachen wir in Positionen und Gesellschaft, die wir uns nicht wirklich erklären können. Bis zum Nachmittag legen wir uns aber doch noch einmal hin. Dann werden wir zum erschöpften, aber glücklichen Nirwulf gebracht, der uns dankbar 3 Dukaten überreicht. Der Fürst lässt uns auch schriftlich das Versprechen eines Gefallens bedenken. Das Chaos der Stadt nimmt ab, als auch wir Angbar verlassen.

AP: 200, SE: Zechen, Kochen