Rexcell will einen Vortrag halten

Nach etwa 2 Götterläufen treffen wir uns alle wieder. Rexcell nimmt mich mit zu einen Vortrag, den er vor einer Gesellschaft von Wissbegierigen der Avesloge in Ruthor im Horasreich halten soll. Da unsere anderen Gefährten nicht abkömmlich sind, nehmen wir kurzer Hand unsere neuen Begleiter mit, die wir teilweise zufällig unterwegs treffen. Die Reisezeit verbringen wir damit, uns unsere Erlebnisse der letzten zwei Jahre zu berichten. Unterwegs sehen wir in einiger Entfernung vor uns eine Kutsche, die umgeben ist von Bewaffneten. Anscheinend sind sie gerade dabei, die Kutsche zu überfallen. Einige der Bewaffneten wenden sich uns zu. Lynn flüstert uns zu, dass es sich um eine Söldnergruppe mit schlechtem Ruf handeln müsste. Während sie die Strolche auffordert, es sein zu lassen, nötigt mich Rexcell, ihm in sein Kettenhemd zu helfen. Lynn flucht vor sich hin – berechtigt – und nimmt die Schurken zusammen mit Omar in Empfang, bevor auch Rexcell und ich uns einmischen. Als ich endlich das Kettenhemd über Rexcell Körper gezogen habe, ist Omar bereits ordentlich verwundet, während Lynn mehrere Gegner beschäftigt.


Während des Kampfes erscheinen eine Handvoll Krähen, die die Räuber angreifen und verwirren. Seltsamerweise lassen sie uns in Ruhe. Als die fünf die uns angegriffen haben, kampfunfähig sind, fliehen auch die anderen von der Kutsche, einer versucht eine Frau als Geisel mitzunehmen. Hinter dem rennen Lynn und ich her. Er schmeißt Lynn die Frau entgegen, was ich nutze und ihn, nachdem die Ritterin ihn mit dem Schwert verwundet hat, mit einem Messer zur Strecke bringe. Der Alte aus der Kutsche bedankt sich bei uns. Er stellt sich vor als Signor Mondino Haakan di Carlotta. Er vermutet, dass die Schurken von einem alten Widersacher angeheuert wurden, der es dem Signor verübelt, dessen Enkelin nicht zur Frau bekommen zu haben. Er lädt uns für einige Tage ein, seine Gäste zu sein, ebenso wie die Frau, die wir gerettet haben, ebenfalls sein Gast ist. Er wohnt bei Ruthor, was uns sehr gelegen kommt. Als er von Rexcells Vortrag hört, zeigt er sich gleich erfreut und informiert. Anscheinend wollte er ihn sich sowieso anhören und fühlt sich geehrt, von uns Helden gerettet worden zu sein. Unterwegs bittet uns der Signor erneut um einen Gefallen: die beiden waren auf einem Ausflug, auf dem sie sich mehr vergnügt haben, als es seiner Frau lieb sein kann. Daher sollen wir es nicht erwähnen, wenn wir bei ihm zuhause sind. Zwar wird seine Frau etwas ahnen, möchte aber nicht, dass andere davon erfahren. Als wir in seine Ländereien kommen, bemerken wir, dass er bei seinen Untergebenen sehr beliebt zu sein scheint. Dabei nutzt er die Gelegenheit, mit uns ein wenig anzugeben. Als der Tag sich dem Ende zuneigt, erreichen wir seine Villa. Die junge Dame verschwindet zügig, als wir auf dem Hof ankommen, während uns die Bediensteten und kurz darauf auch die werte Ehefrau begrüßen.
Wir werden in drei Zimmern untergebracht, Omar bekommt seine Kleidung geflickt, unsere wird gereinigt (obwohl ich protestiere). Als wir zum Essen gerufen werden, fällt uns auf, dass der Herr Signor und seine Frau getrennte Zimmer haben. Von den Gästezimmern sind zwei weitere anscheinend belegt. Das Essen ist gut und reichlich, trotzdem entschuldigt sich unser Gastgeber dafür.


Am nächsten Tag bekommen wir unsere Kleidung geflickt und gesäubert wieder. Als wir uns unten im Salon einfinden, macht unser Gastgeber den Fehler, Rexcell auf sein Buch anzusprechen. Im Anschluss besprechen wir beim Frühstück den weiteren Tagesplan: über die Weinfelder reiten und den Wein anschließend verkosten. Für mich gibt es sogar extra ein Pony. Zu unserem und besonders meinem Glück, sind die Tiere sehr ruhig. Wir werden begleitet von einem Diener, der ebenfalls ein Pony führt. Wir erfahren eine Menge über Weine – oder würden es, wenn wir zugehört hätten – und machen eine Mittagsrast mit sehr interessanter Verpflegung unterwegs. Wieder auf dem Anwesen, zeigt der Signor Rexcell und Omar die Bibliothek, die die beiden sehr erfreut. Daraufhin ist es auch nicht mehr weit bis zum ausgiebigen Abendessen. Danach kommen wir durch die Küche in einen Keller, gefüllt mit Vorräten. Im hinteren Bereich schließt sich der Weinkeller an, mit vielen verstaubten Flaschen. Neben den Stühlen stehen Eimer. Unser Gastgeber zeigt uns, wie man Wein trinkt: erst schlürft man laut, dann spuckt man ihn in den Eimer. Das ist etwas, was wir alle sehr seltsam finden. Omar vergisst das Ausspucken von Beginn an und ist auch als erster nicht mehr ansprechbar, gefolgt von Hildi, die erst sehr aufdreht und selbst mich animiert, dann aber doch auch recht ruhig wird. Irgendwann stolpern wir alle – mit Hilfe – ins Bett und schlafen bis weit in den Tag hinein. Gegen frühen Nachmittag machen wir uns auf zur Hetzjagd, was bestimmt nur bedingt eine gute Idee ist. Rexcell, Hildi und Omar wollen sich nicht daran beteiligen, bzw. nur zusehen, während Lynn und ich uns wirklich daran beteiligen. Was Lynn recht gut macht, vergeige ich und irgendwann ist die Jagd mit passablem Ergebnis beendet. Sowohl Lynn als auch Hildi bekommen dadurch die Aufmerksamkeit der anwesenden Herren; ich bekomme bestenfalls ein mitleidiges Lächeln. Später am Abend, als Lynn ihre Vorliebe für Kampferprobte äußert, beginnen einige Duelle, an denen schließlich auch sie selbst teilnimmt und einige Wetten abgeschlossen werden. Dabei verdienen wir jeder 17 Dukaten.
Am nächsten Tag machen wir uns früh auf, um in Ruthor rechtzeitig anzukommen. Unser Gastgeber kann uns leider nicht begleiten, dafür aber ein Diener. Wir kommen in der Loge der Aves-Freunde an. Ein luxoriöser Ort mit vielen exotischen und ausgestopften Tieren. Wir werden willkommen geheißen und unsere Gastgeber vorgestellt. Die Aves-Freunde sind Reiche, die gern reisen und, ähnlich Phileasson, auch gern in einen Reise-Wettbewerb ausüben. Schließlich werden wir in einen großen Salon geführt, wo wir vom Vorsitzende, Cusimo Garlischgrötz, zunächst vorgestellt werden und Rexcell seinen Vortrag hält. Viele Zuhörer wollen uns nicht glauben und stellen Rückfragen, die Rexcell aber anhand von Beweisstücken überzeugend darlegen kann. Schließlich sind die meisten Ungläubigen bekehrt und der Dicke und sein Buch gleich noch etwas besser angesehen und er wird in das Haupthaus in Vinsalt eingeladen. Spät abends löst sich die Versammlung auf und wir reisen zurück zum Anwesen. Recht müde fallen wir in unsere Betten.