Rexcells Briefe I

Liebe Mutter, lieber Vater, liebes Schwesterherz,

es ist nun schon wieder eine ganze Weile her, dass ich habe von mir hören lassen. Keine Angst, ich habe euch nicht vergessen. Lediglich an Zeit und Ruhe mangelte es mir. Aber eins nach dem anderen. Ihr erinnert euch sicherlich noch, dass ich zuletzt aus Thorwal schrieb und über meine ersten Erlebnisse mit Orks und Thorwalern sprach. Denkt euch, der kleine Goblin, den ich fand, ist ein ganz passabler Koch. Nur am Geschmack kann er noch viel lernen. Zu sehr ist er noch seinen alten Gewohnheiten verhaftet. Aber vielleicht bekomme ich das noch aus ihm raus. Auch ist er an sich ein ganz gewitzter Gesell und kein „dummes Tier“, wie der Vater immer zu sagen pflegt. Ich kenne sicherlich noch nicht viele Goblins, doch denke ich, ist dieser hier ein repräsentatives, das heißt für alle anderen seiner Art stellvertretendes, Exemplar. Sein Name ist Stibitza, aber das passt meiner Meinung nach nicht zu ihm. Vor allem, weil es zu viel von seinem Steckenpferd verrät. Ihr müsst wissen, dass er ein begeisterter Tauscher ist. Nur leider vergisst er in der Regel, etwas für die Dinge, die er mitnimmt, zurückzulassen. Ich glaube, ihr versteht, worauf ich hinauswill. Nein, der Name passt nicht. Daher habe ich ihn Sanscho getauft, auch in Erinnerung an unseren guten Rahjatänzer, der uns leider viel zu früh verlassen hat. Mir ist bewusst, dass ich meinem jetzigen Sanscho keine Tricks, wie das Schwanzwedeln beibringen oder ihn in irgendeiner Art dressieren kann. Das ist aber auch nicht mein Ziel. Er kann sehr gelehrig sein, wenn er will. Daher glaube ich, dass ich ihm helfen kann, für sich ein gutes Leben zu schaffen, fern des Zwielichtigen. Dazu müssen wir aber noch an einigen seiner weniger ruhmreichen Tugenden arbeiten, vor allem an seiner Neugier. Die ist auch der Grund, warum ich mich erst jetzt nach Wochen wieder melde.

Wie ihr wisst war ich wegen der Hesinde-Dispute in der Stadt Thorwal. Meine Hoffnungen, Neues lernen zu können, haben sich schnell erfüllt. Ich traf zwei Elfenfrauen, Galadriel und Gwendolyn, mit denen ich rege Unterhaltungen führen und so einen guten Einblick in ihre Sprache gewinnen konnte. Insgesamt fand ich die Zeit recht unterhaltsam, da an der Akademie allerlei interessante Theorien und obskure Vermutungen diskutiert wurden. Stellt euch nur vor, da war einer, der doch allen Ernstes behauptete, dass das Rohalsche Zwiebelschalenmodell falsch sei und nicht die Praoisscheibe über Dere, sonderen Dere um die Praiosscheibe wandere. Dem Geruch nach zu urteilen, entstammte seine These jedoch eher dem auf den abendlichen Festen gereichten Branntwein als einer gelehrten Meinung. Er wurde daher nicht weiter beachtet. Einer der Höhepunkte jener Tage war zudem ein Wettkampf, genauer gesagt ein Wettrennen zwischen zwei sehr bekannten thorwalschen Kapitänen, das auf einem dieser Feste ausgerufen. Es gab ein großes Hallo von den Umstehenden. An mehr erinnere ich mich aber leider nicht mehr. Ich glaube an dem Abend habe ich ebenso dem thorwalschen Schnaps etwas zu sehr zugesprochen. Es ist aber auch ein guter Tropfen. Ihr solltet ihn bei Gelegenheit probieren.

Nun, wo war ich? Ach ja, das Wettrennen. Die Kapitäne versammelten am nächsten Tag ihre Mannschaften und das war der Zeitpunkt, wo Sanschos Neugier ihn wieder übermannte. Kletterte er doch tatsächlich auf das Schiff eines dieser Kapitäne, ohne dass ich viel dagegen tun konnte. Natürlich hat dieser, seine Name ist Asleif Phileasson, es gemerkt und Sanscho zur Rede gestellt. Ich fürchtete schon das Schlimmste, doch denkt euch nur, statt zu strafen, berief er uns in seine Mannschaft! Könnt ihr euch das vorstellen? Ein Kapitän hat mich angeworben! Er war sehr angetan von einer Karte, die ich ihm auf die Schnelle angefertigt habe. Da schau Vater, die Mutter hat schon Recht gehabt, als sie immer sagte, dass man dieser Tage auch vernünftig zeichnen können sollte. So kam es also, dass Sanscho und ich zu Seefahrern und Teilnehmer in diesem, wie sich noch zeigen sollte, seltsamsten aller Wettrennen wurden. Überhaupt hat Kapitän Foggwulf, wie sie den Herrn Phileasson hierzulande auch gelegentlich nennen, neben seinen Thorwaler Kameraden eine sehr bunte Mannschaft zusammengestellt. Die beiden ein paar Zeilen früher erwähnten Elfenfrauen sind dabei, ein Nivese, ein komisch aussehender, kleiner, schwarzer Mann und sogar ein echter Zauberer. Mach dir keine Sorgen Vater, dass all diese Andersartigen mich verderben könnten. Es sind sehr anständige Leute.

Die ersten Tage haben wir dann vor allem mit Rudern verbracht, damit sich jeder gut in die Mannschaft einfügt. Ei Vater, ich sage dir, das war fast genauso anstrengend wie unser tägliches Waffentraining. Ich war nach jedem Rudergang genauso müde, doch muss ich sagen, fällt es mir in den letzten Tagen deutlich leichter mit den anderen mitzuhalten. Meine körperliche Verfassung hat sich gar etwas verbessert. Als die Reise dann endlich losging hat sie uns weit in die Nordlande gebracht. Ich sage euch, ihr könnt euch gar nicht vorstellen, wie kalt es werden kann. Die Winter in Gareth sind im Vergleich dazu regelrechte Frühlingwetter. Wir hatten die dickste Fellkleidung und haben trotzdem bitterlich gefroren. Das Rudern hat anfangs für ein wenig Wärme im Körper gesorgt, aber sobald wir im Yetiland waren und zu Fuß und mit Schlitten weiterreisten, war es damit auch vorbei. Wir haben uns dann einige Tage durch eine Ödnis aus Eis geschlagen, bis wir von einem primitiven Volk, den Yetis, gastfreundlich aufgenommen wurden. Sie haben uns auch geholfen, einen Ort zu finden, den ich in dieser Eiswüste ganz gewiss nicht erwartet hätte: ein grünes Tal mit Bäumen. Dort haben wir dann als erste Aufgabe des Wettrennens ein Muhuk, wie es Crottet unser nivesischer Kamerad nannte, eingefangen. Es war keine leichte Sache, aber gemeinsam ist es uns schließlich gelungen. Mit einigen Mannschaftsmitgliedern wurde es dann zurück nach Thorwal geschickt, während wir noch weiter nach Norden gezogen sind.

Die zweite Aufgabe war es, den legendären Himmelsturm zu finden und seine Geheimnisse zu erkunden. Was soll ich sagen, wir haben ihn tatsächlich gefunden. Von außen wirkt er nicht so spektakulär, wie sein Name vermuten lässt. Eigentlich ist er nur eine gewaltige Felsnadel mitten im Eis. Aber drinnen, ja drinnen ist er sehr beeindruckend. Ihr könnt euch gar nicht vorstellen, wie prachtvoll manches dort war. Auf jeder Ebene des Turms befand sich ein regelrechter Palast mit großem Garten, Schlafgemachen, Essräumen und Werkstuben. Doch abgesehen von ein paar Tieren, unter anderem recht schwatzhaften Raben, lebte dort keiner mehr. So dachten wir zumindest anfangs. Alles schien verlassen und wir fanden Hinweise, dass die Elfen, die diesen Turm bewohnt hatten, schon lange vor der Gründung Gareths ein großes Übel befiel, dass viele Leben kostete. Auch trafen wir auf Magie und andere unheilige Dinge. Doch möchte ich hier nicht näher ins Detail gehen, damit die Mutter sich nicht zu sehr ängstigt und unnötig um mein Wohlsein fürchtet. Ich mag nur kurz erwähnen, dass wir nach einigen Tagen einen gefangenen Südländer, ein Manns namens Abdul, befreien konnten und dann tatsächlich auf verbliebene Bewohner des Turmes trafen. Eine ganz andere Art von Elf, mit schneeweißer Haut, schneeweißen Haaren, rabenschwarzen Augen und, wie wir ganz recht vermuteten, rabenschwarzen Herzen. Sie verwickelten uns in ein Scharmützel, das die Kampferprobten unserer kleinen Gruppe aber ohne Schwierigkeiten für sich entschieden. Ei Praiodane, ich glaube, du hättest auch deine wahre Freude gehabt, diesen Halunken eins links und rechts hinter die Ohren zu geben. Es wird dir und Vater sicherlich gefallen zu hören, dass man mir nach diesem Ereignis eine Waffe in die Hand gedrückt hat. Meine Freude am Kämpfen ist immer noch recht verhalten und ich überlasse das nach wie vor lieber anderen. Mir ist aber klar geworden, dass ich mich im weiteren Verlauf unserer Reise wohl nicht immer werde zurückhalten können. Insbesondere da ich nun eine gewisse Verantwortung für den kleinen Sanscho übernommen habe. Das hat mir vor allem eine Begegnung mit zwei Eisdrachen gezeigt, die uns erst vor ein paar Tagen angegriffen haben. Unter großen Anstrengungen haben wir sie bezwingen können, was einige unserer Mannschaft fast mit dem Leben bezahlt hätten. Doch die Götter waren gnädig mit uns und ein Travia-Wunder einer mitreisenden Geweihten, wendete das Blatt zum Guten.

Ja, ich weiß, der Vater wird nun wieder sagen, was für einen unmöglichen Kopf der Junge hat, sich solcherlei Geschichten auszudenken. Aber, lieber Vater, dies sind keine Traumgespinste. Ich werde sobald ich kann euch ein paar Andenken meiner Reise schicken, so wie die Bilder, die ich diesem Brief beigelegt habe. Und wer weiß, vielleicht gefällt es ja den Göttern, dass ihr einmal nach Thorwal kommt und Kapitän Asleif Phileasson Auge in Auge gegenübersteht. Dann kann ich euch auch die Reste der weißen Elfen zeigen, falls wir bis dahin jemand gefunden haben, der sie herrichtet, wie man im Horasreich Tiere nach ihrem Ende zurechtmacht.

Es ist der siebente Tag im Monat Tsa und wir sind in Riva, im westlichen Nivesenland, eingetroffen. Ich habe jetzt endlich etwas Ruhe, zum einen, um euch diese Zeilen zu schreiben, und zum anderen, um so manches Erlebte in Bild und Wort festzuhalten. Es werden nur ein paar Tage der Rast sein und dann geht es weiter. Zurzeit warten wir darauf, zu erfahren, welches unsere dritte Aufgabe werden wird. Wer weiß, wohin uns unsere Füße als nächstes tragen werden. Sollte uns unser Weg aber in die Nähe von Gareth führen, werde ich Kapitän Phileasson um ein paar Stunden bitten und euch besuchen kommen.

Grüßt mir ganz lieb die Familie und Freunde. Ich liebe und vermisse euch und hoffe, dass diese Zeilen euch bei bester Gesundheit vorfinden.

Rexcell