Rexcells Briefe II

Mein guter Großvater,

sei bedankt für deine Nachricht. Ich habe sie nur wenige Tage nach unserer Ankunft in Riva erhalten. Die Götter wollten es, daß uns unsere Reise in die Nähe von Ifirns Zähnen führten und so war es mir möglich, einmal Ausschau nach dem ehrenwerten Magier Damacht zu halten. Ei, ich sage dir, er hat sich seine Arbeitsstätte gut versteckt eingerichtet. In einer Höhle in einem der großen Steine, hinter einer magisch verborgenen Tür. Ich weiß nicht welche Forschung er betrieben hat, aber er muss wohl die Notwendigkeit für solcherlei Vorkehrungen gesehen haben. Dies erschwerte es uns etwas, ihn zu finden. Zumal ein Troll, ja in der Tat ein waschechter Troll, sein Heim in dieser Höhle genommen hatte. Er schien von seinem Mitbewohner nichts zu wissen und wir unternahmen große Anstrengungen, es dabei zu belassen. Es war nicht leicht, doch es gelang. Leider ist der ehrenwerte Magier wohl schon seit geraumer Zeit in Borons Hallen eingegangen. Bedenkt man, daß er ein Freund deines Großvaters Vaters war, ist das wohl wenig verwunderlich. Ich habe ihn nicht selbst gesehen. Du weißt ja wie mich der leblose Leib schreckt. Doch versicherten mir meine Reisegefährten, daß er den Eindruck machte, friedlich hinüber gewechselt zu sein. Daher verließen wir ihn wieder und störten seine Ruhe nicht weiter.
Ich hoffe dieser Brief trifft dich bei so guter Gesundheit, wie mich deiner gefunden hat. Ei, ist es nicht ein rechtes Wunder unserer fortschrittlichen Gesellschaft, daß man über so lange Entfernungen mit nur wenigen Tagen oder Wochen Wartezeit voneinander hören kann? Ich frage mich, ob ich es einmal erlebe, daß auch die anderen Völker ein ähnliches Maß an Fortschritt erreichen. Ja, ja, ich weiß, du schüttelst wieder den Kopf und heißt mich einen Träumer. Aber wo wären wir heute, hätten wir keine Träume, die wir verfolgten? Aber dies können wir ein anderes Mal bereden.
Bitte sei so gut und grüß mir die Eltern und die Schwester, wenn du sie siehst. Sie erhalten von mir regelmäßig Berichte zu den Etappen unserer Reise und erzählen dir bei einem Glas guten Bornischen sicher gern mehr über meine Erlebnisse, die ich hier wegen der Kürze der Zeit nicht näher ausführen kann. Aktuell übe ich mich in den peraine-gefälligen Diensten und helfe dabei, die kranke Familie eines Reisegefährten zu pflegen.

So verbleibe ich mit den herzlichsten Grüßen aus den weiten Steppen der Nivesen,
dein Rexcell