Rexcells Briefe III

Liebe Mutter, lieber Vater, liebe Schwester,

wir sind gestern in Festum angekommen und ich hatte die Gelegenheit den nächsten Bericht an euch auf die Reise zu schicken. Möge er euch bei bester Gesundheit finden und wieder für ein wenig Unterhaltsamkeit sorgen.
Nachdem ich euch das letzte Mal aus Riva geschrieben hatte, erreichte mich eine Nachricht vom guten Großvater, der mir von einem alten Freund der Familie berichtete, der seine Wohnstatt in nicht allzu ferner Nähe eingerichtet hatte. Ich habe ihm bereits geschrieben und er wird euch sicher gern mehr berichten, wenn ihr euch wieder trefft.
Mein letzter Brief schloss mit unserer Ankunft in Riva und so will ich nun an dieser Stelle fortfahren. Ich hatte das letzte Mal die Umstände, die unser Eintreffen begleiteten nicht erwähnt, da ich sie mir zu dem Zeitpunkt nicht weiter wichtig erschienen. Doch im Lichte der vergangenen Ereignisse, schreibe ich Sie nun nieder. Es begab sich, daß wir noch vor unserem Betreten der Stadt auf dem Schiff von einem Arzt aufgesucht und auf das Gründlichste untersucht wurden. Es stellte sich heraus, daß eine Seuche in der Gegend ihr Unwesen trieb und die Einwohner so gut es ging versuchten, sich davor zu schützen. Hätte einer von uns diese Krankheit gehabt, wir hätten den Boden nicht betreten dürfen. Ihr werdet erleichtert sein, zu hören, daß wir uns jedoch alle bester Gesundheit erfreuten und so für eine Weile unser Lager in Riva aufschlagen durften.
Ihr werdet euch schon denken, daß uns unsere dritte Aufgabe in Riva fand. Das geschah in einem höchst ungeeigneten Moment, da unsere Geweihte gerade dabei war einen Gottesdienst zu halten, als sie plötzlich anfing in Zungen zu den Hörern zu reden. Das war fürwahr befremdlich. Doch zeigte es uns auch den weiteren Weg, der zu gehen war, da wir somit einen Hinweis auf das in der Gegend weit verbreitete Volk der Nivesen erhielten. Wenn die Götter im Spiel sind, kann es keine Zufälle geben. Und so war es wahrscheinlich auch keiner, daß die weiter oben erwähnte Seuche hauptsächlich die Nivesen betraf. Derart geführt machten wir uns, in Begleitung des Arztes, nach wenigen Tagen wieder auf den Weg. Zuvor allerdings genossen wir alle noch ein ausgiebiges Bad. Ihr könnt euch gar nicht vorstellen, wie wohltuend so etwas Simples wie ein Bad sein kann, wenn man längere Zeit auf das Nötigste an Körperpflege begrenzt war. Auch habe ich hier die Schwitzhütten kennengelernt. Ihr müsst euch das als ein kleines Haus vorstellen, in dem sehr sehr warm ist. Dort bleibt man eine Weile, nur mit einem Handtuch bekleidet, sitzen und schwitzt all die Mühsal der vorangegangenen Stunden und Tage aus, bevor man in eisiges Wasser steigt oder springt. Am Anfang ist es etwas ungewohnt, aber nach kurzer Zeit gewöhnt man sich daran. Es bringt die Lebensgeister wieder recht in Schwung. Solltet ihr auf so etwas einmal in Gareth stoßen, probiert es getrost aus. Ich kann es nur empfehlen.
Nach diesen wenigen Tagen der wohltuenden Rast begaben wir uns also wieder auf die Reise. Das Nivesenland, wie es die Kartographen nennen, ist wunderschön. Es wirkt wild und ungezähmt und ist frei vom Unrat der Menschen, den man in vielen Städten oder Stadtvierteln findet. Manchen Tags spürte ich regelrecht die Freiheit, die diese Weite verhieß. Das Ganze kann aber auch einschüchtern und man fühlt sich schnell einsam, wenn man allein unterwegs ist und über lange Zeit kein anderes zivilisiertes Wesen trifft. Wäre es nicht um meiner Kameraden willen, ich wäre wahrscheinlich wieder umgekehrt. Zu sehr bin ich doch der angenehmen Seite des städtischen Lebens verhaftet.
Auch gab es einige Ereignisse, auf die ich nun näher zu sprechen komme, die wenig erbaulich waren. So fanden wir nach einigen Tagen ein Zeltdorf einer Nivesenfamilie, oder Sippe wie sie diese hier heißen. Die letzten Bewohner, die wir fanden waren alle verstorben, von der Seuche dahingerafft. Ihr mögt euch denken, wie sich mir der Magen verkehrte. Wir blieben nicht lange, sondern ließen den mitreisenden Arzt ein paar Untersuchungen anstellen und bestatteten die Toten.
Als nächstes trafen wir einen kleinen Stamm Goblins. Auch ihnen war es nicht viel besser ergangen, hatten sie sich doch auch die Krankheit zugezogen. Hier teilte sich unsere Gemeinschaft für einige Zeit, da ein paar Seelen bleiben wollten, um diesen bedauernswerten Geschöpfen zu helfen. Der Rest zog weiter, denn Crottet wurde unruhiger und machte sich große Sorgen um seine Familie. Und noch konnten wir nicht sicher sein, daß diese Pest auch nicht uns befallen würde und wollten natürlich jegliche Ansteckung vermeiden. Wir waren nicht die einzigen, die das so sahen. Ein Dorf, auf das wir später trafen, hatte sich komplett verschanzt und jagte alle Fremdlinge fort.
Wenig später erreichten wir dann Crottets Sippe und mussten feststellen, daß auch hier die Seuche schon angekommen war. Viele waren angesteckt, einige schon tot, darunter auch Crottets Vater, der Häuptling. Doch seiner Schwester ging es gut, was immerhin ein kleines Götterlicht in der Dunkelheit war. Der Arzt machte sich sofort ans Werk und was ihm in Riva nicht gelang, das vollbrachte er in diesem unscheinbaren Dorf. Er fand heraus, welche Krankheit es war und erklärte uns, daß man sie heilen könne. So begann unsere Arbeit. Wir suchten die nötigen Kräuter in den Wäldern und pflegten die Kranken. Galadriel, das ist die Elfe aus dem Norden, wie ihr euch vielleicht noch erinnert, traf auch auf ein paar Waldelfen. Diese zeigten sich aber nicht sehr hilfsbereit.
Denkt euch nur, während wir das so unseren peraine-gefälligen Pflichten nachgingen, trafen wir auch auf einen richtigen Troll. Er war genauso grob und ungeschlacht, wie man es immer in den Geschichten hört. Und er war nicht sehr froh über uns, hatten unsere Elfen doch sein Bett genommen, das er ganz aus den gesuchten Heilkräutern gemacht hatte, damit der Arzt daraus die Medizin für die Nivesen machen konnte. Damit wir letztlich unsere Aufgabe erfüllen konnten, wurde ich als Parlamentär vorgeschickt, um Verhandlungen zu führen. Ich muss gestehen, mir war schon angst und bange als ich mit diesem Unhold sprach. Doch zeigte sich auch wieder einmal wie hervorragend meine Ausbildung in der Rede- und Verhandlungskunst war. Glaub mir Vater, das war gewiß keine Zeitverschwendung, denn es hat mir im Umgang mit dem Troll gute Dienste geleistet, auch wenn es anfangs wahrlich nicht dafür gedacht war. Am Ende erhielten wir alle weiteren der Kräuter, die der Troll gerupft und als Bett missbraucht hatte und das nur für zehn Kareene, von den Nivesen genutzte Tiere, und ein wenig Naschkram. Selbst die blutige Bestrafung der diebischen Elfen konnte ich ihm ausreden. Nachdem wir nun genug Heilkräuter beisammen hatten, war es dann auch nicht mehr lang, bis die Nivesensippe völlig gesundet war.
Damit war unsere Arbeit aber noch nicht getan. Zwar hatten wir Crottets Familie gerettet, doch mussten viele wichtige Dinge vernichtet werden, sollte sich die Seuche nicht erneut verbreiten. Daher wurde entschieden, Fehlendes zu ersetzen, indem ein Teil des Viehs zur nächsten Stadt getrieben und verkauft wurde. Natürlich ließen wir es uns nicht entgehen, auch hier unsere tatkräftige Hilfe anzubieten, die sehr gern angenommen wurde. So machten wir uns also erneut auf den Weg, diesmal zusammen mit einigen Nivesen und ihren Kareenen.
Natürlich war der Viehtrieb nicht so langweilig, wie man meinen möge, wenn man das Wort hört. Es galt die Tiere vor einem gar fürchterlichen Räuber, einem Säbelzahntiger, zu schützen. Wir besuchten Gerasim, eine kleine Stadt, in der so viele Elfen leben, wie ich noch nie zuvor auf einen Haufen gesehen habe. Selbst eine von Elfen geführte Magieschule haben sie dort. Es wird den Vater sicherlich freuen, zu hören, daß ich mir dort einen Schild besorgt habe, um die von ihm gelernten Kniffe zum Schutze meiner Gefährten einzusetzen. Auch wenn ich ihn bisher kaum habe nutzen müssen, wird er doch sicherlich noch gute Dienste leisten.
Wir zogen bis hin zur gelben Sichel, die wir über den gefährlichen Rabenpass überquerten. Ein dort hausender Goblinstamm wollte uns erst überfallen, ließ uns aber mit einem geringeren Wegezoll, den ich hart mit dem Häuptling verhandelt hatte, nicht nur weiterziehen, sondern half uns noch sicher durch die Berge zu kommen. Schließlich erreichten wir Norburg. Denkt euch nur, die Stadt ist ganz aus Holz. Man möchte sich gar nicht ausmalen, wie verheerend es wäre, wenn ein Feuer ausbräche. Leider war die Angst vor der Krankheit schon vor uns angekommen und unsere nivesischen Reisegefährten wurden nicht hineingelassen. Wir mussten ihre Gesellschaft gar leugnen, sonst hätte man auch uns den Zutritt verwehrt. Daher hielten wir es dabei, nur unsere Vorräte aufzufüllen und weiterzuziehen. Leider gab es einen Zwischenfall. Eine unserer Weggefährtinnen, Phanta, wurde gefangengenommen. Sie war keines Verbrechens schuldig, doch hatte das dumme Ding versucht, sich in die Stadt zu schleichen und war dabei gefasst worden. Natürlich ergriff Panik die Stadtbewohner uns, sie hatten vor die Ärmste zu richten, unter dem Vorwurf Phanta hätte versucht, die Krankheit einzuschleppen. Das Ganze wurde nur noch schlimmer, als ein weiterer unserer Nivesen beschloss, auf eigene Faust eine Rettung zu unternehmen, und ebenfalls im Schuldturm landete. Es war eine ganz und gar unschöne Lage, doch einmal mehr durfte ich mit meinem Verhandlungsgeschick und meiner Wortgewalt glänzen und so konnten wir mit unseren Begleitern Norburg unbeschadet verlassen.
Die weitere Reise verlief angenehm ruhig, was mir viel Zeit gab, Bilder anzufertigen und meine Erinnerungen niederzuschreiben. In Festum kamen wir wenige Tage später an und konnten schließlich auch die Kareene zu einem annehmbaren Preis verkaufen.
Wie ihr seht, es ist alles gut ausgegangen. Wir haben die Sippe unseres Gefährten Crottet retten können und ich habe auch wieder so manches gelernt. Zum Beispiel verbrennen Nivesen ihre Toten, um sicher vor deren Geistern zu sein. Crottet hat viel über den Glauben, die Traditionen, die Legenden und die Verbundenheit seines Volkes zu Wölfen erzählt. Dies alles hier wiederzugeben, erlaubt leider die Zeit nicht. Zurzeit bereiten wir uns auf einen Auftrag vor, den uns ein Magier namens Rohezal bat, zu übernehmen. Morgen in aller Frühe soll es losgehen. Daher werde ich euch Näheres erzählen, wenn wir wieder zusammen sind. Ich werde garantiert unzählige Geschichten für viele Abende am Kaminfeuer mitbringen.

Euer Euch liebender Rexcell