Rexcells Briefe IV

Liebe Mutter, lieber Vater, liebes Schwesterherz,

das letzte Mal schloss ich in Festum als wir davor standen, einem Magier zu helfen. Mittlerweile bin ich in Vallusa und hinter mir liegen erneut eine ereignisreiche Woche voller Abenteuer und teilweise gar fantastischer Erlebnisse.
Doch eins nach dem anderen. Kehren wir vorerst zurück zum Botendienst, den wir angenommen hatten. Dieser Gang hatte nichts mit der Wettfahrt zu tun. Insofern war Kapitän Phileasson davon auch nicht sehr angetan. Er ließ uns aber doch gehen, da wir ihn und die anderen in Vallusa treffen würden und so keine Zeit für die Wettfahrt verloren ginge.
Ich schrieb euch bereits von Yetis, Eisdrachen und einem Troll. Sicher mag es so erscheinen, doch bitte haltet mich nicht für von allen guten Göttern verlassen, wenn ich euch nun berichte, daß unsere nächste Reise auf dem Rücken eines großen goldenen Drachen stattfand. Sein Name war, oder ich sollte vielmehr sagen ist, Faldegorn, denn er wird sicherlich noch unter den lebenden Wesen dieser Welt weilen, während ich diese Zeilen niederschreibe. Ihr mögt euch gar nicht vorstellen, wie einnehmend die Gegenwart eines solchen Drachen sein kann. In ihrer Wut habe ich solche Wesen im Eis erlebt. Das kann einem das Herz in die Hose rutschen lassen. Doch einer solch wohlwollenden und absoluten Pracht gegenüberzustehen, machte mir bewusst, was für ein kleines und unbedeutendes Licht ich in der Welt doch bin. So eine Erfahrung lässt einen innehalten und in Ehrfurcht schweigen. Als es dann hieß, den Rücken dieses edlen Wesens zu erklimmen, um sich in die Lüfte zu erheben, konnte ich gar nicht mehr anders als demütig allem zu gehorchen, was mir aufgetragen. So machten wir uns auf den Weg. Das Fliegen ist eine unglaubliche Erfahrung, doch auch nicht ganz ungefährlich, weil man sich den Arm oder das Bein brechen kann, wenn man vom Himmel auf den Boden fällt. Ich kann schon verstehen, warum die Götter entschieden haben, uns Menschen am Boden zu belassen. So sehr das Erlebnis des Fluges auch den Atem raubte, so wenig kann ich euch dazu berichten. Zwischen den Wolken zu fliegen lässt sie nicht anders aussehen, als wenn sie vom Acker oder Weg aus betrachtet würden. Und das Land gerät von großer Höhe aus schnell zu einer Sammlung bunter Tupfer in denen Mensch und Tier vom Rest nicht mehr zu unterscheiden sind. So beschränkte ich mich darauf das Fühlen in den Mittelpunkt zu setzen und nicht das Sehen.
Wir erreichten schließlich das Kosch-Gebirge und das Ende unserer Reise durch die Luft. Das Herabklettern fiel mir schwer, steif waren meine Glieder. Hatte ich mich doch einen ganzen Tag an die Schuppen des Drachen geklammert, um nicht hinabzufallen in das dahinrauschende Land. Auch wurde es zum Ende als es in die Berge ging recht zugig. Doch will ich mich hier nicht beschweren. Ich bin geflogen! Auf einem goldenen Drachen! Wahrlich, ich sage euch, daß ich das mein Lebtag, selbst in den dunkelsten Stunden, nicht vergessen werde.
Danach ging es zu Fuß weiter durch das felsige Umland. Weit hatten wir nicht zu gehen, da wir recht bald auf eine alte Festung stießen. Wirkte sie anfangs noch leer und verlassen, trafen wir doch schnell auf seine Bewohner, die es sich im Kern recht gemütlich gemacht hatten und, nur weil sie ihrer nicht bedurften, die Wehranlagen nicht wieder in Stand gesetzt hatten. Obwohl wir erst gar nicht willkommen waren, bewirteten sie uns und luden uns später sogar zu einem gesellschaftlichen Ereignis ein. Und da wurde mir klar, dies waren Freunde der Debattierkunst, die sich zum ungestörten Verfolgen ihrer Lust in diese unwirtliche Gegend zurückgezogen hatten. Ich muss zugeben, daß manch eine These vielleicht etwas gewagt war. So mancher Adlige hätte hier wohl Kritik an den Ständen gesehen, die bei rechtem Licht betrachtet, aber keine war. Viel Philosophie war dabei und vielleicht auch ein wenig Träumerei. Aber es war mir eine richtige Lust mitzumachen und ich glaube unseren Gastgebern hat mein Einsatz auch gefallen. Wir blieben eine Weile und ich hatte sogar die Gelegenheit zu zeigen, welche Fortschritte Sanscho in seiner Kultiviertheit schon gemacht hatte. Unsere Gastgeber waren durchaus beeindruckt, doch ich glaube, Sanscho hatte an jenem Tag keine rechte Ader zu zeigen, was er schon alles kann. Ich weiß, daß er besser ist, als er sich gezeigt hat.
Natürlich haben wir auch unseren Botendienst erfüllt und die Nachricht, die Rohezal uns gab, an eine Elfe dieser Gruppe übergeben. Der zweite Tag nach unserer Ankunft sah uns auch schon wieder abreisen. Ich erinnere mich nicht mehr genau an alles, zu sehr schwirrte mir der Kopf wegen der vielen gelehrten Diskussionen. Aber wegen der fortgeschrittenen Zeit hatten wir es recht eilig und wurden von Faldegorn erneut emporgetragen, dieses Mal mit Ziel Vallusa.
Dort verbrachten wir einige Tage, bevor uns die anderen erreichten und wir uns wieder unserem eigentlichen Vorhaben widmen konnten.
Die nächste Aufgabe für diese Wettfahrt erhielten wir noch auf dem Viehtrieb, kurz vor Festum. Zu jenem Zeitpunkt konnten wir uns aber noch keinen Reim darauf machen. Doch in den Schriften der hiesigen Bibliothek haben wir genug Informationen gesammelt. Wenn ich die Hinweise richtige deute, sollen wir als nächstes einen Ritter namens Erm Sen ausfindig machen. Doch ist die Lage noch nicht absolut schlüssig. Mehr dazu kann ich euch sicher in meinem nächsten Brief berichten. Jetzt gibt es erst einmal viel an Vorbereitung für die weitere Reise zu tun.

Gehabt euch wohl und passt gut auf einander auf.
Euer Euch liebender Rexcell