Rexcells Briefe IX

Liebe Mutter, lieber Vater, liebes Schwesterherz,

es ist vollbracht. Die Wettfahrt ist beendet. Doch bevor ich jetzt dem Ende vorgreife, werde ich euch noch berichten, was wir in den letzten Tagen erlebt haben.

Erinnert ihr euch noch, daß ich beim letzten Male schrieb, daß wir den Stand zwischen den beiden Kapitänen prüfen wollten? Nun, es zeigte sich, daß Kapitän Phileassons Mannschaft, also meine Gruppe, genau einen Punkt Vorsprung hatte. Wir freuten uns, aber wie ich auch das letzte Male schon vermutet hatte, war damit die Wettfahrt nicht vorbei. Wir hatten die Inseln der Elfen mit dem Wissen über den Aufenthalt von jemandem verlassen. Und so erhielten wir nun die Aufgabe, diesen jemand zu finden. Den ungefähren Ort, an dem wir mit der Suche beginnen würden, hatten wir schnell ausgemacht. Doch ergab sich für beide Kapitäne das Problem, daß sie keine vollständigen Mannschaften mehr hatten. Daher begann unser Abenteuer so wie die ganze Wettfahrt angefangen hatte, mit dem Anheuern neuer Weggefährten. Beorn hatte hier einen gewissen Vorteil. Da sich schnell die Kunde, er wäre mit mehr Beute heimgekehrt, verbreitet hatte, sammelten sich viel mehr Freiwillige bei ihm als bei uns.

Ihr müsst wissen, daß das Beutemachen bei den Thorwalern sehr wichtig und mit Rang und Namen in ihrer Gesellschaft verbunden ist.

Trotz einer geringeren Auswahl bekamen wir eine neue Mannschaft zusammen und brachen wie schon beim ersten Mal zeitgleich mit Beorn auf. Das war am 30. Peraine. Schnell zeigte sich, dass Beorn im Vorteil war. Schon am zweiten Tag nach unserer Abfahrt war sein Schiff nicht mehr zu sehen. Ich muss an dieser Stelle gestehen, daß ich weniger darüber betrübt war, konnten wir uns doch nun wieder auf uns und die Aufgabe konzentrieren und mussten uns vorerst weniger Gedanken über hinterhältige Taten machen.
Es dauerte elf Tage bis wir Enqui erreichten. Enqui ist eine kleine Hafenstadt in der Mündung des Svellt. Sie wird vorwiegend von Walfängern angelaufen und fängt ganz gut die Rauheit der Gegend ein. Sie besteht vorwiegend aus Holzhäusern und Hausflößen. Leider sind Thorwaler dort nicht sehr willkommen, weshalb wir uns einer eher frostigen Begrüßung gegenübersahen. Dennoch erhielten wir alle nötige Auskunft über unseren weiteren Weg und brachen schnellstmöglich wieder auf. Es ging weiter zum See Brack, wo wir von unserem Schiff, das für den Fluß, den wir bereisen wollten, leider zu groß war, auf kleine Boote, Kanus genannt, umstiegen. Die Fahrt den Fluß Upval hinauf gestaltete sich als etwas schwierig. Mehrmals mussten wir treibenden Bäumen ausweichen und wurden sogar einmal von einem gerammt. Das bescherte mir ein unfreiwilliges Bad in dem kalten Wasser und uns eine ungewollte Pause, um die Schäden am Kanu zu beheben. Wir konnten aber unsere Reise fortsetzen, bis wir einen Ort erreichten, wo selbst die Kanus nicht mehr fahren konnten. Scheinbar waren wir auch nicht die Einzigen gewesen. Wir entdeckten im Unterholz gut versteckte Kanus, die nur von Beorns Mannschaft stammen konnten. So ging es denn zu Fuß weiter. Es dauerte noch einige Tage bis wir die Quelle des Flußes erreichten. Unterwegs machten wir die Bekanntschaft von Rastar Ogerschreck und seinem Cousin, die in der Wildnis dessen Reifeprüfung bestritten. Auch sahen wir uns immer wieder Warnungen gegenüber, nicht weiterzugehen. Rastar hatte uns erzählt, daß der Ort, den wir zu finden trachteten von Geistern heimgesucht wurde. Natürlich erfreute mich diese Nachricht wenig. Aber wie so oft in all den Wochen zuvor, bestärkten wir einander und schritten mutig voran.
Hinter der Quelle des Upval, einem recht ansehnlichen Wasserfall, erstreckte sich ein großes, fünfzig Schritt durchmessendes Loch im Boden und dahinter wieder saß ein Hügel mit einem sehr alten Altar. Es war dieser Hügel, auf den sich unser Augenmerk richtete und den wir durch einen klaffenden Riss in seiner Flanke betraten. Gar seltsam war, daß es in diesem Hügel einen Raum gab, durchzogen von üblem Gestank. Erst als wir über den schlammbedeckten Boden schritten, kam mir die Vermutung, daß dies eine Art Abort sein musste. Einer nach dem anderen erleichterten wir uns unseres letzten Mahles, als der Gestank übermächtig wurde. Dennoch gingen wir weiter und gelangten darauf in einen anderen Raum. Die Luft war besser und es stand ein für Elfen wohlbekömmliches Mahl gedeckt auf einem Tisch. Doch war unser Bedarf an guten Speisen in dem Moment gering. Wir untersuchten diese Heimstatt, so muss man sie wohl nennen, weiter. Insbesondere die Reliefbilder fand ich interessant. Knochen fielen uns gleichfalls auf, aufgebrochen und seit langer Zeit verrottend, was diesen Ort ebenso sehr zu einem Grab machte. Daher verweilten wir nicht lange dort, denn schließlich war es Phileasson, der aussprach, was wir alle dachten. Dort war niemand mehr zu finden. Wir verließen den Hügel wieder und nahmen uns reichlich Zeit, uns unter dem Wasserfall zu waschen. Derweil beschäftigte uns die Frage, was dort wohl geschehen sein mochte.
Ohne einen klaren Hinweis, was es als nächstes zu tun galt, folgten wir der Fährte einer großen Gruppe, die Galadriel entdeckt hatte. Es stand zu vermuten, daß Beorn uns zuvorgekommen war und diese Spuren die seinen und die seiner Gefolgschaft waren. Während dieser Verfolgung begegneten uns immer wieder Bilder vergangener Zeiten, elfische Erinnerungen. Es war sehr irritierend, sie dort weitab der elfischen Inseln zu finden. Auch waren es neue Bilder aus einer Zeit lange vor den Konflikten um den Himmelsturm und Tie’Shianna, die aber alle eines gemeinsam hatten. Ein König war überall zu gegen. Entweder er war in Gestalt Fenvariens zu sehen oder wir wurden als König, und ich vermute, damit war auch er gemeint, gegrüßt. Diese Erinnerungen bannten uns so sehr, daß wir gar nicht bemerkten, wie nah wir Beorns Gruppe schon gekommen waren, bis sich der Blick wieder klärte und wir direkt vor ihm standen. Er grinste, in dem Wissen diese Aufgabe für sich entschieden zu haben, und ließ uns an seinem Fund teilhaben. Vor einem Baum saß ein alter, ausgezerrter Elf mit wirrem Blick. Eindeutig hatte er seinen Verstand verloren. Der Schrecken fuhr mir in die Glieder, denn vor uns hatten wir Fenvarien, König der Elfen und nur noch ein kläglicher Schatten seiner selbst.

Ungeachtet des gar traurigen Zustandes seiner Person, erstaunte mich doch, daß er überhaupt noch am Leben war. Es ist ja bekannt, daß Elfen gar ein viel höheres Alter als Menschen erreichen können. Doch was wir über Tie’Shianna und die alten Elfen erfahren hatten, musste viele hunderte wenn nicht gar ein paar tausend Götterläufe zurückliegen und da wandelte er schon auf Dere. So alt erschien er aber dann doch nicht. Ich muss, wenn das alles hier vorbei ist, mich etwas mehr mit den Lebensumständen der Elfen beschäftigen. Vielleicht gibt es ja ein Geheimnis, das sich enträtseln lässt.

Wir schlugen unser Lager zusammen mit Beorns Leuten auf, um gemeinsam zu beratschlagen, wie es weiter gehen sollte. Doch wir hätten es ahnen können. Des Nächtens schlichen sie sich heimlich samt des Königs von dannen. Am Morgen stellte sich heraus, daß unsere Geweihte Shaya wieder eine Prophezeiung erfuhr, was Beorns Zauberin, die gemeinsam mit Sanscho Wache hielt – ihr müsst wissen, daß wie einander nicht trauten und deshalb immer zwei Leute, einer aus jeder Gruppe, Wache hielten – sogleich ausnutzte, ihn in einen Schlummer fallen ließ und Beorn wohl weckte. Kapitän Phileasson war am folgenden Morgen sichtlich erzürnt über diesen Umstand, aber es half nichts mehr. Also packten wir unsere sieben Sachen und machten uns nach kurzer Diskussion, welchen Weg wir nehmen sollten, auf zu unserem Schiff. Das Ziel war das Nivesenland, bekanntes Gebiet also, und die Devise lautete: sich sputen. Doch ward dies leichter gesagt als getan. Als wir wieder bei den Kanus anlangten, mussten wir feststellen, daß Beorns Schergen dort arg gewütet hatten. So verloren wir kostbare Zeit mit Reparaturen. Solche blieben auch auf der Fahrt flußabwärts nicht aus, so daß wir erst anderthalb Tage nach Beorn wieder den See Brack erreichten. Doch reichte dies den Göttern scheints nicht an Verzögerung aus, sahen sie es doch angemessen, daß unsere Thorwaler sich erst noch um die Beilegung von Streitigkeiten mit Walfängern mühten. Ich glaube so schnell sollten wir uns in jener Gegend nicht mehr blicken lassen.

Wir brachen denn abermals mit dem Schiff auf und wandten uns nach Tavaljuk, um von dort aus erneut Gerasim anzusteuern, das wir vor einigen Monaten bereits während des Viehtriebs mit den Nivesen besucht hatten. Wehmütige Erinnerungen an unsere Freunde kamen auf und wir hofften wohl jeder insgeheim, daß ein Wiedersehen möglich wäre. Und tatsächlich, nach etwa der halben Strecke und nicht weit hinter Anaavi, trafen wir auf Crottets Sippe. Ach, was war das für eine Freude und ein herzliches Willkommen. Wir genossen den Abend bei einer kleinen Feier und tauschten unsere Geschichten aus. Leider waren sie auf dem Weg nach Leskari in den hohen Firun, um dort den Winter zu verbringen, was aber nun die gänzlich andere Richtung war, als die, in die wir wollten. So trennten wir uns bereits am nächsten Morgen wieder, versprachen aber, so es die Götter wollten, sie alsbald in Leskari zu besuchen.

In Oblarasim verließen wir dann das Schiff. Uns fiel auf, was für eine feindselige Stimmung in der Stadt herrschte. Seit Gold gefunden worden war, hatte die Gegend sehr viele Abenteurer angezogen, was wohl immer häufiger auch zu handfesten Streitigkeiten mit den ansässigen Elfen geführt hatte. Wir hielten uns eingedenk unserer weiteren Reise dennoch einige Stunden in Oblarasim auf. Sanscho versuchte sich sogar im Ringwettkampf, auf den ein ganz annehmbares Preisgeld ausgesetzt war. Leider erging es im gar nicht gut und anstatt des Goldes trug er nur Blessuren davon.
Eigentlich war es angedacht gewesen, für den weiteren Weg auf Pferde umzusteigen. Aber auch hier ließ uns unser Glück im Stich. Wir fanden nicht, was wir brauchten. Derohalben beschlossen wir die Weiterreise in kleiner Runde im Kanu zu bestreiten, was erdenklich gut lief. Der Oblomon ist für eine Bootsfahrt weitaus angenehmer als der Upval.
Über Kirma und der sehr gastfreundlichen Unterbringung bei thorwalschen Landsleuten ging es weiter nach Gerasim. Auch dort hatte sich das Fieber nach Gold ausgebreitet und so wurde uns erst dann ein warmer Empfang bereitet, als wir versicherten, daß wir lediglich Reisende und keine Goldsucher waren. Wir kamen für eine Nacht unter und konnten uns von einer Sippe Steppenelfen sogar Pferde leihen. So ritten wir voran gen Zauberwald, der bereits während des Viehtriebs ein kurzer Halt auf unserer Reise war.
Ich weiß, ‚was für ein Zauberwald‘ werdet ihr euch jetzt fragen. Davon hatte ich beim letzten Mal nichts geschrieben, weil ich selbst nicht dabei gewesen war. Ich erholte mich noch von einer etwas kurzen Nacht, als unser Lager kurz zuvor von Banditen überfallen worden war. Meine Kameraden, die jenen Wald betraten, hatten mir seinerzeit einiges von einem Satyr und einem Wichtel erzählt. Und auch von eben jener Elfe Niam, die in dem Wald heimisch wäre und deren Hilfe wir nun bedurften.
Wir erreichten den Wald ohne erwähnenswerten Verzug. Auf das Betreten des Waldes hatten mich meine Kameraden ja schon vorbereitet. Es hieß mit verbundenen Augen, dem Tritt unserer Pferde bedingungslos vertrauen. Das war eine gar leichte Übung für mich. Vertraue ich doch schon immer blind darauf, daß diese armen Tiere mich überhaupt tragen können. Ihr wisst ja, daß ich, auch dank der Mutter guter Küche, stets zu den wohlgenährten Bürgern Gareths gehörte. Und auch wenn wir uns seit langem auf einer wahrlich strapaziösen Reise befinden, haben die Götter und Sanchos Kochkünste doch immer auch ein Nachsehen mit uns gehabt und ließen uns nie länger als ein paar Tage darben. Derohalben ist mein Gewichtsverlust nicht der Rede wert.
Doch kehren wir zurück zu Niam. Wir fanden sie an einem See und berichteten in aller Schnelle, was vorgefallen war. Immerhin galt es immer noch die Wettfahrt zu gewinnen. Die Elfe war gleichermaßen sichtlich betrübt und erfreut, als wir ihr Kunde von Fenvarien brachten, und erklärte sich unverzüglich bereit, uns bei seiner Rettung zu geleiten. Die Wacht über den Wald übergab sie in ihrer Abwesenheit einem anderen. Trotz all der seltsamen Dinge, die mir auf dieser Reise untergekommen waren, hätte ich doch nie gedacht, daß ich einmal einem so schönen Wesen gegenüberstehen würde. Ein Einhorn sollte Niams Aufgabe übernehmen. Es verschlug mir die Sprache bei seinem Anblick und nur in der letzten Ecke meines Verstandes regte sich eine leise Stimme, die fragte, wie das Tier mit diesem großen glänzenden Horn wohl durch den Wald galoppieren mochte ohne dabei an tiefen Ästen oder hohen Büschen hängen zu bleiben. Nicht daß es der richtige Moment für derlei Fragen gewesen wäre. Aber ich hatte ja nun schon immer einen neugierigen Geist, der leider auch in solchen Zeiten andächtigen Staunens nicht so einfach schweigen kann.

Ach, ich merke ich schweife schon wieder ab. Wo war ich? Die Rettung Fenvariens, genau. Auf unserem Ritt trafen wir auf eine Gruppe Norbarden, eine Händlersippe, die zumeist mit einem Kastenwagen unterwegs sind. Sie berichteten uns, daß im nahen Norburg eine Gruppe Thorwaler festgesetzt worden war. Freilich reimten wir uns zusammen, daß es nur Beorn mit seinen Mannen sein konnte. Die Anklage war an den Haaren herbeigezogen und stammte von einer Ratsfrau mit goldenen Augen. Das Urteil, Hinrichtung, ward auch schon gesprochen worden und sollte in wenigen Tagen vollstreckt werden. Wir grübelten einige Zeit, was wir tun sollten. Sicher war auch Fenvarien eingesperrt und erwartete das gleiche Schicksal, obwohl er in seinem Zustand ganz gewiß nichts falsch gemacht hatte. Es kam auch auf, daß es nicht das erste Mal gewesen war, daß uns eine Frau mit goldenen Augen begegnet war. Das gab es einmal die Wandbilder im Himmelsturm und wenigstens einer elfischen Erinnerung erschien eine Elfe mit goldenen Augen. Und wo wir so darüber sinnierten, fiel uns auch ein, daß Lenya, die Travia-Geweihte in Beorns Gruppe, bei unseren letzten Treffen goldene Augen hatte. Dabei erinnere ich mich sehr wohl, daß ihre Augen bei unserem Aufbruch zur ersten Aufgabe grün waren. Es schien uns, als wäre eine mächtige Zauberin am Werk. Natürlich hatten wir nur unsere Vermutungen. Aber diese reichte, um den Entschluss zu fassen, Beorn, Fenvarien und die anderen aus dem Gefängnis zu befreien. Ich bete immer noch, daß Praios uns vergeben wird, wenn diese Tat in seinen Augen falsch und wider des Rechts war. Doch hoffe ich, es war kein Fehler gewesen. Schon eine gute Strecke vor Norburg, konnte Niam die Zaubermacht dieser anderen Elfe spüren. Derohalben schlugen wir unser Lager weit vor der Stadt auf und Sanscho, Sentana, Gwenolyn und Galadriel machten sich zu Fuß auf. Ich blieb zurück, da ich mit meiner Leibesfülle bei solch einem Unterfangen nicht hilfreich gewesen wäre. Lasst mich nur so viel sagen. Es gelang, die Gefangenen zu befreien, ohne daß jemandem ernsthaft ein Haar gekrümmt wurde. Ein paar blaue Flecken wurden verteilt und das war es auch schon gewesen. Allerdings war die Rettung nicht unbemerkt geblieben und so mussten wir uns vor Verfolgern, vielleicht sogar der Elfe mit den goldenen Augen hüten.

Drei Tage befanden wir uns danach auf der Flucht zu einem Berg in der Gelben Sichel. Bei Ask setzten wir über den Born, in Mahrenhus erwarben wir Proviant. Doch nirgendwo rasteten wir lange genug, um uns wirklich zu erholen. So war es denn auch wenig verwunderlich, als wir nach diesen drei Tagen nicht mehr konnten. Zwei weitere Tage schleppten wir uns dahin, bis wir schließlich den Fuß der Gelben Sichel erreichten. Doch war dies sichtlich zu viel für unsere Pferde gewesen. Die armen Tiere kippten um und verendeten. Mir taten unsere beiden Elfen in dem Moment am meisten Leid. Sie hatten die Pferde von anderen Elfen geliehen und waren nun in der peinlichen Not, bei unserer Rückkehr ihren Tod erklären zu müssen. Ganz geschweige von dem Gesichtsverlust, den dies mit sich brachte.
Auch Beorn trennte sich von uns. Er hatte uns anvertraut, daß er bereits im Himmelsturm der Goldäugigen begegnet war. Sie hatte ihn gefangen genommen und gefoltert und ihn schließlich in der Gestalt von Lenya bis in die Wüste Khôm begleitet. Dort verschwand sie und nahm sich seiner erst in Norburg wieder an. Seinen Beschreibungen zufolge, schien sie eine ganz unangenehme Person zu sein. Nun aber hatte er das Weglaufen satt und gab auch die Wettfahrt verloren. Statt die Aufgabe zu erfüllen, wollte er sich der Elfe stellen und Rache nehmen. Wir sahen ihn gehen und machten uns daran, das Ritual zur Heilung Fenvariens und uns selbst auf die Ankunft der Goldäugigen vorzubereiten. Seitdem er unser Lager verließ, habe ich nichts mehr von Kapitän Beorn Asgrimmson gesehen oder gehört. Derohalben nehme ich an, daß ihn ein gar schlimmes Schicksal ereilte.
Bis in die Nacht hinein verbrachten wir mit unserer Arbeit und schließlich als wir müde um das Feuer sanken und Shaya unsere Seelen mit einer kleinen Andacht wärmte, verkündete Niam, daß alles bereitet wäre und sie mit der Heilung beginnen könne. So begann sie zu singen und wir hielten Wacht, auf daß keiner das Ritual stören mochte. Es wurde selbstredend versucht. Finstere Kreaturen, denen wir in der Erinnerung an Tie’Shiannas Untergang bereits begegnet waren, suchten uns heim. Erst einzelne, dann immer mehr, erst als Erinnerungen und dann als reale Monstrositäten. Ich vermag nicht zu erklären, welche Mächte an jenem Ort wirkten, aber unvermittelt standen wir wieder vor den Toren Tie’Shiannas und wurden wieder Zeuge jener Schlacht. Doch erlebten wir sie weder in Gänze noch bis zum Ende. Das Geschehen wechselte und wir waren in einem Wald mit einem recht starken Fenvarien, der damals fern allem Wahnsinnigen war. Es hieß einen feindlichen Kommandanten zu meucheln. Danach folgte ein neuer Wechsel und wir fanden uns unter dem Berg wieder, in dem Fenvarien für lange Zeit eingekerkert war. In jener Erinnerung erlebten wir, wie er in seinem Wahnsinn seinen letzten und treuesten Gefährten erschlug, aber auch wie Galadriel, die eine weit entfernte Nachfahrin des Gefährten war, ihm verzieh. Erneut reisten wir an einen anderen Ort, dieses Mal die Insel der Wilden Elfen hinter den Nebeln, wo wir vor nicht allzu langer Zeit Beorn wiedertrafen. Anders als unsere wirklichen Erlebnisse war dieser Ort aber Schauplatz einer großen Versammlung von Elfen und der Unterzeichnung eines Friedensvertrages. Die Gespräche wurden von gleich von zwei Angriffen feindlicher Elfen und Echsenmenschen unterbrochen und wir waren schon wieder gezwungen um unser Leben zu kämpfen. Auch dieses Geschehen hatte schließlich ein Ende und wir wurden an jene Stelle in der Gelben Sichel zurückgebracht, wo das Ritual begonnen hatte. Um uns herum lagen tote Thorwaler aus Beorns Gruppe, Norburger Stadtgardisten und Elfen. Ich kann nicht erklären, was genau uns widerfahren war, derohalben bescheide ich mich an dieser Stelle damit, daß wir unsere Aufgabe erfüllt hatten. Die Goldäugige war besiegt und der Elfenkönig geheilt. Nach einer Zeit des erholsamen Schlafes erwachte er bei klarem Verstand. Und nicht nur er, nein, auch Abdul, den wir zu Beginn der Reise im Himmelsturm gefunden hatten, war genesen. Beiden fehlte die Erinnerung an alles, was sich seit ihrer Gefangenschaft ereignet hatte und so oblag es mir, ihnen all die Dinge zu berichten, die wir mit und wegen ihnen erlebt hatten. Ungläubig lauschten die beiden meinen Worten, aber da meine Gefährten immer wieder meine Ausführungen bestätigten, gelang es uns schließlich doch, sie zu überzeugen.

Von da ab gibt es nicht mehr viel, was ich euch berichten kann. Fenvarien beschloss zu seinem Volk zurückzukehren und auch für uns wurde es Zeit, die Heimreise anzutreten. Bis zum 26. Praios waren alle Aufgaben zu erfüllen. Aber bereits vier Tage vorher liefen wir in den Hafen von Thorwal ein. So hatten wir genug Zeit, uns von all der Anstrengung zu erholen und über das ein oder andere Erlebte in Ruhe nachzudenken. Schließlich schloß die Wettfahrt mit einem großen Fest auf dem Asleif Phileasson offiziell zum König der Meere erklärt wurde. Dieser Titel gebührt nun ihm und darf von keinem anderen Thorwaler geführt werden. Zum Dank für unsere Taten, die wesentlich zu diesem guten Ende beigetragen haben, hat er uns in seine Glustrøm-Ottajasko aufgenommen. Wir gehören nun also zu seiner Sippe. Auch Fenvarien zeigte sich vor seiner Abreise erkenntlich. Nur einen Tag nach der Feier erreichte ein Schiff der Alten Elfen von den Inseln im Nebel Thorwal und Fenvarien erhielt einer Zeremonie feierlich sein Königsschwert zurück. Danach ernannte er uns zu Ehrenmitgliedern seiner Leibwache.

All dies liegt nun auch schon wieder einige Tage zurück und es heißt nach vorne blicken. Aber was wurde nun aus der Reisegemeinschaft? Kapitän Phileasson bereist nach wie vor die Meere. Ich denke wir werden auch in Zukunft noch von ihm hören. Raluf und Ohm stehen sicher noch viele Jahre treu an seiner Seite.
Auch Sanscho ist in Phileassons Mannschaft geblieben. Er scheint Gefallen am Leben des Seefahrers gefunden zu haben. Ich freue mich für ihn. Das zeigt mir auch, daß ich mit meiner in meinem ersten Brief nach Beginn der Wettfahrt geschriebenen Absicht, ihm zu einem besseren Leben zu verhelfen, erfolgreich war.
Galadriel hat uns verlassen. Sie ist mit dem Elfenkönig in sein Reich gereist, hat aber Gwendolyn noch einen Brief übergeben, mit der Bitte, diesen ihrer Sippe auszuhändigen. Daher denke ich ist Gwendolyns nächstes Ziel der hohe Firun. Ebenso ist Abdul auf die Inseln im Nebel zurückgekehrt.
Sentana und ich bleiben noch eine Weile hier in Thorwal. Ganz im Sinne der elfischen Erinnerungsinseln, aber gänzlich ohne Magie, haben wir begonnen, hier ein Haus der Erinnerungen einzurichten, auf daß auch zukünftige Generationen dieser Wettfahrt und ihrer Teilnehmer gedenken mögen. Wir haben viele Dinge von den verschiedenen Orten, die nicht zu Gold gemacht wurden und die zusammen mit meinen Zeichnungen, Karten und Berichten einen guten Eindruck von unseren Erlebnissen vermitteln sollten. Die Schule der Hellsicht, welche die hiesige Magierakademie ist, hat bereits ihre Hilfe bei diesem Unterfangen angeboten. Gleichsam werde ich in den Momenten, die mir für mich bleiben, damit beginnen, einen umfassenden Bericht über die Wettfahrt zu verfassen. Ich gedenke, so viele Kleinigkeiten von unserer Reise wie nur möglich niederzuschreiben. Natürlich werde ich dieses Werk so schnell nicht fertigstellen. Allenfalls ein Anfang soll es im Moment werden.
Doch wenn das Haus der Erinnerungen erst einmal eingerichtet ist, komme ich heim. Viel zu lang schon haben wir uns nicht mehr in den Armen gelegen. Hätte mir vor meinem Aufbruch ins Bornland einer gesagt, was mir in meinem Leben alles passieren und wie lange ich wegbleiben würde, ich hätte ihn einen Schalk geheißen und fortgeschickt. Doch da ich nun zurückblicke, bin ich froh, daß es kam, wie es gekommen ist. Die Götter gaben mir eine unvergleichliche Gelegenheit, Orte und Menschen Aventuriens kennenzulernen, von denen ich ohne diese Wettfahrt nur aus Büchern erfahren hätte. Aber es ist doch etwas anderes über etwas zu lesen und es mit eigenen Augen zu sehen.

Ich liebe euch und freue mich darauf, dass wir uns in einigen Wochen wiedersehen werden,
Euer Rexcell