Rexcells Briefe V

Meine lieben Eltern, liebe Tsawine,

abermals haben wir ein Abenteuer überstanden und eine Aufgabe erfolgreich gemeistert. Wie ihr euch erinnert, schrieb ich das letzte Mal von einem Ritter, um den es gehen würde. Es stellte sich heraus, daß unser Interesse nicht ihm, sondern vielmehr ein Gegenstand in seinem Besitz gelten sollte. Daran schließe ich nun an, doch wie immer beginne ich von vorn.
Unsere Nachforschungen in Vallusa hatten ergeben, dass dieser Erm Sen, ein Oberst und Gedienter des Ersten Khomkrieges, tatsächlich eine Zeit lang dort gelebt hatte. Dies änderte sich, als er bei einem Duell seinen Kontrahenten tötete und er derohalben aus der Stadt weggeschickt wurde. Gerüchte besagen, daß der andere unglückliche Duellant nicht einfach tot umgekippte, sondern regelrecht zu Staub zerfallen sein soll.
Unsere Firnelfe Galadriel steuerte auch bei, daß sie bei unserem Besuch bei den Nivesen von einem bekannten Vertreter des Volkes mit Namen Herm’Sen gehört hatte, was uns veranlasste hier eine Verbindung zu sehen. Zusammen mit Sanscho fand sie auf dem Zwergenplatz sogar ein Ehrenmal, das einem kaiserlichen Ritter gewidmet wurde, welcher dereinst die Stadt von einer Wolfsplage befreite. Auch hier vermuteten wir sofort, daß es um unseren Gesuchten ging. Interessant war vor allem die elfische Inschrift, die scheinbar von der Schwester des Toten verfasst worden war und neben dem Andenken an ihren Bruder auch von einem Diebstahl sprach. Eine letzte Information erhielten wir von einem Ingerimmgeweihten, der uns mit Ysilia Erm Sens und unser nächstes Reiseziel nannte. Es war Eile geboten, da Kapitän Beorn scheinbar vor uns in Vallusa angekommen und weitergezogen war.
Die Reise war erfreulicherweise ereignislos, die einzige Last das ungewohnte Reiten. Der Anblick von Ysilias traf uns aber tief. Wir hatten daheim ja die Berichte von den schrecklichen Ereignissen des Ogerzugs gehört. Doch es war ganz anders, all diese Zerstörung vor Augen zu haben. Kaum ein Stein war mehr auf dem anderen geblieben. Die verwünschenswerten Oger hatten wahrlich auf das Gründlichste gehaust. Doch so umfangreich die Verwüstung auch war, so emsig waren auch die übrig gebliebenen Bewohner dabei, wieder Ordnung zu schaffen und die Stadt wieder aufzubauen. Überall sahen wir Handwerker ihr ehrliches Werk verrichteten. Leider begegneten die guten Leute uns, oder vielmehr unseren Thorwalern mit Argwohn. Erst später klärte sich dieses Verhalten mit dem Betragen von Beorns Grobianen, die wieder vor uns eingetroffen waren.
Wir versuchten aber doch Erkundigungen einzuholen. Während die meisten Leute uns nicht helfen konnten, wurden wir in den Mauern einer ruinierten Fechtschule fündig. Die letzte verbliebene Lehrerin hatte ob ihrer verzweifelten Lage sehr stark dem Branntwein zugesprochen. Derohalben nahm sie uns gar nicht wahr. Ich nahm mir später Zeit, sie auf den rechten Weg zurückzuführen, war sie doch die letzte, welche die Traditionen der Schule zu lehren im Stande war. Vielleicht wird es den Vater freuen zu hören, daß ich ihr versprach nach meiner Reise nach Ysilia zurückzukehren und ihr beim Wiederaufbau zu helfen und ein Jahr lang bei ihr die Fechtkunst zu erlernen. Zwar ist es nicht gewiß, daß ich ein guter Schüler werde, eingedenk der vielen Male, die Vater versuchte mich die Handhabung eines Schwertes zu lehren. Aber ich bin entschlossen, mein Versprechen zu halten.
Einen kurzen Schreckmoment versetzte mir auch mein Sanscho, dem es wegen eines Rattenbisses eine Zeit lang hundeelend ging. Den Göttern sei Dank konnte ich ihn zu einem Peraine-Geweihten bringen und wenigstens notdürftig versorgen lassen, so daß er ob seiner natürlichen Resilenz wieder ganz und gar gesundete.
Doch zurück zum eigentlichen Grund unserer Anwesenheit in Ysilia. Im Keller der Fechtschule, den wir erst vom Schutt befreien mussten, stießen wir auf ein altes Archiv. Leider war es mir nicht möglich, selbst nähere Untersuchungen vorzunehmen, lagen doch allerlei tote Leut herum, was mir nach wie vor großes Unbehagen bereitet. Doch aus den Aufzeichnungen, die dort verwahrt wurden, wurden wir gewahr, daß sich in der Umgebung von Ysilia eine Lichtung befand, auf der Erm Sen ein weiteres Duell bestritten hatte. Auch dort fand sich ein Gedenkstein, der wie es schien auf einem leeren Grab errichtet worden war. Wir setzten dann unsere Reise fort. Den Dokumenten hatten wir auch entnommen, dass Erm Sen aufgebrochen war, um einen Drachen zu finden. Wieder war es unsere Firnelfe, die uns andeutete, daß es einige als „Drachenzähne“ bekannte Berge in der Nähe geben sollte. Bei unserem Halt in Perainefurten erinnerte ich zudem einer Karte über diese Bergregion, die in der Fechtschule gehangen hatte und auf der ein wohl heute nicht mehr gebräuchlicher Weg in ein Tal eingezeichnet gewesen war. Da Erm Sen vor langer Zeit diese Berge aufgesucht hatte, beschlossen wir diesem Weg für unsere weitere Route zu folgen.
Allerlei Händler und Schankleut, die wir vor Aufbruch in die Berge gesprochen hatten, empfahlen uns eines unserer Lasttiere zur Nachtruhe außerhalb des Lagers anzubinden, um die Drachen zu besänftigen. Ich muss schon sagen, daß ich es erst für dummes Geschwätz und Aberglaube hielt, aber als des Nächtens allerlei Geschrei anhob, ward mir doch ganz anders im Bauch und ich war froh, daß wir dem Rate gefolgt waren, wenn auch zum Leidwesen dieses bedauerlichen Geschöpfes. Ja, da könnt ihr sehen, daß Drachen immer noch wilde Bestien sind und nicht jedes dieser Tiere ein anbetungswürdiges Wesen wie der goldene Faldegorn ist.
Die weitere Reise war unbequem, aber wenigsten blieben wir von den ansässigen Drachen verschont. Was wir freilich nicht erwartet hatten, war eine Verfolger, der uns nachstieg. Es dauerte einige Tage, bis wir seiner gewahr wurden. Aber dann war es auch nicht mehr weit, bis unsere Gwendolyn ihn stellte und zu uns brachte. Denkt euch nur, es war eine Elfe mit Namen Lailath, die uns nachgelaufen war. Sie behauptete, dass ihrem Stamm etwas gestohlen worden war und sie es zurückholen wolle. Nach einigem Fragen ergab sich, daß es Erm Sens Schwert, ein für sie heiliges Artefakt war. Scheinbar war sie vor langer Zeit aufgebrochen, um den Dieb im ehrenhaften Zweikampf niederzustrecken und dann das Schwert zurückzubringen. Viel beunruhigender empfand ich allerdings ihren Bericht, daß sie selbst Erm Sen im Kampfe gestellt, diesen aber verloren hatte, und erst vor wenigen Tagen unbekleidet im Wald neben einem Steinmal wieder erwacht war. Ach, ich sage euch, mir wurde richtig mulmig, als ich davon erfuhr, und ich nahm etwas mehr Abstand von ihr. Ich glaube den anderen erging es nicht besser. Einzig Sentana, unser Magier, schien hellauf begeistert von Lailath gewesen zu sein.
So setzten wir unseren Weg fort, fanden erneut ein Steinmal mit Ritterbildnis und schließlich Eingang in ein Tal. Ein paar Dörfer gab es hier und eine Reihe von Türmen. Soweit ich es von einigen Heimischen erfahren konnte, die fernerhin eine sehr alte Mundart des Garethischen sprachen, war wegen der gefährlichen Drachen wohl schon seit Generationen kein Außenwelter mehr in das Tal gekommen. Zum Schutz gegen die Drachen waren auch die Türme errichtet worden, aber seit langem kaum mehr in Benutzung. Ein Lindwurm, der vielen Verdruß verursacht hatte, war vom Blitze erschlagen worden und seither ward es ruhig im Tal geworden. Der Schädel des Untieres wurde sodann in einer Kapelle aufgestellt. Ich will nicht argwöhnen, daß sie seiner huldigten wie einem Gott, sondern viel lieber glauben, daß sie ihn als Dankgabe an die Götter aufgebahrt hatten. Leider erregte Galadriel mit ihrer Art reichlich Unmut, als sie in ihrer Einfältigkeit gegenüber religiösen Gebräuchen, den Lindwurmkopf bei ihren Nachforschungen bestieg. Es gelang mir aber die Gemüter zu kühlen und das rege Gespräch in die Schankstube zu verlegen, wir den Erzürnten mehr von uns berichteten. Ihr versteht sicherlich woher mein oben genannter Argwohn kommt. Ansonsten waren es ganz liebe Leut, gesellig, redselig, nur ein wenig misstrauisch einem Fremdling gegenüber.
Aber eins muss ich noch erwähnen. Einen ganz vorzüglichen Birnenschnaps brauen sie dort. Es dauert mich, daß wir nur ein kleines Fässchen mitnehmen konnten. Mehr wäre viel zu hinderlich gewesen. Aber sobald unsere Wettfahrt beendet ist, will ich dort noch einmal hin und mehr holen. Wer weiß, allenfalls lässt sich ein kleiner Handel mit dem schmackhaften Gebräu bis nach Perainefurten aufbauen.
Zu Erm Sen erfuhren wir von den Bewohnern des Dorfes leider nichts. Ein Wolfsritter ward ihnen nicht bekannt. Nur den Hinweis von der Ysilischen Karte konnten wir dank ihrer besser verstehen, als sie uns erzählten, daß wir im Tal der Türme waren. Dafür stießen wir des Nächtens eher zufällig auf einen Mann, der wie ein Wolf heulte und dann an einer Stelle Essbares zurückließ. Zwar blieb uns die Erkenntnis, wem das Essen zugedacht war, noch eine Weile verwehrt, doch zeigte sich an jener Stelle erneut ein in Stein gehauenes Bildnis. Es zeigte in der Reihe einen Ritter mit Wölfen kämpfend, dann einen Ritter mit Wölfen ziehend und schließlich ein Tier, das halb Mensch halb Wolf war. Ich frage mich, was das wohl für ein Ritter gewesen war, der allerorts Bilder in den Stein haut? Oder hatte er einen Steinmetz beauftragt, dies für ihn zu tun? Und wenn ja, was veranlasste ihn dazu? Wäre es nicht einfacher gewesen, einen Schreiber zu holen, der die Geschichte niederschreibt? Nun, die Antworten darauf werden wir wohl nicht mehr erfahren.
Stattdessen führten uns diese neuen Hinweise bei Tage zu einer alten Ruine in den Bergen. Es war ein wahrlich mühsamer Aufstieg und gleichwohl schmerzvoll, das sage ich euch. Aber schließlich erreichten wir unser Ziel, das im Inneren wie Äußeren stark zerfallen war. Etwas versteckt fand sich ein Eingang zu einer Höhle, die vor Zeiten in Verwendung war. Auch gab es an die Wand gemalte Symbole, aber so richtig wollten sie mir nichts sagen. Die Ankunft von Beorns Gruppe veranlasste uns weiter in den Berg vorzudringen und zur gleichen Zeit unsere Gruppe zu teilen. Ich gesellte mich zu den Kameraden, die sich Beorn entgegenstellten und ihn solange aufhielten, so dass Kapitän Phileasson die Aufgabe erfüllen konnte. Soweit mir die anderen berichteten, trafen sie schließlich in einer Höhle die Gebeine von Erm Sen, einer Frau und einem Wolf. Das Schwert war dort und Wölfe sowie die Wolfmischlinge, die wir erstmals auf dem Steinbild sahen. Ich vermag nicht zu ahnen, wie genau solcherlei Unwesen entstanden sein mögen, aber mir deucht, daß sie aus den Kindern des Ritters hervorgegangen waren. Wie dem auch sei, der Kapitän vermochte trotz der Drohgebärden dieser Ungetüme, das Schwert an sich zu nehmen und die Höhle zu verlassen. Es kam noch zu einem kurzen Gerangel mit Beorns Anhänger, das aber schnell von unserer Geweihten Shaya beendet wurde.
Bei unserer Rückkehr in das nächstgelegene Dorf zeigte sich sehr schnell, dass die Bewohner sehr wohl von Erm Sen gewußt hatten uns aber nichts sagen wollten. Beim Anblick des Schwertes stand ihnen die Angst regelrecht ins Gesicht geschrieben. Da wir keinen weiteren Unmut erregen wollten, beließen wir es bei einer weiteren Übernachtung und brachen dann wieder auf.
Shaya hat bisher keine Vision von einer neuen Aufgabe erhalten. Aber ihr träumte von einem Mann in Mendena, der für unser Fortkommen wichtig sein könnte. Derohalben sind wir nun dahin unterwegs. Ich werde diesen Brief auf den Weg bringen, sobald wir dort angekommen sind. Dann schauen wir mal, wann sich die nächste Zeit für einen neuen Bericht finden wird.

Ich vermisse euch sehr,
Euer Rexcell