Rexcells Briefe VI

Liebe Mutter, lieber Vater, liebes Schwesterchen,

meinen letzten Brief schloß ich auf dem Weg zurück nach Vallusa. Zwischenzeitlich sind wir eine weite Strecke gereist, haben uns der Aufgaben derer zwei gestellt und sind nun Kunchom angekommen.

Doch kehren wir vorerst zurück nach Vallusa. Die Reise war um einiges ungemütlich, aber ruhig. Einzig der Umstand, daß wir erst gedrängt auf einem Floß und dann in einem kleinen Fischerboot die Fahrt bestritten, sorgte für Anstrengung. Lailath, die Elfe, die uns vor dem Tal der Türme, ja man mag wohl sagen, zugelaufen war, blieb nach eigener Entscheidung bei uns. Sie war ja auch auf der Suche nach Erm Sens Schwert gewesen und hatte beschlossen es nicht zu entwenden, sondern uns weiter zu begleiten. Sie war wohl zu der Einsicht gelangt, daß nicht nur die Absichten des Kapitäns Phileasson ehrenwert waren, sondern auch unser Weg der gleiche wie der ihre war.

Bereits auf der Fahrt nach Vallusa erlange Shaya ihre nächste Eingebung. Mit einer Grabesstimme sprach zu sie uns, auf daß es mir wahrhaft schauerte. Auch war es wie bisher nicht so, daß sofort erkennbar war, was wir als nächstes zu tun hatten. Es brauchte ein wenig des Nachdenkens, bis mir auffiel, daß sie die Worte rückwärts gesprochen hatte, also „nommek“ statt „kommen“. Ei, sag doch Tsawine, ist es auch bei deiner Göttin so, daß sie in Rätseln zu dir spricht? Ich mag gar wirklich nicht götterlästerlich sein, aber warum ist es, daß die Götter sich nicht verständlich ausdrücken können oder wollen? Wie soll ein Mensch denn seine Prüfung bestehen, wenn er noch nicht einmal begreift, was die Aufgabe ist? Wer weiß, ob die anderen darauf gekommen wären, hätten sie mich nicht gehabt. Aber ich verliere mich. Wir hatten unsere neue Aufgabe bekommen: wir sollten einen Seeschlangenzahn in Maraskan besorgen.

In Vallusa angekommen, bestiegen wir einen Lastkahn, der uns weiter nach Mendena brachte. Wie ihr euch erinnert schrieb ich in meinem letzten Brief, daß Shaya träumte, daß wir dort einen wichtigen Mann treffen würden. Wir verteilten uns über die ganze Stadt. Die einen auf der Suche nach dem mysteriösen Mann und andere auf der Suche nach der nächsten Schiffspassage in Richtung Maraskan. Ganz zufällig stieß Galadriel auf einen Hai-Jäger, was sich als ein großes Glück herausstellte. Nicht nur fuhr er auch nach Maraskan und suchte dieser noch Leute für seine Mannschaft. Schien er doch auch einen kleinen schwarzen Mann unter seinen Leuten zu haben. So war es beschlossen, daß wir bei ihm anheuern würden. Hai-Jäger scheint ein ehrenwerter Beruf zu sein. Ganz anders als der Wal-Jäger, wenn ihr einen Thorwaler fragt. Ei, ich sage euch unsere Thorwaler hätten fast eine zünftige Keilerei angezettelt, bloß weil ein Seemann sich als Wal-Jäger vorgestellt hat. Das findet seinen Grund in der Religion Thorwals, weil das heilige Tier ihres Swafnirs ein Wal ist. Ich konnte aber die hitzigen Gemüter beruhigen.

In Mendena hatte man uns auch davon abgeraten, auf der „Sturmvogel“ anzuheuern, weil ihr Kapitän Bacha ein Boronpriester sei und eine private Fehde mit einem weißen Hai führen würde und dabei regelmäßig Matrosen verlöre. Es versteht sich, daß dies keine beruhigenden Neuigkeiten waren, aber uns bot sich keine andere Möglichkeit. Nun braucht sich die Mutter aber nicht zu ängstigen. Während ich diese Zeilen schreibe und diese Ereignisse hinter uns liegen, erfreuen wir uns alle guter Gesundheit.

Als wir das Schiff zum ersten Mal erblickten, waren wir gelinde gesagt erstaunt, war es doch ein Sammelsurium aus Teilen zahlreicher anderer Schiffe und der Reste verschiedenster Seemonster. Der Name schien passend zu sein, wirkte es doch wie ein im Sturm gerupfter Vogel. Trotzdem allem schien es auf dem Wasser schwimmen zu können und wie sich in den nächsten Tagen zeigen sollten, mehr als nur gut. Wir machten uns so gut es in unseren Kräften lag, nützlich an Bord. Nun habe ich ja schon ein paar Seereisen unter Kapitän Phileasson mitgemacht. Daher konnte ich mich gut mit einbringen und war nicht so überfordert wie am Anfang. Dennoch war es eine harte Arbeit. Der kleine Sanscho hat sich im Übrigen sehr hervorgetan, als er beim Speerwerfen sein Talent bewies. Das hat die Mannschaft von Kapitän Bacha so beeindruckt, daß sie ihn gleich zum vierten Harpunier gemacht haben. Damit würde er, sobald ein Hai in Sicht käme, mit den anderen in kleinen Booten hinausfahren und diesen dann jagen. Ich beneidete ihn nicht um diese Ehre. Diese Boote wirkten nicht nur wie unsichere kleine Dinger, sie waren es auch. Bereits bei der ersten Jagd genügte ein starker Schubser durch einen großen Hai und unsere beiden Elfen fielen ins Wasser. Es war nur dem Heldenmut Ralufs und der Heilkünste Gwendolyns und Phileassons zu verdanken, daß Galadriel an jenem Tag nicht in Borons Elfenhallen einging. Raluf ließ den verantwortlichen Hai ordentlich büßen. Allein mit einem Dolch bewaffnet machte er ihn nieder. Glaub es ruhig Vater, allein mit einem Dolch. Ihr solltet die ersten Bilder ja schon erhalten haben. Dabei ist eines mit drei Männern. Der große rechts ist Raluf, wie darunter steht. Denkt euch Großmutters alten Wäscheschrank neben ihn. Dann wisst ihr wie groß er tatsächlich ist.

Es gab aber auch Situationen, die diese Reise lohnenswert gemacht haben. Unsere Ausfahrt aus dem Medenaer Hafen wurde zum Beispiel durch eine Schiffstaufe verzögert. Das war schon ein beachtliches Spektakel, soweit ich es von Deck aus verfolgen konnte. Am 5. Tag sah ich zum ersten Mal in meinem Leben fliegende Fische. Ja, ihr lest richtig, fliegende Fische. Das war in der Nähe von Maraskan. Sie sehen aus wie normale Fische, haben aber lange durchscheinende Flügel an ihren Seiten. Damit können Sie nicht so wie die Vögel fliegen. Vielmehr springen sie aus dem Wasser, halten sich kurz mit den Flügeln in der Luft und tauchen dann wieder ein. Ich muss sagen, das war ein wahrhaft faszinierendes Schauspiel. Ich frage mich welcher göttlichen Laune diese Wesen entsprungen sein mögen. Auch mundeten sie vorzüglich. Wir nutzen die Gunst der Stunde und fingen einige der Fische aus der Luft, um unsere Vorräte zu ergänzen.

Die namenlosen Tage verbrachten wir in einem kleinen Dorf an der maraskanischen Küste. Sie haben dort die merkwürdige Art sich mit „Bruderschwester“ oder „Schwesterbruder“ anzureden. Es ist vermutlich ein Auswuch ihres Glaubens. Ihr müsst wissen, die meisten Maraskaner glauben zuerst an die Zwillingsgötter Rur und Gror und sehen die Zwölfe nur als deren Geschöpfe, an die sie sich aber durchaus auch wenden, wenn es ihnen rechtens ist. Und ihr Essen ist unvergesslich! Nicht weil es so schmackhaft ist, sondern weil es einem dermaßen in den Därmen brennt. Gar viel zu gut meinen sie es mit dem Würzen. So manch einer unserer Gruppe hatte noch Tage nach dem Genuß mit dem Essen zu kämpfen.

Nach sechs Tagen wohlverdienter Rast brachen wir wieder auf. Großer Erfolg bei der Jagd blieb aber weiterhin aus. Einmal sahen wir einen riesigen weißen Hai. Kapitän Bacha kribbelte es förmlich in den Fingern, ihn zu erlegen. Aber er entkam, ohne daß auch nur eine Harpune geworfen wurde. Stattdessen ließen uns zwei Seeschlangen erschauern, die unvermittelt neben uns auftauchten. Es war wohl der Siegeswille, der unseren Kapitän Phileasson dazu anstachelte, auf diese Ungeheuer anzulegen. Leider hat der Wille allein nicht gereicht. Sämtliche unserer Waffen erwiesen sich als wirkungslos. Allein unser Heil in der Flucht zu suchen und Galadriels elfische Magie retteten uns zuletzt das Leben. Doch dafür mussten wir bis ihn die Nacht hinein zittern, da uns eines der Biester hartnäckig verfolgte. Das Schiff war sehr verwüstet und viele Matrosen verletzt. So steuerten wir Boran an, um notwendige Reparaturen durchzuführen und den Geschundenen Zeit für die Genesung zu geben. Ein Seeblockade vor dem Hafen zeigte mir, daß seiner Zeit wieder ein gewisser Unfriede zwischen dem Kaiserreich und der Insel vorherrschte.

In Boran lernte ich auch den „Gang zum Kapitän“ kennen. Es ist ein alter seemännischer Brauch, man könnte sagen eine vertrauensbildende Maßnahme. Während des Gefechts mit den Seeschlangen fuhr einem Mitglied unserer Gruppe der Schreck so stark in die Glieder, daß er kaum eines klaren Gedankens fähig war und uns derohalben bei Kampf und Flucht nichthelfen konnte. Ich will nicht verraten wer es war, gar zu peinlich war dieser Vorfall. Doch ich verstand diesen armen Tropf seinerzeit nur zu gut, rutschte mir doch selbst allein beim Anblick der Seeschlangen das Herz tief in die Hose. Ich glaube, daß der Vater am besten versteht, daß dadurch das Vertrauen in diesen Kameraden verloren war. Mit diesem Ritual sollte es neu gewonnen werden. Ihr müsst euch das nun so vorstellen, daß unser Freund sich an eine Stelle stellte und Kapitän Phileasson an eine andere etwas entfernt. Dazwischen stellte sich die Mannschaft auf und bildete zwischen beiden eine Gasse. Der Sünder musste nun zum Kapitän gehen, wobei jeder aus der Mannschaft ihm mit der Faust einen Schlag geben durfte, um seinem Unmut Luft zu machen. Ich sage euch, das muss gar schmerzhaft gewesen sein. Besonders Sanscho schien einen großen Groll zu hegen, hieb er doch fürchterlich auf den armen Wicht ein. Ich beschied mich mit einem Knuff, konnte ich mit ihm doch nur zu gut mitfühlen. Unser Kamerad schaffte diesen Gang trotz so manch böser Schläge und der Kapitän erklärte die Untat für vergessen.

Fürderhin ereilte uns auch eine besonders frohe Kunde in Boran. Ein ortsansässiger Fischer berichtete von einem Friedhof der Seeschlangen, wo wir auch die Zähne für die Erfüllung unserer Aufgabe finden würden. Ihr glaubt gar nicht wie erleichtert ich war, als ich das vernahm. Bedeutete es doch, daß wir uns nicht noch einmal gegen eines dieser Ungetüme würden behaupten müssen. Dafür wechselten wir von der gepeinigten “Sturmvogel“ auf die „Tiger von Maraskan“, die uns zu unserem Ziel bringen sollte. Das klappte auch soweit ganz gut, an einen Zahn heranzukommen gestaltete sich hernach aber als schwieriger als gedacht. Mit etwas Mühsal gelangten wir in einem Boot und dann schwimmend zwar in die Höhle, mussten dort aber erkennen, daß bereits alle Zähne geraubt oder zerstört worden waren. Erneut war Kapitän Beorn uns zuvorgekommen. Gleichsam sahen wir uns in dieser Höhle einer grünen Pyramide gegenüber, was ich nun nicht erwartet hätte. Es erwies sich, daß wir an einem Kultplatz für Echsenmenschen standen. Ich hatte schon über sie gelesen, aber tatsächlich vor einigen dieser Art zu stehen, ließ mir das Blut in den Adern gefrieren. Insbesondere da diese tot waren, vermutlich ebenso von Beorn erschlagen. Nun blieb es nicht bei diesen toten Dingern, nein. Ein Späher hatte uns entdeckt und rückte mit Verstärkung aus dem Wald heraus an. Um das Maß voll zu machen, erschien just in diesem Augenblich eine alte Seeschlage, wohl um sich zum Sterben zu betten. Dies versetzte uns in die verzwickte Lage eine Schlacht an zwei Fronten zu führen. Ein Teil von uns wehrte die Echsenmenschen ab, der andere Teil bezwang die Seeschlange, was uns in die Lage versetzte unsere Aufgabe doch noch erfüllen zu können. Schließlich gelang uns die Flucht zurück zum Boot, doch waren wir damit keineswegs in Sicherheit. Schon nahte das nächste Übel in Gestalt einer übergroßen roten Qualle, die das Wasser in heißen Dampf verwandelte. Auch diesmal entkamen wir einem schlimmen Schicksal, indem wir uns an Bord des Schiffes retteten und Fahrt aufnahmen, bevor uns dieses Ungeheuer auch nur nahekommen konnte.

Schon am nächsten Tag ging das Abenteuer weiter. Wie sich herausstellte, war unser Kapitän Kodnashan nicht ganz so gesetzestreu und durchaus auch für den einen oder anderen Beutezug zu haben. Ein Gedanke, der mir bereits vorher flüchtig kam, als wir bei Sturm die Seeblockade von Borans Hafen passierten. Wir trafen auf ein anderes Schiff, das nach einem kurzen Seegefecht von der Mannschaft der „Tiger von Maraskan“ geentert wurde. Natürlich kochte das Freibeuterblut heiß in unseren Thorwalern und so stimmten sie mit ein. Ich derweil, hielt mich vornehm zurück und beschied mich mit dem Abwehren von Pfeilen. Im Nachhinein zeigte sich, der geenterte Gegner war ein Sklavenhändler gewesen. Die unglücklichen Gefangenen erhielten ihre Freiheit zurück und so war ich der Situation schon weiter weniger Gram.

Hernach steuerten wir Kodnashans Heimathafen an und gönnten uns erneut ein paar Tage wohlverdienter Ruhe. Es war auch hier, daß uns oder vielmehr unsere Geweihte Shaya unsere nächste Aufgabe fand und wie es schien ging es erneut um das Erbe der Elfen. Die Prophezeiung sprach wie folgt „Schärft der geschuppten Herren der Meere Waffen gegen des Kelches Räuber, der Fenvar Erbe Schlüssel zurückkehre in die verlorene Stadt“. Nun ist „Fenvar“, wie ich gelernt habe, ein anderes Wort für „Elf“. Wir hatten einen Turm, eine Behausung alter Elfen besucht und ein Schwert von elfischer Machart wiedergefunden. So war ich allemal neugierig, worum es dieses Mal gehen würde. Es war uns bald klar, das mit der „Herren der Meere Waffen“ die Zähne der Seeschlange gemeint waren und so fertigten Galadriel und Gwendolyn ganz prachtvolle Dolche und Pfeilspitzen daraus. Mir haben sie einen Dolch gemacht, den ich euch zeige, wenn ich heimkomme. Was es allerdings mit dem Kelch, dem Schlüssel und der verlorenen Stadt auf sich hatte, war uns zu jener Zeit nicht klar.

Von den Kameraden Kodnashans erfuhren wir, daß unser nächstes Ziel ein nahegelegenes Sargossomeer wäre. Dieses ist ein so großer Teppich aus Algen und Seetang, daß er wie ein Land auf dem Meer wirkt. Nun war die Tier- und Pflanzenwelt nie mein Steckenpferd, doch ich glaube, darüber mal etwas gelesen zu haben. Die Matrosen erklärten uns, daß so ein Sargassomeer gar so dick und fest werden kann, daß ganze Schiffe darin steckenbleiben können. Somit war ein Schiff mit viel Tiefgang untauglich. Doch zum Dank für unsere Mühen schenkte Kodnashan uns ein kleines Schiff. Es war für die hohe See nicht geeignet, würde aber keine Probleme mit dem ganzen Seetang haben. Wir erhielten sogar Proviant und für einige Tage Geleit von ihm. Doch dann trennten sich schnell unsere Wege. Grund die „Seeadler“, das Flaggschiff der Perlenmeerflotte. Ihr könnt euch denken, daß ein Zwist zwischen beiden Kapitänen herrschte ob ihrer unterschiedlichen Ansichten und so drehte die „Tiger von Maraskan“ ab, um uns eine unbehelligte Weiterfahrt zu gewähren. Dennoch schaffte es die „Seeadler“ uns noch einmal einzuholen und musste erst dann unverrichteter Dinge abziehen, als wir in das Sargassomeer einfuhren, in das sie uns nicht folgen konnte.

Doch auch wir merkten mehr und mehr wie langsam unser Schiff wurde. Bereits einen Tag später war der Teppich so dick, daß wir diesen zu Fuß erkunden konnten und sogar mussten, wollten wir verhindern, daß unser Schiff für alle Tage steckenblieb. Nun war das Laufen auf dem Tang ganz und gar nicht bequem. Nein, es war richtig mühselig, war doch der Untergrund so wackelig wie ein weiches Federbett. Auch war der Boden nicht an allerorts fest, wie Sanscho erkennen musste, als sein linkes Bein einmal einbrach. Mit unserer Hilfe kam er wieder frei, jedoch verlor er seinen Schuh. Ich meinerseits, machte eine leidige Bekanntschaft mit einem hiesigen Tier. Zwar sah ich es nie, doch wie mein Bein einmal in den Tang einbrach, stach es mich in die Wade. Oh, ich sage euch, es war ein wahrlich böser Schmerz. Von Gift war auch die Rede. Doch wie schon eingangs geschrieben, es geht mir wieder gut. Dies verdanke ich Sanschos schnellen Füßen und Sentanas heilenden Händen.

Wie gehört, trafen wir auch auf die Reste gestrandeter Schiffe, wie die „Ibn Bastrabun“ eines Kunchomer Weinhändlers. Eine Amphore konnten wir retten, bevor ihr kostbarer Inhalt ungewürdigt verdarb. In Summe fanden wir elf Schiffwracks, allesamt von ihrer Mannschaft aufgegeben und dem Verfall überantwortet. Bei der „Rahjamund“ lernten wir den Magus Vermis Gulmaktar kennen, der wohl schon mehrere Jahre auf dem Sargassomeer überdauert hatte. Er freute sich sichtlich uns zu sehen und bat uns, ihn bei unserer Abreise mitzunehmen, was wir selbstredend bewilligten. Auch erzählte er von Kapitän Beorn und einem weiteren Magier, der für viele im Tang hausende Untiere verantwortlich sein sollte. Und er sprach zu uns von einem Dämon, einer Ausgeburt der Niederhöllen, der in einem alten Elfenschiff sein Unwesen treibe. Es lief mir kalt den Rücken herunter als ich erkannte, daß es eben jenes Schiff wäre, auf dem wir unsere Aufgabe würden erfüllen müssen.

Nun war es der Wille der Götter, daß wir uns nicht allein dem Untier würden aufnehmen müssen. Just einen Abend vor dem Zusammentreffen, kam eine Gesandte Kapitän Beorns zu uns und bot uns ein Bündnis an. Freilich, es war eine unsichere Allianz, mussten wir doch damit rechnen, die sie uns nach erfolgreicher Tat in den Rücken fallen würden. Aber wir hegten auch wenig Hoffnung, alleine die Bestie bezwingen zu können und so stimmten wir in den Vorschlag ein.

Es sollte noch drei Tage des Reisens und Planens brauchen, bevor wir uns schließlich dem Dämon stellten. Das Elfenschiff, in dem er hauste, war ganz von weißem Salz überzogen, aber in erstaunlich gutem Zustand erhalten. Gleichsam mit uns erklomm Beorns Gruppe von anderer Seite das Schiff und wie sie später zeigte hatte auch der verehrte Magus Gulmaktar eine Gruppe überlebender Seeleute vereint und in den Kampf geführt. Zuerst trafen wir nur auf die Diener des Dämons, gräßliche Spinnentiere. Doch es brauchte nicht lang und er selbst kam aus seinem Loch gekrochen. Ich will nicht, daß der Mutter trotz des guten Endes bange wird, also verzichte ich auf die genaue Beschreibung unseres Widersachers. Es reicht wohl wenn ich sage, daß er ein gar widerliches Gezücht war und daß wir uns seiner letztlich erwehren konnten. Leider, oder vielleicht doch wie erwartet, hatten Beorns Schergen die Zeit unseres heldenhaften Widerstandes genutzt und den Kelch an sich gebracht. Gwendolyn und Sanscho versuchten zwar ihnen diesen wieder abzujagen, hatten aber wenig Erfolg dabei, zumal auch der Dämon die Verfolgung aufnahm und die Diebe stellte. Wir können nicht sagen, wie der Kampf ausgegangen sein mag. Kapitän Beorn erhielt Unterstützung von Gulmaktars Männern. Das mag gegen eine niederhöllische Ausgeburt nicht viel sein, doch würde es mich nicht überraschen, würden wir nicht doch wieder Beorns Weg oder er den unseren kreuzen.

Auch hätte es auf unserer Seite fast ein großes Unglück gegeben. Unser großer Krieger Raluf hatte sich so wacker geschlagen, war aber am Ende doch dem Untier erlegen. Ich glaube er hat schon an die Pforte zu Swafnirs Hallen geklopft und wurde nur durch Galadriels famose Heilkraft wieder zu uns zurückgebracht. Nun heißt es ja, daß bei den Thorwalern ein Krieger nach dem Tod an die Seite seines Gottes gerufen wird, um in der Endzeit gegen die große Seeschlange Hranngar zu kämpfen. Er hat uns nie erzählt, ob er wirklich vor Swafnir stand oder ob er uns Gram darüber wäre, daß wir ihn von dort wieder fortgeholt hatten.

Ich bin mir nicht sicher, was es war, vielleicht der Verlust des Kelches, vielleicht die Wut des Dämonen, aber nach dem Kampf wurde der Untergrund zusehends weicher. Das Sargassomeer löste sich auf. So gaben wir Fersengeld und hasteten so schnell wir konnten zu unserem Schiff zurück. Es sollte noch einmal sechs Tage dauern dieses zu erreichen. Sechs Tage der Ungewissheit, ob wir es rechtzeitig schaffen oder im weichen Untergrund versinken und schließlich gar jämmerlich ersaufen würden. Nun, da ich hier diese Zeilen niederschreibe, ist wohl klar, daß wir rechtzeitig zurück an Bord kamen und in See stechen konnten. Wir hatten überlebt, aber die Aufgabe nicht gemeistert. Geschunden, wie wir waren, machten wir uns auf den Rückweg zum Festland und nutzen die folgenden Tage zur Erholung. Nun ja, zumindest fast. Nur einen Tag nach unserem Aufbruch ereilte uns der nächste Auftrag. Der Spruch der Götter war dieses Mal sichtbar für uns alle, als er in einer Art, ja ich möchte es Vision nennen, über uns kam, sich in das Deck des Schiffes einbrannte und uns Fasar als unser nächstes Ziel benannte. Es schien als würden uns die Götter kaum eine Rast gönnen wollen. Doch zum Glück schien es nur so. Als den nahegelegensten Hafen steuerten wir Kunchom an, wo wir uns gegenwärtig noch aufhalten. Es gilt für die Weiterreise Vorräte aufzustocken, Kleidung und Reisezeug zu flicken und auch ein paar Dukaten, hier Marawedi genannt, können nicht schaden. Das letzte sollte nicht allzu schwer werden, der Kapitän will das Schiff verkaufen, da wir es nun nicht mehr brauchen. Derweil genießen wir anderen ein paar Tage des Friedens und der Besinnlichkeit, die, wie ich meine, nach den letzten Erlebnissen auch dringend angeraten sind. Doch sobald alles vorbereitet ist, geht es wieder auf die Straße. Aus diesem Grund liebe Familie, verzeiht, wenn ich jetzt ende. Aber auf uns wartet ein weiterer Besuch im Badehaus. Ganz besonders Sanscho kann ihn gebrauchen. Der Geruch nach Seetang hängt seinem Fell böse an. Ich glaube gar, wir müssen ihn komplett scheren, damit er diesen Geruch wieder loswird. Von daher grüße ich auch ganz herzlich und verbleibe in Liebe

Euer Rexcell